×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

30.4.12 – Die Sache mit der Politesse

Montag, 30. April 2012 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Die Stadt ist mit Strafzetteln gepflastert – es gibt in dieser Stadt einfach keine Parkplätze. Damit die Kölner mit diesem Umstand einigermaßen zurecht kommen, hat man die Verwarnungen liebevoll „Knöllchen“ genannt. Aus den „Ruhrnachrichten“ erfahre ich, dass in Dortmund im ersten Halbjahr 2009 auf 100 gemeldete Fahrzeuge 21 Verwarnungen für Falschparker gekommen sind. NRW-Knöllchen-Hauptstadt jedoch ist Köln, wo 110 Strafzettel pro 100 gemeldete Autos verteilt wurden. Am vergangenen Freitag musste ich mit meinem Auto vor meinem Büro in einer Parktasche halten, um Getränke für die anstehende Ausstellungsfeier auszuladen. Ein Telefonat kam dazwischen, und keine sieben Miunuten später schmückte meine Windschutzscheibe der nette Hinweis, dass ich mit einem Verwarnungsentgelt zu rechnen habe. Mein Gespräch mit der Politesse, in der ich dieser die Hintergründe erklärte, blieb erfolglos – sie beharrte auf das geltende Verkehrsrecht, das besagt, dass ich zügig ausladen muss und nicht länger als drei Minuten stehen darf. Kollege Sascha parkte meine Karosse um, ohne jedoch einen Parkschein zu ziehen (Ihr ahnt schon, wo die Reise hingeht).

Die Stadt ist mit Strafzetteln gepflastert – es gibt in dieser Stadt einfach keine Parkplätze. Damit die Kölner mit diesem Umstand einigermaßen zurecht kommen, hat man die Verwarnungen liebevoll „Knöllchen“ genannt. Aus den „Ruhrnachrichten“ erfahre ich, dass in Dortmund im ersten Halbjahr 2009 auf 100 gemeldete Fahrzeuge 21 Verwarnungen für Falschparker gekommen sind. NRW-Knöllchen-Hauptstadt jedoch ist Köln, wo 110 Strafzettel pro 100 gemeldete Autos verteilt wurden. Am vergangenen Freitag musste ich mit meinem Auto vor meinem Büro in einer Parktasche halten, um Getränke für die anstehende Ausstellungsfeier auszuladen. Ein Telefonat kam dazwischen, und keine sieben Miunuten später schmückte meine Windschutzscheibe der nette Hinweis, dass ich mit einem Verwarnungsentgelt zu rechnen habe. Mein Gespräch mit der Politesse, in der ich dieser die Hintergründe erklärte, blieb erfolglos – sie beharrte auf das geltende Verkehrsrecht, das besagt, dass ich zügig ausladen muss und nicht länger als drei Minuten stehen darf. Kollege Sascha parkte meine Karosse um, ohne jedoch einen Parkschein zu ziehen (Ihr ahnt schon, wo die Reise hingeht). Eine halbe Stunde später stand die junge Politesse in der Tür meines Büros und schaute mich mit einem Blick an, den selbst meine Mutter in größten Stresszeiten nicht drauf hatte: „Sie legen es nun wirklich drauf an!“ Schuldbewusst stammelte ich noch etwas von fehlenden Pinunsen, Stress wegen der anstehenden Ausstellung, der Grippe meiner Schwester und schwor, dass ich stante pede einen Parkschein ziehen würde. Warum auch immer, der Sinneswandel, den ich auch nicht erklären kann, geschah genau in dieser Sekunde. „Ich habe die Verwarnung mal rausgenommen“, erklärte sie, „ich kenne das, wenn man kein Geld hat!“ Der Groschen fiel bei mir in Zehntelpfennigstücken, bis ich verstand, dass ich gerade um zwei Strafmandate herum gekommen war. Ich konnte mein Glück nicht fassen, strahlte die an und zog für zwei Euronen den notwendigen Parkschein. Und die Moral von der G’schicht? Parke ohne Ticket nicht – oder verkauf‘ Deine Karre! Ich wünsche Euch einen sonnigen Brückentag, ein entspanntes Mittagessen und einen unfallfreien Tanz in den Mai, Euer Andreas

