×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

3.1.12 – Du Wunder dieser Welt

Dienstag, 3. Januar 2012 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Ich kann mich noch erinnern, wie ich in den 1970er Jahren mit dem Phantasialand-Jet durch den Brühler Abenteuerpark gefahren bin. Begrüßt wurde man damals mit dem Lied:“ Phantasialand, Phantasialand, Du Wunder dieser Welt!“ Die Tour durch den Park war immer dieselbe: erst Alt-Berlin, dann schnell zur Wildwasserbahn, eine Runde mit dem Wikingerschiff, danach ein Crash mit dem lahmen Elektroauto und dann noch durch das Spukschloss. Herrlich! Mit den Jahren jedoch hat es sich „ausgephantasialandet„. Ein Vierteljahrhundert nach meinem letzten Besuch habe ich zwischen den Jahren meine Nichte, meine Tochter nebst Busenfreundin auf die ständige Brühler Kirmes begleitet. Im ersten Moment, als ich wieder einmal durch Alt-Berlin in Richtung Brandenburger Tor marschierte, dachte ich tatsächlich, der Tag wäre eine lästige Pflicht für mich. Doch schon während der ersten Tour mit der „Colerado-Minen-Bahn“ schoss mir nicht nur das Adrenalin tonnenweise durch die Blutbahn.

Ich kann mich noch erinnern, wie ich in den 1970er Jahren mit dem Phantasialand-Jet durch den Brühler Abenteuerpark gefahren bin. Begrüßt wurde man damals mit dem Lied:“ Phantasialand, Phantasialand, Du Wunder dieser Welt!“ Die Tour durch den Park war immer dieselbe: erst Alt-Berlin, dann schnell zur Wildwasserbahn, eine Runde mit dem Wikingerschiff, danach ein Crash mit dem lahmen Elektroauto und dann noch durch das Spukschloss. Herrlich! Mit den Jahren jedoch hat es sich „ausgephantasialandet„. Ein Vierteljahrhundert nach meinem letzten Besuch habe ich zwischen den Jahren meine Nichte, meine Tochter nebst Busenfreundin auf die ständige Brühler Kirmes begleitet. Im ersten Moment, als ich wieder einmal durch Alt-Berlin in Richtung Brandenburger Tor marschierte, dachte ich tatsächlich, der Tag wäre eine lästige Pflicht für mich. Doch schon während der ersten Tour mit der „Colerado-Minen-Bahn“ schoss mir nicht nur das Adrenalin tonnenweise durch die Blutbahn. Angefeuert durch die drei aufgeregten Mädchen sollte die „Black Mamba„, eine Achterbahn, die sicherlich im letzten Jahrtausend niemals genehmigt worden wäre, dran glauben. Wer sich von Euch bisher nicht getraut hat, die gefährlichste aller Schlangen zu zähmen, sollte sich das für 2012 dringend vornehmen. Euch wird zwar nach der Tour zehn Minuten schlecht sein, und Ihr werdet torkeln, als wäret Ihr total betrunken, aber die Fahrt auf der „Black Mamba“ ist einfach uuuuuunbeschreiblich. Großes Suchtpotential. 4-D-Kino, „Night Hawk“, eine dringend notwendige Kaffeepause, „Mistery-Castle“, China-Town – das alles hat mit den braven Abenteuern meiner Jugend nichts mehr zu tun. Kurz bevor die Heimreise ansteht, zwingt mich meine Nichte auf „Talocan„, die wohl schlimmste Schleuder dieses Universums. Man sitzt mit 19 weiteren Menschen in einer Reihe in einer riesigen Gondel zwei Minuten lang durchgeschüttelt, so dass man nicht mehr weiß, wo oben, unten, bzw. ob man Männlein oder Weiblein ist. Ich habe schon eine Gänsehaut bekommen, als ich das Treiben aus sicherer Entfernung beobachtet habe – nach der Tour habe ich mich wie ein gerupftes Huhn gefühlt. Einfach wunderbar. Wenn Ihr also noch ein passendes Geschenk für Eure Kinder, Neffen, Nichten oder Nachbarskinder sucht, schleust Euch einfach als Begleiter mit ein, und Ihr werdet Euch mindestens genauso beschenkt fühlen wie die Kurzen. Heute Mittag beschenkt Ihr Euch am besten erst einmal mit einem guten Mittagessen – die folgenden Südstadtköche erwarten Euch. Bis später, Euer Andreas.

 

Speisekammer: Yvonne kredenzt Euch in dieser Woche eine Kartoffelsuppe mit einem Schmalzbrot (€ 5,30), eine Sauerkraut-Tarte mit Salat (€ 6,50) und eine Frikadelle mit Kartoffel-Möhren-Untereinander (€ 6,50). Auf vielfachen Wunsch bekommt Ihr Fischstäbchen mit Kartoffel-Gurken-Salat (€ 6,50), eine Estragon-Walnuss-Lasagne mit Salat (€ 7,50) und das Zitronen-Risotto mit Hähnchenbruststreifen (€ 7,80).

