×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++ Café Selenskyi eröffnet: Volle Hütte! +++

Lunch Time

12.12.14 – „Schmück mich!“

Freitag, 12. Dezember 2014 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 8 Minuten

Ich wollt’s wissen. Zum ersten Mal nach Jahren habe ich mich an den heimischen Backherd gestellt. „Eierplätzchen“ sollten es werden. Keine Kipferl, keine Makronen, kein Spritzgebäck – Eierplätzchen. Kollege Schillmöller hatte unlängst versucht, Domkekse zu backen, die laut eigener Aussage ganz ausgezeichnet schmeckten, doch leider verlief das Gebäck und ging schließlich als ganz eigene Interpretation des Bauwerks in die Geschichte ein. Schaut Euch die „Domkeks-Pleite“ doch noch einmal im 90-Sekünder an. Das Rezept für meine Eierplätzchen hört sich easy an: 4 Eier sollten schaumig geschlagen, 150 Gramm Zucker und ein Tütchen Bio-Vanillinzucker untergerührt werden, bis eine cremige Masse entsteht. Danach musste das gesiebte Mehl (200 g) vorsichtig unterrührt werden. Nach diesen Schritt dachte ich an „Chili“ und seine Domkekse und spürte ein leichtes, kurzes, nervöses Zittern in den Fingerspitzen. Der Teig musste dann noch mittels Teelöffel auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und bei 200° (Umluft) in 8 – 10 Minuten goldgelb gebacken werden. Leute, was soll ich Euch sagen: die an einen Vollmond erinnernden Dinger schmeckten ganz wunderbar. Aber warum Eierplätzchen?

Ich wollt’s wissen. Zum ersten Mal nach Jahren habe ich mich an den heimischen Backherd gestellt. „Eierplätzchen“ sollten es werden. Keine Kipferl, keine Makronen, kein Spritzgebäck – Eierplätzchen. Kollege Schillmöller hatte unlängst versucht, Domkekse zu backen, die laut eigener Aussage ganz ausgezeichnet schmeckten, doch leider verlief das Gebäck und ging schließlich als ganz eigene Interpretation des Bauwerks in die Geschichte ein. Schaut Euch die „Domkeks-Pleite“ doch noch einmal im 90-Sekünder an. Das Rezept für meine Eierplätzchen hört sich easy an: 4 Eier sollten schaumig geschlagen, 150 Gramm Zucker und ein Tütchen Bio-Vanillinzucker untergerührt werden, bis eine cremige Masse entsteht. Danach musste das gesiebte Mehl (200 g) vorsichtig unterrührt werden. Nach diesen Schritt dachte ich an „Chili“ und seine Domkekse und spürte ein leichtes, kurzes, nervöses Zittern in den Fingerspitzen. Der Teig musste dann noch mittels Teelöffel auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und bei 200° (Umluft) in 8 – 10 Minuten goldgelb gebacken werden. Leute, was soll ich Euch sagen: die an einen Vollmond erinnernden Dinger schmeckten ganz wunderbar. Aber warum Eierplätzchen? Ich werde heute um 12 Uhr und um 15 Uhr mit dem Gebäck auf dem gleichnamigen Plätzchen stehen und dieses mit den hier kreuzenden Menschen teilen. Es würde mich sehr freuen, wenn Ihr die Zeit findet, Euch dazu gesellt, die Plätzchen kostet und das ein oder andere Weihnachtslied am geschmückten Weihnachtsbaum singt. „Oh Tannenbaum, wie grün sind Deine Blätter“ – und wie schön geschmückt der kleine Kerl schon jetzt ist. Seit einer Woche nämlich steht ein Tännchen in der Mitte des Platzes und fordert die Südstädter auf, es zu bahängen. Diese liebenswerte Tradition existiert schon einige Jahre und zaubert den Menschen mehr als nur das ein oder andere Lächeln ins Gesicht. Im letzten Jahr war „Ken“, Barbies Mann, der Eyecatcher des Tannenbäumchens, und dieses Jahr prangt am Baumstamm das Bild des ehemaligen Oberhauptes der katholischen Kirche. „Schmück‘ mich!“ – das Schild kann wahrlich niemand übersehen. Und die Menschen zeigen sich sehr kreativ, behängen den Tannenbaum mit Dingen, die sie wohl gerne in der eigenen Hütte sehen würden, sich aber nicht trauen, sich zu Hause durchzusetzen. Wie auch immer – die „Schmück‘ mich“-Aktion auf dem Eierplätzchen ist eine liebenswerte Tradition, die Ihr unbedingt unterstützen solltet. Und wenn Ihr nicht an den Baum wollt, backt doch einfach ein paar Plätzchen. Ich sehe Euch am Baum, Euer Andreas.

