×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++

Lunch Time

03.02.2017 – Tag-Tag

Freitag, 3. Februar 2017 | Text: Nora Koldehoff

Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

Die wunder- bis sonderbare Sammlung von Aktions- und Gedenktagen treibt ja, wie schon an dieser Stelle des öfteren erwähnt, mitunter eigenartige Blüten. Aaber es ist auch manchmal durchaus Lehrreiches dabei.

Die wunder- bis sonderbare Sammlung von Aktions- und Gedenktagen treibt ja, wie schon an dieser Stelle des öfteren erwähnt, mitunter eigenartige Blüten. Aaber es ist auch manchmal durchaus Lehrreiches dabei. Heute zum Beispiel ist „the day the music died“. Hunderte, nein tausende Male schon gehört den Ausdruck – klar – im Lied „American Pie“, aber Liedtexte zu hinterfragen führt ja auch wiederum nicht immer dazu, dass man hinterher klüger ist. Oder habt Ihr je herausgefunden, was zum Beispiel die Bohemian Rhapsody bedeutet oder die Band Gossip genau meinte, als sie aufforderte „Undo it!“? Aber ich schweife ab. „The day the music died“ bezieht sich, wie auch schon in Don McLeans Gassenhauer auf den 3.2.1959, an dem die Musiker Buddy Holly, Ritchie Valens und The Big Bopper gemeinsam bei dichtem Schneefall ein Flugzeug bestiegen und abstürzten. „Alter Hut“ winken jetzt wieder viele ab, aber zumindest ich hab wieder was dazugelernt.  Außerdem ist heute dann noch Tag der männlichen Körperpflege, was wohl eher ein PR-Versuch von Kosmetikfirmen ist und „Zieh-etwas-Rotes-an-Tag“ – wofür jedenfalls ich jetzt eh keine Extra-Einladung benötige.
Der Radiosender 1live hat auch ein Faible für die seltsamen Tage und klärt nicht nur täglich darüber auf, sondern wollte jetzt auch gern einen eigenen generieren. Nach einer Abstimmung unter den Hörern sind wir darum nun reicher um den „Tag des abeitslosen Duftbäumchens“ am 2. Februar. Tja.
In jedem Fall einen wunderbaren Tag – und guten Appetit – wünscht Euch Nora

 

485 Grad: Der Name ist Programm, denn bei dieser Temperatur wird die neapolitanische Pizza eine Minute lang gebacken. Zu Mittag gibt es dort ein Spezialmenü das heute aus Pizza „Speckenwolf mit Bacon“ oder Medium Size „Speckenwolf mit Bacon “ mit einem Kaffee nach Wahl plus einem Softdrink oder Wasser besteht (€ 8,90€). Doch könnt Ihr natürlich auch aus der Karte wählen. Da gäbe es zum Beispiel der Tomatenbrot mit Kirschtomaten, Rucola, Fior di Latte Mozzarella (€ 4,50) Oder für den größeren Hunger die Pizza „Popeye Pie“ mit Gruyère, Fior di Latte Mozzarella, Baby-Spinat, Knoblauch und Pfeffer (€ 9,50)… Zum Abschluss Omas Schokopudding (€ 2,50 ) – delizioso.

 

Nale – Das atmosphärische Café tischt Euch ein Mittagessen auf, das sich sehen, riechen und vor allem schmecken lassen kann. Eilige können die Mittagsportionen gegen Pfand auch im Weckglas  sogar direkt wieder mit an den Schreibtisch nehmen. In dieser Woche habt Ihr unter anderem die Qual der Wahl zwischen Tikka-Masala-Curry mit Gemüse, Hähnchen und Jasminreis  (€ 6,70), Couscous mit Wok-Gemüse und Erdnüssen in Thai-Koriander-Pesto  (€ 6,40), Mohn-Hirse-Bowl mit Salat, Zuckerschoten, Edamame, Möhren und Kürbiskernen (€ 6,50) oder einer Gemüsequiche (€ 4,50). Schwere Entscheidung, aber die Woche hat ja sieben Tage…
Man tut in jedem Fall gut daran, ein bisschen Platz noch zu lassen für ein umwerfendes Stück Kuchen. Oder muss am Nachmittag wiederkommen.
Am Wochenende und an Feiertagen gibt es hier außerdem ein großes Frühstücksangebot.

