×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kultur

Kinoprogramm für das ODEON vom 1.-7. Juli

Mittwoch, 30. Juni 2010 | Text: Gastbeitrag | Bild: ODEON

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Offside – 1. Woche – ab 12 Jahren
Sonntag um 16:00 Uhr
Solidaritätsveranstaltung mit allen im Iran zu unrecht inhaftierten. „Offside“, der Publikumsliebling der Berlinale 2006: Iranische Komödie über weibliche Fußball-Fans, die versuchen, sich während eines WM-Qualifikationsspiels ins Teheraner Stadion zu schmuggeln. Der Hintergrund: Frauen durften im Iran bis vor wenigen Wochen nicht in öffentliche Stadien. Regisseur Jafar Panahi hat daraus eine witzig-charmante Komödie geschaffen – mit versöhnlichen Tönen über mutige Mädchen und trottelige Soldaten und mit ironischem Esprit und unterschwelliger Gesellschaftskritik.

Grundeinkommen – 1. Woche – ab 12 Jahren
Samstag um 13:00 Uhr
Die Kölner Initiative Grundeinkommen zeigt: Grundeinkommen ein Film-Essay von Daniel Häni und Enno Schmidt?über die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens. Seit dem Jahr 2005 setzt sich auch ‚dm‘ Gründer Götz Werner, einer der innitiativsten Unternehmer Deutschlands, öffentlich für ein bedingungsloses Grundeinkommen in Deutschland nach einem von ihm ab 1982 entwickelten Konzept ein. Die Finanzierung des Grundeinkommens beruht demnach auf der allmählichen Abschaffung der Einkommensteuer und der gleichzeitigen Erhöhung der Mehrwertsteuer als „Konsumsteuer“ auf über 50 %.
Mit anschließender Diskussion. Infos zur Kölner Initiative www.bgekoeln.de

Mahler auf der Couch – 1. Woche – ab 12 Jahren
Mittwoch um 18:00 Uhr un dum 20:00 Uhr
Im Jahr 1910 begegneten sich der Komponist Gustav Mahler und der Psychoanalytiker Sigmund Freud einen Nachmittag lang. Mahler hatte Freud um den Termin gebeten, weil seine junge Frau Alma ihn betrogen hatte. Was genau die beiden an diesem Tag geredet haben, ist nicht belegt. Percy und Felix Adlon haben das Ereignis zum Anlass genommen, einen postmodernen Kostümfilm zu drehen, der es schafft, das Wissen um die Konstruktion von Geschichte(n) mit großem Melodrama zu verbinden. Anlässlich des 150. Geburtstages des Komponisten startet der Film bereist ab dem 7.7. und ist ab Mittwoch dann täglich im Programm.

Der Andere – 1. Woche – ab 12 Jahren
Donnerstag bis Dienstag um 17:15 & 20:45 Uhr / Mittwoch um 22:00 Uhr
Eine Frau (Laura Linney) zwischen zwei Männern, ein verstörter Ehemann und ein schillernder Nebenbuhler. Mit seinem sensiblen Ehebruchsdrama „Der Andere“ um Liebe, Verlust, Verrat und Vergebung verweigert sich Regisseur Richard Eyre bequemen Lösungen. Seine komplexe Dreiecksgeschichte, angelehnt an eine Erzählung von Bestsellerautor Bernhard Schlink („Der Vorleser“), aus dessen Prosaband „Liebesfluchten“, lebt vor allem vom Gegensatzpaar seiner männlichen Protagonisten Liam Neeson und Antonio Banderas: Blonder, introvertierter Hüne trifft auf romantischen, leichtlebigen Latin-Lover.

Der fantastische Mr. Fox – 1. Woche – ab 6 Jahren
Freitag bis Samstag um 22:15 Uhr / Samstag bis Sonntag um 15:30 Uhr
Wes Anderson (The Royal Tennenbaums)  ist immer für eine Überraschung gut! Ein berührender Film über einen familiären Mikrokosmos.  Nach dem bekannten Bilderbuch von Roald Dahl.   Endlich bei uns im Programm. Ein ganz besonderer Film, über den wir uns sehr freuen ihn im Programm zu haben.

Easy Virtue – eine unmoralische Ehefrau – 2. Woche – ab 12 Jahren
Donnerstag bis Mittwoch um 20:30 Uhr / Donnerstag bis Samstag, Montag bis Dienstag um 16:30 Uhr
Kein Wunder, dass Regisseur Stephan Elliott mit seiner rasanten Gesellschaftskomödie „Easy Virtue – eine unmoralische Ehefrau“ für Lebensfreude pur sorgt. Schließlich landete der Australier mit seinem schrillen Transvestiten-Roadmovie „Priscilla – Königin der Wüste“ bereits einen internationalen Überraschungshit. In seiner klugen Adaption des gleichnamigen Theaterstücks von Noel Coward aus dem Jahre 1924, dessen bissig-trockener Wortwitz nicht selten an Oscar Wilde erinnert, begeistert neben Oscarpreisträgerin Kristin Scott Thomas vor allem Newcomerin Jessica Biel. Als angeheiratete mondäne Amerikanerin wirbelt die sympathische Femme Fatale das staubtrockene Milieu des britischen Landadels gehörig durcheinander.

