×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

20.11.12 – Die Beichte!

Dienstag, 20. November 2012 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

Ich habe lange überlegt, ob ich zu Pfarrer Mörtter gehen soll, um zu beichten, oder ob ich an dieser Stelle darüber berichten soll, was ich verbrochen habe. Hans Mörtter hat beschlossen, nachdem ich ihn über die Schwere meines Vergehens informiert habe, dass er inhaltlich und vor allem moralisch damit nicht zurecht käme. Noch bevor ich die Buchstaben ins Netz haue, habe ich meine Kollegin Kathrin Rindfleisch um Rat gebeten, die die Hände über dem Kopf zusammenschlug und mir im gleichen Moment ihre Geschichte von Hartmut erzählte. Da wusste ich, dass ich nicht allein bin, und gleich fühlte sich meine Tat nur noch halb so schwer an. Was ich nicht wusste, dass ich mit meiner Geschichte bei Frau Rindfleisch alte Wunden wieder aufgerissen habe, und ich hoffe schwerlichst, dass diese hurtig wieder verheilen. Vielleicht hilft es ihr ja, wenn sie die folgende Geschichte liest. Es geschah in der niedersächsischen Metropole am Rande des Jahreskongresses der deutschen Tierärzte. Um sechs Uhr morgens begann bereits mein Tag, danach ging es darum, viele Menschen über die Neuigkeiten der von mollmedia betreuten Fachpublikationen zu informieren.

Ich habe lange überlegt, ob ich zu Pfarrer Mörtter gehen soll, um zu beichten, oder ob ich an dieser Stelle darüber berichten soll, was ich verbrochen habe. Hans Mörtter hat beschlossen, nachdem ich ihn über die Schwere meines Vergehens informiert habe, dass er inhaltlich und vor allem moralisch damit nicht zurecht käme. Noch bevor ich die Buchstaben ins Netz haue, habe ich meine Kollegin Kathrin Rindfleisch um Rat gebeten, die die Hände über dem Kopf zusammenschlug und mir im gleichen Moment ihre Geschichte von Hartmut erzählte. Da wusste ich, dass ich nicht allein bin, und gleich fühlte sich meine Tat nur noch halb so schwer an. Was ich nicht wusste, dass ich mit meiner Geschichte bei Frau Rindfleisch alte Wunden wieder aufgerissen habe, und ich hoffe schwerlichst, dass diese hurtig wieder verheilen. Vielleicht hilft es ihr ja, wenn sie die folgende Geschichte liest. Es geschah in der niedersächsischen Metropole am Rande des Jahreskongresses der deutschen Tierärzte. Um sechs Uhr morgens begann bereits mein Tag, danach ging es darum, viele Menschen über die Neuigkeiten der von mollmedia betreuten Fachpublikationen zu informieren. Ich mache das schon seit 20 Jahren und kenne sehr, sehr viele Menschen, die sich auf diesem Kongress tummeln. Sei’s drum. Der Tag begann mit Lunchletter und einer Pressekonferenz, in der ich lernte, dass sich Hunde auf keinen Fall einseitig bewegen dürfen, da sonst Gelenkprobleme auftreten können. Im Messegetümmel gab es viele Gespräche mit mehr oder minder großem „Hallo“ & Erfolg, noch mehr Kaffee und einer große Portion Arbeitsfreude. 14 (vierzehn) Stunden nach dem Tagesstart lud der Veranstalter zu einem Imbiss, einer Tasse Wein und einem „Tanzvergnügen„. Wer jetzt denkt, dass sich von den gut 1000 Gästen keiner auf die Tanzfläche wagte, kennt die Tierärzte nicht. Vom ersten Lied an bewegten sich die rhythmisch und äußerst ausdauernd – und wirkte äußerst ansteckend, so dass auch ich meine alten Knochen in Bewegung setzte. Unter dem Motto „Das Beste der 70er, 80er, 90er und von heute“ bewegte man sich zu Groenemeyers „Mambo“, Frau Gagas „Paparazzi“ und „Satisfaction“ von Mick & seinen Freunden. Als es am Schönsten war, passierte es: der DJ legte ein Medley von Pur auf. Ich verstand diese Musikwahl als willkommenes Pausenangebot, doch erstens wurde die Tanzfläche in Sekundenschnelle noch voller, und zweitens bewegten sich meine Beine quasi automatisch zu den bedeutungsstarken Passagen von Hartmut Engler und seiner Band. Bei „Komm mit mir ins Abenteuerland“ schaltete ich mein Hirn endgültig aus, sang zunächst zögernd mit und kreischte dann mit den anderen 500 Anhängern die Refrains von „Lena“ und „Ich lieb Dich“. Sieben Minuten Pur am Stück. Wahnsinn. Am nächste Morgen legte ich mir die Entschuldigungen zurecht: es war Alkohol im Spiel, zu wenig Schlaf, zu viel gearbeitet, Aufregung. Auf dem Rückweg dachte ich noch, ich könnte das alles verschweigen. Aber ich merkte, dass ich in meinem Alter lernen muss, auch zu diesen Ausrutschern zu stehen. „Ich habe zu PUR getanzt!“ Jetzt ist es raus, außerdem habe ich die Facebook-Seite des Sängers geliked. Kathrin Rindfleisch war übrigens schon bei einem Konzert von Pur in Jülich dabei – ja, das darf, bzw. muss es schreiben. Liebe Freunde des Lunchletters, meine Frage nun lautet: „Was habt Ihr zu beichten?“ Besprecht das doch bitte mit Euren Freunden beim Mittagessen. Viel Spaß dabei wünscht Euch Euer Andreas.

