×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kultur

Das Kinoprogramm im ODEON vom 27. Mai – 2. Juni 2011

Mittwoch, 25. Mai 2011 | Text: Gastbeitrag | Bild: Farbfilm Verleih

Geschätzte Lesezeit: 8 Minuten

Zuzeit geben sich die Regisseure im Südstadtkino die Klinke in die Hand. Am gestrigen Mittwoch war Regisseur Volker Sattel bei der NRW-Premiere seines Dokumentarfilmes „Unter Kontrolle“ zugegen und stellte sich nicht nur „Meine Südstadt“-Redakteurin Judith Levold zum Interview, sondern auch nach dem Film den Fragen des Publikums. Wer den Termin verpasst haben sollte, hat noch einmal am kommenden Sonntag (20:30 Uhr) die Möglichkeit mit Volker Sattel nach dem Film zu sprechen. Am kommenden Donnerstag (26. Mai 2011) ist um 19:30 Uhr  Regisseur Pepe Danquart im ODEON zu Gast und stellt seinen aktuellen Film  „Joschka und Herr Fischer“ vor – nicht ohne sich die Zeit zu nehmen, mit „Meine Südstadt“-Redakteur Reinhard Lüke über sein Werk zu sprechen. Wir freuen uns auf ein lebendiges Interview und ein interessantes Gespräch nach dem Film mit dem Oscar-prämierten Regisseur. Am 1. Juni starten die Französische Filmtage Köln 2011 (1.-15. Juni) mit dem Beitrag „Tournée“ von Mathieu Amalric, der übrigens 2010 im Wettbewerb in Cannes lief und dort mit dem Regiepreis und dem Internationalen Kritikerpreis ausgezeichnet wurde. Im Anschluss laden die Betreiber des Südstadtkinos zu einem kleinen Empfang. Was ansonsten noch gezeigt wird, haben wir nachfolgend zusammengefasst.

 


Unter Kontrolle
1. Woche – ab 12 Jahren
    •    Donnerstag um 17:30 Uhr
    •    Freitag bis Samstag, Montag bis Mittwoch um 18:30 Uhr
    •    Sonntag um 20:30 Uhr
Publikums Diskussionen mit Regisseur Volker Sattel am Sonntag (29.5.) um 18:00 Uhr im Rex Bonn und im Anschluss an die 20:30 Uhr Vorstellung im ODEON an.
Die Faszination und das Grauen der Technik – der Blick in Atomkraftwerke und in das Leben mit und für Kernenergie bietet nicht nur überraschende und aufschlussreiche Einsichten, sondern auch die Bekanntschaft mit Menschen, deren Beruf es ist, das Nichtbeherrschbare zu beherrschen. Ein eminent wichtiger, unterhaltsamer und bestechend gut gemachter Dokumentarfilm zum Thema Kernenergie in Deutschland.
Im Forum der Berlinale 2011 feierte Unter Kontrolle die viel beachtete Weltpremiere. Inzwischen gab es ein Erdbeben in Japan, einen Tsunami und: Fukushima. Die Welt hat sich verändert durch eine Katastrophe, die vielleicht das Ende der Ära Atomkraft bringen wird. Umso wichtiger, dass nun eine filmische Auseinandersetzung mit dem brisanten Thema zur Verfügung steht, die ohne jeden Pathos von Bildern und Originalkommentaren lebt. Vermutlich wird es nie wieder möglich sein, die technischen Anlagen und die Menschen rund um den Betrieb eines Kernkraftwerks so konkret zu zeigen. Die Kraftwerksbetreiber zeigten sich den Filmemachern gegenüber sehr kooperativ, wohl eine Auswirkung der Verhandlungen zur Laufzeitverlängerung deutscher Atomkraftwerke: Man wollte Transparenz zeigen.??Doch ist dies keinesfalls ein vordergründig politischer Film, in dem eindeutig Position bezogen wird und auch kein Lehrfilm über die Arbeit im AKW. Im Gegenteil: In angenehm ruhigen, unaufgeregten Bildern, ohne musikalischen Soundtrack und ohne jeden Kommentar zeigt Volker Sattel den atomaren Alltag in Deutschland. Dabei lernt man vor allem die Menschen kennen, die mit der Technik umgehen. Man sieht AKW-Angestellte in Konferenzen und an ihren Arbeitsplätzen, Männer in Schutzkleidung, Pressesprecher und Wissenschaftler. In einzelnen Stationen werden sämtliche Aspekte des Umgangs mit Kernkraft gezeigt: der laufende Betrieb, das Training für den Ernstfall, der Umgang mit Strahlung und Strahlenschutz, der Rückbau und die Verwaltung der Altlasten, die Endlagerung. Dramaturgisch kristallklar gegliedert wird auf diese Weise eine Geschichte erzählt, in der sich Gefahren und Risiken gleichsam wie von selbst enthüllen.