La Nana – Die Perle – 3. Woche – ab 12 Jahren

Donnerstag bis Dienstag um 19:00 Uhr
„Sie gehört mehr oder weniger zur Familie“ lautet das Motto dieses wunderbaren Porträts über ein chilenisches Hausmädchen, das nach Jahrzehnten zum ersten Mal ihrem Alltag entflieht. Sebastian Silvas humorvolle und teils bitterböse Charakterstudie wurde im vergangenen Jahr auf dem Sundance Festival als bester Film ausgezeichnet.

A Single Man – 10. Woche – ab 12 Jahren
Freitag bis Samstag um 22:30 Uhr
Ein Meisterwerk. das sich mühelos in der Liga von Stephen Daldrys „The Hours“ bewegt. „A Single Man“ spielt an einem einzigen Tag zu Beginn der sechziger Jahre im Leben des 52-jährigen britischen Literaturprofessors George Falconer (Colin Firth), der an einer Universität in Los Angeles unterrichtet. Das Leben des isoliert lebenden Mannes gerät aus den Fugen, als er erfährt, dass sein langjähriger Geliebter Jim (Matthew Goode) bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist.

Das Summen der Insekten – 6. Woche – ab 12 Jahren
Sonntag um 13:00 Uhr
„Das Summen der Insekten“ ist Wahn, Rausch, Dokumentation eines Sterbens, vielleicht sogar des Sterbens schlechthin, ein gewaltiger und gnadenlos subjektiver, gleichsam körperloser Essay über eine radikale Weltverweigerung, das von der ersten bis zur letzten Minuten fesselt, fasziniert und verstört und sich dem Gehirn des Zuschauers förmlich einbrennt. Die Fragen, die er aufwirft nach dem Sinn des Lebens, nach dem Tod und der eigenen Haltung beidem gegenüber, sie wirken lange nach und lassen einen nicht mehr so schnell los.“ 

Die Eleganz der Madame Michel – 9. Woche – ab 12 Jahren
Donnerstag bis Mittwoch um 18:30 Uhr
Drei unterschiedliche Charaktere begegnen sich in einem edlen Pariser Wohnhaus: Die Concierge-Dame, ein junges Mädchen und ein japanischer Witwer. In ihren Gesprächen und den zarten Gesten untereinander sehen sie für kurze Zeit das Leben aus anderen Augen. Ein sehenswertes Drama, das  von seinen kleinen und liebevollen Beobachtungen lebt. Die Verfilmung von Muriel Barberys Besteseller „Die Eleganz des Igels“ ist das Porträt dreier Einzelgänger, die für einen kurzen Moment den Zauber des Lebens wiederentdecken.

Die Tunisreise – 9. Woche – ab 12 Jahren
Sonntag um 14:30 Uhr
Im April 1914 reisen die Künstlerfreunde Paul Klee, August Macke und Louis Moillet nach Tunesien. Diese zweiwöchige Reise gilt als einer der prägendsten Momente in der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts und ist bis heute ein der Mythen der Moderne. Nun folgt der tunesische Filmemacher und Maler Nacer Khemir (Bab’Aziz) in einem Film von Bruno Moll den Spuren der drei Künstler und lädt den Zuschauer ein auf eine Entdeckungsreise in den Maghreb, hinein in die arabische Kultur. Er zeigt uns Orte, Formen, Farben und Licht, erzählt von seiner Arbeit und von Paul Klees Faszination und beleuchtet die Beziehungen zwischen Okzident und Orient.
 
Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen – 9. Woche – ab 12 Jahren
Sonntag um 13:30 Uhr
Im Herzen des Pulverfasses Jerusalem steht die anno 325 über Jesu Grabmal errichtete Grabeskirche – der allerheiligste Ort der christlichen Welt. An die 300 christliche Glaubensrichtungen existieren und sechs davon haben sich einen Platz in dieser Kirche erkämpft. Griechisch-orthodoxe, römisch-lateinische, syrische, armenische, äthiopische Abessiner und ägyptische Kopten wohnen unter einem Dach auf engstem Raum. Doch das Haus des Herrn ist kein nettes Multi-Kulti-Kloster. Hier herrscht Segregation. Dokumentarfilm-Kameramann Hajo Schomerus („Ich und das Universum“) liefert in seiner zweiten Regiearbeit die Anatomie eines Mikrokosmos ab, wo um jeden Zentimeter trickreich und erbittert gestritten wird – und das seit Jahrhunderten.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.