×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

4.2.13 – Prokrastination

Montag, 4. Februar 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Als ich am Wochenende mit meinem Nachbarn Richard eine Runde im Park drehte, streute der das Wort, das ich bis dato kaum wahrgenommen, geschweige denn verstanden hatte. Prokrastination. Ich weiß nicht, wie es Euch in solchen Momenten geht: entweder höre ich weg, pfeife ein wenig und lenke mehr oder weniger geschickt auf ein anderes Thema (Wetter, Hund, Kinder gehen immer). Ich wiederum habe mich für de zweite mögliche Variante entschieden; ich gestand, nicht zu wissen, was das Wort bedeutete und fragte nach. Mit dem wissenden Lächeln des Überlegenden erklärte mir Richard, was sich hinter dem Wort Prokrastination versteckte. „Das kommt aus dem Lateinischen“, sagt der Tagesprofessor, „das kommt von „procrastinatio“ und heißt Vertagung.“ Ich habe eine Ahnung von dem, was da folgen wird und versuche das Wort dreimal hintereinander unfallfrei laut zu sprechen. Prokrastination, Prokrastination, Prokrastination.

Als ich am Wochenende mit meinem Nachbarn Richard eine Runde im Park drehte, streute der das Wort, das ich bis dato kaum wahrgenommen, geschweige denn verstanden hatte. Prokrastination. Ich weiß nicht, wie es Euch in solchen Momenten geht: entweder höre ich weg, pfeife ein wenig und lenke mehr oder weniger geschickt auf ein anderes Thema (Wetter, Hund, Kinder gehen immer). Ich wiederum habe mich für de zweite mögliche Variante entschieden; ich gestand, nicht zu wissen, was das Wort bedeutete und fragte nach. Mit dem wissenden Lächeln des Überlegenden erklärte mir Richard, was sich hinter dem Wort Prokrastination versteckte. „Das kommt aus dem Lateinischen“, sagt der Tagesprofessor, „das kommt von „procrastinatio“ und heißt Vertagung.“ Ich habe eine Ahnung von dem, was da folgen wird und versuche das Wort dreimal hintereinander unfallfrei laut zu sprechen. Prokrastination, Prokrastination, Prokrastination. Während Richard das Wort Erledigungsblockade dozierend in den bis zu diesem Moment regenfreien Nachmittag wirft, höre ich im Geiste die mahnenden Worte meiner bereits verstorbenen Großmutter: „Was Du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen!“ Richard fasst dann in einem verständlichen Satz das Phänomen zusammen: „Prokrastination ist das Verhalten, als notwendig aber auch als unangenehm empfundene Arbeiten immer wieder zu verschieben, anstatt sie zu erledigen.“ Mein Hals wird trocken, sofort kommt das schlechte Gewissen in mir hoch – ganz klar, ich prokrastiniere extrem beim Thema Steuer. Da ich die erforderlichen Arbeiten gerne auch einmal einen Monat lang vor mir herschiebe, gilt in diesem Sonderfall der gerade erfundene Begriff der Promensination (Zusammensetzung aus pro ‚für‘ und mensis ‚Monat‘). Ein Platzregen erlöst mich aus der Situation, und ich nehme mir vor, mich an die Worte meiner Oma zu halten, meine Steuerangelegenheiten brav Schritt für Schritt zu erledigen, um dieses hässliche Wort nicht mehr leben zu müssen. Natürlich aber interessiert es mich, welche Arbeiten Ihr sehr, sehr gerne vor Euch hinschiebt, Ihr lieben Prokrastinanten und -innen. Euer Mittagessen bekommt Ihr zwischen 12 & 14:30 Uhr – in dieser Zeit dürft Ihr Euren Lunch genussvoll erledigen. Bis die Tage, Euer Andreas.

 

Wagenhalle: Küchenchef Lars Wolf und sein Team bieten zwei Menüs an, die inklusive eines Getränkes € 8.-, bzw. 9,50 kosten. Heute bekommt Ihr entweder die marinierte Hähnchenbrust mit Kichererbsenmus & glasiertem Baby-Spinat (Menü I für € 9,50) oder das Mandelrisotto mit Broccoli, Rosinen & Baby-Spinat (Menü II für € 8.-). Zum Dessert erwartet Euch die Variation Wagenhalle.

 

KAP am Südkai: Heute gibt es zwischen 12:00 – 14:30 Uhr den Business-Lunch (€ 14.-). Außerdem bekommt Ihr den Fisch mit Berglinsen, Kürbisnocken & grobem Senf (€ 23,50), die gebratenen Gambas mit eingelegtem Chiccorée (€ 10,50), die Forellen-Maultäschle mit Spinat & herbstlichen Pilzen im Kräutersud (€ 13.-) oder den hausgeräucherten Lachs auf Reibekuchen mit Schnittlauchschmand (€ 12,50).

 

Severin: Heute Mittag gibt es am Severinskirchplatz Grünkohl bürgerlich „von der Mamm“ mit Mettwurst (€ 6,90). Darüber hinaus bekommt Ihr die Kalbsleber Berliner Art mit Schmorzwiebeln, Kartoffelpüree & Apfelscheiben (€ 10,90), die Folienkartoffel mit Sourcream, gebratenen Putenbruststreifen auf Salat (€ 7,90), die Currywurst „Severin“ mit Pommes Frites und Majo (€ 6,90) oder den Pferde-Sauerbraten „Rheinische Art“ mit Apfelrotkohl & Klößen (€ 14,90).