 

Café Sur: Heute Mittag gibt’s beim Argentinier am Martin-Luther-Platz ein gegrilltes Seehechtfilet mit Süßkartoffelpüree. Darüber hinaus bekommt Ihr einen gemischten Salat, argentinische Steaks, Pebetes & Boccadillos in vielen verschiedenen Variationen und eine ausgezeichnete Tomatensuppe. Zum Dessert erwartet Euch Gefrorenes aus der Eistheke und/oder ein Cortado.

 

Vringstreff: Freitags bleibt der Vringstreff zu. Lest auch den Artikel „Nicht kürzen – klotzen“ von Judith Levold und den Lunchletter „Doppelt gut“ zur Spendenaktion.

 

FILOS: Täglich wechselt das Mittagsangebot im Filos auf der Merowingerstraße. Heute bekommt Ihr die Tomatensuppe mit Basilikum (€ 4,50) oder das Weißweinrisotto mit Parmaschinken, Rucola & Parmesan (€ 7,50), den bunten Salat der Saison mit Putenstreifen & Champignons (€ 7,50), die Spaghetti Bolognese von Lamm & Rind mit Parmesan (€ 7,50), die Bratkartoffeln mi zwei Bio-Spiegeleiern an Blattsalaten (€ 7,50) oder Tomate-Mozzarella auf Bratkartoffeln (€ 6,50). Als Dessert wird eine Crema Catalana (€ 4,50) und griechischer Joghurt mit Obst & Honig (€ 4,50) angeboten. Mehr Infos auf der Website www.filoskoeln.de.

 

Wagenhalle: Das Team der Wagenhalle serviert Euch heute die Kombi aus dem in Tomatensud geschmorten Seelachs mit Kartoffel-Olivenstampf, sowie die 

weiße Lebkuchenmousse mit Fruchtkompott (inkl. Getränk für € 10,50). Als fleischlose Kombi gibt es nach dem gebratenen Serviettenknödel mit Oliven-Sprossen-Gemüse & Blattsalat als Dessert die weiße Lebkuchenmousse mit Fruchtkompott (inkl. Getränk für € 9,-). Außerdem gibt es die geschäumte Erbsen-Minzsuppe mit Baby-Spinat (€ 7,50), die Langostinos mit 3erlei geschmolzenen Tomaten, Erbsenschoten und Krustentierschaum (€ 15,50), das Filet vom „Norwegischen Seehecht“ mit Fenchel, Mangold und Sepia-Risotto (€ 19,80) oder die Bouillabaisse „Wagenhalle“ mit Sauce Rouille & Comté Crostini (€ 9,50 €, bzw. groß für € 15,50).

 

Ab nach Erdmanns: Julia und ihr Team servieren Euch heute Mittag im Restaurant am „Eichenplätzchen“ den Hackbraten mit Möhrengemüse „bürgerlich“ (€ 7,50), das Majoranfleisch mit gebratenen Schupfnudeln & Gemüsen (€ 7,90), den gebackenen Camembert auf Schwarzbrot an Salat in Preiselbeerdressing (€ 7,30) oder die Semmelknödel mit Rahmchampignons & Salat (€ 6,90). Darüber hinaus könnt Ihr Euch auf das Schmetterlingssteak überbacken mit Schinken & Käse, dazu Gemüse des Tages & Gratin (€ 9,80), das mit Ziegenkäse überbackene Rotkohlgratin mit Serviettenknödeln (€ 7,50) oder den gemischten Salat mit gebratenen Maultaschenstreifen (€ 7,50) freuen. Zum Dessert wartet der Palatschinken mit Vanilleeis (€ 3,50, bzw. mit Kaffee € 4,90) auf Euch. Kürzlich wurde das „Erdmanns“ getestet und in die Slow-Food-Empfehlungen aufgenommen – mehr unter „Slow Food„.

 

Alteburger Hof: Daniel Rabe und das „Hof“-Team servieren Euch heute Mittag das Rindsgulasch mit Rotkraut & Kartoffelknödel (€ 7.-), das Filet vom Kabeljau „a la Bordelaise“ mit Sauerampferrisotto und Feldsalat (€ 7.-) oder als vegetarisches Gericht der Woche die mit Safranrisotto gefüllte Zucchini an Babysalaten (€ 7.-). Außerdem erwartet Euch das Filet vom wilden Kabeljau an Rieslingkraut & Kartoffelstampf (€ 11,-) oder das Cordon Bleu vom Duroc-Jungschwein gefüllt mit Ziegenkäse, Ardenner Schinken und Apfel an zweierlei Püree & saisonalem Gemüse (€ 11,-). Zum Dessert bekommt Ihr eine Créme Brûlée an Ragout von frischen Pflaumen (€ 4,-) oder ein Stück Zitronentarte (je € 4,-). In der Adventszeit läuft noch die Aktion „Glühweihn saufen für eine bessere Welt„, am Montag spielt „De Familich“ im Hof, und mehr über Inhaber Daniel Rabe erfahrt Ihr im Lunchletter vom 9.10.14.

