×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

28.5.13 – Verboten, verboten, verboten!

Dienstag, 28. Mai 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Ich wollte immer schon rauchen, aber irgendwie habe ich es niemals geschafft. Vielleicht hätte ich bei der Fußballparty damals im Vereinsheim des SC Rondorf weder an der „Kim“ (mit Menthol) noch an der „Reval“ (ohne Filter) ziehen dürfen. Ich gestehe, dass ich mich in diesem Moment sehr, sehr stark gefühlt hatte und dachte, mir gehöre die Welt. Ganze zwei Minuten dauerte das Glück, bis dann das Schicksal seinen Lauf nahm und ich den Rest des Abends auf dem Ort verbrachte, auf den selbst der Kaiser allein hingeht. Na ja, dabei finde ich die Vorstellung, nach einem guten Essen einen Espresso zu trinken und dabei genüsslich an einem Glimmstängel zu ziehen, äußerst anregend. Leider wird mir diese Art von Erlebnis auf ewig verwehrt bleiben – der Gedanke an das WC des Sportclub in Rondorf wird immer stärker sein. Die Gespräche, die die Menschen in ihren Zigarettenpausen führen, sind meistens interessanter – das denke ich auf jeden Fall – so dass ich häufig mit vor die Tür oder auf den Balkon gehe, „um eine (mit) zu rauchen“.

Ich wollte immer schon rauchen, aber irgendwie habe ich es niemals geschafft. Vielleicht hätte ich bei der Fußballparty damals im Vereinsheim des SC Rondorf weder an der „Kim“ (mit Menthol) noch an der „Reval“ (ohne Filter) ziehen dürfen. Ich gestehe, dass ich mich in diesem Moment sehr, sehr stark gefühlt hatte und dachte, mir gehöre die Welt. Ganze zwei Minuten dauerte das Glück, bis dann das Schicksal seinen Lauf nahm und ich den Rest des Abends auf dem Ort verbrachte, auf den selbst der Kaiser allein hingeht. Na ja, dabei finde ich die Vorstellung, nach einem guten Essen einen Espresso zu trinken und dabei genüsslich an einem Glimmstängel zu ziehen, äußerst anregend. Leider wird mir diese Art von Erlebnis auf ewig verwehrt bleiben – der Gedanke an das WC des Sportclub in Rondorf wird immer stärker sein. Die Gespräche, die die Menschen in ihren Zigarettenpausen führen, sind meistens interessanter – das denke ich auf jeden Fall – so dass ich häufig mit vor die Tür oder auf den Balkon gehe, „um eine (mit) zu rauchen“. Da bleibt wenigstens die Illusion, dazu zu gehören – eine Parallele an meine Schulzeit ist nicht ganz zu verneinen. Das sogenannte Nichtraucher-Schutzgesetz, das seit kurzer Zeit in Kneipen und Gaststätten den Tabakgenuss ausschließt (Christoph Hardt berichtete), treibt Wirte und viele Gäste auf die Palme, da die Kombi aus Bier am Tresen und Glimmstängel nun nicht mehr erlaubt ist. Die Raucher müssen außerhalb der Kneipe ihrem Laster nachgehen, was mit Sicherheit die Kneipennachbarn auf die Barrikaden bringt, die sich nun über fehlende Ruhe beschweren. Als ich gestern Nachmittag am „Coellner“ (Ecke Alteburger / Ubierring) vorbei schlenderte, musste ich über die beschriftete Tafel lachen, auf der folgende Verbote zu lesen waren: „In der Bar ist rauchen verboten, hörbare Musik verboten, tanzen verboten – vor der Bar ist trinken verboten, laut sein verboten, Kippen auf den Boden werfen verboten – MfG, Stadt Köln!“ Der Wirt weist weiterhin darauf hin, dass zeitgleich 16-Jährige, die nun die Kneipen betreten dürfen, da ja nicht mehr geraucht wird, und ungehemmt saufen dürfen. Was mit der Kölner Eckkneipenkultur passiert fragt sich übrigens auch „Be Süd“ in ihrer Kolumne „Leben und leben lassen!“ Wenn’s nicht so traurig wäre … na, wenigstens lacht heute die Sonne. Bis später, Euer Andreas.