 


Joschka und Herr Fischer
2. Woche – ab 12 Jahren
    •    Donnerstag um 19:30 Uhr – zu Gast Regisseur Pepe Danquart
    •    Freitag und Samstag, Montag und Dienstag um 20:30 Uhr
    •    Samstag, Mittwoch um 15:45 Uhr
    •    Sonntag um 17:30 Uhr
Mit seinem engagierten Dokumentarfilm „Joschka und Herr Fischer“ sprengt der oscarprämierte Regisseur Pepe Danquart das klassische Format der Memoirenverfilmung. Der 56jährige schöpft die optischen Möglichkeiten des Genre voll aus, bedient sich geschickt assoziativer Montage und wirft so einen erhellenden Blick auf die vergangenen 60 Jahre der Bundesrepublik Deutschland. Ohne offensichtliche Heldenverehrung orientiert sich sein spannendes Biopic an der turbulenten Lebensgeschichte der schillernden Figur des machtbewussten ehemaligen Außenministers und Ikone der Grünen Partei Joseph Fischer.

 


Metropolis
3. Woche – ab 6 Jahren
    •    täglich um 18:00 Uhr
Der Zufallsfund einer vollständigen Kopie von Fritz Langs Meisterwerk „Metropolis“ war eine mittlere Sensation und wurde entsprechend gewürdigt – mit gleichzeitigen Gala-Vorführungen der restaurierten Fassung im Berliner Friedrichstadtpalast und in Frankfurts Alter Oper im Februar 2010. Jetzt kann sich auch das Kino-Publikum das vervollständigte Werk anschauen. Eine fesselnde Erfahrung. Denn das neu eingefügte Material ist läßt den alten erhaltenen Torso umso heller strahlen lässt.

 


Almanya – Willkommen in Deutschland
12. Woche – ab 6 Jahren
    •    täglich um 20:45 Uhr
    •    Sonntag um 15:30 Uhr
Deutscher Filmpreis Bester Spielfim in Silber und bestes Drehbuch!
Das Schicksal der türkischen Einwandererfamilie Yilmaz samt absurden Verwicklungen und kulturellen Differenzen steht im Mittelpunkt der warmherzigen Cultur-Clash Komödie „Almanya – Willkommen in Deutschland“. Das vier Jahrzehnte umspannende Generationenepos beeindruckt durch seinen sensibel authentischen Blick auf die Welt zwischen Okzident und Orient. Stilsicher bieten die Samdereli-Schwestern mit ihrem beschwingten Spielfilmdebüt unterhaltsames Gefühlskino, das humorvoll Brücken zwischen den Kulturen schlägt. Die feine Balance zwischen Tradition und Moderne gelingt den beiden nicht zuletzt aufgrund eigener liebevoller Erinnerungen an persönliche Erlebnisse aus ihrer Herkunftsfamilie.
Deutschland, Anfang der 70er Jahre. „Eine Riesenratte, hier gibt’s Riesenratten“, schreit der kleine Muhamed (Kaan Aydogdu) entsetzt mit Blick aus dem Autofenster. Draußen auf dem Gehsteig führt ein deutscher Mann stolz seinen Dackel spazieren. Für den 8jährigen Jungen, den sein Vater Hüseyin Yilmaz (Fahri Yardim) gerade frisch aus der Türkei nach Alemanya holte, eine Begegnung der seltsamen Art. Auch Mutter Fatma (Demet Gül) macht merkwürdige Erfahrungen in diesem fremden, grauen Land. „Muhh“, blökt der deutsche Lebensmittelhändler freudestrahlend, nachdem sie ihm in Zeichensprache klarmacht, dass sie gerne eine Flasche Milch hätte. Vierzig Jahre später ist Deutschland längst zur Heimat der Familie Yilmaz geworden. Ihr sechsjähriger Enkel Cenk (Rafael Koussouris) stellt sich als Sohn einer Deutschen (Petra Schmidt-Schaller) und eines Türken (Denis Moschitto) allerdings in der Schule plötzlich die Frage nach seiner Identität. Grund: Bei einem Fußballspiel wählen ihn seine Kameraden weder in die deutsche noch in die türkische Mannschaft. „Wir sind jetzt Deutsche“, verkündet Großmutter Fatma (Lilay Huser) dagegen ihren Kindern und Kindeskindern überraschend bei einer Familienfeier. Großvater Hüseyin freilich verblüfft seinen Clan noch viel mehr. Er hat in der Türkei ein Haus gekauft und will in den Ferien mit allen in die alte Heimat fahren.

