Aufgeschnappt: In eigener Sache: Nachwuchsjournalisten gesucht! +++ cambio CarSharing ist Sponsor of the Day beim Spiel der Fortuna +++ „The End“ für Lange Tafel am am Sachsenring? +++ Vorgebirgstraße: Übernachtungsstelle öffnet +++ SC Fortuna verliert Trainer +++

Anzeige


fbs – evangelische Familienbildungsstätte Kartäuserwall 24b
50678 Köln

Tel.: 0221 / 47 44 55-0
Fax: 0221 / 47 44 55-22
info@fbs-koeln.org www.fbs-koeln.org

Gelistet in: Kirche, Partner

fbs – evangelische Familienbildungsstätte

Bereits seit mehr als 60 Jahren ist die evangelische Familienbildungsstätte, kurz fbs genannt, am Kartäuserwall in der Südstadt zu finden. Etwas versteckt hinter hohen Bäumen liegend lässt das Gebäude nicht sofort erkennen, dass hier tagtäglich die vielfältigsten Aktivitäten stattfinden.

Verantwortlich für die Belange des Vereins, der der größte Träger für Familienbildung im Bereich des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region ist, sind seit einigen Jahren die beiden Leiterinnen Sabine Steiniger-Bollmann und Sabine Marx. Unter ihrer Geschäftsführung kümmert sich hier ein zwölfköpfiges Team um das Wohl von jungen Familien und arbeitet täglich erfolgreich daran, ein interessantes, abwechslungsreiches und für Familien bezahlbares Programm auf die Beine zu stellen.
Sabine Steiniger-Bollmann ist Diplom-Sportlehrerin, ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der Finanzverantwortung und den Vernetzungen auf Landesebene. Ihr inhaltliches Verantwortungsgebiet umfasst alle Themen rund um Gesundheit, Bewegung und Ernährung und das erste Lebensjahr. DELFI ist eines ihrer Kerngebiete bei der fbs; ein Kursangebot für Eltern mit ihren Kindern im ersten Lebensjahr. Hier ist es das Ziel, die Eltern-Kind-Beziehung und die Entwicklung der Babys von Anfang an zu begleiten und den Eltern den Rücken zu stärken. Die fbs ist auch Ausbildungshaus für dieses Konzept.

Die zweite Leiterin Sabine Marx ist Diplom-Pädagogin. Sie ist die Ansprechpartnerin für alle weiteren pädagogischen Themen, kümmert sich um die Personalfragen und die Vernetzung mit zahlreichen Kooperationspartnern, u.a. der Stadt Köln. Eine besondere Herzensangelegenheit ist Kiwi (KinderWillkommen) für sie.

Neben anderen Trägern unterstützt die fbs die Stadt Köln bei diesem Programm, bei dem Eltern von Neugeborenen durch einen persönlichen Besuch willkommen geheißen werden. Neben kleinen Präsenten werden dabei die jungen Familien über alles für sie Wissenswerte und Angebote des sozialen Lebens informiert.

Familien begleiten – Familien stärken

Die beiden engagierten Leiterinnen haben viel zu tun. Sie planen mit ihrem Team jährlich etwa 1000 Kurse, die 11.000 Unterrichtsstunden umfassen und rund 7000 Erwachsene und 3000 Kinder erreichen. Die Arbeit von 160 freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird in der fbs koordiniert, damit dieses Kursangebot stattfinden kann. Die fbs-Kurse und Angebote laufen nicht nur im Kartäuserwall, sondern auch in 38 Kirchengemeinden und 28 Familienzentren.

