×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

11.3.13 – Til und sein wachsweiches Ei

Montag, 11. März 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Ich habe das Gefühl, es gebe heute nur ein Thema: Til Schweiger und sein erster Einsatz in der Hansestadt Hamburg (Foto: NDR/Marion von der Mehden). Klar, ist das maßlos übertrieben, aber ich bin sicher, dass mehr als nur ein Körnchen Wahrheit an dieser Behauptung dran ist. Wenn selbst die eifrigen Frühaufsteher beim Hundespaziergang statt der aktuellen Verdauungsgeschichte ihrer Vierbeiner ganz aufgeregt vom gestrigen Fernsehabend berichten, muss etwas Bewegendes geschehen sein. „Der Til, der Schweigers Jung, is schon ne Haudruff“, erklärte mit einem anerkennenden Lächeln das Frauchen vom Husky-Rüden Blue. Und recht hat sie. Was haben wir im Vorfeld schon alles gehört über den Tatort Kommissar Nick Tschiller, der gerne so daherkommen will wie der ehemalige Ruhrpott-Ermittler Schimanski. Doch ob der in die abgewetzte Jacke von Herrn George passt, bleibt abzuwarten. Klar, er flucht toll, sagt „Fuck“ und „ficken“, lernt innerhalb einer Folge, ein wachsweiches Ei zu kochen, sieht mit Wunden besser aus als ohne und kann toll schießen.

Ich habe das Gefühl, es gebe heute nur ein Thema: Til Schweiger und sein erster Einsatz in der Hansestadt Hamburg (Foto: NDR/Marion von der Mehden). Klar, ist das maßlos übertrieben, aber ich bin sicher, dass mehr als nur ein Körnchen Wahrheit an dieser Behauptung dran ist. Wenn selbst die eifrigen Frühaufsteher beim Hundespaziergang statt der aktuellen Verdauungsgeschichte ihrer Vierbeiner ganz aufgeregt vom gestrigen Fernsehabend berichten, muss etwas Bewegendes geschehen sein. „Der Til, der Schweigers Jung, is schon ne Haudruff“, erklärte mit einem anerkennenden Lächeln das Frauchen vom Husky-Rüden Blue. Und recht hat sie. Was haben wir im Vorfeld schon alles gehört über den Tatort Kommissar Nick Tschiller, der gerne so daherkommen will wie der ehemalige Ruhrpott-Ermittler Schimanski. Doch ob der in die abgewetzte Jacke von Herrn George passt, bleibt abzuwarten. Klar, er flucht toll, sagt „Fuck“ und „ficken“, lernt innerhalb einer Folge, ein wachsweiches Ei zu kochen, sieht mit Wunden besser aus als ohne und kann toll schießen. Ich gestehe, ich bin kein Tatort-Fan und habe den Hamburger Fall, in dem Til Schweiger lediglich mit Unterstützung seines ans Krankenbett, bzw. an den Rollstuhl gefesselten Kollegen eine komplette Bande von Menschenhändlern ausradiert, nur gesehen, um heute darüber schreiben zu können. Ihr wisst schon wegen Til, der einst hier in der Südstadt gewohnt, im „Linus“ gearbeitet und als Jo Zenker in der „Lindenstraße“ (Foto: ARD) brilliert hat. Begeistert war ich tatsächlich von der geschickt eingebaute Schleichwerbung (ja, die ARD überträgt auch in diesem Jahr die Deutsche Tourenwagen Meisterschaft „DTM“), Tils überaus witzigen Kollegen und gebürtigem Hamburger Fahri Yardim, der permanent Kommunikation fordert, die Selbsterkenntnis, dass der Kommissar undeutlich redet („Ich nuschel n bisschen“) und die als Autobombe fremdgenutzte Eieruhr. Tja, ansonsten war es ein netter Abend vorm Fernseher, ich bin nicht eingeschlafen, konnte den Verlauf des Krimis trotz Qualm, Rauch und Geballer erahnen und habe beschlossen, den nächsten Schweiger-Tatort im Café Walter bei Nina Gilhooley zu verfolgen – das ist dann noch ne Spur unterhaltsamer. Ich wünsche Euch einen spannenden Wochenstart und eine schöne Mittagspause inklusive wachsweichem Ei, Euer Andreas.