 

Speisekammer: Bei Ruth Neuerbourgh gibt es heute Mittag eine Kartoffelsuppe mit Mairübchen (€ 4,90 – in Kombi mit einer Stulle € 6,50). Darüber hinaus bekommt Ihr die Frikadelle mit Kartoffelsalat (€ 7,20), die Salate der Saison mit gebratenen Serviettenknödeln (€ 7,20), mit Bulgur & geschmortem Gemüse (€ 7,80) oder mit einer Puten-Gemüse-Rolle (€ 8,40). Außerdem stehen die Spaghetti mit pikanter Schmortomatensauce & Schafskäse (€ 8,80) und das Thai-Curry mit Kalbfleisch, Gemüse & Reis (€ 9,90) auf der Karte. Nicht zu verachten sind die selbst eingeweckten Suppen und Eintöpfe für € € 4,90, bzw. mit Fleisch für € 5,90. Zum Dessert bekommt Ihr Ruths hausgemachten Apfelstrudel mit Vanillesauce & Sahne (€ 4,40) und andere Kuchen & Torten.

 

Ab nach Erdmanns: Regionale Küche versprechen Julia Bößmann & Chefkoch Stefan Langer im Restaurant in der Kurfürstenstraße. Heute Mittag von 11.30 und 16.00 Uhr gibt es das Sellerieschnitzel an Salat (€ 6,90), die Krautspätzle mit Mettwurst (€ 6,90) und die Bandnudeln mit Bärlauchpesto (€ 6,50). Außerdem bekommt Ihr die Folienkartoffel mit Kräuterquark an Salat (€ 6,50), die Currywurst mit selbstgemachter Sauce & Ofenkartoffel (€ 6,90) oder den Gemüse-Kartoffel-Auflauf (€ 6,50).

 

Café Sur: Heute serviert Euch Gerardo im „SUR“ als Tagesgericht das Steak Haché (ca. 180 g) mit Salat & Brot. Im Bistro am Martin-Luther-Platz bekommt Ihr darüber hinaus eine ausgezeichnete Tomatensuppe, ein argentinisches Steak mit Spiegelei, Sandwiches, Toasts, Pebetes und diverse Salate. Beschließen solltet Ihr Euer Mittagessen mit einem Café Cortado.

 

Wippn’bk: Nadja Maher & Thomas Wippenbeck servieren Euch ab 9 Uhr Frühstück – zwischen 12 & 15 Uhr gilt die Mittagskarte, auf der Ihr das heutige Lunchangebot findet: zunächst bekommt Ihr Tomate mit Mozzarella, und dann folgt das Roastbeef vom Angusrind mit Röstkartoffeln, Sauce Remoulade & einen kleinen Salat (2 Gänge € 11,90, mit Dessert € 13,50). Außerdem gibt es die Farfalle in Rahmsauce mit Erbsen & gekochtem Schinken, dazu gehobelten Grana Padano (€ 9,90) und den gemischten Salat mit Linsen-Curry-Quiche (€ 9,90). Auch die Spargelfreunde kommen auf ihre Kosten, denn es gibt den frischen Bruchsaler Spargel mit neuen Kartoffeln & Hollandaise oder zerlassener Butter (€ 12,90), bzw. mit Koch- oder Serranoschinken (€ 14,90) oder mit Lachsschnitte (€ 16,90) oder mit argentinischem Angus-Entrecote (€ 18,90).

