×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kolumne

„Hinrundenabschluss“ – Keine Punkte gegen Wolfsburg

Montag, 22. Dezember 2014 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

„Ich werde so etwas wie Privatstress haben“ so FC-Trainer Peter Stöger am Wochenende über seine Winterpause. „Ach Peter!“ Das ist doch kein Drama gegen den Tabellenzweiten auswärts zu verlieren. Der immerhin mit Spielern wie de Bruyne, Gustavo und Naldo gerade zuhause eine echte Macht ist. Der FC-Trainer war gezwungen seine Mannschaft zu verändern, Vogt fehlte aufgrund seiner fünften gelben Karte und wurde durch Halfar ersetzt. Auch Maroh rückte wieder in die Startelf – neben Wimmer in die Innenverteidigung.

„Ich werde so etwas wie Privatstress haben“ so FC-Trainer Peter Stöger am Wochenende über seine Winterpause. „Ach Peter!“ Das ist doch kein Drama gegen den Tabellenzweiten auswärts zu verlieren. Der immerhin mit Spielern wie de Bruyne, Gustavo und Naldo gerade zuhause eine echte Macht ist. Der FC-Trainer war gezwungen seine Mannschaft zu verändern, Vogt fehlte aufgrund seiner fünften gelben Karte und wurde durch Halfar ersetzt. Auch Maroh rückte wieder in die Startelf – neben Wimmer in die Innenverteidigung.

Die Gastgeber aus Wolfsburg dominierten die Partie von Beginn an. Sie hatten den meisten Ballbesitz und setzten meine Geißböcke mit schnellem Passspiel ziemlich unter Druck. Die meisten Angriffe kamen dabei über rechts. „Angsthasenfußball“ gab von meinen Geißböcken allerdings nicht. Sie hielten mit viel Leidenschaft und Einsatz dagegen. Die erste Chance hatten die Gastgeber: Knoche köpfte knapp über das Tor hinweg (4.). Wenig später setzte Halfar Ujah in Szene, der Abschluss des Nigerianers wurde aber in letzter Sekunde zur Ecke abgewehrt (10.). Genau diese Ecke wurde nicht konsequent genug von den Wölfen geklärt. Halfar lupfte den Ball grandios zu Maroh, der den Ball sicher zum 0:1 (11.) versenkte. Der in der „Volkswagen Arena“ einzigartig für Stimmung sorgende, rot-weiße Gästeblock lag sich vor Freude in den Armen. Jedoch nicht allzu lange, denn auf der anderen Seite hatte Jung viel Zeit zum Flanken. Svento und Hector dagegen Abstimmungsprobleme.

 

Der einlaufende Dost ließ Maroh stehen und köpfte zum 1:1 Ausgleich ein (16.). So geschickt der Innenverteidiger seinen ersten Saisontreffer erzielte, so ungeschickt verhielt er sich beim Treffer der Wolfsburger. Ärgerlich. Auch wenn der Tabellenzweite spielerisch deutlich überleger war, suchten meine Geißböcke immer wieder den Weg nach vorn. Besonders Ujah sorgte für Unruhe. Nach dem Seitenwechsel fanden die Wolfsburger kaum Lücken in der Kölner Abwehr. Die Defensive war sehr diszipliniert. Köln wechselte und brachte Zoller für Risse ins Spiel (52.). Doch außer einer Konterchance (54.) konnte er sich nicht in Szene setzen. Zoller ging wohl nach seinem Sprint die Puste aus. Er brachte frei vor Benaglio keinen Schuss zustande. Die Gastgeber drängten nun immer mehr nach vorn. Stöger wechselte später Matuschyk für Svento (66.). In der 77. Minute wurden dann die “Wölfe” mit einer Lücke in der Defensive „belohnt“.