 

Café Sur: Heute serviert Euch Gerardo im „SUR“ als Tagesgericht Pasta mit Gemüse. Im Bistro am Martin-Luther-Platz bekommt Ihr darüber hinaus eine ausgezeichnete Tomatensuppe, ein argentinisches Steak mit Spiegelei, Sandwiches, Toasts, Pebetes und diverse Salate. Beschließen solltet Ihr Euer Mittagessen mit einem Café Cortado.

 

Wagenhalle: Zunächst bekommt Ihr heute entweder das rote Geflügel-Curry mit Duftreis und Frühlingsgemüse (€ 12.- / mit Getränk € 13,50) oder das vegetarische Curry mit Duftreis und Frühlingsgemüse (€ 9,50 / mit Getränk € 11.-). Zum Abschluss gibt es die Cranberry-Tarte mit hausgemachtem Eis und Butterhippe.

 

FILOS: Im Restaurant mit der tollen Sonnenterrasse bekommt Ihr heute für € 6,50 entweder die Gnocchi mit Hühnchenbrust-Streifen & Gemüse in Estragonrahm oder die Pappardelle mit Kaninchen in Tomaten-Lauchsauce. Wenn Ihr eine Tomaten-Fenchel-Suppe davor oder Panna Cotta auf Fruchtspiegel oder griechischen Joghurt mit Walnüssen, Honig & Zimt danach wünscht, bezahlt Ihr € 9.-. Am 1. Mai wartet ab 10 Uhr auf Euch das großzügige Brunchangebot im Filos.

 

Petite Faim: Khalid bietet Euch heute in seinem Bistro am Karolinger Ring hausgemachten Kartoffelsalat mit Essig und Öl & Kräuter-Hähnchenspieße (mit Salat für € 6,50). Außerdem bekommt Ihr Quiche mit Gemüse oder mit Fisch (jeweils mit Salat für € 4,50), Baguettes und selbst gebackenen Kuchen.

 

Severin: Für € 5,90 bekommt Ihr heute Mittag knusprige Mozzarella-Sticks auf Salat mit warmen Fladenbrot. Darüber hinaus gibt’s Krüstchen-Gulasch (€ 4,10), Kalbsleber „Berliner Art“ mit Schmorzwiebeln, gebratenen Apfelscheiben und Kartoffelpüree (€ 11,90), eine Pferde-Bockwurst (€ 2,20) oder eine Folienkartoffel mit Sour Cream & gebratenen Putenbruststreifen auf Salat (€ 7,80).

 

FONDA am Ubierring: Peter Humann serviert Euch heute das Schnitzel vom Kalbsrücken, dazu Bratkartoffeln & Gurkensalat (€ 9,90) und als Vorspeise eine leckere Suppe (in Kombi € 11,90, bzw. mit Dessert für € 13,50). Außerdem bekommt Ihr heute Blattsalate in Balsamico-Dressing mit Lachs & Ei (€ 11,90), die hausgemachte Lasagne vom Lammhack mit Parmesan überbacken (€ 10,90) oder den Tafelspitz mit Meerrettichsauce, Rote-Beete-Salat & Pellkartoffeln (€ 11,90).

 

Café Restaurant im Bürgerhaus Stollwerck: Zwischen 12 und 15 Uhr gibt es heute den Speck-Pfannekuchen nach Mutters Art mit Tomatensalat (€ 5,60/mit Getränk € 6,60). Darüber hinaus gibt es ein Rote-Beete-Crème-Süppchen (€ 3,90) ein Spargel-Crème-Süppchen mit Bärlauch-Pesto (€ 4,30), den Salatteller mit gebackenem Camembert (€ 6,90), Elsässer Flammkuchen mit Salat (€ 7,60) oder die Asia-Puten-Pfanne mit Duftreis (€ 8,20).