 

Severin: Heute Mittag gibt es am Severinskirchplatz frische Bratwurst mit Blumenkohl & Salzkartoffeln (€ 6,90). Darüber hinaus bekommt Ihr die Kalbsleber Berliner Art mit Schmorzwiebeln, Kartoffelpüree & Apfelscheiben (€ 10,90), die Folienkartoffel mit Sour-Cream, gebratenen Putenbruststreifen auf Salat (€ 7,90), die Currywurst „Severin“ mit Pommes Frites & Majo (€ 6,90) oder den Pferde-Sauerbraten „Rheinische Art“ mit Apfelrotkohl & Klößen (€ 14,90).

 

Wagenhalle: Küchenchef Lars Wolf und sein Team bieten zwei Menüs an, die inklusive eines Getränkes € 9,50, bzw. € 8,- kosten. Heute bekommt Ihr zunächst eine geschäumte Spargelsuppe mit Buttercroutons. Danach entscheidet Ihr Euch entweder für die Currywurst mit Ofenkartoffel, Kräuterschmand & mariniertem Blattsalat (Menü I für € 9,50) oder den Kartoffel-Zucchini-Puffer mit Kräuterschmand & mariniertem Blattsalat (Menü II für € 8,-).

 

Epicerie Boucherie: David serviert Euch heute Mittag die hausgemachte indische Linsensuppe (€ 3,90) oder einen Original Salade Nicoise (€ 9,90). Darüber inaus gibt es ein Stück hausgemachte Quiche mit Spargel & Emmentaler (mit Salat für € 6,90), den Spargel mit Bayonne-Schinken, Comté & Vinaigrette (€ 9,90) oder die Tartine Chavignol mit Ziegenkäse, Tomaten, Thymian, Honig & einem Salat (€ 8,90). Zum Dessert erwartet Euch ein Stück Tarte aux Pommes (€ 4.-). Lest auch den Beitrag im KStA über die Epicerie.

 

Restaurant zur Bottmühle: Heute bekommt Ihr den Leberkäse-Gulasch mit Nudeln (€ 6,90), eine Rinderkraftbrühe mit Markklößchen (€ 3.-) oder die Quiche vom weißen & grünen Spargel (€ 6,90). Außerdem gibt es die Currywurst mit Pommes (€ 6,50) oder einen bunten Salat mit Thunfisch, Ei & Zwiebeln (€ 7.-). Weil die Burger so gut angekommen, haben Anna & Christian den großen Cheeseburger vom US-Beef mit Pommes (€ 7,-, bzw. mit Bacon für € 7,50) und die vegetarische Variante (mit Pommes für € 6,50) nun ständig auf die Karte gesetzt. Spargelfreunde kommen derzeit voll auf ihre Kosten – lest mehr unter „Spargelzeit an der Bottmühle„.

 

Capricorn i Aries: Martin Kräber bietet immer mittags zwischen 12 & 14:30 Uhr ein Plat du Jour für € 8,50 an – heute könnt Ihr Euch auf den Rinderbraten mit Spitzkohl freuen. Wer Lust, Hunger und Zeit mitbringt, entscheidet sich für das 3-Gang-Menü (€ 19.-) – dann bekommt Ihr zunächst den Rindertatar mit Kräutersalat, dann grünen Spargel mit Schnittlauchsauce & Brandade-Püree und zum Dessert gratinierte Erdbeeren. Die Brasserie wurde übrigens im neuen Guide Michelin 2013 als Restaurant „mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“ aufgenommen. Kollegin Asle Güleryüz war beim Kochkurs im CiA dabei: „Kochen ist die erste bildende Kunst„.

