×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

26.4.13 – Verdi wunderbar!

Freitag, 26. April 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Ich nutze nicht oft meinen mittlerweile betagten Radiowecker, wenn aber solch ein besonderer Tag „droht“ wie heute, verwende ich dieses alte Teil – ansonsten tut es auch die eingebaute Weckfunktion meines Handys. Nachdem das angestaubte Ding gestern Abend getestet und für gut befunden wurde, konnte ich mich dem Schlaf und der Vorfreude gänzlich hingeben. Aber Leute, was soll es bedeuten, wenn ich mit dem „Gefangenenchor von Nabucco“ geweckt werde? Gefängnis hin oder her: ich liebe nicht nur diese Melodie, sondern auch die äußerst sonore Stimme des WDR 5 – Moderators, der mich mit der Information versorgt, dass die Oper von Guiseppe Verdi geschrieben und 1842 in der Mailänder Scala uraufgeführt wurde. Der italienische Komponist ist mir in den letzten Tagen recht häufig begegnet. Als mir meine Tochter ihr Top 10-Hits zeigte, befand sich „La Donna è mobile“ (Oh, wie so trügerisch) auf Platz 7. „Papa, das haben wir im Musikunterricht durchgenommen!“ Ich ärgere mich, dass mich – als Kind der Werbung – das Stück an „Choko-Crossies“ erinnert.

Ich nutze nicht oft meinen mittlerweile betagten Radiowecker, wenn aber solch ein besonderer Tag „droht“ wie heute, verwende ich dieses alte Teil – ansonsten tut es auch die eingebaute Weckfunktion meines Handys. Nachdem das angestaubte Ding gestern Abend getestet und für gut befunden wurde, konnte ich mich dem Schlaf und der Vorfreude gänzlich hingeben. Aber Leute, was soll es bedeuten, wenn ich mit dem „Gefangenenchor von Nabucco“ geweckt werde? Gefängnis hin oder her: ich liebe nicht nur diese Melodie, sondern auch die äußerst sonore Stimme des WDR 5 – Moderators, der mich mit der Information versorgt, dass die Oper von Guiseppe Verdi geschrieben und 1842 in der Mailänder Scala uraufgeführt wurde. Der italienische Komponist ist mir in den letzten Tagen recht häufig begegnet. Als mir meine Tochter ihr Top 10-Hits zeigte, befand sich „La Donna è mobile“ (Oh, wie so trügerisch) auf Platz 7. „Papa, das haben wir im Musikunterricht durchgenommen!“ Ich ärgere mich, dass mich – als Kind der Werbung – das Stück an „Choko-Crossies“ erinnert. Das Stück hatte ich live am vergangenen Wochenende im Rahmen einer Vernissage in den Spichernhöfen gehört. Unter dem Titel „La dolce Vita“ wurden im Design Village Arbeiten vom Kölner Künstler Sascha „Saxa“ A. Lehmann gezeigt, der in seiner „Wortmalerei“ Portraits mit Buchstaben, Worten und Sätzen schafft. „Für mich ist Kunst eine grenzenlose Plattform zum Dialog“, sagt er und portraitiert Berühmtheiten der Geschichte. An diesem Abend stand – pardon – hing der italienische Komponist Guiseppe Verdi (Foto: Monika Nonnenmacher) im Mittelpunkt – im goldenen Rahmen an einer dunkel-türkisen Wand. Ich bin sicher, dass sich der Signore sehr geehrt gefühlt hätte. Der Künstler übrigens – und so schaffe ich doch noch die Brücke zur Südstadt – unterstützt mit seiner Kunst-Spenden-Aktion „Dom op Kölsch“ Kölner Einrichtungen, die sich der Förderung von Kindern und Jugendlichen verschrieben haben. In der Südstadt kann man sich bei den „Tagedieben“ und bei „Tante Skäte“ seinen eigenen „Saxa-Dom“ sichern – 10% des Verkaufspreises werden dann direkt an das Sülzer Kinderheim gespendet. Eine unterstützenswerte Aktion, oder? Mit dem Triumpfmarsch aus „Aida“ gehe ich nun den Rest dieses Freitags an und ertappe mich dabei, wenn ich den Text des Friesenkomikers der 80er Jahre mitsinge: „Auf in den Kampf, die Schwiegermutter naht …“ Ich wünsche allen eine gute Beziehung zur Mutter Eurer Partner(-innen), einen eigenen Dom, ein leckeres Mittagessen und ein grandioses Wochenende, Euer Andreas.

