×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++ Café Selenskyi eröffnet: Volle Hütte! +++

Lunch Time

18.11.14 – Weihnachtsmarkt in der Südstadt

Dienstag, 18. November 2014 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Meine liebe Kollegin Asle hat einen sehr schönen Text geschrieben, den fast alle von Euch gelesen haben. Sie schrieb in ihren Wochenend-Tipps, dass an fast allen innerstädtischen Plätzen die Weihnachtsmärkte eröffnet haben. Als großer Asterix & Obelix-Fan weist sie jedoch darauf hin, dass dies eben nur an fast allen Kölner Plätzen geschieht und macht klar, dass der Chlodwigplatz eine „Weihnachtsmarkt-resistente Zone“ ist. Warum eigentlich? Ist er etwa zu hässlich? Warum bekommen wir Südstädter nicht auch unseren eigenen Weihnachtsmarkt? Wäre doch schön: Verkaufsholzbuden vor und unter der Severinstorburg, eine Bühne, wo regelmäßig stimmige Lieder dargeboten werden. Der Geruch von Weihnachten. Das fehlt doch noch. Oder lieber nicht? Ich sehe schon vor meinem geistigen Auge die mahnenden Finger, muss Euch aber beruhigen, denn Asle schrieb diese Zeilen am 23. November 2011. Die Zeiten haben sich geändert: zwar fährt die Stadtbahn immer noch nicht, aber der Chlodwigplatz strahlt und wartet bespielt zu werden.

Meine liebe Kollegin Asle hat einen sehr schönen Text geschrieben, den fast alle von Euch gelesen haben. Sie schrieb in ihren Wochenend-Tipps, dass an fast allen innerstädtischen Plätzen die Weihnachtsmärkte eröffnet haben. Als großer Asterix & Obelix-Fan weist sie jedoch darauf hin, dass dies eben nur an fast allen Kölner Plätzen geschieht und macht klar, dass der Chlodwigplatz eine „Weihnachtsmarkt-resistente Zone“ ist. Warum eigentlich? Ist er etwa zu hässlich? Warum bekommen wir Südstädter nicht auch unseren eigenen Weihnachtsmarkt? Wäre doch schön: Verkaufsholzbuden vor und unter der Severinstorburg, eine Bühne, wo regelmäßig stimmige Lieder dargeboten werden. Der Geruch von Weihnachten. Das fehlt doch noch. Oder lieber nicht? Ich sehe schon vor meinem geistigen Auge die mahnenden Finger, muss Euch aber beruhigen, denn Asle schrieb diese Zeilen am 23. November 2011. Die Zeiten haben sich geändert: zwar fährt die Stadtbahn immer noch nicht, aber der Chlodwigplatz strahlt und wartet bespielt zu werden. Nun werden die ersten Vorbereitungen getroffen, um dort, im Herzen der Südstadt, einen Montag lang die größte Feuerzangenbowle der Welt zu platzieren. Vom 24. November bis zum 23. Dezember 2014 habt Ihr täglich von 11 – 22 Uhr die Möglichkeit, die heiße Mischung aus Rotwein, Rum und feinen Gewürzen zu bestaunen und natürlich zu schlürfen. Das Getränk, das ich persönlich nur aus gleichnamigen Schwarz-weiß-Film mit Heinz Rühmann kenne, wird übrigens in einem 3,4 Meter hohen Kessel zubereitet. Mehrmals am Tag werden riesige Zuckerhüte abgebrannt und sorgen für entsprechende Stimmung. Wer aber an alten Traditionen festhalten möchte, kann seinen Glühwein mit oder ohne Schuss auch weiter am Severinskirchplatz einnehmen. Dieter Niehoff, Wirt des „Severin“, lässt momentan ein gemütliches Holzhaus errichten, in dem man in aller Ruhe das heiße Getränk genießen kann. Wenn sich jetzt auch noch das Wetter der Jahreszeit entsprechend verhält, kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Ich wünsche Euch einen schönen Herbst-Schmudelwetter-Tag, Euer Andreas.