 

Vintage am Rhein: Lunch im Vintage – heute gibt’s als „Schnellen Hungerteller“ das Kräuterrisotto mit Wirsing & Beurre Blanc (€ 9,50) – als Mittagsmenü mit Süppchen oder Salat als Vorspeise, Dessert, Sonftdrink & Kaffee für € 25,-. Außerdem findet Ihr auf der Mittagskarte (gilt zwischen 12 & 17 Uhr) die Scheiben vom rosa Kalbsbraten mit Kopfsalat & frischem Meerrettich (€ 14,50) oder die Hokkaido-Kürbiscremesuppe mit Mango-Chili-Chutney (€ 8,50). Vielleicht entscheidet Ihr Euch auch für das Backhendle mit Kartoffel-Gurkensalat (€ 13,50) oder die Bachforelle aus dem Bergischen mit Radieschengemüse & Kartoffelstampf (€ 14,50). Seit 15 Jahren ist Claudia Stern fürs leibliche Wohl auf dem Deutschen Fernsehpreis zuständig: lest dazu den Artikel von Kathrin Rindfleisch und den Lunchletter vom 6.10.14.

 

Metzgerei Schmidt: Freut Euch heute Mittag auf das Friesenschnitzel mit Krabben, Erbsen & Salzkartoffeln (€ 5,20), die mit Hackfleisch gefüllten Paprikaschoten, dazu Reis & Tomatensauce (€ 6,50), und den Hamburger TS mit panierten Zwiebelringen & Pommes (€ 5,90). Darüber hinaus bekommt Ihr das Currygeschnetzelte mit Gemüse & Reis (€ 4,50), die Gnocchi mit Hähnchenstreifen & Champignons (€ 4,90) oder die Gemüsecrèmesuppe mit Schinkenstreifen (€ 3,20).

 

Epicerie Boucherie: Heute Mittag kredenzt Euch der Franzose in seinem Bistro in der Elsaßstraße die Topinambur-Creme-Suppe (€ 4,50), das Chicoréegratin mit Lachs oder Schinken (€ 9,90), Tartine mit Salat (€ 9,90) oder ein Stück Quiche mit Salat (€ 6,90). Zum Dessert gibt’s ein Stück der französischen Tarte aux Pommes (€ 4,-). Mehr über die Pläne des Franzosen unter „La petite France„.

 

Casa di Biase: Mario di Biase, Küchenchef Carmelo Casella und die Biase-Crew sorgen heute zwischen 12 & 14:30 Uhr für eine leckere Mittagspause. Als Vorspeise wählt Ihr entweder den frischen Flusskrebssalat mit Orangen (€ 10,50), Parmaschinken auf Honigmelone (€ 10,50), das Rinder-Carpaccio mit Rucola & Parmesan (€ 10,50) oder einen Teller mit italienischer Antipasti (€ 10,50). Als Hauptspeise gibt es frische Paccheri mit Lammragout (€ 13,-), Ravioli gefüllt mit Kalbfleisch in Gemüseragout (€ 13,-), das US-Steak vom Grill auf Salat (€ 16,50) oder ein Limandenfilet auf Proseccoschaum (€ 16,50). Das 2-Gänge-Menü mit einem Pastagericht kostet Euch € 16,50, bzw. mit einem Fisch-/Fleischgericht als Hauptgang € 21,-.

 

Pauls: Oliver Hoffmann bekocht Euch von Dienstag – Sonntag in seinem Bistro in der Zeit von 9 – 18 Uhr am Severinskirchplatz. Neben dem veganen Apfelstreusel serviert er im Schatten von St. Severin den französischen Fischeintopf mit Reis, die Möhren-Ingwer-Kokossuppe mit CousCous, Tortilla mit Tomaten-Basilikum-Salat, zwei geröstete Scheiben Graubrot mit Lachstartar & Gurke (€ 3,80), sowie einen (traumhaften), frisch gepressten Ananassaft (0,3 l für € 3,90). Wer sein „Henkelmännchen“ mitbringt, spart übrigens 30 Cent. Montags ist übrigens Ruhetag im Bistro am Severinskirchplatz.