 

Ab nach Erdmanns: Regionale Küche versprechen Julia Bößmann & Chefkoch Stefan Langer im Restaurant in der Kurfürstenstraße. Heute Mittag von 11.30 und 16.00 Uhr gibt es das Lachssteak auf Zitronenpüree (€ 6,90) an – kombinieren könnt Ihr dieses Angebot mit einem Tagessüppchen, einem kleinen Salat oder den Pudding im Weckglas zum Dessert (2-Gang für € 8,90, 3-Gang für € 10,90). Außerdem bekommt Ihr die Käsespätzle mit rote Bete, dazu Salat (€ 9,90), das „Cordon Bleu“ vom Kalb mit Tagesgemüse und Salzkartoffeln (€ 17,50) oder das Schweinekotelett, gefüllt mit Zwiebelmarmelade, dazu Bratkartoffeln und Salat (€ 14,50). Zum Dessert gibt’s Kalte Schnauze mit Vanillesauce (€ 3,50) oder eine Blauschimmel-Terrine mit roter Bete (€ 4,50).

 

Café Sur: Heute serviert Euch Gerardo im „SUR“ als Tagesgericht das gegrillte Filet vom Seehecht mit Süßkartoffel-Püree. Im Bistro am Martin-Luther-Platz bekommt Ihr darüber hinaus eine ausgezeichnete Tomatensuppe, ein argentinisches Steak mit Spiegelei, Sandwiches, Toasts, Pebetes und diverse Salate. Beschließen solltet Ihr Euer Mittagessen mit einem Café Cortado.

 

FILOS: Koch Thomas Müller bietet Euch heute eine Lachsschnitte auf Ingwer-Sahne-Sauce mit CousCous oder Tomate, Mozzarella & Basilikum mit Bratkartoffeln (je € 6,50) an. Darüber hinaus könnt Ihr den Möhren-Spargel-Crème-Suppe oder die Tomatenuppe, sowie der griechische Joghurt mit Obst oder eine Crème Brulée kombinieren (je € 2,50). Auf der Mittagskarte findet Ihr zudem die rosa gebratenen Roastbeefscheiben mit Blattsalat & Rosmarin-Brätlingen (€ 9,5), das Frühlings-Risotto mit Zucchini, Rucola, Paprika, Aubergine & Parmesan (€ 9.-) oder das die Schweinefilet-Medaillons an Champignon-Rahm mit Speck-Brätlingen & Blattsalat
(€ 9,50).

 

Wagenhalle: Küchenchef Lars Wolf und sein Team bieten zwei Menüs an, die inklusive eines Getränkes € 9,50, bzw. € 8,- kosten. Heute bekommt Ihr erst einmal eine geschäumte Paprikasuppe mit Gartenkräutern. Danach entscheidet Ihr Euch entweder für den in Aromen gebratener Seelachs mit geschmortem Tomaten-Fenchelragout & Brätlingen (Menü I für € 9,50) oder den Kartoffelstrudel mit jungen Erbsen & Rote Beete (Menü II für € 8,-).

 

Severin: Heute Mittag gibt es am Severinskirchplatz den Sahneherings-Stip mit Pellkartoffeln & Salat (€ 6,90). Darüber hinaus bekommt Ihr die Kalbsleber Berliner Art mit Schmorzwiebeln, Kartoffelpüree & Apfelscheiben (€ 10,90), die Folienkartoffel mit Sour-Cream, gebratenen Putenbruststreifen auf Salat (€ 7,90), die Currywurst „Severin“ mit Pommes Frites & Majo (€ 6,90) oder den Pferde-Sauerbraten „Rheinische Art“ mit Apfelrotkohl & Klößen (€ 14,90).