 


Ferien auf Saltkrokan
6. Woche
    •    Sonntag um 13:45 Uhr
Astrid Lindgren Klassiker: der Schriftsteller Melcher Melcherson  und seine Kinder Malin, Johann, Niklas und Pelle machen Sommerurlaub auf der Insel Saltkrokan. Ihr Ferienhaus entpuppt sich als heruntergekommene Hütte mit undichtem Dach.
Trotzdem fühlt die Familie sich bald wie zu Hause.


Im Himmel, unter der Erde
3. Woche
    •    Samstag bis Sonntag um 16:15 Uhr
Im Norden der Stadt, versteckt in einem Wohngebiet, umgeben von Mauern und bedeckt von einem Urwald aus Bäumen, Rhododendron und Efeu liegt der Jüdische Friedhof Berlin Weißensee. Er wurde 1880 angelegt, ist 42 Hektar groß, hat derzeit 115 000 Grabstellen und immer noch wird auf ihm bestattet. Weder der Friedhof noch sein Archiv sind je zerstört worden – ein Paradies für Geschichten-Sammler.??Britta Wauer (GERDAS SCHWEIGEN) und ihr Kameramann Kaspar Köpke waren immer wieder auf dem Jüdischen Friedhof und haben einen höchst lebendigen Ort vorgefunden. Menschen aus aller Welt kommen dort hin und können von jüdischer, Berliner und zugleich deutscher Geschichte erzählen, von der dieser Ort erfüllt ist. ?Bei den 61. Internationalen Berliner Filmfestspielen in diesem Jahr gewann der Film den Panorama Publikumspreis.

 


So weit und groß – Die Natur des Otto Modersohn

7. Woche
    •    Sonntag um 14:30 Uhr
    •    Mittwoch um 16:30 Uhr
So weit und groß erzählt die Lebensgeschichte Otto Modersohns [1865-1943] in einer bisher nicht dagewesenen Konzentration. Der Dokumentarfilm verzichtet vollständig auf moderne Quellen, Ansichten, Kommentare und Materialien. Seiner eindringlichen Bildsprache liegen ausschließlich zeitgenössische Bildmaterialien: Filme, Fotografien, Reproduktionen von Gemälden, Zeichnungen und Schriftdokumente zu Grunde. Die eingesprochenen Texte entstammen Tagebuchaufzeichnungen, Briefen und Texten von Otto Modersohn selbst, Paula Modersohn-Becker und Rainer Maria Rilke. Otto Modersohn versuchte zeitlebens, die Dinge tief zu durchdringen und das Wesentliche an ihnen herauszuarbeiten.?So […] enthält dieses Land, die Sprache Otto Modersohns lautet Rilkes berühmte Würdigung aus dem Jahr 1903. Wenn sich der Film So weit und groß nun fast 80 Minuten ausschließlich aus der Sprache und den visuellen Eindrücken dieser Zeit zusammen setzt, kommt er diesem europäischen Land der Kunst zu Beginn des 20. Jahrhunderts so nah, wie es keine Ausstellung und kein Buch können.

Lesen Sie auch Interview mit Carlo Modersohn hier bei uns, „Eine ungemein spannende Zeit“ von Reinhard Lüke.

 

 


Französische Filmtage Köln 2011

Alle Filme im französischen Original mit deutschen Untertiteln (Schulvorstellungen nach Vereinbarung, Tel.: 0179 50 37 189)

Mi. 1.6. 20:30 Uhr
Tournée von Mathieu Amalric. Eröffnungsfilm mit anschließendem Empfang.
Joachim tourt mit einer Revue Tanztruppe durch die französische Provinz und versucht seine Truppe mit der Hoffnung auf einen Auftritt in Paris
zusammen zu halten. (EA) 111 Min. – (Wdh.: Do. 2.6. um 18:45 Uhr)
Do. 2.6. 21:00 Uhr 
Des Hommes et des Dieux – Von Menschen und Göttern von Xavier Beauvois
Die Geschichte einer Gruppe von Trappisten Mönchen die im algerischen Atlasgebirge in einem alten Kloster leben. 120 Min. – (Wdh.: Fr. 3.6. um 18:45 Uhr)
Fr. 3.6. 21:00 Uhr
Potiche – Das Schmuckstück von Francois Ozon
Eine ironische Komödie über die Wohlstandsgesellschaft und den Wettstreit zwischen Mann und Frau um das letzte Wort, mit Catherine Deneuve und Gérard Depardieu. 103 Min. (Wdh.: Sa. 4.6. um 18:45 Uhr)
Sa. 4.6. 21:00 Uhr
Villa Amalia von Benoît Jacquot
Die Konzertpianistin Ann (Isabelle Huppert) steigt nach einer persönlichen Enttäuschung aus ihrem Leben aus, verwischt alle ihre Spuren und findet in Italien eine neue Lebensmitte. 91 Min. (Wdh.:  So. 5.6. um 18:45 Uhr + Di. 7.6. um 21 Uhr)
So. 5.6. 21:00 Uhr
Soeur Sourire – Die singende Nonne von Stijn Coninx
1959 tritt die 26jährige Jeanine (Cécile de France) in ein Kloster ein. Dort komponiert sie einen Song über den Ordensgründer der Dominikaner, der unter dem Titel „Dominique“ veröffentlicht, innerhalb kürzester Zeit weltweit an die Spitze der Charts schießt und sich millionenfach verkauft. Das bleibt nicht ohne Folgen. (EA) 119 Min. (Wdh.:  Mo. 6.6. um 18:45 Uhr + Mi. 8.6. um 18:45 Uhr)
Mo. 6.6. 21:00 Uhr

