×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

Shop ’til u drop! – Die Wochenend-Freuden 25. – 27. Januar 2013

Donnerstag, 24. Januar 2013 | Text: Aslı Güleryüz

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

„l’art pour l’art“, Kinderzeichnung / Autor unbekannt – Wikimedia.

„l’art pour l’art“, Kinderzeichnung / Autor unbekannt – Wikimedia.

Wer kennt das nicht? Jeder Millimeter der häuslichen Wände ist mit einem grandiosen Kunstwerk des Nachwuchses geschmückt! Die kleinen Künstler sind nicht nur kreativ, nein, sie sind auch äußerst produktiv. Sie verfolgen in ihrer Kunstgestaltung auch kein besonders ausgewiesenes Ziel, kein Hintergedanke. Hier geht es um „l’art pour l’art“ pur! Also, Kunst um der Kunst willen. Kunst genügt sich selbst und darf sich keinem äußeren Zweck dienstbar machen. Wer könnte dies besser realisieren als unsere Kids? Diese Kunsttheorie entstand im Frankreich des 19. Jahrhunderts und wurde vertreten von Théophile Gautier, Victor Cousin, Gustave Flaubert und Charles Baudelaire. Über die französischen Landesgrenzen hinweg verbreiteten auch Oscar Wilde, Stefan George und Ad Reinhardt diese Haltung.
In der KGS Mainzer Straße hat man sich auch der Kunst intensiver gewidmet und organisiert am Samstag den 2. Kunst-, Kultur- und Kreativmarkt „Kunst macht Schule – Schule macht Kunst“ mit großer Versteigerung. Das ganze Schuljahr bringen die Grundschüler ihre künstlerische Kreativität zum Ausdruck und stellen dies nun zwischen 11 und 16 Uhr in der Turnhalle aus. Im Schulhof können sich alle Besucher selber aktiv betätigen und fleißig drucken, schnitzen, Skulpturen herstellen. In den kreativen Pausen könnt Ihr Euch über Punsch, Hamburger, Gebackenes aus dem Lehmofen und weitere Köstlichkeiten freuen.
Unterstützt wird die Schule von Künstlern wie Benjamin Dammers, Lieselotte Freusberg, Andrea Harrenkamp, Hendrik Horstmann & Walter Mertel. Der Erlös aus den Kunstverkäufen fließt in Beschaffungen für den Kunstunterricht an der Schule, der Erlös aus dem Rahmenverkauf fließt in den Förderverein der Schule. Hier könnt Ihr nachlesen, wie es letztes Jahr gelaufen ist.

Neue Entdeckung

Überall ist Schlussverkauf. Hilfe! Anfangs war ich standhaft, aber dann bin ich langsam schwach geworden und jetzt ist alles vorbei. Ich shoppe & shoppe & shoppe. Damit Ihr es mir gleich tun könnt, weise ich Euch auf zwei garantierte Geld-los-werd-Aktionen hin. In der Lutherkirche wird an diesem Wochenende wieder der Karnevalsmarkt aufgebaut. Letztes Jahr habe ich dort schon das eine & andere Schätzchen erworben und werde es dieses Jahr bestimmt wiederholen. Ihr könnt hier sowohl neue als auch gebrauchte Artikel finden. Die Auswahl ist umwerfend, die Preise sind top, das Kölsch schmeckt gut, die Stimmung stimmt und das Schlimme: dieses Jahr gibt es den Markt an zwei Tagen mit WECHSELNDEN Ausstellern! Freitag 17 bis 22 Uhr und Samstag 12 bis 17 Uhr. Nicht verpassen!
Heute erreichte mich eine Mail von Ingrid Ludwig von Okki Dokki mit verheerendem Inhalt: „Die besten Schnäppchen gibt es jetzt. Und die ersten wunderschönen Sachen für den Sommer sind schon eingetroffen.“ Weiß sie eigentlich, was sie uns damit antut?! Der Pleitegeier freut sich und mein Kleiderschrank auch.

Stärkung – Grundlage schaffen
Der Mainzer Hof bleibt auf Winterkochkurs und lockt mit dem richtigen Menü bei diesem Wetter. Freut Euch auf Kotelett vom iberischen Schwein an Malzbiersauce mit winterlichem Grünkohl. Oder alternativ: Rheinischer Sauerbraten an Rosinensauce mit Rotkohl und Kartoffelklößen. Wer will da noch selber kochen?
 
