×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

7.2.13 – Gegen den Hunger

Donnerstag, 7. Februar 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Et kribbelt – und zwar gewaltig. Gestern Abend haben die Südstadtwirte noch mächtig gerödelt, um ihre Kneipen karnevalstauglich zu gestalten. Zur Beruhigung sei hier an dieser Stelle gesagt, dass es Jörg, Simone & das „Haus Müller“-Team rechtzeitig geschafft haben, so dass heute ab 11 Uhr wie gewohnt abgefeiert werden kann. Gute Planung – Chapeau! In diesem Jahr gibt es sogar einige zusätzliche Quadratmeter, die beschunkelt und betanzt werden können. Dieter Niehoff stand gestern am späten Abend im selbst geschaffenen Scheinwerferlicht – während die Jungs die Radio-Köln-Bühne (hier der Link zum Weiberfastnachts-Programm) aufgebaut haben, hat er sich um die Bierwagen auf dem Severinskirchplatz gekümmert und für den heutigen Einsatz präpariert. Alles scheint vorbereitet für ein herrliches Karnevalsfest 2013 in den kommenden sechs Tagen, bis es dann wieder heißt: „Am Aschermittwoch ist …“ Die Jecken nutzen die Südstadt als riesige Bühne, um über die Stränge (doch, ist richtig geschrieben, kommt von „Zugstrang“) zu schlagen.

Et kribbelt – und zwar gewaltig. Gestern Abend haben die Südstadtwirte noch mächtig gerödelt, um ihre Kneipen karnevalstauglich zu gestalten. Zur Beruhigung sei hier an dieser Stelle gesagt, dass es Jörg, Simone & das „Haus Müller“-Team rechtzeitig geschafft haben, so dass heute ab 11 Uhr wie gewohnt abgefeiert werden kann. Gute Planung – Chapeau! In diesem Jahr gibt es sogar einige zusätzliche Quadratmeter, die beschunkelt und betanzt werden können. Dieter Niehoff stand gestern am späten Abend im selbst geschaffenen Scheinwerferlicht – während die Jungs die Radio-Köln-Bühne (hier der Link zum Weiberfastnachts-Programm) aufgebaut haben, hat er sich um die Bierwagen auf dem Severinskirchplatz gekümmert und für den heutigen Einsatz präpariert. Alles scheint vorbereitet für ein herrliches Karnevalsfest 2013 in den kommenden sechs Tagen, bis es dann wieder heißt: „Am Aschermittwoch ist …“ Die Jecken nutzen die Südstadt als riesige Bühne, um über die Stränge (doch, ist richtig geschrieben, kommt von „Zugstrang“) zu schlagen. Aber es gibt natürlich auch die Menschen, die entweder nichts mit der „Verkleiderei“ zu tun haben wollen oder schlichtweg arbeiten müssen. Für die habe ich nachfolgend einige karnevalsfreie Territorien aufgeführt, in denen Ihr wie gewohnt verköstigt werdet. Lasst es Euch schmecken. Für alle haben wir die Aktivitäten der Südstadtgastronomen im Artikel „Rote Nase tralala – Jeck sein in der Südstadt“ zusammen gefasst. Ich entscheide mich heute auf jeden Fall, nachdem ich morgens für eine vernünftige Grundlage gesorgt habe, für die flüssige Nahrung. „Suae quisque fortunae faber est“, sagt der Lateiner. Meine Oma sagte stets: „Jeder ist seines Glückes Schmied“. Und ich sage gleich dreimal „Kölle Alaaf„, Euer Andreas.

 

Café Sur: Heute serviert Euch Gerardo Chili con Carne mit Mais-Tortilla (€ 6,90). Außerdem bekommt Ihr im „SUR“ eine ausgezeichnete Tomatensuppe, ein argentinisches Steak mit Spiegelei, Sandwiches, Toasts, Pebetes und diverse Salate. Beschließen solltet Ihr Euer Mittagessen mit einem Café Cortado.