 

Café Walter: Nina bietet Euch heute Mittag Kartoffelpuffer mit Pfifferlingen und Gurkensalat an (€ 6,50). Darüber hinaus gibt’s eine Kürbis-Quiche mit Feta & Kürbiskernen (€ 3.-), einen Nudelsalat mit hausgemachtem Basilikum-Pesto, getrockneten Tomaten Frühlauch & Parmesan (€ 3.-) oder den  gratinierten Ziegenkäse mit Mandeln & frischen Feigen (€ 3.-) an – darüber hinaus bekommt Ihr noch den Käsekuchen mit Baiser (€ 2,50). An Wochenenden und Feiertagen bietet Nina ein leckeres Frühstück von 10:30 – 15 Uhr an.

 

Epicerie Boucherie: David & sein Team bieten Euch heute Mittag die Gemüsesuppe „Grandmère“ (€ 3,90), die Pasteten mit Cornichons & grünem Salat (€ 5,90), die Tartine mit Zwiebel-Confit, Bayonne-Schinken & Birne (inkl. Salat für € 8,90), Kaninchen à la Normande mit Champignons & Bundmöhren  und die Quiche mit Salat (€ 6,90) an. Zum Dessert erwartet Euch ein Stück Tarte aux Pommes (€ 4.-) oder eine Mousse au Chocolat (€ 4,50). Ab sofort serviert Euch David jeden Tag (außer montags) mit seinem Bio-Baguettes, Buchweizenbroten, Croissants und Pains au Chocolat direkt aus Frankreich ein „leckeres Frühstück„.

 

La Esquina: Alle Gerichte der Mittagskarte serviert Euch Gabriel Sanchez in der Zeit zwischen 12 & 15 Uhr für € 6,90. Zwei Suppen stehen auf der Karte: Fischsuppe mit Brot & Aioli oder Gazpacho mit Brot. Darüber hinaus gibt es einen Salatteller mit mariniertem Putenspieß & Reis, mit einem Lammspieß mit Reis oder mit gegrillten Sardinen & Reis (jeweils € 6,90).

 

FILOS: Koch Thomas Müller bietet Euch heute gebratene Nudeln mit Sojasauce, Gemüse- & Putenstreifen oder Rotbarben auf Blattspinat mit Krebsrahm an Kartoffelpüree (jeweils € 6,50) an. Darüber hinaus steht die Kürbiscrème– oder eine Tomatensuppe und eine Mousse au Chocolat oder eine Crème Brulee zur Auswahl, die Ihr mit dem Mittagsangebot kombinieren könnt (je € 2,50).

 

Rocios: Rocio Ruiz Mendizaval & Jan Mertens bieten Euch heute zwischen 12 und 14:30 Uhr Papardelle mit cremiger Trüffelsauce (€ 7,20), ein rosa gebratenes Entrecote (€ 12,50), kleine Kalmare aus der Pfanne (€ 9.-) oder ein Lachssteak auf Rote-Beete-Salat (€ 9,50). Darüber hinaus gibt es die rosa gebratene Lammhüfte (€ 13,50) und die italienische Fenchelbratwurst (€ 8,90).

 

Severin: Heute Mittag gibt es am Severinskirchplatz Kalbsleber Berliner Art mit Schmorzwiebeln, Kartoffelpüree & Apfelscheiben (€ 10,90), die Folienkartoffel mit Sourcream, gebratenen Putenbruststreifen auf Salat (€ 7,90), den Pferde-Sauerbraten „Rheinische Art“ mit Apfelrotkohl & Klößen (€ 14,90) oder die Currywurst „Severin“ mit Pommes Frites & Mayonnaise (€ 6,90).

 

Café Sur: Heute serviert Euch Gerardo im „SUR“ als Tagesgericht Steak Haché (ca. 180 g) mit Spiegelei, Salat & Brot. Im Bistro am Martin-Luther-Platz bekommt Ihr darüber hinaus eine ausgezeichnete Tomatensuppe, ein argentinisches Steak mit Spiegelei, Sandwiches, Toasts, Pebetes und diverse Salate. Beschließen solltet Ihr Euer Mittagessen mit einem Café Cortado.

 

KAP am Südkai: Heute gibt es zwischen 12:00 – 14:30 Uhr das Business-Lunch (€ 14.-) – heute könnt Ihr Euch auf das Kürbisrisotto mit gebratenen Edelfischen freuen. Außerdem bekommt Ihr die Forellen-Maultäschle mit Spinat & herbstlichen Pilzen im Kräutersud (€ 13.-), das Filet vom Eifelochsen mit grünen Bohnen & Rotweinschalotten (€ 25,50) oder die hausgemachten Bandnudeln mit Hirsch-Sugo & Preiselbeeren (€ 14,50).