 

Geschnitten Brot: Wenn Ihr mögt, könnt Ihr erst Eure Kreuze fürs Samstaglotto machen oder das Rubbellos mit dem Hauptgewinn kaufen – davor oder danach gibt’s allerlei Köstlichkeiten. Birgit Winterberg kredenzt Euch heute eine Carebean Pepper-Suppe oder eine Möhrencreme. Außerdem könnt Ihr Euch auf ein Brot mit Rührei, gehobeltem Pecorino & frischen Kräutern, das Butterbrot mit Ziegenkäse & frischen Kräutern oder mit Schinken aus der Eifel freuen. Wer’s süß mag, wählt den klassischen Käsekuchen (€ 3,20) und den „Kalten Hund“ in schwarz & weiß (€ 2,20). Lest bitte auch den Artikel von Kathrin Rindfleisch über das Café von Birgit Winterberg.

 

Wagenhalle: Das Team der Wagenhalle serviert Euch heute die Kombi aus Hirtensalat mit Schafskäse, Oliven & Basilikum, sowie der 

Piccata Milanese vom Maishuhn mit Linguine, Basilikum & Tomatenreduktion (inkl. Getränk für € 10,50). Als fleischlose Kombi gibt es nach dem Hirtensalat mit Schafskäse, Oliven & Basilikum als Hauptgang den Flammkuchen mit Baby-Spinat und Gorgonzola (inkl. Getränk für € 9,-). Außerdem gibt es die geschäumte Erbsen-Minzsuppe mit Baby-Spinat (€ 7,50), die Langostinos mit 3erlei geschmolzenen Tomaten, Erbsenschoten und Krustentierschaum (€ 15,50), das Filet vom „Norwegischen Seehecht“ mit Fenchel, Mangold und Sepia-Risotto (€ 19,80) oder die Bouillabaisse „Wagenhalle“ mit Sauce Rouille & Comté Crostini (€ 9,50 €, bzw. groß für € 15,50).

 

Ab nach Erdmanns: Julia und ihr Team servieren Euch heute Mittag im Restaurant am „Eichenplätzchen“ die Reibekuchen mit Sauerkraut, Räucherlachs und Dillschmand (€ 7,30), die selbstgemachten Fischstäbchen mit Kartoffelpüree, Remoulade & Gurkensalat (€ 7,90), Kassler & Mettwurst auf Sauerkraut & Püree (€ 7,50) oder das Schnitzel „Wiener Art“ mit Bratkartoffeln (€ 7,90). Darüber hinaus könnt Ihr Euch auf das Rinder-Gulasch im Bandnudelnest mit Apfelkompott (€ 8,30) oder das Rotkohlgratin mit Semmelknödeln (€ 7,50) freuen. Zum Dessert erwartet uch den geschichteten Schokoladenpudding mit Kirschen & Sahne (€ 2,50, bzw. mit Kaffee € 4,-). Kürzlich wurde das „Erdmanns“ getestet und in die Slow-Food-Empfehlungen aufgenommen – mehr unter „Slow Food„.

 

Alteburger Hof: Daniel Rabe und das „Hof“-Team servieren Euch heute Mittag die Kohlroulade mit Wirsing & Thüringer Mett an Bouillonkartöffelchen (€ 7.-), die Kräuter-Fisch-Stäbchen auf Schwarzwurzel-Karotten-Gemüse (€ 7.-) oder als vegetarisches Gericht der Woche die Kartoffel-Kürbis-Rösti mit gebackenem Ziegenkäse, Ratatouille und Feldsalat (€ 7.-). Außerdem erwartet Euch das Filet vom wilden Kabeljau an Rieslingkraut & Kartoffelstampf (€ 11,-) oder das Cordon Bleu vom Duroc-Jungschwein gefüllt mit Ziegenkäse, Ardenner Schinken und Apfel an zweierlei Püree & saisonalem Gemüse (€ 11,-) auf Euch. Zum Dessert bekommt Ihr eine Créme Brûlée an Ragout von frischen Pflaumen (€ 4,-), ein Schokotörtchen frisch aus dem Ofen oder ein Stück Zitronentarte (je € 4,-). Mehr über Inhaber Daniel Rabe im Lunchletter vom 9.10.14.

 

Metzgerei Schmidt: Freut Euch heute Mittag auf Möhren & Kartoffeln untereinander mit einer Mettwurst (€ 5,20), das dicke Kotelett mit Butterkartoffeln & Rahmblumenkohl (€ 6,50), die Rinderleber mit Schmorzwiebeln, Püree & Apfelmus (€ 6,50) und den Hamburger TS (€ 5,90). Darüber hinaus bekommt Ihr den Riesenknacker mit Kartoffelsalat (€ 4,50), die Penne mit Chorizo, Artischocken, Oliven & Tomaten in Olivenöl (€ 4,50) oder eine Kartoffelsuppe mit Einlage (€ 3,20).

