×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Wochenend-Freuden

19.4.13 – Alte Traditionen und neue Wege

Freitag, 19. April 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Seit gut zwei Jahren bereite ich mich donnerstags bereits auf das nahende Wochenende vor. Dann lese ich immer die Tipps meiner Kollegin Asle, die als „Wochenendfreuden“ bekannt und beliebt sind – ich habe diese als Newsletter abonniert. Von vielen Südstädtern weiß ich, dass sie diesen Service sehr schätzen, weil sie sich innerhalb zehn Minuten updaten können. Gestern jedoch musste ich auf dieses Vergnügen verzichten (habe es aber heute beim Morgenkaffee nachgeholt), weil ich mich für ein kleines Konzert entschieden habe, dass Mehdi Tabatabai im Restaurant Oxin auf der Alteburger Straße organisiert hatte. Der hatte mir zu Wochenbeginn auf der Straße erklärt, dass er mit Martin Lubenov einen in Wien lebenden rumänischen Musiker eingeladen hätte, der ein „Meister auf dem Akkordeon“ sei. Ich beschloss also, mit der mir lieb gewonnenen Tradition zu brechen, Asles Tipps erst Freitag zu studieren und mich dem „Dinner-Jazz im Oxin“ zu widmen. Leute, und ich kann Euch sagen, dass man einfach mal neue Wege gehen.

Seit gut zwei Jahren bereite ich mich donnerstags bereits auf das nahende Wochenende vor. Dann lese ich immer die Tipps meiner Kollegin Asle, die als „Wochenendfreuden“ bekannt und beliebt sind – ich habe diese als Newsletter abonniert. Von vielen Südstädtern weiß ich, dass sie diesen Service sehr schätzen, weil sie sich innerhalb zehn Minuten updaten können. Gestern jedoch musste ich auf dieses Vergnügen verzichten (habe es aber heute beim Morgenkaffee nachgeholt), weil ich mich für ein kleines Konzert entschieden habe, dass Mehdi Tabatabai im Restaurant Oxin auf der Alteburger Straße organisiert hatte. Der hatte mir zu Wochenbeginn auf der Straße erklärt, dass er mit Martin Lubenov einen in Wien lebenden rumänischen Musiker eingeladen hätte, der ein „Meister auf dem Akkordeon“ sei. Ich beschloss also, mit der mir lieb gewonnenen Tradition zu brechen, Asles Tipps erst Freitag zu studieren und mich dem „Dinner-Jazz im Oxin“ zu widmen. Leute, und ich kann Euch sagen, dass man einfach mal neue Wege gehen. Der Mann am Akkordeon wurde vom Saxophonisten Nicolas Simion begleitet, der, wie ich hörte, schon „mit den wahren Jazzgrößen zusammengespielt hat“ und gleich um die Ecke wohnt. Die Stimmung war wunderbar, das Wetter lauschig, Medih hatte Bio-Maishähnchen mit Zucchini-Auberginen-Ragout auf die Karte gesetzt – und die Musik lockte die Menschen der Umgebung, vor oder im Oxin zu verweilen. Der ehemalige Südstädter Jamal hatte von dem Konzert gehört, hatte neben seinen Söhnen seine Gitarre einpackt und gesellte sich später zu den Musikern. „Ich hoffe, Sie hatten ein wenig Spaß mit unserer Session“, beendete Restaurantbesitzer Medih den Abend, nicht ohne auf den 30. April 2013 hinzuweisen, wenn die nächste Jazz-Session mit dem renommierten Jazz-Bassisten Martin Gjakonovski & Nicolas Simion und sicherlich dem einen oder anderen Überraschungsgast ansteht. Das ist dann ein Dienstag, und „Wochenend-Tipperin“ Asle Güleryüz hat schon jetzt einen Platz im Oxin gebucht, um sich diesen Ohrenschmaus nicht entgehen zu lassen. Damit Ihr wisst, welche Magenschmäuse die Südstadtköche anbieten, haben wir die Lunchtipps ins Leben gerufen. Bis die Tage, Euer Andreas.