Denn gerade in dieser doch sehr schnelllebigen Zeit, in der Zeitdruck orientierungslos machen kann und „Dr. Google“ nur scheinbar in allen Fragen helfen kann, möchte die fbs mit ihrem Angebot und ihrer Kompetenz werdenden Eltern und jungen Eltern ein Stück Orientierung für einen bewussten Umgang mit dem Kind geben. Damit Familien gestärkt ins Leben gehen können, begleitet die fbs sie auf vielfältige Art und Weise. Werdende Eltern werden bereits vor der Geburt des neuen Erdenbürgers in Geburtsvorbereitungskursen und Informationsabenden auf ihre neuen Aufgaben vorbereitet. Nach der Geburt des Kindes geben Kurse wie z.B. Elternstart NRW den frischen Eltern Anregungen für den Familienalltag mit Baby und helfen, sich mit der neuen Situation auseinanderzusetzen. Bewegung, Spiel und Spaß beispielsweise stehen im Fokus bei Floh & Co Minis bis Maxis. Frühe musikalische Erfahrungen können die Kleinkinder mit ihren Eltern auch bei Kursen nach dem Konzept „Musikgarten“ machen.

Mal die Seele baumeln lassen können die frischen Mums beim Singen am Vormittag, das Kind kann auch mitgebracht werden.
Um den Eltern auch mal die völlige Entspannung zu garantieren, stellt die die fbs kindfreie Kurse wie zum Beispiel Yoga bereit. Der 1. Hilfe-Kurs bei Säuglingen und Kleinkindern eignet sich nicht nur für Eltern, sondern auch für die Großeltern und andere Baby-betreuende Personen.

Auch während der Ferienzeit unterstützt die fbs mit diversen Programmen die Familien. So werden zum Beispiel Kinder ab 10 Jahren in der Ferien-Kochwerkstatt mit abschließender Pastaparty kulinarisch betreut oder es können im Feriennähkurs Shirts oder Taschen genäht werden.

Um dem Alltag mal für ein paar Stunden den Rücken zu kehren und den lieben Kleinen einen spannenden Nachmittag zu bescheren, werden regelmäßig auch Ausflüge, wie zum Beispiel der Besuch einer Müllverbrennungsanlage, der Feuerwehr oder Waldexkursionen organisiert.

Vernetzung ist das A & O

Alle Kurse zielen aber auch darauf hin, dass Eltern durch neue Begegnungen Netzwerke aufbauen können, um sich in den verschiedenen Phasen ihres Familiendaseins vielfältig austauschen können. Allgemein wird Vernetzung in der fbs großgeschrieben. Durch die Kooperationen mit der Stadt Köln, der Christlichen Sozialhilfe CSH, zahlreichen Kirchengemeinden und Familienzentren ist das vielfältige Angebot an vielen Stellen in der Stadt zu finden.

Neue Übungsleiter gesucht

Leider besteht ein stetiger Mangel an Kursleitern. Frauen und Männer mit abgeschlossener pädagogischer, psychologischer oder fachnaher Ausbildung werden immer gesucht, damit weiterhin das Angebot an Kursen gewährleistet und ausgebaut werden kann. Wer Spaß an der Arbeit mit Familien hat und sich diese zutraut, sollte sich unbedingt melden.

Wenn wir uns was wünschen dürften

Sabine Steiniger-Bollmann und Sabine Marx würden sich sehr
über eine Modernisierung des schon alten fbs-Gebäudes freuen. Außerdem wäre es ein großer Fortschritt, wenn mithilfe der fbs-Kurse zunehmend die Themen des gesunden Aufwachsens und eines aktiv gestalteten (Berufs)-Alltags ein selbstverständlicheres Element des Familienalltags wären.

Programm

Informationen über das umfassende Angebot der fbs sind auf der äußerst informativen Homepage oder auf der Facebookseite nachzulesen. Zusätzlich liegt das 150-Seiten-starke Jahresprogrammheft für Euch an vielen Orten, wie zum Beispiel bei Kinderärzten, Kinderkrankenhäusern, aber auch in Kirchengemeinden und Tageseinrichtungen für Kinder und Familien aus.

Titelbild: © http://detlefschumacher.com/

Meine Südstadt Service