×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

05.04.2017 – Luxusfrüchtchen aus Fernost

Mittwoch, 5. April 2017 | Text: Jörg-Christian Schillmöller

Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

Gestern habe ich im Funk eine von diesen skurrilen Meldungen aus Asien auf den Tisch bekommen. Was glaubt ihr, was in Hongkong laut dem Bericht der Nachrichtenagentur AFP eine einzige japanische Erdbeere kosten kann? Einen Euro? Oder fünf? Viel zu wenig. Es sind sagenhafte 20 Euro pro Stück. Und das ist noch wenig im Vergleich zur malaysischen Durianfrucht (kokosnussgroß, ziemlich stachlig, beim Geschmack scheiden sich die Geister). Sie kostet dann umgerechnet schon mal mehr als 70 Euro. Zweiundsiebzig, genau gesagt. Der Hintergrund ist ein Stück Kultur- und Gesellschaftsgeschichte: In Hongkong selbst kann kaum Obst angebaut werden, es wird importiert (und damit teuer). Es geht aber noch weiter: Viele Menschen in Hongkong halten das aus dem Ausland importierte Obst für frischer als das vom chinesischen Festland, wo viel Dünger und Pestizide im Spiel sind. Und dann denken manche sogar, dass das Obst auch dann noch frisch ist, wenn es von so richtig weit her kommt, zum Beispiel aus den USA. Inzwischen ist es in Hongkong zum Trend geworden, schön verpackte Früchte als Luxusmitbringsel zu verschenken.

 

Ich bin ja froh, dass es den winzigen Biomarkt auf dem Severinskirchplatz gibt (auch wenn ich da nicht immer kaufe, gebe ich zu). Dafür kommt dieses Obst und Gemüse mit ziemlicher Sicherheit aus der Gegend, ist nur ein bisschen teurer als im Supermarkt und schmeckt natürlich famos. Wo ich indes schwach werden könnte, sind Erdbeeren und Spargel: Ist ja noch keine Saison, gibt es aber schon vielerorts – natürlich importiert und garantiert nicht bio. Ich weiß, ich weiß. Und bin gespannt, was heute auf euren Mittagstellern landet. Lasst es euch besonders gut schmecken. Euer Jörg-Christian.

(Bild: Chromolithograph eine Durio Zibethinus von Hoolan Von Noten (1863-1885))

 

Onkel Lillo: Eine echte Bereicherung für die Südstadt ist das Onkel Lillo in der Rolandstraße. Tradition plus Leichtigkeit plus guter Geschmack, alles auf Italienisch und frisch zubereitet. So bekommt ihr beim Onkel Lillo diese Woche in eurer Mittagspause leckere Cocciole in einer leckeren Gemüse-Tomatensauce. Dazu noch einen kleinen Salat und als Nachtisch eine herrliche Panna cotta (alles für 8,90 €). Wenn das nichts für euch ist, macht das aber auch nichts. Dann nehmt doch einfach Scaloppina alla parmigiana, hauchzartes Schnitzel in einer Panade aus Ei, Parmesan und Parmensan (12,90 €) oder eine Pizza bruschetta mit sonnengereiften Tomaten, fein gehackten Zwiebeln, frischem Rucola ud gehobeltem Parmesan (7,90 €). Oder ihr gönnt euch einfach die erlesene Käse- und Salamiauswahl auf der Platte für 11,90 €? Ganz schwere Entscheidungen sind das.

 

Wippn’bk: Bei Nadja, Thomas und ihrem Team kann man wunderbar stilvoll Mittagessen gehen. Es gibt ein täglich wechselndes 2-Gang Menü für 12,50 €, oder auch nur den Hauptgang für 11,90 €. Das komplette 3-Gang-Menü gibt es für 14,90 €. Heute wird zuerst Joghurt- Kaltschale aufgetischt und anschließend Rindergulasch mit Spätzle und Apfelmus. Das Gute am Wippn’bk: von 18 bis 24 Uhr könnt ihr hier auch fein essen, dann gibt es für euch die Abendkarte. Abendkarte.

