Frank Schätzing, Foto: Dirk Gebhardt

Während eines Regenschauers - Interview mit Frank Schätzing, Teil 1

Bereits in der ersten Redaktionssitzung im April 2010, die in der Fonda am Ubierring stattfand, war Frank Schätzing Thema. Er saß am Nebentisch, trank wie immer seinen Kaffee in seinem Stammcafé und arbeitete konzentriert. Gut acht Monate später war der bekannte Buchautor nun zu Gast bei "Meine Südstadt" - Jens Rosskothen und Kathrin Rindfleisch haben ihn interviewt, Ernesto Solis und Dirk Gebhardt standen hinter den beiden Kameras, während Tamara Soliz für den Ton sorgte.

 

 

Kathrin Rindfleisch und Jens Rosskothen haben sich intensiv Vorbereitet für dieses Interview. Belohnt wurden sie durch eine sehr persönliche Atmosphäre während des Gespräches und das Gefühl, dem Medienprofi Schätzing nahe gekommen zu sein.  Kathrin und Jens war es sehr wichtig, nicht ausschließlich den Promi zu interviewen, sondern vor allem mit dem südstädtischen Nachbarn in Kontakt zu kommen. Nach Sichtung etlicher Interviews wurde den beiden bewusst, dass der Mann wahrlich ein Medienprofi ist, er jedoch oftmals sehr "glatt" wirkt. Wer Schätzing kennt, der kennt nämlich auch schon die wohlformulierten Antworten. Die beiden haben sich entschlossen, die typischen Fragen zu seiner Schriftstellerei zu vermeiden und sind dem Menschen Schätzing beim Thema Musik nahe gekommen. Der Musiker Rosskothen hat nach dem Interview eigens einen Song komponiert, den Ihr zu Beginn des Interviews hören könnt. "A rainy day here in the neighbourhood".

 

"Meine Südstadt" zeigt heute den ersten Teil des Interviews, am 20.12.2010 folgt die zweite Hälfte. Unser Dank gilt auch Jotta Patsiava, die uns den wunderbaren Raum zur Verfügung gestellt hat.
 


Wer hat das geschrieben?

Andreas Moll ist Mitbegründer von "Meine Südstadt", hat dies mit aufgebaut und bis Ende 2014 maßgeblich an der...

Kommentare

Qualität

Hey, ich weiss, meckern kann jeder, aber sowohl Bild aber vor allem der Ton, das geht besser. ;) Vielleicht fällt es mir auch nur so auf weil mir Herr Schätzing alles andere als sympathisch ist und auch im Interview nicht sympathischer wurde. Aber wenn ihr schon drei Leute für die Technik dabei hab sollte mehr gehen. Einfach ein zweites Mikro für die Fragen ;)
Aber trotzdem alles gut und weitermachen!!