 

Restaurant zur Bottmühle: Heute Mittag bekommt Ihr die mexikanische Putenbrustpfanne mit Reis und Salat (€ 7,50), eine Rinderkraftbrühe mit Markklöschen (€ 3.-) oder den Bratwurstkringel mit Kartoffel-Bohnenstampf (€ 6,80). Außerdem gibt es das Kartoffel-Auberginen-Zucchini-Gratin (€ 6.-), die Currywurst mit Pommes (€ 6,50) oder einen bunten Salat mit Pute (€ 7.-), mit Bacon & Croutons (€ 6.-) oder mit Scampispieß (€ 7.-). Weil die Burger so gnadenlos gut angekommen sind, haben Anna & Christian den großen Cheeseburger vom US Beef mit Pommes (€ 7,-, bzw. mit Bacon für € 7,50) und die vegetarische Variante (mit Pommes für € 6,50) nun ständig auf die Karte gesetzt.

 

Ab nach Erdmanns: Regionale Küche versprechen Julia Bößmann & Chefkoch Stefan Langer im Restaurant in der Kurfürstenstraße. Heute Mittag von 11.30 und 16.00 Uhr gibt es den „Pfannenfisch“, ein Seelachsfilet in Senfsauce mit Salzkartoffeln (€ 6,90) an – kombinieren könnt Ihr dieses Angebot mit einem Tagessüppchen, einem kleinen Salat oder den Pudding im Weckglas zum Dessert (2-Gang für € 8,90, 3-Gang für € 10,90). Außerdem bekommt Ihr die Möhrenterrine mit Petersilienschaum an Salat (€ 10,50), das Sellerieschnitzel an Salat (€ 10,50) oder den Jungschweinepfeffer mit Salzkartoffeln (€ 11,50). Zum Dessert gibt’s Kalte Schnauze mit Vanillesauce (€ 3,50) oder einen Apfelpfannekuchen (€ 5,50).

 

Café Sur: Heute serviert Euch Gerardo im „SUR“ als Tagesgericht das Filet vom Seeheht mit Süßkartoffel-Püree. Im Bistro am Martin-Luther-Platz bekommt Ihr darüber hinaus eine ausgezeichnete Tomatensuppe, ein argentinisches Steak mit Spiegelei, Sandwiches, Toasts, Pebetes und diverse Salate. Beschließen solltet Ihr Euer Mittagessen mit einem Café Cortado.

 

FILOS: Koch Thomas Müller bietet Euch heute die Putenspieße mit Paprika, Zwiebel, pikant auf Tomatenreis oder den Salatteller mit gebratenem Fischfilet unter der Kartoffelkruste (je € 6,50) an. Darüber hinaus könnt Ihr den Möhren-Orangen-Crème mit Hühnerfleisch oder die Tomatenuppe, sowie der griechische Joghurt mit Honig & Früchten oder eine Mousse au Chocolat kombinieren (je € 2,50). Auf der Mittagskarte findet Ihr zudem die Gnocchi an Ziegenkäserahm mit Zucchini & Cherrytomaten (€ 8.-), das Weißwein-Risotto mit Meeresfrüchten, Zucchini, Strauchtomaten & Parmesan (€ 9.-) oder das Kalbsgeschnetzelte mit Pilzen, Lauchstreifen & Rosmarin auf Brätlingen (€ 10,50).

 

Wagenhalle: Küchenchef Lars Wolf und sein Team bieten zwei Menüs an, die inklusive eines Getränkes € 9,50, bzw. € 8,- kosten. Heute bekommt Ihr zunächst eine Lauchsuppe mit Butter-Croutons. Danach entschiedet Ihr Euch entweder für das Filet vom Seelachs mit Schmorgurke, Schwenkkartoffeln und grobem Senf (Menü I für € 9,50) oder das Bärlauchrisotto mit Datteltomaten, Parmesan und Baby-Spinat (Menü II für € 8,-).