 

Vintage: Küchenchef Steffen Kimmig kocht am Kap für Euch ein Menü mit einer kleinen Vorspeise oder Suppe und einem Hauptgericht. Zwischen 12:00 – 14:30 Uhr gibt es das 2-gängige Business-Lunch für € 16,50 (inkl. einem Glas Wein € 19,50). Außerdem bekommt Ihr die Spanferkel-Terrine mit Rettich, Radieschen & Feldsalat (€ 12,50), das Zander-Filet mit karamellisiertem Chicoree, Erdfrüchten & Madeirajus (€ 26,50) oder das pochierte Kalbsfilet mit „Badischen Maultäschle“ & Rahmwirsing (€ 29,50). Das Frühlings-Menü besteht aus roh mariniertem Steinbutt mit Couscous & Limette, Entenbrustscheiben mit grünem Spargel & Oliven-Gnocchi  und zum Dessert Topfenschmarrn mit Rhabarberragout & Vanilleeis (€ 39,50).

 

Petite Faim: Bei Khalid bekommt Ihr heute Rindergulasch mit Reibekuchen oder Nudeln (inkl. Salat € 6,80) oder das Hähnchen-Curry mit Nudeln (inkl. Salat € 6,80). Darüber hinaus bekommt Ihr eine Quiche mit Aubergine, mit Kartoffeln oder mit Hackfleisch (€ 5,50 mit Salat). Außerdem gibt es bei Khalid heute einenfrisch gebackenen Erdbeerkuchen zum Nachtisch.

 

Café Walter: Nina bietet Euch heute Mittag gefüllte Paprika mit Zucchini, Feta & Reis (€ 6,50) an. Darüber hinaus bekommt Ihr ein Ciabatta mit Tomate-Mozzarella & hausgemachtem Basilikum-Pesto (€ 4,20) oder ein Ciabatta mit Serrano, Gouda & Tomaten (€ 4,50). „Unsere Waffeln sind der Renner“, sagt Nina – Ihr bekommt die Waffeln mit Puderzucker (€ 2.-), mit Kirschen & Sahne (€ 3,50), mit belgischer Schokolade & Vanilleeis (€ 3,50) oder mit Ahornsirup (€ 3.-). Am Freitag findet um 20 Uhr ein Akustik-Pop-Konzert des Trios von Ænnï statt – der Eintritt ist frei.

 

Metzgerei Schmidt: Heute bekommt Ihr das Hühner-Frikassee mit Champignons, Spargel & Erbsenreis (€ 5,20), die Elsässer Hackschnitte mit Sauerkraut, Hackfleisch, Püree & Salat (€ 6,50) oder Rinderleber mit Schmorzwiebeln, Kartoffelpüree & Apfelmus (€ 6,50). Außerdem bekommt Ihr die Schupfnudelpfanne mit Gemüse (€ 4,50), den Nudelauflauf mit Hähnchenbrustfilet (€ 4,50) oder die Graupensuppe mit Wursteinlage (€ 2,80).

 

FILOS: Die Küche im Filos bietet Euch heute gleich vier preiswerte Mittagessen (je € 6,50) an: heute bekommt die gegrillte Hühnerbrust mit Kartoffelpüree, Moussaka an Blattsalat, einen Artischocken-Eintopf oder den gemischten Blattsalat mit gebratenem Halloumi & Ei. Kombinieren könnt Ihr die Angebote mit einer Spargel-Crème-Suppe oder einer Tomatensuppe und/oder dem griechischen Joghurt mit Obst oder einer Crème Brulée kombinieren (je € 2,50).

 

L’Apparte: Claude & Dami servieren Euch heute den Flammmkuchen der Woche mit Kürbis, Speckwürfeln, Rucola & Pesto (7,70) oder das Ciabatta der Woche mit Saint Albray, Auberginenpesto & Rucola (€ 4,40). Darüber hinaus bekommt Ihr den großen Saisonsalat mit Rinderbratwurst & Kräuterbrot (€ 5,90) oder das Foccacia gefüllt mit Ziegenkäse, Rucola, getrockneten Tomaten & Pesto mit einem Beilagensalat (€ 6,50). Zum Dessert stehen hausgemachte Tartes & Kuchen (€ 2,90) zur Verfügung. Am 14.6.13 sind übrigens die „Klangmädchen“ zu Gast im Bistro in der Merowingerstraße.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.