 

EA-Sportsbar: In der Mittagszeit von 11:30 – 14:30 Uhr bekommt Ihr heute frische Salate, diverse Burger und weitere Leckereien. Im Angebot sind heute zudem das Holzfällersteak mit Zwiebeln, Champignons & Kartoffelecken (€ 8,90) oder die Calamares à la Romana mit Aioli (€ 6,90). Jeden Sonntag gibt es übrigens in der Sportsbar zwischen 11 & 14 Uhr den Sonntagsbrunch.

 

Metzgerei Schmidt: Heute bekommt Ihr Kasslernacken mit dicken Bohnen & Kartoffelpüree (€ 5,20) und den Tafelspitz in Meerrettichsauce mit Salzkartoffeln & Rote Beete (€ 6,50). Darüber hinaus bekommt Ihr Rinderleber mit Schmorzwiebeln, Kartoffelpüree & Apfelmus (€ 5,90), den Erbseneintopf mit Wursteinlage (€ 2,80) oder zwei Jägerfrikadellen mit Petersilienkartoffeln (€ 4,50).

 

Wagenhalle: Küchenchef Lars Wolf und sein Team bieten zwei Menüs an, die inklusive eines Getränkes € 8.-, bzw. 9,50 kosten. Heute gibt es entweder den gebackenen Brie mit Prosciutto, Preiselbeeren & Marktsalaten (Menü I für € 9,50) oder den gebackenen Brie mit Preiselbeeren & Marktsalaten (Menü II für € 8.-). Zum Dessert erwartet Euch 2erlei hausgemachtes Eis mit Zimtkirschen und Knusperhippe.

 

Capricorn i Aries: Martin Kräber bietet immer mittags zwischen 12 & 14:30 Uhr eine Plat du Jour für € 8,50 an – heute ist das die gebratene Salsiccia mit Spitzkohl. Wer Lust, Hunger und Zeit mitbringt, entscheidet sich für das 3-Gang-Menü (€ 19.-), das mit einer Sellerie-Creme-Suppe beginnt. Danach bekommt Ihr den geschmorten Schweinebauch mit Kräuterkartoffeln und zum Dessert das Himbeersorbet mit Ananas. Die Brasserie wurde übrigens im neuen Guide Michelin 2013 als Restaurant „mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“ aufgenommen.

 

Petite Faim: Khalid serviert Euch heute Sauerkraut mit Putenfilet (inkl. Salat € 6,60), die Tagliatelle mit einer Lachs-Sahne-Sauce (€ 6,70 mit Salat) und Quiche mit Brokkoli & Crème Fraiche (mit Salat für € 5,50).

 

FONDA am Ubierring: Heute erwartet Euch zunächst einen Schinken-Lauch-Salat. Danach gibt es den bayerischen Leberkäse mit Röstkartoffeln & Spiegelei (2 Gänge € 11,90). Darüber hinaus bekommt Ihr die geschmorte Kaninchenkeule in Senfsauce mit Kartoffelpüree (€ 12,90), den bunten Salat mit Räucherlachs, kleinen Reibekuchen & Senf-Dill-Honig-Sauce (€ 11,90), die hausgemachte Lasagne vom Lammhack (€ 10,90) oder das Thai-Gemüsecurry in Kokosmilch mit Basmatireis (€ 9,90), bzw. mit Hähnchenbruststreifen (€ 12,50) oder mit Seewater-Garnelen (€ 13,50).

 

L’Apparte: Kim & Claude servieren Euch heute das gebratene Spanferkel-Koteletts auf Fenchel-Tomatenrisotto mit Rucola (€ 6,50) oder die gebratene Lachsschnitte in leichter Roquefort-Creme auf Bavettenudeln mit Spinat (€ 6,80). Außerdem gibt es den großen Saisonsalat mit Thunfisch, Oliven & Kräuterbrot (€ 5,80) oder mit Serrano, Manchego & Kräuterbrot (€ 5,80). Zum Nachtisch erwarten Euch ein Apfel-Crumble & eine Himbeer-Mandel-Tarte in diversen Variationen.

 

Zur Bottmühle: Bei Anna & Christian Schaefer bekommt Ihr heute Mittag die Rinderkraftbrühe mit Markklößchen (€ 3.-), die Gnocchi mit Gorgonzola-Sauce (€ 5,50), die gefüllte Paprikaschote mit Reis (€ 6,80), eine Currywurst mit belgischen Pommes Frites (€ 6.-) und einen bunten Salat mit Scampispieß (€ 7.-). Auf der Wochenkarte findet Ihr zudem das rosa gebratene Hirschfilet mit Crème Fraiche & Preiselbeeren, dazu Rotkohl & Klöße (€ 18,70) oder den Wildschweinrücken mit Steinpilzen á la Crème auf Bandnudeln (€ 15,50).

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.