 

FILOS: Koch Thomas Müller bietet Euch heute die Spaghetti mit getrockneten Tomaten, Rucola & Parmesan oder den Hackbraten mit Kohlrabi-Rahm-Gemüse & Petersilienkartoffeln (je € 6,50) an. Darüber hinaus könnt Ihr den Kichererbsen-Eintopf mit Hüherfleisch oder die Brokkoli-Rahm-Suppe, sowie der griechische Joghurt mit Honig & Früchten oder eine Crème Brullée kombinieren (je € 2,50). Auf der Mittagskarte findet Ihr zudem Bavette „Carbonara“ in Schinken-Sahne-Sauce (€ 8,50), das Gemüse-Omelette an mariniertem Feldsalat (€ 7,-) oder das Geschnetzelte vom Kalb auf Blattspinat & Ofenkartoffeln (€ 10,50).

 

Metzgerei Schmidt: Heute bekommt Ihr den Schweinebraten in Zwiebelsauce mit Kartoffelpüree & Salat (€ 5,20), das Putengeschnetzelte in Rosmarinsauce mit Kroketten & Brokkoli (€ 6,50) oder den Putenbraten in Champignonrahm mit  Spitzkohlgemüse & Salzkartoffeln (€ 6,50). Außerdem gibt es zwei kleine Schnitzel mit Nudel- oder Kartoffelsalat (€ 4,50), Spaghetti in Schnittlauch-Schinken-Sauce (€ 4,50) und die Erbsensuppe mit Wursteinlage (€ 2,80).

 

Café Sur: Heute serviert Euch Gerardo im „SUR“ als Tagesgericht eine leckere Pasta mit Gemüse. Im Bistro am Martin-Luther-Platz bekommt Ihr darüber hinaus eine ausgezeichnete Tomatensuppe, ein argentinisches Steak mit Spiegelei, Sandwiches, Toasts, Pebetes und diverse Salate. Beschließen solltet Ihr Euer Mittagessen mit einem Café Cortado.

 

L’Apparte: Claude & Dami servieren Euch heute eine mit Ricotta & Spinat gefüllte Paprika an Tomatensauce mit Butterreis (6,90) oder das Kaninchen in Weißwein-Gemüse-Sauce an Penne (€ 7,20). Darüber hinaus bekommt Ihr den großen Saisonsalat mit hausgemachter Hähnchen-Gemüse-Pastete & Kräuterbrot oder die Gemüse-Quiche an Salatbouquet ( je € 5,80). Zum Dessert stehen einige hausgemachten Tartes und Kuchen (€ 2,90) und ab 15 Uhr die frisch gebackenen Waffeln zur Verfügung. Am 15. März findet zum nächsten Mal die „Kulinarische Weinprobe“ und am 26.4.13 „Buchheim liest, Otta singt, Du isst“ statt.

 

KAP am Südkai: Heute gibt es zwischen 12:00 – 14:30 Uhr das Business-Lunch (€ 14.-). Außerdem bekommt Ihr den Fisch mit Berglinsen, Kürbisnocken & grobem Senf (€ 23,50), die gebratenen Gambas mit eingelegtem Chiccorée (€ 10,50), die Forellen-Maultäschle mit Spinat & herbstlichen Pilzen im Kräutersud (€ 13.-) oder den hausgeräucherten Lachs auf Reibekuchen mit Schnittlauch-Schmand (€ 12,50).