 

Capricorn i Aries: Martin Kräber bietet immer mittags zwischen 12 & 14:30 Uhr ein Plat du Jour für € 8,50 an – heute wird Euch Boeuf Stroganoff serviert. Wer Lust, Hunger und Zeit mitbringt, entscheidet sich für das 3-Gang-Menü für € 19.-, das mit der geräucherte Lachs mit Salat beginnt. Danach bekommt Ihr die Perlhuhnkeule mit Bohnengemüse und zum Dessert den Rhabarberkompott mit Sorbet. Die Brasserie wurde übrigens im neuen Guide Michelin 2013 als Restaurant „mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“ aufgenommen. Kollegin Asle Güleryüz war beim Kochkurs im CiA dabei: „Kochen ist die erste bildende Kunst„.

 

Vintage Weinkontor am KAP am Südkai: Küchenchef Steffen Kimmig kauft jeden Tag auf dem Markt ein und kocht ein Menü mit einer kleinen Vorspeise oder Suppe und einem Hauptgericht (heute bekommt Ihr die Orichette mit pikanter Salsicia, Oliven & Zuchini). Zwischen 12:00 – 14:30 Uhr gibt es das 2-gängige Business-Lunch für € 16,50 (inkl. einem Glas Wein € 19,50). Außerdem bekommt Ihr die Schalottenravioli mit Topinambur, jungem Spinat und vegetarischem Speckschaum (€ 14,50), die geschmorte Schulter und kurz gebratener Rücken vom Kaninchen mit Spitzpaprika & Ziegenkäse (€ 14,50), den Seewolf auf der Haut gebraten, Kabeljaubrandade, Kartoffel-Olivenölsud (€ 27,50) oder pochiertes Kalbsfilet mit „Badischen Maultäschle“ und Rahmwirsing (€ 29,50). Mehr Infos unter „2 Badener am Kap„.

 

L’Apparte: Claude & Dami servieren Euch heute eine Lasagne mit Hackfleisch & Schafskäse (6,90), den Feldsalat mit gebratenem Lachsforellenfilet, Kartoffeln & Kürbis (€ 7,20) oder Putengeschnezeltes auf provenzialische Art auf Bavette (€ 7,20). Darüber hinaus bekommt Ihr den großen Saisonsalat mit Spanferkelkoteletts & Olivenbrot oder Salat Bouquet mit Kartoffel-Speck-Quiche (jeweils € 5,90). Zum Dessert stehen hausgemachte Tartes & Kuchen (€ 2,90) zur Verfügung. Die Veranstaltung „Buchheim liest, Otta singt, Du isst“ am  26.4.13 ist bereits ausverkauft, eine Zusatzveranstaltung findet am 18.5.13 statt, am 14.6.13 sind die „Klangmädchen“ zu Gast im L’Apparte.

 

Speisekammer: Bei Ruth Neuerbourgh gibt es heute Mittag eine grüne Gemüsesuppe (€ 4,90 – in Kombi mit einer Stulle € 6,50). Darüber hinaus bekommt Ihr Bratwürstchen mit Kartoffelsalat (€ 7,20), die Salate der Saison mit gebratenen Serviettenknödeln (€ 7,20), mit CousCous-Bärlauch-Schnitten (€ 7,80) oder mit Puten-Gemüse-Rollen (€ 8,10). Außerdem stehen die Spaghetti mit Rucola & Speck in einer Salbei-Basilikum-Sauce (€ 8,20) und die Lammkeule mit Risotto & Salaten (€ 9,80) auf der Karte. Nicht zu verachten sind die selbst eingeweckten Suppen und Eintöpfe für € € 4,90, bzw. mit Fleisch für € 5,90. Zum Dessert bekommt Ihr Ruths hausgemachten Apfelstrudel mit Vanillesauce & Sahne (€ 4,40).

 

Petite Faim: Khalid serviert Euch heute den Lachs mit Kartoffel-Avocado-Gratin (inkl. Salat € 6,80) oder die Puten-Medaillons mit Reis (inkl. Salat € 6,80). Darüber hinaus bekommt Ihr eine Quiche mit Thunfisch oder mit Rahmspinat (€ 5,50 mit Salat). Außerdem hat Khalid heute frisch gebacken: es gibt Käsekuchen ohne Rosinen und Schokokuchen.