 

Epicerie Boucherie: Heute Mittag kredenzt Euch der Franzose in seinem Bistro in der Elsaßstraße die orientalische rote-Linsensuppe (€ 3,90), das grüne Linsengericht mit einer glücklichen Mettwurst (€ 9,90), Tartine Chavignol mit Ziegenkäse, Olivenöl, Tomaten, Thymian & Honig (inkl. Salat für € 9,90) oder ein Stück Quiche Wirsing et 4epices mit Salat (€ 6,90). Zum Dessert gibt’s ein Stück der französischen Tarte aux Poiree ou aux Pommes (€ 4,-). Mehr über die Pläne des Franzosen unter „La petite France„.

 

Casa di Biase: Mario di Biase, Küchenchef Carmelo Casella und die Biase-Crew sorgen heute zwischen 12 & 14:30 Uhr für eine leckere Mittagspause. Als Vorspeise wählt Ihr entweder den frischen Flusskrebssalat mit Orangen (€ 10,50), Parmaschinken auf Honigmelone (€ 10,50), das Rinder-Carpaccio mit Rucola & Parmesan (€ 10,50) oder einen Teller mit italienischer Antipasti (€ 10,50). Als Hauptspeise gibt es frische Paccheri mit Lammragout (€ 13,-), Ravioli gefüllt mit Kalbfleisch in Gemüseragout (€ 13,-), das US-Steak vom Grill auf Salat (€ 16,50) oder ein Limandenfilet auf Proseccoschaum (€ 16,50). Das 2-Gänge-Menü mit einem Pastagericht kostet Euch € 16,50, bzw. mit einem Fisch-/Fleischgericht als Hauptgang € 21,-.

 

Severin: Heute Mittag bekommt Ihr Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut & Püree (€ 6,90), den Ziegenkäse & Feta überbacken mit Blütenhonig & Walnüssen an warmem Fladenbrot (€ 9,90) oder den Pferde-Sauerbraten „Rheinische Art“ mit Apfelrotkohl & Klößen (€ 15,90). Außerdem steht der Salatteller „Severin“ mit Feta, gebratenen Putenbruststreifen oder mit geräucherter Forelle, Gouda & Fladenbrot (€ 10,90) oder eine leckere Currywurst „Severin“ mit Pommes (€ 6,90) auf der Karte.

 

Capricorn i Aries: Chefkoch Martin Kräber bietet Euch heute als Plat du Jour eine gewürzte Bratwurst vom Eifler Rind mit sautiertem Spitzkohl (€ 8,50). Das 3-Gang-Menü besteht aus der Frischlingspastete mit Holundersauce & Salat, der geschmorten Lammschulter mit Keniabohnen & als Dessert dem Apfelküchlein mit Vanilleeis (€ 19.-). Außerdem bekommt Ihr das gebratene Lottefilet mit Hummersauce (€ 21,-), den Kabeljau in Chablissauce und Frühlingslauch (€ 26,-) oder Laacher See-Felchen mit Estragonbutter & gerösteten Mandeln (€ 19,-) an. Im Guide Michelin 2015 ist das Capricorn i Aries übrigens wieder als „Restaurant, das ein komplettes Menü mit Vorspeise, Hauptgericht und Dessert mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbietet“ aufgenommen worden. Und Christian Henn urteilt im Stadtanzeiger: „Kluge Kreativität„.

 

Café Sur: Heute Mittag gibt’s beim Argentinier am Martin-Luther-Platz dem Steak Haché mit Spiegelei, Salat & Brot. Darüber hinaus bekommt Ihr einen gemischten Salat, argentinische Steaks, Pebetes & Boccadillos in vielen verschiedenen Variationen und eine ausgezeichnete Tomatensuppe. Zum Dessert erwartet Euch Gefrorenes aus der Eistheke und/oder ein Cortado.