 

Wippn’bk: Nadja Maher & Thomas Wippenbeck bieten Euch heute zwischen 12 & 15 Uhr zunächst die Datteln im Speckmantel an – danach gibt es das Wiener Schnitzel vom Kalb mit lauwarmem Kartoffel-Gurken-Salat (2 Gänge € 11,90, mit Dessert € 13,50). Darüber hinaus bekommt Ihr den bunten Salat mit gebratenen Champignons & Bacon (€ 10,50), das Schweinefilet im Baconmantel auf Backpflaumensauce mit grünen Böhnchen & Bratkartoffeln (€ 12,90) oder die gemischten Pilze mit Kräutern á la Crème, Serviettenknödel & Salat (€ 10,50), bzw. mit Rindfleischscheiben (€ 13,50).

 

Speisekammer: Bei Ruth Neuerbourgh gibt es heute Mittag eine Kartoffel-Lauch-Crèmesuppe (€ 4,80 – in Kombi mit einer Stulle € 6,50). Darüber hinaus bekommt Ihr den rheinischen Kartoffelsalat mit Bratwurst (€ 7,20), den gebratenen Serviettenknödel mit einem kleinen winterlichen Salat (€ 7,20), die Spaghetti mit Tomaten-Mandel-Pesto & Parmesan (€ 7,80), das Thai-Gemüse-Curry mit Basmatireis (€ 8,20) und das Kalbsragout mit Serviettenknödel & Salat (€ 10,20).

 

Capricorn i Aries: Martin Kräber bietet immer mittags zwischen 12 & 14:30 Uhr ein Plat du Jour für € 8,50 an. Wer Lust, Hunger und Zeit mitbringt, entscheidet sich für das 3-Gang-Menü (€ 19.-), das mit einer Soupe Meunier startet. Danach gibt es das Lachsfilet mit Muschelsauce & Wurzelgemüse, und zum Dessert eine Vanille-Terrine. Die Brasserie wurde übrigens im neuen Guide Michelin 2013 als Restaurant „mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“ aufgenommen.

 

Severin: Heute Mittag gibt es am Severinskirchplatz Gulasch mit Nudeln (€ 6,90). Darüber hinaus bekommt Ihr die Kalbsleber Berliner Art mit Schmorzwiebeln, Kartoffelpüree & Apfelscheiben (€ 10,90), die Folienkartoffel mit Sourcream, gebratenen Putenbruststreifen auf Salat (€ 7,90), die Currywurst „Severin“ mit Pommes Frites und Majo (€ 6,90) oder den Pferde-Sauerbraten „Rheinische Art“ mit Apfelrotkohl & Klößen (€ 14,90). Am 28. März 2013 wird das „6-Wochen-Amt für den Nubbel“ gefeiert – Live-Musik gibt’s von den „Blootsbrödern“.

 

Wagenhalle: Küchenchef Lars Wolf und sein Team bieten zwei Menüs an, die inklusive eines Getränkes € 9,50, bzw. € 8,- kosten. Heute bekommt Ihr entweder das Geschnetzelte vom Rind mit Waldpilzen, Röstkartoffeln & Gemüsen (Menü I für € 9,50) oder den vegetarischen Kartoffeleintopf mit jungem Gemüse, Blattspinat & Frankfurter Kräutern (Menü II für € 8,-). Zum Dessert erwartet Euch weißes Schokoladenespuma mit marinierten Früchten.

 

Petite Faim: Khalid ist zurück aus Casablanca und serviert Euch heute eine Chili con Carne aus Rindfleisch oder das Hähnchen in einer Zwiebel-Oliven-Sauce mit CousCous (jeweils mit Salat für € 6,70). Außerdem bekommt Ihr die Quiche mit Spinat & Schafskäse, mit Thunfisch oder mit Kartoffel-Gratin (inkl. Salat € 5,50). Darüber hinaus könnt Ihr Euch auf den frisch gebackenen Käsekuchen (€ 2,.-) und den Marmorkuchen (€ 1,80) freuen.

 

Montags geschlossen haben übrigens das „Erdmanns“ von Julia Bößmann, das

Haptilu von Olaf Schlien, das La Esquina auf der Severinstraße, das Restaurant „Zur Bottmühle“ von Anna & Christian Schaefer, die Epicerie Boucherie von David, das Ristaurante Nomea von Stefano und das Café Walter von Nina.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.