×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

28.12.12 – Puttanesca

Freitag, 28. Dezember 2012 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Sicherlich kennt ihr den Moment, wenn Ihr mit Heißhunger Eure Zähne in den vor Euch stehenden Schokokuss schlagen wollt. Diese herrlich süße Verbindung aus Zucker, Eiweiß und Schokolade lässt mir jedes Mal das Wasser im Munde zusammenlaufen. Doch grausam ist es dann, wenn sich herausstellt, dass dieser besondere Kuss sein Frischedatum längst überschritten hat und die Zähne in einer zähen Masse stecken bleiben. Noch schlimmer ist die Vorstellung, wenn Eure Schwiegermutter Euch den so dringend nötigen Kaffee reicht, und die Gute die Zuckerdose mit dem Salzfass verwechselt hat. Horror! Als ich gestern Abend mit einer Freundin beim „Italiener um die Ecke“ eine Kleinigkeit essen und das Jahr Revue passieren lassen wollte, schoss mir sofort die Spaghetti Puttanesca in die Augen. Obwohl ich eigentlich keinen großen Hunger hatte, freute ich mich total beim Gedanken an die Zutaten dieses süditalienischen Hurengerichtes. Knoblauch, Zwiebeln, eingelegte Sardellen, Tomaten, scharfe Peperoncini, schwarze Oliven und Kapern – und zum Schluss Parmesan darüber reiben.

Sicherlich kennt ihr den Moment, wenn Ihr mit Heißhunger Eure Zähne in den vor Euch stehenden Schokokuss schlagen wollt. Diese herrlich süße Verbindung aus Zucker, Eiweiß und Schokolade lässt mir jedes Mal das Wasser im Munde zusammenlaufen. Doch grausam ist es dann, wenn sich herausstellt, dass dieser besondere Kuss sein Frischedatum längst überschritten hat und die Zähne in einer zähen Masse stecken bleiben. Noch schlimmer ist die Vorstellung, wenn Eure Schwiegermutter Euch den so dringend nötigen Kaffee reicht, und die Gute die Zuckerdose mit dem Salzfass verwechselt hat. Horror! Als ich gestern Abend mit einer Freundin beim „Italiener um die Ecke“ eine Kleinigkeit essen und das Jahr Revue passieren lassen wollte, schoss mir sofort die Spaghetti Puttanesca in die Augen. Obwohl ich eigentlich keinen großen Hunger hatte, freute ich mich total beim Gedanken an die Zutaten dieses süditalienischen Hurengerichtes. Knoblauch, Zwiebeln, eingelegte Sardellen, Tomaten, scharfe Peperoncini, schwarze Oliven und Kapern – und zum Schluss Parmesan darüber reiben. Während wir bei einem Glas Weißwein und ein paar Oliven über unsere schönsten Momente und skurrilsten Erlebnisse erzählten, wurde unser Essen serviert. Auf meinem Teller kämpften die Spaghetti gegen eine absolut fade, keinesfalls würzige, geschweige denn scharfe Sauce, die absolut lieblos gekocht wurde. Die süditalienischen Damen des horizontalen Gewerbes, die vor Jahrzehnten dieses Rezept ausheckten, hätten sich im Grabe umgedreht. Meine Enttäuschung auf jeden Fall war riesengroß, und obwohl ich gelernt habe, zu essen, was auf den Tisch kommt, habe ich nach zwei Bissen, mein Essen beendet. Der Kellner sah mir die Enttäuschung an, erklärte, dass dieses Gericht hier immer auf diese Weise gekocht würde, erließ mir dann aber den Betrag für das Essen. Den Abend gerettet hat mir schließlich Stefan Knittler, der wie jedes Jahr, sein Jahresabschiedskonzert im Terrarium gab. Spätestens nach „Marieche, Marische“ und „Loss mer singe“ war meine gute Laune wieder hergestellt. Erst dann hatte ich die Erklärung für das miese Essen parat: sicherlich leidet der italienische Koch zurzeit an Liebeskummer. Ich freue mich schon jetzt auf eine Pasta Puttanesca im kommenden Jahr. Euch wünsche ich an dieser Stelle einen guten Rutsch in ein spannendes und aufregendes 2013. Bleibt „Meine Südstadt“ und den Lunchletter-Geschichten treu und empfehlt uns weiter. „HAPPY 2013„, Euer Andreas.

 

Zur Bottmühle: Bei Anna & Christian Schaefer bekommt Ihr heute Mittag einen Apfel-Pfannekuchen (€ 5,50) oder ein Schweinekotelett in Zwiebelsauce mit Brokkoli & Kartoffelecken (€ 7.-), eine Rinderkraftbrühe mit Markklößchen (€ 3.-) und einen bunten Salat mit Pute (€ 7.-). Auf der Wochenkarte findet Ihr zudem den Feldsalat mit geräuchertem Hirschschinken an Orangen-Vinaigrette (€ 9,80), den Seeteufel im Speckmantel mit Kartoffel-Sauerkraut-Strudel (€ 18,50) oder den Wildschweinrücken an feiner Sauce mit Rosenkohl & Spätzle (€ 15,50).

