×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kultur

10 Jahre ODEON – das Kinoprogramm vom 8.-14.3.2012

Mittwoch, 7. März 2012 | Text: Gastbeitrag | Bild: Privat

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

„Hoch soll’n sie leben – hoch soll’s sie leben – dreimal hoch!“ Am kommenden Sonntag – 11.3.2012 – feiert unser Südstadtkino seinen 10. Geburtstag. Die Macher zeigen aus diesem Grund um 11:30 Uhr die BAP-Dokumentation „Viel passiert“ von Wim Wenders, mit dem das Odeon 2002 den Spielbetrieb wieder aufnahm, und um 15:30 Uhr eine Preview der französischen Komödie „Und wenn wir alle zusammenziehen“ im Original mit Untertitel, der im April offiziell in die Kinos kommt. Zwischen den Filmen lädt die Crew des ODEON alle Besucher auf einen Umtrunk ein, um gemeinsam auf das Lichtspielhaus anzustoßen. Mit welchen weiteren Filmen die Geburtstagswoche noch gefeiert wird, haben wir nachfolgend zusammengefasst.

 

„Viel passiert“ & „Und wenn wir alle zusammenziehen“
1. Woche
    •    Sonntag um 11:30 Uhr  Kölsche Film-Matinee
    •    Sonntag um 15:30 Uhr Preview auf die kommenden Französischen Filmtage
Zum 10. Geburtstag wird um 11:30 Uhr die BAP Dokumentation „Viel passiert“ gezeigt, mit dem das Odeon 2002 den Spielbetrieb wieder aufnahm. Um 15:30 Uhr folgt dann eine Preview der französischen Komödie „Und wenn wir alle zusammenziehen“ im OmU, der im April in die Kinos kommt. Zwischen den Filmen gibt es ein Gläschen für alle Gäste, um gemeinsam auf das ODEON anzustoßen.

König des Comics
1. Woche – ab 16 Jahren
    •    Donnerstag bis Dienstag um 22:00 Uhr
    •    Mittwoch um 21:15 Uhr
Ralf König ist einer der erfolgreichsten Comiczeichner Deutschlands. 1987 wurde er mit dem Comic „Der bewegte Mann“ berühmt. Die Verfilmung mit Til Schweiger 1994 hatte über 6 Millionen Zuschauer. Er hat es geschafft, als Chronist des schwulen Alltags, auch ein großes heterosexuelles Publikum zu begeistern.
Schamlos zeichnet er schwulen Sex in allen Variationen. Er zeigt mit viel Humor schwule Klischees, von der kreischenden Tunte, dem Lederkerl, der Kulturhusche,
um sie im selben Moment zu widerlegen, indem er sie satirisch überzeichnet. Mit seiner Bibeltrilogie macht er sich über die Sexfeindlichkeit der katholischen Kirche lustig und mit mutigen Comics zum Islam zeigt er, dass er keine Angst vor Kontroversen hat.
Der Film zeigt den Lebensweg Ralf Königs, aufgewachsen in einem kleinen Dorf in Westfalen, bis hin zu seinen großen Erfolgen als Comiczeichner. Persönlich still und bescheiden, lässt er in seinen Comics die Sau raus. Neben Walter Moers und Brösel gehört er zu den berühmtesten Comiczeichnern Deutschlands. Im Film bekunden Prominente wie Hella von Sinnen, Ralph Morgenstern und Joachim Krol ihre Sympathie und ein Filmproduzent verkündet, dass vier seiner Comics fürs Kino geplant sind.

Der Junge mit dem Fahrrad
4. Woche – ab 12 Jahren
    •    Mittwoch um 16:45 Uhr
Erneut zeigen sich die mehrfach preisgekrönten Belgier Luc und Jean-Pierre Dardenne als Meister wirklichkeitsnaher Alltagsdramen vom Rande der Gesellschaft. Auch in „Der Junge mit dem Fahrrad“ bleibt das Regisseurs-Duo seinem sozialrealistischen Ansatz treu. Gleichzeitig schaffen die Dardenne-Brüder dabei stilsicher perfekt komponiertes, emotional eindringliches Erzählkino über bedingungslose Liebe und den verzweifelten Versuch, im Leben nicht allein zu bleiben. In ihrem modernen Märchen brillieren der junge Thomas Doret, eine Entdeckung der wallonischen Autorenfilmer, und Schauspielerin Cécile de France, die zuletzt in Clint Eastwoods “Hereafter – Das Leben danach” zu sehen war.
 