 

L’Apparte: Claude & Dami servieren Euch heute den Flammkuchen der Woche mit Merguez, Schafskäse & Pesto (€ 7,70), die Piccata Milanese auf Penne mit Tomatensauce (€ 6,90) oder die Rinderrouladen mit Speck & Kartoffel-Möhren untereinander (€ 7,20). Darüber hinaus bekommt Ihr den großen Saisonsalat mit Rucola und Ricotta gefüllten Gnocchi & Kräuterbrot  (€ 5,80) oder mit Putenbrust-Bruschetta (€ 5,80). Am 1.3.13 findet wieder „Tafelspitz: menu & musique“ und am 26.4.13 „Buchheim singt, Otta singt, Du isst“ statt.

 

Wippn’bk: Karnevalsfreie Zone im Restaurant am Ubierring. Heute gibt es hier Frühstück bis 16.00 Uhr und mittags kölsche Spezialitäten.

 

Petite Faim: Khalid serviert Euch heute marokkanische Hähnchen in Zwiebelsauce mit CousCous-Bällchen (inkl. Salat für € 6,70) und eine Quiche mit Schafskäse, Champignon & Spinat (jeweils mit Salat für € 5,50). Darüber hinaus bietet er Euch einige frische Salate und Sandwiches und zum Dessert hausgemachten Schokokuchen (€ 2.-) und Marmorkuchen (€ 1,80). 

 

Metzgerei Schmidt: Heute bekommt Ihr das Schweinegulasch mit Nudeln (€ 6.-) und Spaghetti Bolognese (€ 4,50). Außerdem gibt es ein Jägerschnitzel mit Pommes (€ 6,-), Pommes ruud-wieß (€ 2,50), ein Zigeunerschnitzel mit Pommes (€ 6.-) und wie jedes Jahr im Fasteleer eine Erbsensuppe mit Würstchen (€ 3.-).

 

Epicerie Boucherie: David schließt bis zum Aschermittwoch.

 

KAP am Südkai: Heute gibt es zwischen 12:00 – 14:30 Uhr das Business-Lunch (€ 14.-). Außerdem bekommt Ihr den Fisch mit Berglinsen, Kürbisnocken & grobem Senf (€ 23,50), die gebratenen Gambas mit eingelegtem Chiccorée (€ 10,50), die Forellen-Maultäschle mit Spinat & herbstlichen Pilzen im Kräutersud (€ 13.-) oder den hausgeräucherten Lachs auf Reibekuchen mit Schnittlauchschmand (€ 12,50).

 

Capricorn i Aries: Martin Kräber und sein Team werden Euch heute nicht bekochen.

 

Zur Bottmühle: Anna & Christian Schaefer, die beiden Betreiber des Restaurant Zur Bottmühle“, haben für die Karnevalstage eine „Fooderkaat“ erstellt, auf der Ihr eine Bockwurst, eine Currywurst, Spießbraten mit Zwiebeln, ein Schnitzel oder ein Rumpsteak mit Kräuterbutter findet – zu allen Gerichten gibt es wahlweise Pommes oder Kartoffelsalat. Öffnungszeiten: Weiberfastnacht ab 9:30 Uhr, Freitag ab 11:30 Uhr, Samstag geschlossen, Sonntag ab 10 Uhr, Rosenmontag geschlossen & Veilchendienstag ab 11:30 Uhr.

Erdmanns: Für alle jecken Weiber gibt’s Weiberfastnach ab 11:11 Uhr zur Stärkung ein Sektfrühstück mit „Häppchen“ für € 9,99. Während der jecken Tage gibt’s bei den „Erdmännchen“ frisch zubereitete regionale Speisen wie zum Beispiel selbstgemachte „Himmel un Ääd Kroketten“ mit Apfelkompott, Russenei, „Falscher Hase“ mit Möhren bürgerlich, Hämchenauflauf mit Sauerkraut und Püree, Majoranfleisch und vieles mehr. Öffnungszeiten: Weiberfastnacht ab 11:11 Uhr, Freitag & Samstag ab 18 Uhr, Sonntag & Rosenmontag ab 15 Uhr & Veilchendienstag ab 17 Uhr.

 

Karneval gefeiert wird im Café Walter, in der Wagenhalle, in der Speisekammer, im Severin,  vor und im Haus Müller, in der Feldkueche, im Haptilu, im La Esquina und im FILOS. Wenn Ihr mehr über die Aktivitäten der Südstadtgastronomen wissen wollt, findet Ihr alle Infos im Artikel „Rote Nase tralala – Jeck sein in der Südstadt„.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.