 

Metzgerei Schmidt: Heute bekommt Ihr das Kabeljaufilet an Dillsauce mit Salzkartoffeln & Salat (€ 5,20). Außerdem gibt es den Spießbraten mit Schmorzwiebeln, Salzkartoffeln & Speckrosenkohl (€ 5,90). Darüber hinaus bekommt Ihr den mediterranen Kartoffelauflauf mit Tomatensauce (€ 4,50), den Erbseneintopf mit Wurst (€ 2,80) oder die Spaghetti in Schinken-Sahne-Sauce (€ 4,50).

 

FONDA am Ubierring: Ein Mittagsmenü gibt es heute nicht. Ihr bekommt aber natürlich Tapas ohne Ende, diverse Salate, eine Kürbis-Orangen-Suppe oder einen Steckrübeneintopf. Darüber hinaus bekommt Ihr das Gemüse-Curry mit Basmatireis & Minzjoghurt (€ 9,90), bzw. mit Hähnchenbruststreifen (€ 11,50) oder mit gebratenen Garnelen (€ 12,50). Fisch des Tages ist heute der Seehecht.

 

FILOS: Koch Thomas Müller bietet Euch heute die Spaghetti mit Baby-Calamari & Blattspinat oder das feine Putenragout mit Estragon und Basmatireis (jeweils € 6,50) an. Darüber hinaus steht die Kürbiscrème– oder eine Tomatensuppe und eine Mousse au Chocolat oder eine Crème Brulee zur Auswahl, die Ihr mit dem Mittagsangebot kombinieren könnt (je € 2,50).

 

Severin: Heute Mittag gibt es am Severinskirchplatz den Putenrouladen gefüllt mit Feta & Serranoschinken mit Buttermöhren und Salzkartoffeln (€ 6,90) oder den Heringsstipp von dr Mamm mit Pellkartöffelchen (€ 6,90). Darüber hinaus bekommt Ihr die Kalbsleber Berliner Art mit Schmorzwiebeln, Kartoffelpüree & Apfelscheiben (€ 10,90), die Folienkartoffel mit Sourcream, gebratenen Putenbruststreifen auf Salat (€ 7,90), den Pferde-Sauerbraten „Rheinische Art“ mit Apfelrotkohl & Klößen (€ 14,90) oder die Currywurst „Severin“ mit Pommes Frites & Mayonnaise (€ 6,90).

 

La Esquina: Alle Gerichte der Mittagskarte serviert Euch Gabriel Sanchez in der Zeit zwischen 12 & 15 Uhr für € 6,90. Zwei Suppen stehen auf der Karte: Fischsuppe mit Brot & Aioli oder Gazpacho mit Brot. Darüber hinaus gibt es einen Salatteller mit mariniertem Putenspieß & Reis, mit einem Lammspieß mit Reis oder mit gegrillten Sardinen & Reis (jeweils € 6,90).

 

Café Walter: Nina schließt das Café Walter bis zum 8. Januar 2013. „Schöne Aussichten“ gibt’s übrigens am 25.1.13, wenn „sing bar sing“ im Café Walter gastiert.

Speisekammer: Ruth Neuerburgh bietet seit einigen Wochen ja wieder einen Mittagstisch an – bis zum 5. Januar 2013 jedoch macht sie Urlaub.

L’Apparte: Kim & Claude haben sich in den verdienten Urlaub verabschiedet und sind ab dem 7. Januar 2013 wieder für Euch da.

Café Sur: Bis zum 7. Januar 2013 wird Gerardo D’Ambrosio seinen Urlaub genießen – in der Zeit bleitbt das „SUR“ zu. 

KAP am Südkai: Mittags gibt es in diesem Jahr nichts mehr – ab dem 28.12.12 sind Steffen Kimmig und sein Team wieder für Euch da.

Petite Faim: Khalid lässt ein paar Tage die Seele baumeln und ist am 2. januar 2013 wieder für Euch da. 

Capricorn i Aries: Martin Kräber ist in dieser Woche erst ab 18 Uhr für Euch da. Die Brasserie wurde übrigens im neuen Guide Michelin 2013 als Restaurant „mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“ aufgenommen.

Epicerie Boucherie: David & sein Team sind ab dem 28.12.12 wieder da und servieren Euch wie gewohnt jeden Tag (außer montags) mit Broten & Croissants direkt aus Frankreich ein „leckeres Frühstück“ und Mittagsgerichte.

Brasserie La Galette: Karl Geiger genießt den Urlaub und macht erst Silvester wieder auf – dann aber bis zum 7. Januar 2013 erst um 18 Uhr. Auf das Mittagessen müsst Ihr dann also verzichten.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.