Die Eiserne Lady
3. Woche – ab 6 Jahren
    •    Donnerstag bis Dienstag um 16:15 Uhr
    •    Donnerstag bis Mittwoch um 18:30 Uhr
    •    Donnerstag bis Dienstag um 21:00 Uhr
    •    Mittwoch um 14:30 Uhr
Margaret Thatcher (Meryl Streep) war die erste weibliche Regierungschefin Europas. Sie kam aus einfachem Hause: Ihr Vater (Iain Glen) war Bürgermeister, Kolonialwarenhändler und methodistischer Laienprediger ihrer Geburtsstadt, die Mutter gelernte Hausschneiderin.
?Margaret Thatcher hob Grenzen zwischen Geschlechtern und Klassen auf und behauptete sich in einer bis dahin von Männern dominierten Welt. Sie war unverwechselbar in Stil, Gestus, politischer Haltung, bei der Durchsetzung ihrer Ziele. Dafür wurde sie von den einen gefürchtet, von den anderen verehrt. Ein Mythos.?? DIE EISERNE LADY erzählt die Geschichte von Margaret Thatcher und auch eine Geschichte über die Macht in der Politik, und welchen Preis man dafür bezahlen muss. Gleichzeitig ist der Film ein überraschendes und intimes Porträt einer außergewöhnlichen und komplexen Frau.

Meryl Streep wurde 2012 für Ihre Rolle als „Die Eiserne Lady“ zum 3-mal mit dem Oscar ausgezeichnet: Beste Hauptdarstellerin!

Die Muppets
2. Woche
    •    Sonntag um 13:30 Uhr
    •    Mittwoch um 15:00 Uhr
Nach 13 Jahren sorgen Kermit, Miss Piggy & Co. endlich wieder für Chaos im Kino, und zwar „bis der Schuppen wackelt und zusammenbricht“. Kommunis­tische Propaganda? Da hat wohl etwas im Gehirn von Eric Bolling, dem Moderator der US-Sendung „Follow the Money“, ausgesetzt: Kürzlich prangerte er die Muppets als rote Gefahr an, schließlich würden Kermit & Co. in ihrem siebten Kinofilm einen „erfolgreichen Industriellen“ bekämpfen. Offensichtlich war Bolling mit der Tatsache überfordert, dass flauschige Puppen mehr Moral und Anstand besitzen als seine konservativen Unternehmerfreunde. Das Comeback der Chaostruppe spielt 13 Jahre nach ihrem letzten gemeinsamen Leinwandauftritt. Miss Piggy prägt als Plus-Size-Redakteurin der „Vogue“ in Paris die Modeszene, Fozzie Bär ist auf einer abgeranzten Bühne in Reno gelandet, und Stunt-Geier Gonzo hat ein Vermögen mit Kloschüsseln gemacht. Erst als ihr größter Fan, der kleine Walter, das legendäre Theater der Muppets vor einem Ölmulti retten will, trommelt Kermit seine alten Weggefährten zusammen. Und stellt die „sensationellteste, fabelhaftellteste, blödel­haftellteste, muppetionellteste“ Show aller Zeiten auf die Beine.

Die Thomaner
5. Woche
    •    Donnerstag bis Samstag, Montag bis Dienstag um 15:30 Uhr
    •    Sonntag um 11:15 Uhr
Vor über 800 Jahren sangen die Thomaner während Gottesdiensten für Schulbildung, Nahrung und Unterkunft. Heute zum Jubiläum sind es 90 Jungen, die „zu Ehren Gottes“ singen. Sie sind in ein strenges Internatssystem eingebunden, mit dem sächsischem Bildungssystem. Nebenbei erfolgen Gottesdienste in der Thomaskirche in Leipzig. In diesem Dokumentarfilm wird nun der Alltag dieser Jungen über den Zeitraum von einem Jahr hinweg gezeigt. Ein Alltag voll Tradition, Disziplin und der Hingabe zur Musik.

John Irving und wie er die Welt sieht
2. Woche
    •    Samstag bis Sonntag um 14:30 Uhr
    •    Mittwoch um 21:00 Uhr
Weniger eine Dokumentation über den gerade in Deutschland sehr beliebten Bestseller-Autor John Irving, ist dieser Film von André Schäfer eher eine huldigende Annährung an Motive und Entstehung des Irvingschen Erzählkosmos.?? »sehenswerte Dokumentation über einen der größten Schriftsteller unseres Jahrhunderts« cinetastic.de

The Artist
9. Woche
    •    Donnerstag bis Dienstag um 20:00 Uhr
    •    Donnerstag bis Dienstag um 17:45 Uhr
    •    Mittwoch um 17:00 Uhr
Nichts könnte weiter vom modernen Kino mit seinem lauten 3D-Spektakel entfernt sein als der Stummfilm. Insofern erfordert es Mut, heute eine Geschichte nach den Vorgaben jener Kinoanfangsjahre zu erzählen. Dabei verschmelzen in „The Artist“ Form und Inhalt zu einem außergewöhnlichen Experiment. Michel Hazanavicius’ Portrait eines vom Karriere aus bedrohten Stummfilmstars bietet Witz, Ironie und einen herausragenden Hauptdarsteller. Ausgezeichnet mit 5 Oscars und 6 Cesars

 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.