×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kultur

Kinoprogramm für 
das Odeon 
vom 24.04. bis 30.04.2014

Donnerstag, 24. April 2014 | Text: Tamara Soliz | Bild: © Les Acacias

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Sind Genies immer Neurotiker? In der Verfilmung des Lebens von Yves Saint-Laurant wird diese These unterschwellig aufgestellt. Der Modeschöpfer ist zwar fest liiert mit  Pierre, aber seine sexuellen Ausschweifungen belasten die Beziehung sehr. Zusammen mit Karl Lagerfeld teilt er sich nicht nur einen Liebhaber, sondern auch die Passion zur Bekleidung. Die Schauspieler gleichen verblüffend den wahren Protagonisten, die Settings sind sehr gut, aber irgendwie bleibt der Film sehr am Beziehungsleben des YSL hängen und gibt keinen tieferen Einblick in die glamouröse Welt der Haute-Coture.

 

Tao jie
1. Woche – Ab 12 Jahren
    •    Donnerstag bis Samstag, Montag bis Mittwoch um 18:45 Uhr
    •    Sonntag um 18:45 Uhr OmU (Originalsprache ist Chinesisch)
Über 60 Jahre steht Fräulein Tao im Dienste der Familie Leung. Drei Generationen der Familie hat sie mit großgezogen. Als sie krank wird kümmert sich der letzte unverheiratete Sohn der Familie um sie, und macht dabei die Entdeckung das Fräulein Tao ihm fast mehr bedeutet als seine eigene Mutter. Hauptdarstellerin Deanie Yip wurde in Venedig als Beste Darstellerin ausgezeichnet. Tipp des Monats!

Yves Saint Laurent (OmU – Originalsprache ist Französisch)
2. Woche – Ab 6 Jahren
    •    Donnerstag bis Mittwoch um 16:45 Uhr
Paris, 1957. Im Alter von gerade einmal 21 Jahren wird der hochtalentierte Designer Yves Saint Laurent (Pierre Niney) rechte Hand des Modezaren Christian Dior (Patrice Thibaud). Nach dessen plötzlichem Tod übernimmt Yves bei Dior den Posten des künstlerischen Leiters. Von der Modewelt mit enormer Skepsis erwartet, wird Yves erste Kollektion ein grandioser Erfolg und macht ihn auf einen Schlag zum neuen Shootingstar der Haute Couture. Kurz darauf trifft er während einer Modenschau auf Pierre Bergé (Guillaume Gallienne) – eine Begegnung, die sein Leben auf den Kopf stellt. Die beiden verlieben sich ineinander und werden nicht nur Lebens-, sondern auch Geschäftspartner; drei Jahre später gründen sie ihr eigenes Modelabel „Yves Saint Laurent“. Yves Kreativität entwickelt sich über die Jahre jedoch in eine immer selbstzerstörerische Richtung, die sowohl seine Privatleben als auch sein Unternehmen zunehmend belastet…

Schnee von gestern
3. Woche – Ab 0 Jahren
    •    Sonntag um 12:00 Uhr
Die Geschwister Michla und Feiv’ke sind die einzigen Überlebenden der jüdischen Familie Schwarz aus Wilna. Nach dem Krieg verpassen sie sich am Bahnhof im polnischen Lodz. Jeder denkt, dass er der einzige Überlebende der Familie ist. Beide ziehen einen Strich unter ihre bisherigen Biographien, entscheiden sich für das Leben und gründen eigene Familien. Feiv‘ke unter dem Namen Peter Schwarz in Deutschland ausgerechnet in dem Ort in dem er im Arbeitslager war und seine Schwester Michla in Israel.
Ihren Kindern und Enkeln aber lässt das verpatzte Treffen keine Ruhe.
Möglicherweise ist es wahr, dass Dinge sich an nur einem Tag entscheiden können, dass eine verlorengegangene Botschaft im Jahre 1945 zwischen einem Bruder und seiner Schwester das Leben vieler beeinflussen kann, über Jahrzehnte hinweg.

SCHNEE VON GESTERN ist ein epischer Dokumentarfilm von der jungen Filmemacherin Yael Reuveny über Familiengeschichten, die vererbt werden wie die Farbe der Augen. Eine persönliche Reise zwischen Israel und Deutschland.
1 verpatztes Treffen, 2 Familien, 3 Generationen.
Originalsprachen: Deutsch, Hebräisch, Englisch

Ida
3. Woche – Ab 12 Jahren
    •    Samstag bis Sonntag um 15:00 Uhr
Polen 1962: Anna (Agata Trzebuchowska) ist eine Novizin, die in einem Kloster von Nonnen erzogen wurde. Bevor sie ihr Gelübde ablegen kann, gibt ihr die die Oberschwester des Klosters den Auftrag, ihre Tante Wanda (Agata Kulesza) zu besuchen, Annas einzige noch lebende Verwandte. Wanda, die Schwester ihrer Mutter, eine leidenschaftliche Sensualistin mittleren Alters, offenbart ihr ein Geheimnis: Eigentlich ist Anna Jüdin und ihr wahrer Name ist Ida. Von der Nachricht ins Wanken gebracht, begibt sich Ida gemeinsam mit ihrer Tante auf eine Reise, auf der sie sich mit der tragischen Geschichte ihrer Familie auseinander setzen muss – aber auch beginnt, ihr eigenes Leben, ihre Ideale und ihren Glauben zu hinterfragen.