 

Severin: Heute Mittag bekommt Ihr das Kabeljaufilet mit Tomaten provencale, Kartoffelgratin & Salat (€ 7,90), eine Linsen- oder eine Erbsensuppe mit Einlage (je € 4,50), den Ziegenkäse & Feta überbacken mit Blütenhonig & Walnüssen an warmem Fladenbrot (€ 9,90) oder den Pferde-Sauerbraten „Rheinische Art“ mit Apfelrotkohl & Klößen (€ 15,90). Außerdem steht der Salatteller „Severin“ mit Feta, gebratenen Putenbruststreifen oder mit geräucherter Forelle, Gouda & Fladenbrot (€ 10,90) oder eine leckere Currywurst „Severin“ mit Pommes (€ 6,90) auf der Karte. Die Freunde des Glühweins kommen natürlich auch wieder auf ihre Kosten – für € 2,50 ist die Tasse des heißen Getränkes zu haben. Am 10.12.2014 um 20 Uhr findet im Severin das Konzert „Klassik meets Weihnachten“ statt.

 

Capricorn i Aries: Martin Kräber serviert Euch heute Sauerkraut mit Bauchspeck, Wurst & Confit als Plat du Jour (€ 8,50). Das Menu besteht aus einer Kartoffelsuppe mit Speck, dem Steinbeißerfilet mit Mangoldgemüse, sowie dem Vanilleparfait mit Crumble zum Dessert (€ 19,-). Außerdem findet Ihr auf der Mittagskarte das gebratene Lottefilet mit Hummersauce (€ 21,-), den Kabeljau in Chablissauce und Frühlingslauch (€ 26,-) oder die Laacher See-Felchen mit Estragonbutter & gerösteten Mandeln (€ 19,-). Im Guide Michelin 2015 ist das Capricorn i Aries übrigens wieder als „Restaurant, das ein komplettes Menü mit Vorspeise, Hauptgericht und Dessert mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbietet“ aufgenommen worden. Und Christian Henn urteilt im Stadtanzeiger: „Kluge Kreativität„.

 

Wippn’bk: Nadja, Thomas & das Wippn’bk-Team servieren Euch zwischen 12 & 15 Uhr das Mittagsmenü. Heute bekommt zunächst eine Zitronengras-Bouillon mit Gemüsestreifen & Sojaflädle – danach wird Euch das Seehechtfilet „kantonesische Art“ mit Ingwer, Tomate, Lauchzwiebeln & Basmatireis serviert (€ 11,90, bzw. inklusive Dessert für € 13,50). Außerdem gibt es den Kräuter-Pfannekuchen mit Champignons & Lauch gefüllt auf Tomatenrahmsauce (€ 7,90), die Bio-Currywurst vom schwäbisch-Halleschem Landschwein mit belgischen Pommes (€ 7,50), das Angus-Hüftsteak mit Kräuterbutter, Bratkartoffeln & Salat (€ 14,90), sowie das Thai-Gemüse-Curry in Kokosmilchsauce & Basmatireis (€ 9,90) bzw. mit Gambas (€ 13,90) oder mit Hähnchenbruststreifen (€ 12,90). In der Zeit von 18 – 24 Uhr gilt die Abendkarte und ab dem 24.10. die „Gänsekarte“ im Restaurant am Ubierring.

 

Geschnitten Brot: Birgit Winterberg kredenzt Euch heute eine leckere Rote-Bete-Suppe und eine Spießbratenschnitte mit gerösteten Zwiebeln. Außerdem könnt Ihr Euch auf ein Brot mit Rührei, gehobeltem Pecorino & frischen Kräutern, ein Butterbrot mit Ziegenkäse & frischen Kräutern oder mit Schinken aus der Eifel freuen. Wer’s süß mag, wählt den Kirsch- und Mohnstreuselkuchen mit Schlag und den „Kalten Hund“ in schwarz & weiß (€ 2,20). Lest bitte auch den Artikel von Kathrin Rindfleisch über das „Lotto-Café„.

 

Naturmetzgerei Hennes: Der Weihnachtsbraten muss übrigens bis zum 12. Dezember 2014 reserviert werden, damit pünktlich zum Fest alles da ist. Zum sechsten Mal in Folge hat die Redaktion der Genusszeitschrift „Feinschmecker“ die Metzgerei auf der Severinstraße zu den besten ihrer Gilde in ganz Deutschland gewählt. Mehr Infos unter „Metzgerei des Jahres„.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd

Die Südstadt auf Instagram.