 

Nach einem Zusammenspiel von de Bruyne und Gustavo rettete Wimmer das Leder zwar und traf „nur“ den Kopf von Horn. Doch bei der anschließenden Ecke schepperte es im Kölner Tor. Nach einer Hereingabe von De Bruyne konnte Naldo, unbedrängt zum 2:1 einköpfen.  Aus dem Spielverlauf heraus eine verdiente Führung der Gastgeber. Die Höchststrafe gab es für Geißbock Matuschyk. Nach nur 17 Minuten durfte der Pole wieder vom Platz. Stöger wechselte ihn aus taktischen Gründen aus und brachte Osako ins Spiel. Eine echte Schlussoffensive konnte mein FC allerdings nicht entfachen. Hoffnung brachte das Spiel den FC-Fans dennoch. Wir sahen Ujah in seiner besten Verfassung. Auch die Mannschaft hat einen deutlichen Schritt nach vorn in der Offensive gemacht. Am Ende war der Unterschied zu den technisch versierteren Wolfsburgern zu groß.

 

Mit dieser Niederlage kann ich leben. Die 19 Punkte reichen zwar zum elften Tabellenplatz, haben aber nur zwei Zähler Vorsprung auf die Abstiegszone. Nun geht es in die Winterpause, bevor es am 5. Januar 2015 zum Trainingsauftakt am Geißbockheim kommt. Mein FC will sich in der Winterpause offensiv verstärken, zudem uns auch Kalas  wieder Richtung London verlässt. Vom 8. – 18. Januar  fahren meine Geißböcke ins Trainingslager nach Orlando (USA), wo sie am 15. Januar (Achtung: deutsche Zeit: 16. Januar um 1:30 Uhr) ein Testspiel gegen Corinthians Paulista und am 17. Januar (21:45 Uhr deutsche Zeit) gegen Fluminense FC in Jacksonville bestreiten. Am 31. Januar 2015 startet für den FC der 18. Spieltag mit der Partie gegen den Hamburger SV.

 

Rotkäppchen

Ergebnisse des 17. Spieltag
1. FSV Mainz 05 – Bayern München 1:2 (1:1)    
FC Schalke 04 – Hamburger SV 0:0 (0:0)    
Bayer 04 Leverkusen – Eintracht Frankfurt 1:1 (0:1)         
FC Augsburg – Bor. Mönchengladbach 2:1 (1:1)         
Werder Bremen – Borussia Dortmund 2:1 (1:0)    
VfB Stuttgart – SC Paderborn 0:0 (0:0)    
VfL Wolfsburg – 1. FC Köln 2:1 (1:1)    
Hertha BSC – TSG Hoffenheim 0:5 (0:3)    
SC Freiburg – Hannover 2:2 (1:0)    

Tabelle nach dem 17. Spieltag
1. Bayern München – 41:4 Tore – 45 Punkte
2. VfL Wolfsburg – 33:17 Tore – 34 Punkte
3. Bayer 04 Leverkusen – 28:20 Tore – 28 Punkte
4. Bor. Mönchengladbach – 25:16 Tore – 27 Punkte
5. FC Schalke 04 – 28:21 Tore – 27 Punkte
6. FC Augsburg – 22:21 Tore – 27 Punkte
7. TSG Hoffenheim – 29:25 Tore – 26 Punkte
8. Hannover 96 – 21:26 Tore – 24 Punkte
9. Eintracht Frankfurt – 34:34 Tore – 23 Punkte
10. SC Paderborn 07 – 21:26 Tore – 19 Punkte
11. 1. FC Köln – 17:23 Tore – 19 Punkte
12. 1. FSV Mainz 05 – 19:23 Tore – 18 Punkte
13. Hertha BSC – 24:35 Tore – 18 Punkte
14. Hamburger SV – 9:19  Tore – 17 Punkte
15. VfB Stuttgart – 20:32 Tore – 17 Punkte
16. Werder Bremen – 26:39 Tore – 17 Punkte
17. Borussia Dortmund – 18:26 Tore – 15 Punkte
18. SC Freiburg – 17:25 Tore – 15 Punkte

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.