 

Capricorn i Aries: Martin Kräber bietet Euch heute den geschmorten Schweinebauch mit Aprikosen-Pilzragout als Plat du Jour für € 8,50 an. Das 3-Gang Menü besteht als Vorspeise aus einer getrüffelten Kartoffelsuppe, danach folgt der Rindertafelspitz mit Kartoffelpüree und Salat und schließt mit einem Karamelleis mit Früchten (€ 19.-). Am 1. Mai hat das C i A geschlossen.

 

L’Apparte: Kim & Claude empfehlen Euch heute Blumenkohl in Rahmsauce mit gekochten Schinkenstreifen & Rucola auf Penne (€ 6,50) und das Paprikarisotto mit gebratenen Rinderhüftstreifen und Basilikumpesto (€ 6,80). Den großen Saisonsalat gibt es heute mit Serranoschinken, Manchego & Kräuterbrot oder mit Ziegenkäse-Bruschetta (jeweils € 5,80).

 

Metzgerei Schmidt: Hier gibt es heute frische Bratwurst mit Erbsen, Möhren & Butterkartoffeln (€ 5,20) oder das panierte Lummerkotelette mit Rahmblumenkohl & Petersilienkartoffeln (€ 6,50). Außerdem bekommt Ihr das Putengeschnetzelte mit Champignons, Butterreis & Salat (€ 6,50) oder Spaghetti mit hausgemachter Bolognese und Parmesan (€ 4,50).

 

Speisekammer: Heute servieren Euch Yvonne, Ruth & die Speisekammer-Crew eine Spargel-Crèmesuppe mit Schinkensandwich (€ 5,30), die Bärlauch-Stampfkartoffeln mit zwei Senfeiern (€ 6,50), das Kichererbsen-Kokos-Curry mit Basmatireis (€ 7,-). Darüber hinaus bekommt Ihr den Schweizer Wurstsalat mit Fleischkäse und Emmentaler (€ 6,20), den badischen Kartoffelsalat mit Fischstäbchen und Remoulade (€ 6,90) oder Piccata Milanese vom Schwein mit Spaghetti in Tomatensauce (€ 8,50).

 

EA-Sportsbar: In der Mittagszeit von 11:30 – 14:30 Uhr bekommt Ihr heute entweder Fleischklößchen „Zigeuner Art“ mit Reis (€ 6,90) oder ein kleines Rumpsteak mit Zwiebeln und Champignons auf Toast (€ 8,90). Chef Thomas Lierz und sein Team bieten darüber hinaus noch leckere Salate, diverse Burger und weitere Leckereien von der à la Carte – Speisenkarte an.

 

LEONE: Simone Müller & das LEONE-Team servieren Euch heute in ihrem Ristorantino im Rheinauhafen die thailändische Gemüsesuppe mit Hähnchenfleisch, „Tom Kha Gai“ (€ 5,20) oder die Pasta mit Tomaten-Mozzarella-Sugo (€ 6,50). Darüber hinaus gibt es Flammkuchen, Bruschetta mit Tomaten, italienische Salate & viele andere Spezialitäten. Bei diesen Temperaturen bietet die Theke mit dem italienischen Eis eine herrliche Abkühlung.

 

KAP am Südkai: Von 12-14:30 Uhr bekommt Ihr am KAP den Business-Lunch, das aus Suppe & Hauptgang besteht (€ 14.-). Auf der Karte findet Ihr den Feldsalat mit marinierten Kürbiswürfeln und -kernen (€ 10,50), das Curry vom Freilandhändel mit Glasnudeln und Chinoisegemüse (€ 13,50) oder Radicciogemüse, gebratene Jacobsmuscheln und Maronen (€ 14,50).

 

Montags geschlossen haben übrigens das Café Baumhaus von Carolin & Samuel, das Haptilu von Olaf Schlien, das La Esquina auf der Severinstraße, das Café Walter von Nina an der Bottmühle, das LEMMY von Carmine Massa und die Epicerie Boucherie von David.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.