×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++ Café Selenskyi eröffnet: Volle Hütte! +++

Lunch Time

6.3.14 – Mythos Riesling

Donnerstag, 6. März 2014 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Sollten das etwa die ersten Entzugserscheinungen sein? Wieso um alles in der Welt befasse ich mich am zweiten Tag meiner sechs Wochen lang anhaltenden alkoholabstinenten Zeit mit der Bibel für Weinkenner, dem „falstaff Wein-Guide 2014“? Ich habe die neueste Ausgabe von meinem Freund Marco Lindauer bekommen, über den die Lunchfreunde unter Euch schon einmal im März des vergangenen Jahres gelesen haben („Enderle & Moll„). Marco betreibt seit einigen Jahren mit „Betterwine“  einen unabhängigen Wein-Blog mit vielen Tipps und Erklärungen. Vor allem lohnen sich seine „Weine des Monats“, die er für uns probiert und seine Erfahrungen in der für ihn typischen, nachvollziehbaren und erholsam npormalen Sprache „übersetzt“. Der falstaff-Verlag hat den Blogger gebeten, die Mosel für den aktuellen Guide unter die Lupe und unter seine Fittiche zu nehmen, Weine zu testen und zu bewerten. Der Mann kennt sich gerade in dieser Gegend enorm gut aus, hat er doch in Trier das Licht der Welt erblickt, und der Wein ersetzte damals die Muttermilch (kleiner Scherz). Ich habe mich mit Freude seinem Kapitel „Wo der Mythos Riesling lebt“ hingegeben. Die elend lange Zugfahrt ins bayerische Bad Kissingen ist wie geschaffen dafür.

Sollten das etwa die ersten Entzugserscheinungen sein? Wieso um alles in der Welt befasse ich mich am zweiten Tag meiner sechs Wochen lang anhaltenden alkoholabstinenten Zeit mit der Bibel für Weinkenner, dem „falstaff Wein-Guide 2014“? Ich habe die neueste Ausgabe von meinem Freund Marco Lindauer bekommen, über den die Lunchfreunde unter Euch schon einmal im März des vergangenen Jahres gelesen haben („Enderle & Moll„). Marco betreibt seit einigen Jahren mit „Betterwine“  einen unabhängigen Wein-Blog mit vielen Tipps und Erklärungen. Vor allem lohnen sich seine „Weine des Monats“, die er für uns probiert und seine Erfahrungen in der für ihn typischen, nachvollziehbaren und erholsam npormalen Sprache „übersetzt“. Der falstaff-Verlag hat den Blogger gebeten, die Mosel für den aktuellen Guide unter die Lupe und unter seine Fittiche zu nehmen, Weine zu testen und zu bewerten. Der Mann kennt sich gerade in dieser Gegend enorm gut aus, hat er doch in Trier das Licht der Welt erblickt, und der Wein ersetzte damals die Muttermilch (kleiner Scherz). Ich habe mich mit Freude seinem Kapitel „Wo der Mythos Riesling lebt“ hingegeben. Die elend lange Zugfahrt ins bayerische Bad Kissingen ist wie geschaffen dafür. Wenn Marco vom „Mekka für Rieslingfans“, dem Moselwein als „flüssigen Kulturgut“ und den 2012er Riesling als „Glücksfall für die Mosel“ beschreibt, wächst die Vorfreude auf den nächsten Tropfen, den wir gemeinsam trinken werden. Über 1000 Weine wurden von einem professionellen Team für den Weinführer, der übrigens im Buchhandel für € 19,90 zu haben ist, verkostet. Wenn ich mir vorstelle, wie die Jungs diese enorme Menge von Weinen probiert haben, wird mir angst und bange. Ich werde mich auf jeden Fall in den kommenden sechs Wochen damit begnügen, über Wein zu lesen, anstatt ihn zu trinken. Aber bis Ostern ist es ja auch gar nicht mehr so lange hin, und dann werde ich bestimmt in der Weinhandlung meines Vertrauens fündig. Ich wünsche Euch einen schönen Donnerstag und ein gutes Mittagessen beim Südstadtgastronom Eures Vertrauens, Euer Andreas.

 

Metzgerei Schmidt: Ab sofort könnt Ihr Euch täglich das komplette Burger-Angebot freuen – zum Beispiel den Hamburger mit panierten Zwiebelringen & Pommes Frites (€ 5,90). Heute bekommt Ihr darüber hinaus das Zigeunerschnitzel mit Balkangemüse & Salzkartoffeln (€ 5,20) oder das Rindergulasch mit Petersilienkartoffeln & frischem Wirsing (€ 6,50). Außerdem bekommt Ihr den Kartoffel-Gemüse-Auflauf (€ 4,50), die Spaghetti Carbonara (€ 4,50) oder die Kartoffelsuppe mit Majoran & Wursteinlage (€ 3,20).

 

Wagenhalle: Das Team der Wagenhalle serviert Euch heute erst einmal eine getrüffelte Kartoffelsuppe mit Petersilie. Danach entscheidet Ihr Euch entweder für das in Kräutern gebratene Rotbarschfilet mit geschmolzenem Lauch & Kartoffelcreme (€ 9,50) oder die Bavette mit Baby-Spinat, Kirschtomaten & Gorgonzola (€ 8.-). Zu beiden Menüs gibt es noch gratis ein Getränk Eurer Wahl (Kölsch, kleiner Wein, Wasser oder Limo).

