×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

24.6.13 – Holter die Polter – Hauptsache Kleinholz!

Montag, 24. Juni 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Ich war sehr, sehr neugierig im Vorfeld des vergangenen Freitags, als der Rheinauhafen für vier Stunden einen neuen Namen bekam und in „Port de la prairie du Rhin“ umgetauft wurde. Ihr wisst es längst, dass dort zum ersten Mal überhaupt die „Fete de la musique“ (Foto: David Boucherie) stattfand. 60 Musikgruppen, 13 Bühnen – ich konnte mir so recht nicht vorstellen, wie man die Kölner „Museumsinsel“ mit Leben und vor allem Musik „bespielen“ sollte, war entsprechend neugierig und sogar ein bisschen nervös. Leute, die Ihr nicht da wart, sollt wissen, dass Ihr etwas verpasst habt. Denn die Stimmung war sehr schön, der Hafen auf angenehme Weise belebt und die Menschen haben sich – das war auf jeden Fall meine Meinung – sehr amüsiert. Es war ein herrlich leichter Abend. Meine Kollegin Jasmin Klein war gemeinsam mit dem Südstadtgastronom David Boucherie auf der „Fete“ unterwegs, hat Künstler, Organisatoren und Besucher interviewt und liefert mit ihrem Artikel „Mach’s noch einmal, Sam“ einen schönen Einblick.

Ich war sehr, sehr neugierig im Vorfeld des vergangenen Freitags, als der Rheinauhafen für vier Stunden einen neuen Namen bekam und in „Port de la prairie du Rhin“ umgetauft wurde. Ihr wisst es längst, dass dort zum ersten Mal überhaupt die „Fete de la musique“ (Foto: David Boucherie) stattfand. 60 Musikgruppen, 13 Bühnen – ich konnte mir so recht nicht vorstellen, wie man die Kölner „Museumsinsel“ mit Leben und vor allem Musik „bespielen“ sollte, war entsprechend neugierig und sogar ein bisschen nervös. Leute, die Ihr nicht da wart, sollt wissen, dass Ihr etwas verpasst habt. Denn die Stimmung war sehr schön, der Hafen auf angenehme Weise belebt und die Menschen haben sich – das war auf jeden Fall meine Meinung – sehr amüsiert. Es war ein herrlich leichter Abend. Meine Kollegin Jasmin Klein war gemeinsam mit dem Südstadtgastronom David Boucherie auf der „Fete“ unterwegs, hat Künstler, Organisatoren und Besucher interviewt und liefert mit ihrem Artikel „Mach’s noch einmal, Sam“ einen schönen Einblick. Sehr, sehr verwundert jedoch war ich, als ich tags darauf einen Beitrag auf Facebook las – Ranndy Frahm, Ex-Hamburger, Ex-Gastronom und Hundehalter schreibt sich regelmäßig seine Themen und Ansichten vom Leibe und ist bei Oskars Internet-Radio einmal die Woche mit seiner eigenen Kolumne aktiv. Noch beschwingt vom Vorabend las ich dann, dass der wortgewaltige Ex-Hanseat, der, wie er mir sagte, die Fehler im Rahmen der Restrukturierung des Hamburger Hafens damals miterlebt hätte, „selten eine solch schlecht organisierte und laienhaft umgesetzte Veranstaltung erlebt“ hätte. Da hat der Löwe ordentlich gebrüllt, auch wenn er Recht hat, dass die ganze Veranstaltung nicht perfekt organisiert war. Wenn er jedoch schreibt, dass es ein „grotesker Witz war, der Besuchern und Künstlern angeboten wurde“, schauen seine Facebook-Freunde mit Sicherheit zweimal hin und alle wissen, dass er in besseren Tagen schon einmal auf der Sonneninsel Mallorca gelebt hat, und daher weiß, dass „an jedem verdammten Wochentag in Palma de Mallorca mehr Festivalstimmung“ herrscht. Lieber Ranndy, ich finde, dass Du auf den ersten Blick ein sehr symphatisches Großmaul bist, und ich höre Dir sehr gerne zu, wenn Du erzählst, wie man eine perfekte Kneipe führt, die besten Cocktails mixt und die Welt höher, schöner und besser macht. Es ist nicht schlimm, dass Du nicht alles hältst, was Du versprichst, denn Du haust ja auf Deine liebenswert agressive Weise jeden Tag eine Menge Themen raus. Ich weiß nur nicht, ob Du, wenn Du schreibst, dass die Veranstaltung ein weiterer Schritt ist, diesen Stadtteil in die Isolation zu führen, vom Rheinauhafen oder eher über Dich selbst schreibst. Ach ja, das Leben kann so schön sein. Bis die Tage, Andreas.

 

Severin: Heute Mittag gibt es am Severinskirchplatz gebackenen Feta auf buntem Salat mit Honigsenf & Fladenbrot (€ 7,90). Darüber hinaus bekommt Ihr den Salatteller mit Feta & gebratenen Putenbruststreifen oder mit geräucherter Forelle, Gouda & Fladenbrot (je € 10,90), das Holzfäller-Steak mit Schmorzwiebeln, Pommes & Krautsalat (€ 11,90), die Currywurst „Severin“ mit Pommes Frites & Majo (€ 6,90) oder Himmel & Ääd „Klassisch“ (€ 8,90).