A Long Way Down
4. Woche – Ab 6 Jahren
    •    Donnerstag bis Samstag, Montag, Mittwoch um 20:30 Uhr
    •    Sonntag um 20:30 Uhr OmU (Originalsprache ist Englisch)
    •    Dienstag um 16:30 Uhr
Martin (Pierce Brosnan), J.J. (Aaron Paul), Maureen (Toni Collette) und Jess (Imogen Poots) treffen sich zufällig an einem Silvesterabend auf dem Dach eines Hochhauses. Alle vier haben ein gemeinsames Vorhaben – sie wollen sich umbringen. Doch das Aufeinandertreffen führt dazu, dass keiner seinen Plan in die Wirklichkeit umsetzt. Stattdessen verbringen alle vier die gesamte Nacht gemeinsam auf dem Dach und erzählen sich ihre Lebensgeschichten. Bei Sonnenaufgang schließen sie einen Pakt: Der neue Selbstmordtermin ist am Valentinsstag. Bis dahin wollen Martin, J.J., Maureen und Jess gegenseitig auf sich aufpassen und dafür sorgen, dass jeder die kommenden sechs Wochen überlebt.
Nach dem gleichnamigen Bestseller-Roman von Nick Hornby.

Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand
6. Woche – Ab 6 Jahren
    •    Donnerstag bis Sonntag um 16:00 Uhr
Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Jonas Jonasson, in dem die Geschichte des schwedischen Rentners Allan Karlsson erzählt wird, der an seinem 100. Geburtstag aus seinem Altersheim flüchtet und damit eine skurille Odyssee beginnt, in deren Verlauf die Begegnung mit einer alten Elefantendame eine tragende Rolle spielt. Im Laufe der Geschichte blickt Karlsson auf sein Leben zurück und wie er unbemerkt großen Anteil an der Weltgeschichte genommen hat.

Grand Budapest Hotel
7. Woche – Ab 6 Jahren
    •    Donnerstag bis Samstag, Montag bis Mittwoch um 21:00 Uhr
    •    Freitag bis Samstag um 22:15 Uhr OmU (Originalsprache ist Englisch)
    •    Samstag bis Sonntag um 14:00 Uhr
    •    Sonntag um 21:00 Uhr OmU (Originalsprache ist Englisch)
Der neue Film von Wes Anderson handelt von einem Concierge in einem Hotel in Budapest, der zwischen den beiden Weltkriegen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine Freundschaft zu einem jungen Angestellten pflegt, der mit der Zeit sein engster Vertrauter und Protégé wird. In der Zwischenzeit geht in dem Hotel ein atemberaubender Kunstdiebstahl vonstatten und ein unschätzbar wertvolles Gemälde aus der Renaissance wird entwendet, während in Europa langsam die ersten Zeichen der dunklen, zukünftigen Ereignisse ihre Schatten voraus werfen.

Ernest & Celestine
4. Woche – Ab 6 Jahren
    •    Samstag um 13:30 Uhr
Das Universum ist klar aufgeteilt: Hier unten die süßen kleine Mäuse und da oben die bösen gefährlichen Bären. Die Mäuschen lernen schon von klein auf, dass sie sich nie mit den Bären einlassen dürfen. Die pfiffige Maus Célestine sieht das anders, sie hat nämlich den Bären Ernest kennengelernt und der ist ganz besonders nett. Diese Freundschaft mögen weder die Bären, noch die Mäuse akzeptieren, also wird von beiden Seiten alles daran gesetzt, sie zu verhindern. Ernest und Célestine wären aber nicht so ein gutes Team, hätten sie nicht eine Idee, wie sie ihre Freundschaft retten können.

Spuren – Tracks
4. Woche – Ab 6 Jahren
    •    Donnerstag bis Samstag, Montag, Mittwoch um 18:15 Uhr
    •    Sonntag um 18:15 Uhr OmU (Originalsprache ist Englisch.)
    •    Sonntag um 12:45 Uhr
„Spuren“ basiert auf wahren Begebenheiten. Robyn Davidson (Mia Wasikowska) macht sich 1977 zu Fuß auf den Weg von Alice Springs zur Westküste Australiens, gegen alle Widerstände von Freunden und Familienmitgliedern. Nur ein Hund und vier Kamele begleiten sie auf ihrem abenteuergespickten Roadtrip. 2700 Kilometer lang bestaunt sie nicht nur die Schönheiten der Natur und des australischen Kontinents, sondern findet auch zu sich selbst. Der „National Geographic“-Fotograf Rick Smolan (Adam Driver), den Robyn kurz vor Abreisebeginn kennenlernt und der ihr den Trip zu einem Teil finanziert, wird zum sporadischen Begleiter und hat die Aufgabe, die Erlebnisse in Fotos für die Ewigkeit festzuhalten. Nach etwa neun Monaten hat Robyn Davidson ihr Ziel erreicht.
 

Text: Tamara Soliz

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.