×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Aufgeschnappt

Verkehrsgarten Südstadt

Dienstag, 27. Oktober 2015 | Text: Nora Koldehoff

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Mal wieder etwas los an der Straßenecke Ubierring/Alteburger Straße, die schon ein gerüttelt Maß an Trial and Error in Sachen Verkehrsführung hinter sich hat.

Mal wieder etwas los an der Straßenecke Ubierring/Alteburger Straße, die schon ein gerüttelt Maß an Trial and Error in Sachen Verkehrsführung hinter sich hat.
Seit einiger Zeit stehen ja dort wieder Ampeln, die ein sicheres Überqueren des Rings regeln sollen. Jedoch sind die Ampelphasen nicht eben lang getaktet und der Platz auf dem Mittelstreifen, auf dem regelgerecht beim Schalten der Ampel auf ‚Rot‘ gewartet werden soll, ist weder optisch hervorgehoben, noch besonders geräumig. Mit Fahrrad, Rollstuhl oder Kinderwagen wird es da schon ziemlich eng, während hinter einem die Bahn fährt und vor einem die Autos. Eine Ampel also, bei der nicht selten einmal jemand die Verkehrsregeln etwas großzügiger auslegt und das letzte Stück mal eben noch bei ‚Rot‘ nimmt.

Um dagegen zu mahnen, zeigte die KVB dort heute Vormittag (27.10.2015) polizeiverstärkt mit der Aktion „Köln steht bei Rot“ Präsenz, verteilte Flyer und ließ unentwegt zwei lebende Ampelmännchen so die Straße überqueren, wie es sich gehört. „Vor allem für die Schüler, um nochmal verstärkt auch auf die Gefahren des Überquerens einer roten Ampel aufmerksam zu machen“, so ein Mitarbeiter der KVB. Die jedoch waren zu dem Zeitpunkt noch zum größten Teil in der Schule.
Stattdessen fand sich der ein oder andere Passant, der ungerührt beim Umschlagen der Ampel auch den letzten Teil der Überquerung noch hinter sich brachte, in Diskussionen mit dem anwesenden Polizisten verstrickt. Dass die Stelle jedoch unübersichtlich ist und verbessert werden muss, räumte auch die Polizei ein.

Text: Nora Koldehoff

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.