 

Wippn’bk: Nadja Maher & Thomas Wippenbeck servieren Euch heute wegen einer geschlossenen Gesellschaft kein Mittagessen.

 

Metzgerei Schmidt: Heute bekommt Ihr das gebackenes Seelachsfilet mit Zitrone & hausgemachtem Kartoffelsalat (€ 5,20), die spanische Reispfanne mit Fisch, Geflügel, Garnelen (€ 6,50) oder das Rahmgeschnetzelte vom Kalb mit Kartoffelpüree & Salat (€ 5,90). Außerdem bekommt Ihr 2 kleine Jägerschnitzel mit Salzkartoffeln (€ 4,50), die Tagliarini Rossi in Bärlauchpesto (€ 4,50) oder den Graupeneintopf mit Einlage (€ 2,80).

 

Epicerie Boucherie: David serviert Euch heute Mittag die Gemüsesuppe “Grand-mère” (€ 3,90), ein Stück hausgemachte Quiche mit Tomaten, Ziegenkäse & Thymian (inkl. Salat € 6,90), den Salade Nicoise mit Sardellen, Oliven, Kartoffeln, Tomaten, Eiern & Gurke (€ 9,90), Bouef Bourguignon mit Bundmöhren, Champignons et Püree oder die Tartine du Jour (mit einem Salat serviert für € 9,90). Zum Dessert erwartet Euch ein Stück Tarte aux Pommes und eine Crème Brulée. David serviert Euch täglich (außer Montag) ein „leckeres Frühstück“ mit Brot & Croissants direkt aus Frankreich. Lest auch den Beitrag im KStA über die Epicerie.

 

Café Walter: Nina bietet Euch heute Mittag Orecciette mit hausgemachter Basilikumpesto mit Frischkäse, Rucola & Kirschtomaten (€ 6,50), wahlweise mit gebratener Hähnchenbrust (€ 8,90). Darüber hinaus bekommt Ihr ein Ciabatta mit Tomate-Mozzarella & hausgemachtem Basilikum-Pesto (€ 4,20) oder ein Ciabatta mit Serrano, Gouda & Tomaten (€ 4,50). „Unsere Waffeln sind der Renner“, sagt Nina – Ihr bekommt die Waffeln mit Puderzucker (€ 2.-), mit Kirschen & Sahne (€ 3,50), mit belgischer Schokolade & Vanilleeis (€ 3,50) oder mit Ahornsirup (€ 3.-). Wer die Chefin musikalisch erleben möchte, hat hier die Möglichkeit: Nina on the guitar.

 

Ristaurante Nomea: Seit Anfang des Jahres sorgt Stefano Agus für mächtig frischen Wind auf der Rolandstraße. Heute Mittag serviert er Euch die Ravioli alla Rucola in Butter-Salbei (€ 7,90). Darüber hinaus bekommt Ihr das Wolfsbarsch- Filet alla Mediterranea (€ 10,90) oder das Scaloppina ai funghi (€ 10,90). Wenn Ihr mögt, wählt Ihr zu den Hauptgerichten eine der drei Vorspeisen: Mozzarella Caprese, Vitello Tonnato oder Parmaschinken (Vorspeise & Hauptgericht für € 14,50). Nach dem Essen spendiert Euch Stefano noch einen Espresso „aufs Haus“.

 

Restaurant zur Bottmühle: Heute bekommt Ihr die Hähnchenschenkel mit Erbsen-Möhrengemüse & Salzkartoffeln (€ 7,20), eine Rinderkraftbrühe mit Markklößchen (€ 3.-) oder Lasagne-Bolognese mit Salat (€ 6,80). Außerdem gibt es eine Gemüse-Quiche mit Salat-Bouquet (€ 6.-), die Currywurst mit Pommes (€ 6,50) oder einen bunten Salat mit Scampispieß (€ 7.-). Weil die Burger so gnadenlos gut angekommen sind, haben Anna & Christian den großen Cheeseburger vom US-Beef mit Pommes (€ 7,-, bzw. mit Bacon für € 7,50) und die vegetarische Variante (mit Pommes für € 6,50) nun ständig auf die Karte gesetzt.

 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.