 

Epicerie Boucherie: Bei David zu essen, ist immer wieder ein Erlebnis. Heute gibt es beim charmanten Franzosen eine Suppe (€ 4,50) oder eine Quiche mit Salat (€ 7,20). Ihr könnt das alles auch kombinieren zu einem kleinen Menü: Getränk, Quiche mit Salat und Espresso (€ 9,90). Einige Klassiker hat David jeden Mittag für euch: Boeuf bourguignon, Coq au vin oder Poulet à la normande (€ 16,90). Und natürlich das Linsengericht mit glücklicher Mettwurst (€ 9,90). Ich mag ja besonders gern die gerösteten Tartines, also große Brotscheiben mit köstlicher Auflage: Die Tartine du Jour (€ 9,90) gibt es zum Beispiel als L’Auvergnate – Bleu d´Auvergne, Lauchgemüse und Walnüsse oder La Parisienne – Brie de Meaux, Apfel und Fleur de Sel. Und Desserts hat er natürlich auch: Legendär ist die Tarte aux Pommes (€ 4,50), dazu passt der Espresso. David hat aber noch mehr: Ihr könnt bei ihm täglich frisches französisches Brot kaufen, außerdem Baguette und Croissant. Daneben hat er eine feine Auswahl an französischen Delikatessen für jeden Geschmack. Bon app‘!

 

485 Grad in der Südstadt – Die Pizzakünstler an der Bonner Straße 34 sind immer einen Abstecher wert. Denn dort gibt es nicht nur herrlich italienische Pizzen, die genau 60 Sekunden brauchen, bis sie fertig sind. Es gibt zu Mittag heute Pizza Margherita oder
 Medium Size Margherita und einen kleinen „Green Power“ Salat  inkl. Sinalco oder Wasser 0,33l (8,90 €). Ihr könnt euch aber auch von der Karte den 485°Caesar Salat mit  Romana Salat, Homemade Caesar-Dressing Huhn von Schickermooser – Sauerland Bacon, Parmesan 24 DOP, Cherry-Tomaten, Tuk Meric „Hennes Finest” Flatbread bestellen (13,50€). Bei der regulären Pizza müsst ihr entscheiden… und das ist schwer. Parma Power? Das wäre dann mit Tomaten, Parma 24 Monate, Fior di Latte Mozzarella und Parmesan (14,00 Euro). Übrigens hätte ich auch nichts gegen eine Pizza Choc als Dessert – mit gerösteten Haselnüssen, Original Beans und weißer oder dunkler Schokolade (€ 5,00). Sarà un piacere…

 

Long Island Restaurant & Bar: Im Englischen nennt man eine solche Aussicht „scenic“, nämlich die im Long Island Grill&Bar, fußnah zur Südstadt im gläsernen Kap am Südkai. Während der Rhein direkt vor euren Augen Richtung Dom fließt, könnt ihr euren Lunch mit einer feinen Suppe (5,50 €) oder einem gemischten Salat (4,50 €) beginnen. Chefkoch Alen Radic bietet Euch diese Woche Schweinenacken mit Rosenkohl und Spätzle  (12,50 €). Oder Ihr entscheidet Euch für die  Tagliarini mit Thunfisch-Ragout (10,50 €). Fleischfreunden empfehlen wir  Burger oder Steak mit Pommes Frites (14,50 €).

 

FILOS: Immer wieder eine gute Wahl in der Merowingerstraße – und das auch mittags. Ihr könnt euch täglich zwischen zwei „business lunch“ für 9,90€ entscheiden. Im Preis enthalten ist eine Vorspeise und ein alkoholfreies Getränk. Außerdem gibt es eine reichhaltige Mittagskarte mit frischen Salaten, Pasta, leckeren Fleischgerichten und vegetarischen Gerichten.

 

Nale – In der Darmstädter Straße 19 könnt ihr nicht nur sehr gemütlich, sondern auch sehr lecker Pause machen – und das bei sechs Gerichten pro Woche. Diese Woche gibt es zum Beispiel – und das ist mein Favorit – Grünes Thai-Curry mit Gemüse, Hähnchen & Jasminreis (6,70 Euro) oder die köstlichen Tortelloni mit Zucchini in Bärlauch-Lemon-Pesto (6,50 Euro). Aber es geht auch noch exotischer: Sehr gut klingt auch Sommer-Quinoa mit Edamame, Zuckerschoten, Mango, Minze & schwarzem Sesam in Zitronengras-Vinaigrette (6,70 €). Hach, wie soll man sich da bloß entscheiden? Oder einfach jeden Tag ein anderes nehmen? Es gibt übrigens immer auch eine Gemüsequiche, das Stück für 4,50 Euro. Sie wechselt täglich und ist immer lecker. Herrlich.

