×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kolumne

Der gemeine FC-Fan ist dumm, asozial und stinkt nach Pipi.

Mittwoch, 5. September 2012 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Endlich wurde die Länderspielpause mit Themen gefüllt. Ich grüße alle aus der Schublade der bösen FC-Fans. Dabei dachte ich eigentlich, die „Causa Pezzoni“ wäre mittlerweile abgeschlossen. Doch, dank Presse und redeaffinen Menschen aus der Welt des Sports wurde das Thema immer höher gehangen. Getreu dem Motto: Wer hat noch nicht und möchte noch seinen Senf dazu geben? Schön, dass sich Herr Klopp entrüstet zeigte, denn wer im Glashaus sitzt, sollte eigentlich nicht mit Steinen werfen. Schade nur, dass der Journalist ihn nicht direkt im Gegenzug auf die Nazi-Banner im Westfalen-Stadion angesprochen hatte.

Endlich wurde die Länderspielpause mit Themen gefüllt. Ich grüße alle aus der Schublade der bösen FC-Fans. Dabei dachte ich eigentlich, die „Causa Pezzoni“ wäre mittlerweile abgeschlossen. Doch, dank Presse und redeaffinen Menschen aus der Welt des Sports wurde das Thema immer höher gehangen. Getreu dem Motto: Wer hat noch nicht und möchte noch seinen Senf dazu geben? Schön, dass sich Herr Klopp entrüstet zeigte, denn wer im Glashaus sitzt, sollte eigentlich nicht mit Steinen werfen. Schade nur, dass der Journalist ihn nicht direkt im Gegenzug auf die Nazi-Banner im Westfalen-Stadion angesprochen hatte.

 

Werkself-Boss Holzhäuser ist also auch schon bespuckt worden in Köln. Schön, dass wir das jetzt wissen. Laut Holzhäuser ist ja auch André Schürrle verängstigt von Köln nach Düsseldorf gezogen. Doch wenn man den Nationalspieler selbst fragt, dementiert er heftig und fügt hinzu, dass er nach dem Derby in Köln ein paar Zettel an seiner Tür vorfand, die er aber eher witzig fand. Ja klar, wir alle stehen gern unter Generalverdacht und freuen uns über die Aussage von Hannover 96-Präsident Kind: „Das sind Arschlöcher!“

 

Selbst Jogi Löw, Oli Bierhoff und die Spielergewerkschaft meldeten sich zu Wort. Endlich ist sind wir in aller Munde. Und auch Christoph „Messias“ Daum durfte nicht fehlen: „Die kommen da unten raus.“ Das geht doch runter wie Öl?! Ich frage mich: Werden hier meine Geißböcke instrumentalisiert? Denn das Statement der FC-Geschäftsleitung war doch eindeutig – man habe den Vertrag mit Kevin Pezzoni nicht wegen ein paar Chaoten aufgelöst, die den Spieler bedrängt hatten. Wozu also die Annahme, der FC kapituliere „vor dem aggressivem Verhalten einzelner FC-Fans?“ Pezzoni beschäftigte sich bereits seit einigen Wochen mit dem Gedanken eines Wechsels! Optisch durften wir daran ja schon teilhaben.

 

Doch dreht sich das Medienkarussell hübsch weiter. Während die Zeitung mit den vier großen Buchstaben anklagt „Sponsor droht mit Absprung“, wurde eigentlich nur vereinbart, dass Rewe meinem FC im Kampf gegen Fan-Gewalt helfen will. Doch in Köln lauert das Böse immer und überall. Fan-Gewalt war schon immer da und gibt es nicht erst seit Pezzoni. Wer das nicht glaubt, dem lege ich die Kolumne von Herbert Neumann im Stadt Anzeiger ans Herz. Er hielt als Trainer bei Arnheim eines Tages sogar seine eigene Todesanzeige in der Hand. Natürlich sind Fan-Frust und Gewalt durch das Internet viel schneller und vor allem viel hemmungsloser geworden. Doch das Fan-Problem an einem Verein hochzuziehen, geht wirklich zu weit. Pezzoni hat eine Abfindung erhalten, ist 23 Jahre alt und wird sicher seinen Weg gehen. Meine Geißböcke auch!

 

Rokäppchen

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.