 

Pauls: Oliver Hoffmann bekocht Euch von Dienstag – Sonntag in seinem Bistro in der Zeit von 9 – 18 Uhr am Severinskirchplatz. Neben dem veganen Kuchen serviert er im Schatten von St. Severin eine Kartoffel-Pilz-Cremesuppe mit Bärlauchhackbällchen, das rote Gemüse-Curry mit Basmatireis, Tortilla mit Tomaten-Basilikum-Salat, zwei geröstete Scheiben Graubrot mit Lachstartar & Gurke (€ 3,80), sowie einen (traumhaften), frisch gepressten Ananassaft (0,3 l für € 3,90). Wer sein „Henkelmännchen“ mitbringt, spart übrigens 30 Cent. Montags ist übrigens Ruhetag im Bistro am Severinskirchplatz.

 

FILOS: Täglich wechselt das Mittagsangebot im Filos auf der Merowingerstraße. Heute bekommt Ihr die warme Spinat-Gorgonzola-Quiche mit Walnüssen an Blattsalat (€ 6,50), die Gemüsereispfanne mit Surimi auf Tomatensauce (€ 6,50), die Bratkartoffeln mit 2 Bio-Spiegeleiern an Salat (€ 7,50), den Leberkäse mit Spiegelei, Bratkartoffeln an Blattsalat (€ 7,50), drei Lammkoteletts mit Brätlingen, Tzatziki an Blattsalaten (€ 9,50) oder die Kalbsstreifen mit Brätlingen an Salaten der Saison (€ 9,50). Als Dessert wird eine Crema Catalana (€ 4,50) und griechischer Joghurt mit Obst & Honig (€ 4,50) angeboten. Mehr Infos auf der neuen Website www.filoskoeln.de.

 

Wippn’bk: Nadja, Thomas & das Wippn’bk-Team servieren Euch zwischen 12 & 15 Uhr das Mittagsmenü. Heute bekommt Ihr erst einmal einen Auberginensalat in Kräuterdressing mir Schafskäse, und danach wird Euch das Ochsenbäckchen in Rotweinsauce mit Linsen-Quitten-Gemüse & Püree serviert (€ 11,90, bzw. inklusive Dessert für € 13,50). Außerdem gibt es die hausgemachte Frikadelle mit Jägersauce & Pommes Frites (€ 6,90), die Spaghetti in Schafskäsesauce mit Oliven & Kirschtomaten (€ 10,50), das Angus-Hüftsteak mit Kräuterbutter, Bratkartoffeln & Salat (€ 14,90), sowie den Orangen-Safran-Fenchel mit Pesto & großen gefüllten Gnocchi (€ 9,50) bzw. mit Putenbruststreifen (€ 11,90) oder mit Räucherlachs (€ 11,90). In der Zeit von 18 – 24 Uhr gilt die Abendkarte und ab dem 24.10. die „Gänsekarte“ im Restaurant am Ubierring.

 

Vintage am Rhein: Kölsche Woche im Vintage – heute gibt’s als „Schnellen Hungerteller“ den Speckpfannekuchen mit Salat (€ 9,50) – als Mittagsmenü mit Süppchen oder Salat als Vorspeise, Dessert, Sonftdrink & Kaffee für € 25,-. Außerdem findet Ihr auf der Mittagskarte (gilt zwischen 12 & 17 Uhr) den Thunfisch in Variationen als Tatar, Californiaroll & eingehüllt in Kakao (€ 18,50) oder Lachstatar mit Avocado & Rucola (€ 14,50). Vielleicht entscheidet Ihr Euch auch für die Gambas mit Kürbisrisotto und gehobeltem Parmesan (€ 18,50) oder das Filet von der Fjordforelle auf Apfel-Rosmarinpüree mit Wurzelgemüse und Schnittlauch-Krensauce (€ 26,50). Seit 15 Jahren ist Claudia Stern fürs leibliche Wohl auf dem Deutschen Fernsehpreis zuständig: lest dazu den Artikel von Kathrin Rindfleisch und den Lunchletter vom 6.10.14.

 

OPERA: Mamad und sein Team laden Euch täglich ab 16:30 Uhr zum „Sundowner“ ein. Dann gibt es auch weiterhin die Kombination aus mediterranem Essen, ausgewählten Erfrischungen an der Bar und der Gastfreundschaft der Kölner Südstadt. Am Sonntag lädt er ab 10 Uhr zum Sonntagsbrunch ein.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd

Die Südstadt auf Instagram.