 

Long Island Grill & Bar: Im Rheinauhafen mit wunderschönem Blick auf den Fluss gelegen, bringt uns das Restaurant ein Stück New York an den Rhein. Chefkoch Alen Radic bietet Euch diese Woche für vorneweg einen kleinen gemischten Salat für 4,50 €  oder eine Suppe für 5,50 €. Für den größeren Hunger wählt Ihr zum Beispiel zwischen Lasagne Bolognese (11,50 €),  Penne mit Filet-Spitzen, Augergine, Tomate, Brokkoli und Parmesan (11,50 €) und Risotto Marinara mit Meeresfrüchten (12,50 €). Es gibt Burger oder Steak mit Pommes Frites für 14,50 € und zum Nachtisch Carrot Cake mit Vanilleeis (5,50 €).  Wer nur Zeit für einen Lunch auf die Hand hat, kann z.B. Clubsandwich mit Hühnchen, Bacon, und Ei für 9,50 € oder den Wrap mit Pulled Pork und Coleslaw für 8,50 € mitnehmen. Diese Leckereien könnt Ihr jetzt auch verschenken – mit dem „Genuss-Gutschein“ des Restaurants, erhältlich vor Ort.

 

Bäckerei Mauel 1883 (Filiale Rheinauhafen): Nicht nur mit jederzeit frisch gebackenen Brötchen und Kuchen punktet die Filiale der Traditionsbäckerei, die so ideal für einen Boxenstopp beim Rheinspaziergang liegt. Hier gibt es zu Mittag auch eine kleine feine Auswahl von wechselnden und ständig zubereiteten Gerichten.
Zum täglichen Angebot gehören zum Beispiel Suppen und Eintopfe aber auch der Kartoffelsalat mit paniertem Hähnchenbrustfilet (5,95 €) und die Quiche, wahlweise mit Spinat (veggi), Brokkoli oder Thunfisch  für 2,35 €.

 

Epicerie Boucherie: In dem kleinen Stück Frankreich in der Elsassstraße bietet Euch David heute ein Getränk, Quiche mit Salat und Espresso (€ 9,90). Oder Ihr könnt die Tartine du Jour (€ 9,90) probieren – zum Beispiel L´Auvergnate – Bleu d´Auvergne, mit Lauchgemüse und Walnüssen oder La Paysanne mit Serrano-Schinken, Zwiebel-Confit und Birne (€ 11,90). Zum Schluss gibt es zum Dessert Tarte aux Pommes (€ 4,50) und einen Espresso. Voilà! In der Epicerie bekommt Ihr jeden Tag frisches französisches Brot, Baguette und Croissant. Außerdem gibt es eine große Auswahl an französischen Delikatessen, süße und herzhafte, und selbstverständlich auch Wein.

 

Wagenhalle: In der Halle der ehemaligen Feuerwache erwartet Euch ambitionierte internationale Küche. Zu Mittag wird Euch dort heute Backfisch mit Kartoffelsalat und Sauce gribiche und als Nachspeise Tonkabohnen Créme brûlée (inkl. Getränk für € 12,50) serviert. Als fleischloses Menü gibt es Kartoffel Curry mit Sesam, Erbsen und Limettenschmand und als Nachspeise ebenfalls Tonkabohnen Créme brûlée (inkl. Getränk für € 11,-). Außerdem gibt es von der Hauptkarte unter anderem Rote Bete Salat mit Zwiebelmarmelade, Traubenkernöl und Ziegenfrischkäse (€ 10,80) oder aber  Auf der Haut gebratenen Bio Lachs mit Spinatcréme, Röstkartoffeln und Riesnlingschaum (€ 21,40).

 

FILOS: Das Filos auf der Merowingerstraße ist in der Südstadt seit über dreißig Jahren eine Institution. Heute habt Ihr zu Mittag ein Business Menü (9,90 €) mit Vorspeise und zwei Hauptspeisen zur Auswahl, dazu ein alkoholfreies Getränk Eurer Wahl, heute gibt es als Vorspeise Kartoffelsuppe. Danach wählt Ihr zwischen Tagliatelle mit Sardellen, oliven, Pepperoni, Tomate pikant und/oder Bratwurst mit Champignonsauce, Bratkartoffeln an Blattsalaten. Oder Ihr sucht Euch etwas aus der umfangreichen Wochen-Mittagskarte aus. Penne in Champignonrahm mit Lauch und gebratenen Halloumiwürfeln (7,50 €) etwa, oder auch rosa gebratene Roastbeefscheiben mit Pfeffer-Dip, Rosmarinkartoffeln und Blattsalat (13,50 €). Und zum Abschluss eine Crème brûlée (5,00 €).