 

Severin: Heute Mittag gibt es am Severinskirchplatz das Tomaten-Seelachfilet mit Petersielienkartoffeln & grünem Salat (€ 7,90). Darüber hinaus bekommt Ihr die Kalbsleber Berliner Art mit Schmorzwiebeln, Kartoffelpüree & Apfelscheiben (€ 10,90), die Folienkartoffel mit Sour-Cream, gebratenen Putenbruststreifen auf Salat (€ 7,90), die Currywurst „Severin“ mit Pommes Frites und Majo (€ 6,90) oder den Pferde-Sauerbraten „Rheinische Art“ mit Apfelrotkohl & Klößen (€ 14,90).

 

Capricorn i Aries: Martin Kräber bietet immer mittags zwischen 12 & 14:30 Uhr ein Plat du Jour für € 8,50 an – freut Euch heute auf das Kalbsgeschnetzelte mit Champions. Wer Lust, Hunger und Zeit mitbringt, entscheidet sich für das 3-Gang-Menü für € 19.-, das mit einer Lachsmousse auf Spargelsalat beginnt. Danach bekommt Ihr das geschmorte Kalbsbäckchen auf Spitzkohl und zum Dessert Kokoseis mit Ananas. Die Brasserie wurde übrigens im neuen Guide Michelin 2013 als Restaurant „mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“ aufgenommen. Kollegin Asle Güleryüz war beim Kochkurs im CiA dabei: „Kochen ist die erste bildende Kunst„.

 

Vintage Weinkontor am KAP am Südkai: Küchenchef Steffen Kimmig kauft jeden Tag auf dem Markt ein und kocht ein Menü mit einer kleinen Vorspeise oder Suppe und einem Hauptgericht (heute bekommt Ihr den Linseneintopf mit Mettwurst). Zwischen 12:00 – 14:30 Uhr gibt es das 2-gängige Business-Lunch für € 16,50 (inkl. einem Glas Wein € 19,50). Außerdem bekommt Ihr die Schalottenravioli mit Topinambur, jungem Spinat und vegetarischem Speckschaum (€ 14,50), die geschmorte Schulter und kurz gebratener Rücken vom Kaninchen mit Spitzpaprika & Ziegenkäse (€ 14,50), den Seewolf auf der Haut gebraten, Kabeljaubrandade, Kartoffel-Olivenölsud (€ 27,50) oder pochiertes Kalbsfilet mit „Badischen Maultäschle“ und Rahmwirsing (€ 29,50). Mehr Infos unter „2 Badener am Kap„.

 

L’Apparte: Claude & Dami servieren Euch heute Tortillia gefüllt mit Hackfleisch & Bohnen dazu Reis & Kräuterdip (6,90) oder Bavette nach sizilianischer Art mit gebratenem Seelachs & Rucola (€ 7,20). Darüber hinaus bekommt Ihr den großen Saisonsalat mit gebratenem Gemüse & Kräuterbrot oder mit Ziegenkäse-Bruschetta (jeweils € 5,80). Zum Dessert stehen hausgemachte Tartes & Kuchen (€ 2,90) und ab 15 Uhr die frisch gebackenen Waffeln zur Verfügung. Am 26.4.13 findet übrigens die Veranstaltung „Buchheim liest, Otta singt, Du isst“ statt, und am 14.6.13 sind die „Klangmädchen“ zu Gast im L’Apparte.

 

Speisekammer: Bei Ruth Neuerbourgh gibt es heute Mittag eine Crème-Suppe von der Süßkartoffel (€ 4,90 – in Kombi mit einer Stulle € 6,50). Darüber hinaus bekommt Ihr den Leberkäs‘ mit Kartoffelsalat (€ 7,20), den gebratenen Serviettenknödel mit Salat (€ 7,20), die Spaghetti mit jungem Spinat, Tomatenpesto & Parmesan (€ 7,50), die Königsberger Kopse mit Püree auf Salaten & Rote Bete (€ 8,20) und das Kalbscurry mit Butterreis (€ 9,80). Nicht zu verachten sind die selbst eingeweckten Suppen und Eintöpfe für € € 4,90, bzw. mit Fleisch für € 5,90. Zum Dessert bekommt Ihr Ruths hausgemachten Apfelstrudel mit Vanillesauce & Sahne (€ 4,40).