 

Severin: Dieter Niehoff und sein Team servieren Euch heute Mittag zwischen 12 und 15 Uhr einen Hackbraten mit Buttermöhren und Salzkartoffeln (€ 5,90). Ansonsten bekommt Ihr Kalbsleber „Berliner Art“ mit Schmorzwiebeln, gebratenen Apfelscheiben und Kartoffelpüree (€ 11,90) oder eine Folienkartoffel mit Sour Cream und gebratenen Putenbruststreifen auf Salat (€ 7,80).

 

LEMMY: Carmine Massa serviert Euch täglich außer montags ein wechselndes Tagesmenü inklusive Suppe und Softgetränk für € 8,50. Heute bekommt Ihr Puten-Curry-Geschnetzeltes mit Ananas und Reis oder ein Schweineschnitzel „Wiener Art“ mit Pommes & Salat. Lest mehr über das LEMMY im Artikel von Sonja Alexa Schmitz.

 

Metzgerei Schmidt: Bei den Schmidts gibt es heute frische Bratwurst mit Leipziger Allerlei & Kartoffeln (€ 5,20), den Braten von der Putenoberkeule mit Apfelrotkohl & Kartoffeln (€ 5,20) und schlachtfrische Rinderleber mit Schmorzwiebeln und Kartoffelpüree (€ 5,50).

 

FONDA am Ubierring: Küchenchef Peter Humann serviert Euch heute zunächst eine Lauchcrèmesuppe mit Croutons, danach bekommt Ihr ein Schnitzel vom Bioschweinrücken mit Zwiebeln, dazu Champignons & Rosmarinkartöffelchen (2 Gänge für € 10,90, mit Dessert € 12,90). Außerdem gibt es Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut & Kartoffelpüree (€ 8,90), Risotto mit Champignons, Pinienkernen & Serranoschinken (€ 12,90) oder Spätzle mit Kürbis-Curry-Crème, Balsamicolinsen & korsischem Schafskäse (€ 9,90).

 

LEONE im Rheinauhafen: Auguri e Buon Appetito wünschen Simone, Baldassare & das LEONE-Team. Sie bieten Euch heute eine Rote-Beete-Suppe mit Mozzarella (€ 4,80) und den Kartoffel-Möhren-Eintopf mit Bratwurst (€ 5,80) an. Darüber hinaus gibt es Flammkuchen, Bruschetta mit Tomaten, italienische Salate & viele andere Spezialitäten.

 

KAP am Südkai: Täglich von 12-14:30 Uhr könnt Ihr am KAP Eure Mittagspause verbringen. Das Business-Lunch-Menu besteht aus einer Kartoffel-Lauch-Suppe, einem Risotto mit jungen Erbsen & Edelfischen und einem Topfenschmarrn (€ 16.-). Auf der Karte findet Ihr die pikanten Penne mit Kirschtomaten, Oliven und Basilikum (€ 9.-, bzw. mit gebratener Gamba € 13,50), das Rote-Beete-Risotto mit gebratenem Felchenfilet (€ 13,50) oder die Fischsuppe nach „Bouillabaisse Art“ mit Kräuteröl (klein: € 12,50, groß: € 19.-).

 

FILOS: Heute bekommt Ihr im FILOS sowohl das pikante, feine Paprika-Gulasch vom Schwein mit Kartoffelklößen oder die schwarzen Beluga-Linsen mit Wurzelgemüse & Rucola (jeweils € 6,50). Diese Gerichte könnt Ihr mit einer Minestrone, einer Kartoffel-Crème-Suppe und/oder einem Obstsalat mit griechischem Joghurt & Honig und einer Crème Brûllée (jeweils € 2,50) kombinieren.

 

HapTiLu: Olaf Schlien, Peter Comans und das Haptilu-Team genießen ihre Ferien – ab dem 10. Januar werdet Ihr hier wieder bekocht.

Spielplatz: Heute Mittag bleibt die Küche im Spielplatz kalt.

Café Restaurant im Bürgerhaus Stollwerck: Ab dem 4. Januar werdet Ihr hier wieder bekocht.

L’Apparte: Kim & Claude machen Urlaub und sind ab dem 9. Januar wieder für Euch da.

EA-Sportsbar: Küchenchef Olaf Duembgen und sein Team bieten Euch ab dem 9. Januar wieder das täglich wechselnde Mittagsmenu an.

Café Sur: Heute bleibt die Küche kalt bei Gerardo & Co.

Epicerie Boucherie: David macht Ferien.

Capricorn i Aries: Das Team vom Capricon i Aries macht zwischen dem 1. und dem 8. Januar 2012 eine kleine Weihnachtspause. Ab dem 9. Januar 2012 sind Martin, Judith & Co. wieder für Euch da.

Wagenhalle: Lars Wolf kocht ab dem 5. Januar wieder für Euch.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.