 

Bäckerei Mauel 1883 (Filiale Rheinauhafen): Bäckerei Mauel (Filiale Rheinauhafen): Wie schön, dass es die Bäckerei und Konditorei auch im Rheinauhafen gibt. Immer eine gute Wahl, wenn man bei einem Spaziergang am Ufer eine kulinarische Pause einlegen möchte. Jeden Tag bekommt ihr bei Mauel den leckeren Kartoffelsalat – mit Frikadelle, Bockwurst oder Mettwurst (€ 5,25) oder den Klassiker schlechthin: eine Quiche mit Spinat oder Broccoli oder Thunfisch (€ 2,35). Das dürften Gründe genug sein, einen Zwischenstopp bei Mauel einzuplanen, oder?

 

Wagenhalle: Tolle Location, kreatives Essen – das ist die Wagenhalle. Lasst euch doch heute Mittag einfach Jungrindsleber mit Kartoffel-Estragon Püree und Apfel-Zwiebel Gemüse sowie Zitronenkuchen mit Waldfruchtkompott und Sahne als Dessert servieren (12,50€). Ihr wollt kein Fleisch? Umso besser. Denn es gibt in der Wagenhalle auch Süßkartoffel Wedges mit Zitronen-Chili Mayonnaise und Baby Leaf Salat  sowie Zitronenkuchen mit Waldfruchtkompott und Sahne für 11,00 €.

 

Vringstreff: Ihr könnt heute wählen zwischen Schweinenackenbraten mit Rahmsauce, bayerische Knödel, Butterbrösel und Mischgemüse (€2,40/€5,00) und, wenn Ihr es lieber vegetarisch mögt,  Gefüllte Champignons mit Mozzarella überbacken, Baguette und ein kleiner Salat (€2,40/€5,00). Ab 15 Uhr gibt es leckeren Kuchen, der im Vringstreff gebacken wird, mit Kaffee oder Tee.

 

Calypso Grillbar: Wenn ihr mediterrane Gedanken habt, solltet ihr mittags mal in das Bistro von Annoula Sidiropoulou auf der Merowingerstraße gehen: Hier bekommt ihr das Feinste von der griechischen Speisekarte, alles natürlich knackfrisch. Heute gibt es zum Beispiel Souvlaki mit Pommes und Salat (€ 8,70) oder Bifteki Hacksteak mit Kartoffeln und Salat (€ 8,70). Probieren solltet ihr auch den griechischen Bauernsalat (kl. 3,50 € oder gr. 7,- €) oder das Mousaka mit Auberginen, Kartoffeln und Hackfleisch mit Salat (7,80 €). Klein, aber fein, dieses Bistro.

 

Bäckerei Mauel 1883 (Filiale Severinstraße). Hier stimmt aber auch alles, von der Einrichtung über den Duft bis zu den Backwaren. Die Traditionsbäckerei Mauel auf der Severinstraße hat schon morgens für euch einen Kaffee, na klar. Die Kuchen, Brötchen und Brote sind alle aus der Eigenproduktion, keine Frage. Fertigteig? TK-Brötchen? Pustekuchen. Peter Mauel würde sowas im Leben nicht in den Ofen schieben. Mittags bekommt ihr in der feinen Bäckerei immer was für den kleinen Hunger: belegte Brötchen, Kartoffelsalat mit Frikadelle, leckere Teilchen, Kuchen und Sahnetörtchen. Außerdem, tataaa: Es gibt auch frische Waffeln mit Kirschen und Sahne. Adresse: Severinstraße 38, 50678 Köln.

 

Naturmetzgerei Hennes: Die Redaktion der Genusszeitschrift „Feinschmecker“ hat die Südstadt-Metzgerei auf der Severinstraße zu den besten ihrer Gilde in ganz Deutschland gewählt. Mehr Infos unter Feinschmecker.

 

Capricorn i Aries: Das Restaurant ist mittwochs geschlossen!

 

PS: Wer Geschichten aus dem Veedel für unseren Lunch-Newsletter hat, kann uns einfach eine Mail schicken: redaktion@meinesuedstadt.de

Text: Jörg-Christian Schillmöller

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.