Au voleur – A Real Life von Sarah Leonors
Der Tagedieb Bruno lernt die Lehrerin Isabelle kennen … Der letzte Film, den Guillaume Depardieu vor seinem frühen Tod drehte. (EA) 100 Min. (Wdh.: Di. 7.6. um 18:45 Uhr)
Mi. 8.6. 21:00 Uhr
Le amours imaginaires – Herzenbrecher von Xavier Dolan
Francis und Mary sind beste Freunde. Eines Nachts begegnen sie Nick, einem jungen Mann vom Land, der gerade nach Montreal gezogen ist. (EA) 95 Min. (Wdh.: Do. 9.6. um 18:45 Uhr)
Do. 9.6. 21:00 Uhr
Le nom des gens – Der Name der Leute von Michel Leclerc
Jacques Gamblin und Sara Forestier spielen ein Paar das überhaupt nicht zu einander passt. Das denken auch ihre Familien. 104 Min. (Wdh.: Fr. 10.6. um 18:45 Uhr)
Fr. 10.6. 21:00 Uhr
Angèle et Tony von Alix Delaporte
Eine junge Frau und ein wortkarger Fischer, stellen an der Küste der Normandie ihr Schicksal auf die Probe. Ein Film in dem minimale Gesten von großen Veränderungen zeugen. (EA) 87 Min. (Wdh.:  Sa. 11.6. 18:45 Uhr)
Sa. 11.6. 21:00 Uhr 
La petite chambre von Stéphanie Chuat + Véronique Reymond
Edmond (Michel Bouquet) ist alt, aber er kämpft verbissen für seine Unabhängigkeit. Die Hauspflegerin Rose bietet ihm die Stirn, denn sie weiß, wie sehr ein Mensch rebellieren kann, wenn es lernen muss, mit Unannehmbarem zu leben. (EA) 87 Min.
(Wdh.:  So. 12.6. um 18:45 Uhr)
So. 12.6. 21:00 Uhr
Le Concert – Das Konzert von Radu Mihaileanu
Ex-Dirigent Andrei Filipov stellt ein Orchester aus entlassenen Musikern auf und meldet sich unter falschem Namen zu einem Konzert in Paris an.  119 Min. (Wdh.: Mo. 13.6. um 18:45 Uhr)
Mo. 13.6. 21:00 Uhr 
L`Italien – Fasten auf Italienisch von Olivier Baroux
Um seinen Job in einem Autohaus zu bekommen, hat sich der algerisch stämmige Dino (Kad Merad) als Italiener ausgegeben. Als er im Ramadan fasten soll bekommt er Probleme. 102 Min. (Wdh.:  Di. 14.6. 18:45 Uhr)

Di. 14.6. 21:00 Uhr
Deux de la vague – Godard trifft Truffaut von Emmanuel Laurent
Dokumentarfilm über die beiden Protagonisten der „Nouvelle Vague“, die Ende der 50er und Anfang der 60er Jahre revolutionäre Neuerungen in die erstarrte Welt des Kinos brachten. (EA) 91 Min. (Wdh.:  Mi. 15.6. 18:00 Uhr)
Mi. 15.6. 20:00 Uhr

Rien à déclarer – Nichts zu verzollen die neue Komödie von Dany Boon.
Die Macher des Kino-Hits „Willkommen bei den Sch‘tis“ präsentieren mit „Nichts zu verzollen“ ihre neue Erfolgskomödie, die im wahrsten Sinne des Wortes grenzenlos lustig ist. (EA) 102 Min.
Abschlussempfang und Verkündung des Publikumspreisträgers.

 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.