×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Aufgeschnappt

Grüne wollen Tavernaki-Neubau stoppen

Mittwoch, 7. September 2016 | Text: Stefan Rahmann

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Jetzt hat die Diskussion um den Abriss des „Tavernaki“ an der Alteburger Straße 89 und den Neubau eines Hauses an gleicher Stelle mit 23 Wohnungen durch einen Investor auch die politischen Gremien erreicht. Die Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt haben für die nächste Sitzung am 15.

Jetzt hat die Diskussion um den Abriss des „Tavernaki“ an der Alteburger Straße 89 und den Neubau eines Hauses an gleicher Stelle mit 23 Wohnungen durch einen Investor auch die politischen Gremien erreicht. Die Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt haben für die nächste Sitzung am 15. September einen Antrag auf die Tagesordnung gesetzt, in dem sie die Aufstellung eines Bebauungsplans anregen für das Gebiet zwischen Alteburger Wall/Bonner Wall/Oberländer Wall im Süden, dem Rhein im Osten, im Norden bis Severinswall/Kartäuserwall und im Westen bis Metzer Straße/Wormser Straße.

Letztlich beschließen müsste der Stadtentwicklungsausschuss über die Aufstellung. Aber zunächst müsste es eine Mehrheit in der Bezirksvertretung geben, die das fordert. In dem Plan soll verbindlich festgelegt werden, dass in Erdgeschossen von Neubauten Gewerbe oder Einzelhandel angesiedelt werden, wenn dort keine Wohnnutzung vorgesehen ist. Garagen in Erdgeschossen, wie beim Tavernaki-Neubau geplant, sollen so verhindert werden. Weil es in der Regel Jahre dauert, bis dass die Verwaltungen der Forderung nach einem Bebauungsplan nachkommt, beantragen die Grünen gleichzeitig den Erlass einer Veränderungssperre. Damit wollen sie verhindern, dass in der Zwischenzeit Bauten errichtet werden, die den Festsetzungen eines späteren Bebauungsplans widersprechen. Ein Stopp des Tavernaki-Neubaus könnte möglich werden.

 

/sr

Text: Stefan Rahmann

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.