×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

3.1.13 – Goldstein Kiel

Donnerstag, 3. Januar 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Zwischen den Jahren hat sich Besuch aus dem Hohen Norden angesagt. Mein Cousin Frieder und sein Kumpel Johannes, beide 19 Jahre jung, haben das „Wochenend-Ticket“ der Bahn gelöst und den gut achteinhalb Stunden den langen Weg aus Kiel in die Domstadt auf sich genommen. Unter dem Motto „Silvester in Kölle“ wollten die beiden die Millionenstadt am Rhein unsicher machen – und das haben die Jungs auch geschafft (aber das ist eine andere Geschichte, die lediglich familienintern erzählt wird). Kurz vor Silvester ist natürlich in den Südstadtkneipen nicht viel „gebacken“, denn die bereiteten sich auf die Jahreswendenfeiern vor. Die Lotta allerdings lockte mit einem Kickerturnier: sieben Euro Startgebühr, phantastische Preise, 12 Teams, die in zwei Gruppen gegeneinander antreten sollten. Mit den beiden „Sprotten“ bildete ich das Team „Goltstein Kiel“ in Anlehnung an die im alten Jahrtausend besonders im Pokalwettbewerb für Furore sorgende Zweitligateam der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt.

Zwischen den Jahren hat sich Besuch aus dem Hohen Norden angesagt. Mein Cousin Frieder und sein Kumpel Johannes, beide 19 Jahre jung, haben das „Wochenend-Ticket“ der Bahn gelöst und den gut achteinhalb Stunden den langen Weg aus Kiel in die Domstadt auf sich genommen. Unter dem Motto „Silvester in Kölle“ wollten die beiden die Millionenstadt am Rhein unsicher machen – und das haben die Jungs auch geschafft (aber das ist eine andere Geschichte, die lediglich familienintern erzählt wird). Kurz vor Silvester ist natürlich in den Südstadtkneipen nicht viel „gebacken“, denn die bereiteten sich auf die Jahreswendenfeiern vor. Die Lotta allerdings lockte mit einem Kickerturnier: sieben Euro Startgebühr, phantastische Preise, 12 Teams, die in zwei Gruppen gegeneinander antreten sollten. Mit den beiden „Sprotten“ bildete ich das Team „Goltstein Kiel“ in Anlehnung an die im alten Jahrtausend besonders im Pokalwettbewerb für Furore sorgende Zweitligateam der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt.Wir spielen jeweils bis 6„, erklärte die Spielleiterin, „und von der Mitte gelten keine Tore!“ Danach wurden unter zaghaften Jubel die Gruppen ausgelost. Piff Paff, Hund, Stress, Deportivo los Cojones, Malte-Anna – so hießen unsere Gegner. Spaß sollte im Vordergrund stehen – sollte … Obwohl ich immer gedacht habe, ganz gut mit den kleinen Plastik-Kickern umgehen zu können, mussten wir bereits im ersten Spiel eine derbe 0:6-Schlappe hinnehmen, die nur mit einem gut gekühlten Kölsch einigermaßen erträglich gestimmt werden konnte. Fortan lernten wir Kieler viel über das Spiel mit den Plastikmännchen, die täglichen Trainingseinheiten, die unsere Gegner hinlegten, die muskelbepackten Unterarme, die durch irre schnelle Bewegungen die Bälle ins gegnerische Netz knallten. Wie im wahren Fußballleben wurde in den Pausen gefachsimpelt und vor allem über die gewöhnungsbedürftige Anlage in der Lotta abgelästert. Frieder, Johannes & ich verloren im Laufe des Abends 1:6, 0:6, 0:6 und 0:6, bekamen Sonderapplaus bei jeder uns bietenden Torchance, schlugen jedoch den Sonderpreis für den Letzten aus. Auch wenn diese Erfahrung mir noch einmal meine eigenen Grenzen deutlich vor Augen aufgezeigt hat, habe ich dennoch Blut geleckt. Ich werde auf jeden Fall dabei sein, wenn die „Profis“ der Lotta gegen die Teams der Kölner Kickerliga antreten. Und selbstverständlich werdet Ihr davon erfahren … Ich wünsche Euch heute eine gute Mittagspause – und vielleicht steht in einer der Ecken Eures Südstadtrestaurants ja verlassen ein Kicker, der danach schreit, bespielt zu werden. Alles Gute, Euer Andreas.

 

Wagenhalle: Küchenchef Lars Wolf und sein Team bieten zwei Menüs an, die inklusive eines Getränkes € 8.-, bzw. 9,50 kosten. Heute gibt es zunächst eine Topinambursuppe mit Kräutern und Buttercroutons. Danach wird entweder das Schweineschnitzel mit Kartoffel-Gurkensalat & Senfsauce (Menü I für € 9,50) oder die Penne arrabiata mit Kirschtomate & Parmesan (Menü II für € 8.-) serviert.