 

Calypso Grillbar: Im kleinen Bistro von Annoula Sidiropoulou auf der Merowingerstraße schmeckt es nach Urlaub. Heute bekommt Ihr Souvlaki mit Pommes und Salat (€ 8,70), Bifteki Hacksteak mit Kartoffeln und Salat (€ 8,70). Außerdem gibt es griechischen Bauernsalat (kl. 3,50 € oder gr. 7,- €) oder Mousaka mit Auberginen, Kartoffeln und Hackfleisch mit Salat (€ 7,80).

 

Capricorn i Aries: Judith und Martin Kräber verbinden französische Landhausküche mit anspruchsvoll-experimenteller Gourmet-Gastronomie. Hier bekommt Ihr mittags die Plat du Jour für (14,50 €) oder das 3-Gänge-Menü aus Vorspeise, Hauptgericht und Dessert (24,50 €).  In dieser Woche stehen Petersilienwurzelcremesuppe mit Kräuterseitlingen, gebeizter Lachs  und Rilette vom Frischling als Vorspeisen und geschmorte Hirschkalbskeule mit Kürbis, Forellenfilet in Schnittlauchsauce und Pochiertes Ei mit Venerereis und Bohnen als Hauptspiesen zur Auswahl. Bei den Desserts müsst Ihr aus Nougatmousse mit Tonkabohnensauce, Cafe Gourmand und gemischtem Käse mit Feigensenf wählen. Weitere Gerichte sind Gratinierter Ziegenkäse mit Thymianhonig  (9,00 €) oder ein kleiner gemischter Salat  (6,50 €) als Vorspeise. Als Hauptspeise wählt Ihr zum Beispiel zwischen Cobiafilet in Hummersauce (26,00 €) oder Steak frites (24,00 €) unter anderen Gerichten. Zum Dessert gibt es Himbeerparfait mit Joghurteis – köstlich. Im Guide Michelin 2016 ist das Capricorn i Aries übrigens wieder mit Bib Gourmand aufgenommen. Herzlichen Glückwunsch!

 

Wippn’bk: Im Wippn’bk ist mittags eine Menge los – aus gutem Grund.  Zwischen 12 und 15 Uhr gibt es hier das Mittagsmenü. Heute bekommt Ihr zunächst einen Gurkensalat, und danach wird Euch der Fisch des Tages im Bierteig mit Sauce Remoulade und Pommes Frites  (€ 12,50, bzw. inklusive Dessert für € 14,90) aufgetischt. Als veganes Gericht gibt es Veganen Gulasch von Tofu und Paprika mit Knoblauchbrot (€ 11,90). Auf der Wochenkarte gibt es eine große Auswahl an Salaten, Pasta, Fleisch und Desserts – Ihr habt die Qual der Wahl. In der Zeit von 18 – 24 Uhr gilt die Abendkarte. Samstags, sonntags und feiertags bietet Euch das Restaurant am Ubierring neben dem gewohnten Mittagstisch auch eine umfangreiche Frühstückskarte bis 16:00 Uhr an.

 

Bäckerei Mauel 1883 (Filiale Severinstraße) – Der Duft von frisch gebackenen Brötchen liegt in der Luft: Die Traditionsbäckerei Mauel auf der Severinstraße  ist der Treffpunkt für einen frühen Kaffee. Die Kuchen, Brötchen und Brote werden im Unternehmen selbst hergestellt. Auch damit unterscheidet sich das Unternehmen deutlich von den Großbäckereien mit ihren vielen Filialen. Fertigteige und Tiefkühlbrötchen kommen bei Peter Mauel nicht in den Ofen. Wer am Mittag nicht viel Zeit hat und etwas Kleines sucht, findet hier eine leckere Auswahl an belegten Brötchen, Kartoffelsalat mit Frikadelle, Teilchen, Kuchen und Sahnetörtchen. Und ab sofort gibt es auch frische Waffeln mit Kirschen und Sahne.

 

Naturmetzgerei Hennes: Die Redaktion der Genusszeitschrift „Feinschmecker“ hat die Südstadt-Metzgerei auf der Severinstraße zu den besten ihrer Gilde in ganz Deutschland gewählt. Mehr Infos unter „Feinschmecker„.

 

Vringstreff: Das Restaurant bleibt freitags geschlossen.

 

PS: Wer Geschichten aus dem Veedel für unseren Lunch-Newsletter hat, kann uns einfach eine Mail schicken: redaktion@meinesuedstadt.de

 

 

Text: Nora Koldehoff

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.