 

L’Apparte: Claude & Dami servieren Euch heute gebratene Merguez auf Ratatouille mit Butterreis (€ 6,90), die Spinat-Schafskäse-Quiche an Salatbouquet (€ 6,10) oder die mit Ziegenkäse überbackenen Hähnchenbrust-Medaillons auf Pasta mit Basilikumsauce & Kirschtomaten (7,20). Zum Dessert stehen der Apfelstrudel mit Vanillesauce und Sahne (€ 3,50) und ab 15 Uhr leckere französische Waffeln zur Verfügung. Am 21. März 2014 findet übrigens wieder die Veranstaltung „Menu et Musique“ im L’Apparte statt – Karten bitte frühzeitig reservieren.

 

Capricorn i Aries: Martin Kräber bietet heute zwischen 12 & 14:30 Uhr eine Plat du Jour für € 8,50 an. Wenn Ihr Zeit, Lust und grpoßen Hunger habt, wählt Ihr das  3-gängige Mittagsmenu (€ 19.-). Im Guide Michelin 2014 ist das Capricorn i Aries übrigens wieder als „Restaurant, das ein komplettes Menü mit Vorspeise, Hauptgericht und Dessert mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbietet“ mit aufgenommen worden. Und Christian Henn urteilt im Stadtanzeiger: „Kluge Kreativität„.

 

Filos: Costa und Co. „lecken momentan noch ihre Wunden“, renovieren das Filos und sind wieder ab Freitag (7.3.2014) um 17 Uhr für Euch da.

 

Casa di Biase: Mario di Biase, Küchenchef Carmelo Casella und die Biase-Crew sorgen heute zwischen 12 & 14:30 Uhr für eine leckere Mittagspause und bieten Euch das Menü für € 19,50 an. Das startet mit einem Vorspeisenteller aus der Vitrine, beim Hauptgag entscheidet Ihr Euch entweder für die Garganelli mit Kalbsragout oder die Ravioli gefüllt mit Lamm in einer Ackerbohnensauce auf Ratatouille – zum Dessert serviert man Euch dann die Erdbeer-Pannacotta. Darüber hinaus findet Ihr auf der Wochenkarte das Hirschfilet in Balsamico-Essig mit schwarzen Johannisbeeren & Rotkohl (€ 26,50), ein Lammkarré an Thymian mit Rosmarinkartoffeln & Saisongemüse (€ 24,50) oder die Linguine mit Gambas, Zucchini & Taggiasche-Oliven (€ 15,50).

 

Vintage: Heute Mittag gibt es im Restaurant am Rhein das 2-gängige Mittagsmenü (€ 17,50): freut Euch zunächst auf die karamellisierte Birne an winterlichem Salat – danach gibt’s das Waldpilzrisotto mit Gemüse. Außerdem bekommt Ihr das Kalbstatar mit Gamba, Wachtelei & Rucola (€ 16,50), den gebeizten Saibling mit Schwarzwurzeln an Orangen-Pernod-Gelée (€ 13,50), die Zitronengras-Curry-Suppe mit Perlhuhnsauté (€ 13,50) oder den Wildkräutersalat mit Avocado & Topinambur (€ 12,50). Außerdem gibt es Bauch und Rücken vom Duroc-Schwein an Pfefferschaum mit Flageoletts Bohnen (€ 24,50), die Linguine mit Meeresfrüchten im Tomaten-Knoblauch-Sud (€ 19,50) und zum Dessert Mohnschmarrn mit Kokoseis & exotischen Früchten (€ 9.-).

 

Alteburger Hof: Daniel Rabe und sein Team renovieren zurzeit den „Hof“ und bieten ab dem kommenden Montag (10.3.2014) auch wieder mittags zu Tisch.

 

Café Sur: Gerardo serviert Euch heute als Mittagsangebot das gegrillte Filet von der Hähnchenbrust mit Salat & Brot. Darüber hinaus bekommt Ihr einen gemischten Salat, argentinische Steaks, Pebetes & Boccadillos in vielen verschiedenen Variationen und eine ausgezeichnete Tomatensuppe. Zum Dessert erwartet Euch Gefrorenes aus der Eistheke und/oder einen Cortado.

 

Epicerie Boucherie: Bei David bekommt Ihr heute Pastinakensuppe mit Kübiskernöl (€ 3,90), eine Tartine mit Salat, zum Beispiel „Parisienne“ mit Äpfeln, Brie, Butter & Fleur de Sel (€ 9,90) oder ein Stück Quiche mit Salat (€ 6,90). Zum Dessert erwartet Euch eine Tarte au Pommes (€ 4,-) oder die Kombi aus Espresso & Macaron (€ 2,50).

 

Wippn’bk: Nadja, Thomas & das Wippn’bk-Team servieren Euch zwischen 12 & 15 Uhr zunächst einen Rohkostsalat von Rote Bete & Apfel mit Walnüssen, und dann folgt der Seehecht in Weißwein-Kräuter-Sauce mit mediterranem Gemüse & Reis (2 Gänge € 11,90, mit Dessert € 13,50). Außerdem gibt es die Spaghetti Pesto mit gebratenem Gemüse (€ 10,50), den bunten Salatteller mit gebratenen Fischfiletstreifen (€ 11,90), das panierte Schollenfilet mit Remouladensauce & Pommes Frites (€ 6,90), den Rahmspinat mit Kartoffelpüree & Spiegelei (€ 8,90) , bzw. mit Fischstäbchen (€ 11,90) oder mit Nürnberger Rostbratwürstchen (€ 11,90).

 

Ab nach Erdmanns:  Heute ist das „Erdmanns“ geschlossen“. Wer wissen will, wie das „Erdmanns“ im Stadt-Anzeige abschnitt, liest den Artikel „Klassiker mit Aha-Effekt„.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd

Die Südstadt auf Instagram.