 

FILOS: Koch Thomas Müller bietet Euch heute den Wachtelbohnen-Eintopf mit Wurzelgemüse oder die Spaghetti Bolognese mit Parmesan (jeweils € 6,50) an. Darüber hinaus steht die Kürbiscrème– oder eine Tomatensuppe und eine Mousse au Chocolat oder einen griechischen Joghurt mit Obst zur Auswahl, die Ihr mit dem Mittagsangebot kombinieren könnt (je € 2,50).

 

Metzgerei Schmidt: Heute bekommt Ihr das Pfefferrahmschnitzel mit Butterspätzle & Speckbohnen (€ 5,20). Außerdem gibt es das gekochte Rindfleisch in Meerrettichsauce mit Salzkartoffeln und Rote Beete (€ 6,50). Darüber hinaus bekommt Ihr das Knusperschnitzel in Tomaten-Rucola-Sauce mit Langkornreis (€ 4,50), die Graupensuppe mit Wursteinlage (€ 2,80) oder 3 verschiedene Bandnudeln in würziger Tomatensahnesauce (€ 4,50).

 

Severin: Heute Mittag gibt es am Severinskirchplatz Königsberger Klopse mit Salzkartofflen und rote Beete (€ 6,90). Darüber hinaus bekommt Ihr die Kalbsleber Berliner Art mit Schmorzwiebeln, Kartoffelpüree & Apfelscheiben (€ 10,90), die Folienkartoffel mit Sourcream, gebratenen Putenbruststreifen auf Salat (€ 7,90), den Pferde-Sauerbraten „Rheinische Art“ mit Apfelrotkohl & Klößen (€ 14,90) oder die Currywurst „Severin“ mit Pommes Frites & Mayonnaise (€ 6,90).

 

KAP am Südkai: Heute gibt es zwischen 12:00 – 14:30 Uhr das Business-Lunch (€ 14.-). Außerdem bekommt Ihr den Feldsalat mit gebackenem Ziegenkäse, Nüssen und Arganöl (€ 9,50), die Forellen-Maultäschle mit Spinat & herbstlichen Pilzen im Kräutersud (€ 13.-), ein Auberginen-Spinat-Curry mit Grießnocken (€ 10,50), das Filet vom Eifelochsen mit grünen Bohnen & Rotweinschalotten (€ 25,50) oder die hausgemachten Bandnudeln mit Hirsch-Sugo & Preiselbeeren (€ 14,50).

 

La Esquina: Alle Gerichte der Mittagskarte serviert Euch Gabriel Sanchez in der Zeit zwischen 12 & 15 Uhr für € 6,90. Zwei Suppen stehen auf der Karte: Fischsuppe mit Brot & Aioli oder Gazpacho mit Brot. Darüber hinaus gibt es einen Salatteller mit mariniertem Putenspieß & Reis, mit einem Lammspieß mit Reis oder mit gegrillten Sardinen & Reis (jeweils € 6,90).

 

Café Walter: Nina schließt das Café Walter bis zum 8. Januar 2013. „Schöne Aussichten“ gibt’s übrigens am 25.1.13, wenn „sing bar sing“ im Café Walter gastiert.

FONDA am Ubierring: Bis zum 18.1.13 wird hier renoviert – also kein Essen in der Fonda.

Zur Bottmühle: Anna & Christian Schaefer lassen bis zum 8.1.13 die Seele baumeln und die Kochlöffel ruhen.

Speisekammer: Ruth Neuerburgh bietet seit einigen Wochen ja wieder einen Mittagstisch an – bis zum 5. Januar 2013 jedoch macht sie Urlaub.

L’Apparte: Kim & Claude haben sich in den verdienten Urlaub verabschiedet und sind ab dem 7. Januar 2013 wieder für Euch da.

Café Sur: Bis zum 7. Januar 2013 wird Gerardo D’Ambrosio seinen Urlaub genießen – in der Zeit bleibt das „SUR“ zu. 

Petite Faim: Khalid lässt ein paar Tage die Seele baumeln und ist am 2. Januar 2013 wieder für Euch da. 

Capricorn i Aries: Martin Kräber ist in dieser Woche lediglich am Freitag und am Samstag ab 18 Uhr für Euch da. Die Brasserie wurde übrigens im neuen Guide Michelin 2013 als Restaurant „mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“ aufgenommen.

Epicerie Boucherie: David & sein Team sind ab dem 14.1.13 wieder da und servieren Euch wie gewohnt jeden Tag (außer montags) mit Broten & Croissants direkt aus Frankreich ein „leckeres Frühstück“ und Mittagsgerichte.

Brasserie La Galette: Karl Geiger genießt den Urlaub und macht erst Silvester wieder auf – dann aber bis zum 7. Januar 2013 erst um 18 Uhr. Auf das Mittagessen müsst Ihr dann also verzichten.

 

EA-Sportsbar: Aus – Ende – vorbei. Der Mietvertrag der Sportsbar wurde nicht mehr verlängert, so dass ab sofort hier nichts mehr serviert wird. Gespannt sein darf man, sein, welches Projekt Chef Thomas Lierz in Zukunft anpackt.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.