Pänz, Pänz, Pänz
Es sind wieder Schulkinowochen in NRW. Unser Odeon Kino gehört in Köln zu den austragenden Lichttheatern. An diesem Wochenende und noch bis zum 6. Februar könnt Ihr Euch mit Euren Kids die unterschiedlichsten Filme anschauen. Wenn Ihr ein Kind über 13 Jahren habt, dann würde ich Euch den Besuch des Films „Taste the Waste“ empfehlen. Freitag, 11:30 Uhr. Das Programm im Odeon findet Ihr hier und Schulklassen können sich anmelden und Lehrmaterial erhalten.
An diesem Wochenende gibt es einen guten Grund, ins Comedia Theater zu gehen. Sonntag findet die 2. Pfannekuchensitzung für jecke Kinder ab 5 Jahren statt. Das Programm ist reich gefüllt mit fiesen Drachen, „Kölle cabana“, einer „Küken-Kükendisco“, einer „Spagetti-Polonaise“, grollenden Robotern, pferdebesessenen Mädchen und einer Fee, die streikt. Das Pfannemariechen darf natürlich auch nicht fehlen, es gibt Pfannekuchenorden und den Pfannekuchen-Elferrat! Das klingt nicht nach Langeweile! Es gibt zwei Vorstellungen am Sonntag, eine um 11 und eine um 16 Uhr. Kinder kostet der Spaß 8 und Erwachsene 12 Euro. Pfannekuchen alaaf!

„…dem soll die Hand abfallen“. /Foto: Susanne Weibler.

Theater, Theater und mehr
Gerade fand am FWT die Premiere des Stücks „Deutlich weniger Tote“ statt. Das Kriegsspiel nach Falk Richter wird am Freitag & Samstag noch einmal aufgeführt. „Wer noch einmal ein Gewehr in die Hand nehmen will, dem soll die Hand abfallen“ hat Franz Josef Strauß 1949 gesagt. Doch leider ist dies nicht geschehen und der Bühnenautor Falk Richter beschäftigt sich bereits seit 10 Jahren mit deutschen Kriegseinsätzen im Ausland. Wofür werden Kriege geführt? Müssen deutsche Soldaten zur Waffe greifen? Sollte die deutsche Geschichte uns zu Pazifisten machen? Oder zum Gegenteil? Zwei männliche Schauspieler gehen vom Text Richters aus. Der dauert aber nur 10 Minuten. Seht, was sie anschließend machen. FWT, Freitag & Samstag, jeweils 20 Uhr.

Maestro, Musik!
Meine lieben Wochenendfalter, wenn Ihr den Text zur Konzertankündigung für „Ecke Schönhauser“ in unserem Terminkalender gelesen habt, dann wisst Ihr alles, aber auch alles über diese Band! Sehr ausführlich werden Band & Musik besprochen. Ich brauche dem nichts mehr hinzu zufügen. Höchstens vielleicht, um mögliche Verwirrungen zu vermeiden: die Band hat nichts mit unserer Schönhauserstraße zu tun und stammt aus Berlin! Hier gibt’s eine musikalische Kostprobe. Samstag, 20 Uhr im Tsunami.

Tanzbein schwingen
Juhu, es gibt wieder einen Kizomba-Abend in der Alteburg! Diesmal in Kombination mit der Zouk-Musik & dem Zouk-Tanz von den französischsprachigen karibischen Inseln Guadeloupe & Martinique. Im Kreolischen heißt Zouk „Feier“. Sonntag ab 19 Uhr könnt Ihr am Schnupperkurs teilnehmen und ab 20 Uhr geht die Party los! In der Alteburg, 6 Euro Eintritt.

Victor Burgin, from US 77, 1977 und Peter Downsbrough, Cologne, 2013/ Galerie Thomas Zander.

Die schönen Künste
Am Samstag wird die Doppel-Ausstellung „US77“ in der Galerie Thomas Zander eröffnet. Der britische Künstler Victor Burgin stellt sein frühes und bedeutendes fotografisches Werk mit Schwarz-Weiß-Fotografien aus. Er hat sich eingehend mit der amerikanischen Kultur in diesem Werk befasst. Auf dem zweiten Stockwerk der Galerie eröffnet parallel die Ausstellung – hauptsächlich Schwarz-Weiß-Fotografien – des amerikanischen Künstlers Peter Downsbrough. Er hat sich eingehend mit der Darstellung von Geometrie befasst. Beide Künstler werden anwesend sein. Samstag, 16 Uhr.

Hoffen wir auf noch ein wenig des beglückenden Weiß, das uns viele Stunden an eisglatten Rodelhügeln beschert. Doch bis Karneval muss alles wieder tauen! Wir treffen uns wieder am nächsten Wochenende. Erholt Euch bis dahin, Eure Aslı

 

PS: Noch viel mehr Termine des Wochenendes findet Ihr übrigens in unserem Terminkalender

Meine Lieben, die Inhalte dieses Newsletters werden vom gesamten Team von „Meine Südstadt“ mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter kann jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.

 

Text: Aslı Güleryüz

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.