 

Epicerie Boucherie: David serviert Euch heute Mittag die Rote-Bete-Suppe (€ 3,90), eine Artischocke mit Dip-Vinaigrette, Brot und Butter, ein Stück hausgemachte Quiche mit Salat (€ 6,90), den Salade Nicoise mit Sardellen, Oliven, Kartoffeln, Tomaten, Eiern & Gurke (€ 9,90) oder die Tartine Chavignol mit Ziegenkäse, Tomaten, Thymian & Honig (mit einem Salat serviert für € 9,90). Zum Dessert erwartet Euch ein Stück Tarte aux Pommes (€ 4.-) und eine Crème Brulée (€ 5.-). David serviert Euch täglich (außer Montag) ein „leckeres Frühstück“ mit Brot & Croissants direkt aus Frankreich.

 

Petite Faim: Khalid serviert Euch heute die Frikadellen mit Ratatouille und Kartoffelgratin (€ 6,80) oder Schollenfilet mit Kartoffelgratin & Ratatouille (inkl. Salat € 6,80). Darüber hinaus bekommt Ihr eine Quiche mit Rindfleisch & Kartoffeln (jeweils € 5,50 mit Salat). Außerdem hat Khalid heute frisch gebacken: es gibt Rhabarber-, Marmor- und Käsekuchen.

 

Metzgerei Schmidt: Heute bekommt Ihr den Backfisch mit hausgemachtem Kartoffelsalat (€ 5,20), die Kibbeling Nuggets vom Rotbarschfilet mit Knobi-Dip, Pommes & Salat (€ 5,90) oder den Putenbraten aus der Oberkeule in Rosmarinsauce mit Langkornreis & Prinzessbohnen mit geröstetem Speck (€ 6,50). Außerdem bekommt Ihr einen Kohlrabi-Auflauf mit Kartoffelscheiben & Kantenschinken (€ 4,50), Lasagne al Forno (€ 4,50) oder die Linsensuppe mit Einlage (€ 2,80).

 

Wippn’bk: Nadja Maher & Thomas Wippenbeck servieren Euch ab 9 Uhr Frühstück – es gibt die spanische und die italienische Variante, Pancakes, Joghurt, Obstsalate und Eier im Glas. Zwischen 12 & 15 Uhr gilt die Mittagskarte, auf der neben einem Tagesmenü, ein wechselndes Campusessen (nicht nur für Studenten) und einige weitere frisch zubereitete Speisen angeboten werden. Heute bekommt Ihr zunächst Bruschetta mit Pesto und danach das Fischfilet Bordelaise mit mditerranem Gemüse & Salzkartoffeln (2 Gänge € 11,90, mit Dessert € 13,50).

 

Café Walter: Nina bietet Euch ein Ciabatta mit Tomate-Mozzarella & hausgemachtem Basilikum-Pesto (€ 4,20) oder ein Ciabatta mit Serrano, Gouda & Tomaten (€ 4,50). „Unsere Waffeln sind der Renner“, sagt Nina – Ihr bekommt die Waffeln mit Puderzucker (€ 2.-), mit Kirschen & Sahne (€ 3,50), mit belgischer Schokolade & Vanilleeis (€ 3,50) oder mit Ahornsirup (€ 3.-).

 

Ristaurante Nomea: Seit Anfang des Jahres sorgt Stefano Agus für mächtig frischen Wind auf der Rolandstraße. Heute Mittag serviert er Euch die Ravioli alla Rucola in Butter-Salbei (€ 7,90). Darüber hinaus bekommt Ihr das Wolfsbarsch- Filet alla Mediterranea (€ 10,90) oder das Scaloppina ai funghi (€ 10,90). Wenn Ihr mögt, wählt Ihr zu den Hauptgerichten eine der drei Vorspeisen: Mozzarella caprese, Vitello tonnato oder Parmaschinken (Vorspeise & Hauptgericht für € 14,50). Nach dem Essen spendiert Euch Stefano noch einen Espresso „aufs Haus“.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.