Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Veranstaltungen in der Südstadt

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Musikhaus Süd – Eine Spurensuche

4. September um 16:00

Kostenlos

Kaum jemand weiß noch, was sich früher auf dem Gelände des heutigen Spielplatzes zwischen Annostraße und Buschgasse in der Kölner Südstadt befand. Eine Spurensuche, initiiert durch Menschen des Vereins Musikhaus Süd, brachte die Gewissheit: Das Haus des beliebten Kulturorts war Teil des ehemaligen Oppenheim´schen Kinderhospitals in der Buschgasse. Charlotte von Oppenheim stiftete es 1883 der Stadt Köln. Für die kostenfreie Behandlung bedürftiger Kölner Kinder jedweder Konfession stellte die Stifterin großzügig Mittel zur Verfügung.
Das Oppenheim´sche Kinderhospital verdeutlicht, wie das Engagement wohlhabender jüdischer Kölner BürgerInnen soziale Fragen aufgriff in einer Zeit, als ein Sozialstaat noch kaum existierte. Der Nationalsozialismus jedoch tilgte alle Zeichen jüdischen Engagements aus dem Kölner Raum und dem öffentlichen Bewusstsein. Die Familie Oppenheim wurde aus der Familienstiftung gedrängt und die Trägerschaft ging auf die Stadt Köln über. 1941 folgte das Verbot, jüdische Kinder zu behandeln. 1943 zerstörten Bomben die Gebäude. Heute erinnert nichts mehr an das eindrucksvolle Gebäude zwischen Buschgasse und Annostraße. Allein das im Park des Hospitals gelegene kleine Haus, die ehemalige Isolierstation, blieb erhalten – das heutige Musikhaus Süd.
Die Veranstaltung „Musikhaus Süd – Eine Spurensuche“ spannt einen Bogen von der sozialen Situation in der Kölner Südstadt am Ende des 19. Jahrhunderts bis zur nationalsozialistischen Gesundheitspolitik in Köln. Sie erzählt eine Geschichte, die bis heute in der Kölner Südstadt unsichtbar und nicht dokumentiert ist.
Ins Licht gerückt wird das Schicksal des Kölner Kinderarztes Dr. Max Benjamin. Er lebte mit seiner Familie am Saliering und arbeitete im Oppenheim´schen Kinderhospital. Die Familie emigrierte nach Holland, wurde verhaftet und deportiert. Max Benjamin überlebte Auschwitz, seine Frau Irma und sein Sohn Carl wurden ermordet.
Es wirken mit:
Dalia Schächter, Christian von Götz (Musik)
Mark Zak (Sprecher)
Martin Stankowski (Moderation)
Thomas Deres (Historiker, Fachberatung)
Judith Erdle (Fotodokumentation)
Carmen Eckhardt, Ulla Dietrich (Recherche)
Carmen Eckhardt (Projektleitung)
Bild: Rheinisches Bildarchiv

Details

Datum:
4. September
Zeit:
16:00
Eintritt:
Kostenlos
Veranstaltungskategorien:
, ,

Veranstalter

Musikhaus Süd

Veranstaltungsort

Musikhaus Süd
Annostraße 37b
Köln, NRW 50678 Deutschland
Google Karte anzeigen
Telefon:
0221 - 31 21 81

Meine Südstadt Service