 

Capricorn i Aries: Martin Kräber bietet immer mittags zwischen 12 & 14:30 Uhr ein Plat du Jour für € 8,50 an. Wer Lust, Hunger und Zeit mitbringt, entscheidet sich für das 3-Gang-Menü (€ 19.-). Die Brasserie wurde übrigens im neuen Guide Michelin 2013 als Restaurant „mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“ aufgenommen.

 

L’Apparte: Claude & Dami servieren Euch heute Mittag den Tomaten-Gemüse-Reis mit Hähnchenbrust & Rucola (€ 6,90) oder das Rindergulasch mit Champignons auf hausgemachtem Kartoffelpüree (€ 7,20). Darüber hinaus bekommt Ihr den Flammkuchen der Woche mit scharfen Hackbällchen, Mozzarella, Kräuterpesto & Rucola (€ 7,70), den großen Saisonsalat mit Schafskäse, Peperoni, Oliven & Kräuterbrot (€ 5,80) oder die Gemüse-Quiche mit Rucola-Feldsalat-Bouquet (€ 6.-). Am 1.3.13 findet wieder „Tafelspitz: menu & musique“ und am 26.4.13 „Buchheim singt, Otta singt, Du isst“ statt.

 

Wippn’bk: „Fonda“ war gestern – heute erstrahlt das Restaurant „Wippn’bk“ unter der Führung von Nadja Maher & Thomas Wippenbeck. Heute Mittag erwartet Euch zwischen 12 & 15 Uhr zunächst die Champignon-Crème-Suppe – danach gibt es das Wiener Schnitzel vom Kalb mit lauwarmem Kartoffel-Gurken-Salat (2 Gänge € 11,90, mit Dessert € 13,50). Darüber hinaus bekommt Ihr einen bunten Salat mit Pellkartöffelchen & Kräuterquark (€ 10,50), die hausgemachte Lasagne vom Lammhack mit Parmesan (€ 10,90) oder das indische Linsencurry mit Minzjoghurt & Basmatireis (€ 9,90), bzw. mit gebratenen Calamariringen (€ 12,50), bzw. mit Tandoi-Rindfleischstreifen (€ 12,50).

 

Petite Faim: Khalid serviert Euch heute marokkanischen Hähnchenspieße mit Reis (inkl. einer kleinen Vorspeise € 6,70), Chili con Carne (inkl. Vorspeise € 6,70) und eine Quiche mit Thunfisch & Creme Fraiche oder mit Brokkoli & Creme Fraiche, bzw. mit Schafskäse & Spinat (jeweils mit Salat für € 5,50). Darüber hinaus bietet er Euch einige frische Salate und Sandwiches und zum Dessert den „weltbesten“ Käsekuchen (€ 2.-) und den hausgemachten Marmorkuchen (€ 1,80).

 

Metzgerei Schmidt: Heute bekommt Ihr den Schweinebraten in Champignonrahm mit Salzkartoffeln & Speckbohnen (€ 5,20). Außerdem gibt es Hähnchengeschnetzeltes in Rahmsauce mit Lauch-Möhren, Langkornreis & Salat (€ 6,50), die Hähnchenschenkel in fruchtiger Tomatensauce mit grünen Spiralnudeln & Salat (€ 5,50). Darüber hinaus bekommt Ihr den Kartoffelauflauf mit Gemüse in Sahnesauce (€ 4,50), die Kartoffelsuppe mit Wurst (€ 2,80) oder den Bolognese-Auflauf (4,50).

 

FILOS: Koch Thomas Müller bietet Euch heute die Spaghetti in Thunfisch-Tomaten-Sauce mit Gemüse oder das Schweinefilet-Geschnetzeltes mit Champions im Basmatireis-Ring (jeweils € 6,50) an. Darüber hinaus steht die Spinat-Crème-Suppe, der Linseneintopf und/oder eine Mousse au Chocolat oder eine Crème Brullée zur Auswahl, die Ihr mit dem Mittagsangebot kombinieren könnt (je € 2,50). Auf der Mittagskarte findet Ihr zudem das Weißwein-Risotto mit Putenstreifen & Paprikawürfeln (€ 8,50), die Lamm-Koteletts auf Letscho-Gemüse & Brätlingen (€ 10,50) oder die Spaghetti Bolognese vom Rind (€ 9.-).

 

Café Sur: Heute serviert Euch Gerardo im „SUR“ als Tagesgericht die leckere Pasta mit Gemüse. Im Bistro am Martin-Luther-Platz bekommt Ihr darüber hinaus eine ausgezeichnete Tomatensuppe, ein argentinisches Steak mit Spiegelei, Sandwiches, Toasts, Pebetes und diverse Salate. Beschließen solltet Ihr Euer Mittagessen mit einem Café Cortado.

 

Speisekammer: Bei Ruth Neuerbourgh gibt es heute Mittag eine Möhren-Kokos-Ingwer-Suppe (€ 4,90 – in Kombi mit einer Stulle € 6,50). Darüber hinaus bekommt Ihr den Kartoffelsalat mit Spiegeleiern & Speckstreifen (€ 7,60), Serviettenknödel mit einem kleinen winterlichen Salat (€ 7,20), die Spaghetti mit Tomaten-Koriander-Sauce & Schafskäse (€ 8,20), den Gemüsekuchen mit winterlichem Salat (€ 8,40) und Kalbsragout mit Bandnudeln & Salaten (€ 10,80).

 

Montags geschlossen haben übrigens das Haptilu von Olaf Schlien, das La Esquina auf der Severinstraße, das Restaurant „Zur Bottmühle“ von Anna & Christian Schaefer, die Epicerie Boucherie von David und das Café Walter von Nina.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.