 

Wagenhalle: Küchenchef Lars Wolf und sein Team bieten zwei Menüs an, die inklusive eines Getränkes € 9,50, bzw. € 8,- kosten. Heute entscheidet Ihr Euch entweder für den Salat von sonnengereiften Tomaten mit gebratener Blutwurst (Menü I für € 9,50) oder Salat von sonnengereiften Tomaten mit marinierten Schalotten & Oliven (Menü II für € 8,-). Danach gibt es eine Crème Brulée vom Espresso mit Fruchtkompott & hausgemachtem Eis

 

L’Apparte: Claude & Dami servieren Euch heute einen Tomatenreis mit orientalischen Frikadellen & Minz-Dip (€ 6,90) oder Geschnetzeltes von der Hähnchenbrust mit frischen Pfifferlingen auf Penne (€ 7,20). Darüber hinaus bekommt Ihr den großen Saisonsalat mit Mozzarellakugeln, Kirschtomaten & Kräuterbrot oder mit Wassermelone, Serrano & Kräuterbrot (€ 5,90). Zum Dessert stehen hausgemachte Tartes & Kuchen (€ 2,90) zur Verfügung. Am 28.6.13 findet übrigens „Menü, Lesung & Musik“ im Bistro in der Merowingerstraße statt.

 

Metzgerei Schmidt: Heute bekommt Ihr die Hähnchenschenkel in Orangensauce mit Brokkoli & Salzkartoffeln (€ 5,20), eine Reispfanne mit marinierten Putenstreifen & gebratenem Gemüse (€ 6,50) oder SchweinerahmGeschnetzeltes mit Spätzle und gem. Salat (€ 6,50). Außerdem bekommt Ihr 2 kleine Schnitzel überbacken mit Spargel & Hollandaise & Butterkartoffeln (€ 4,50), den gratinierten Nudelauflauf in Hacktomatensauce (€ 4,50) oder den Linseneintopf mit Wursteinlage (€ 2,80).

 

Café Sur: Heute serviert Euch Gerardo im „SUR“ als Tagesgericht die Pasta mit Gemüse. Im Bistro am Martin-Luther-Platz bekommt Ihr darüber hinaus eine ausgezeichnete Tomatensuppe, ein argentinisches Steak mit Spiegelei, Sandwiches, Toasts, Pebetes und diverse Salate. Beschließen solltet Ihr Euer Mittagessen mit einem Café Cortado.

 

FILOS: Die Küche im Filos bietet Euch heute gleich vier preiswerte Mittagessen an: heute bekommt Ihr die Linguini mit Rucola-Pesto mit Schafskäse (€ 6,50), geschmortes Huhn in Weißwein mit 2erlei Cous Cous (€ 6,50), die Hackfleischbällchen in pikanter Tomatensauce mit Basmatireis & Minz-Joghurt (€ 7,50) oder das Schweinefilet mit Zucchini, Möhren & Walnüssen in Gorgonzolarahm & Gnocchi (€ 8,50). Kombinieren könnt Ihr die Angebote mit einer Spargel-Crème-Suppe oder einer Tomatensuppe und/oder dem griechischen Joghurt mit Obst oder einer Crème Brulée (je € 2,50).

 

Vintage: Jeden Tag zwischen 12:00 – 14:30 Uhr bekommt Ihr am Südkai das 2-gängige Business-Lunch für € 16,50. Außerdem bekommt Ihr feines Kalbfleisch mit Tunatatar, Rucola, Pinienkernen & Tomaten (€ 14,50) oder das Kalbskotelett mit Kalbskopfjus, geschmorten Romanaherzen & Tomaten-Krapfen € 29,50). Das Juni-Menü startet mit dem hausgeräuchertem Lachs mit Meerrettichcreme & Brunnenkresse-Brotsalat – danach wird der Kalbsrücken unter der Bärlauchkruste mit weißem Spargel & hausgemachten Ravioli serviert, und zum Dessert gibt es eine Aprikosentarte mit Sauerrahmeis (€ 42,50). Am 26. Juni 2013 ist übrigens das Bernd Dellbrügge Chill & Wine Trio ab 18:30 Uhr zu Gast im Vintage.

 

Wippn’bk: Nadja Maher & Thomas Wippenbeck servieren Euch zwischen 12 & 15 Uhr zunächst eine Spargelcrèmesuppe, und dann folgt das Wiener Schnitzel vom Kalbsrücken mit lauwarmem Kartoffel-Gurken-Salat (2 Gänge € 11,90, mit Dessert € 13,50). Außerdem gibt es den Kalbshackbraten mit Pfefferrahmsauce, Gnocchi & Salat (€ 11,90), den gemischten Salat mit Linsen-Curry-Quiche (€ 9,90) und große gefüllte Gnocchi mit Tomatensauce, Ratatouille & Schafskäse (€ 10,50). Außerdem bekommt Ihr Rahmspinat mit Kartoffelpüree & Spiegelei (€ 8,90), bzw. mit Nürnberger Rostbratwürstchen (€ 10,90) oder mit paniertem Schollenfilet (€ 12,90).

 

Petite Faim: Bei Khalid bekommt Ihr heute die mit Ricotta & Spinat gefüllte Paprikaschote an Tomatensauce mit Reis (inkl. Salat € 6,80) oder das Rindergulasch mit Nudeln (inkl. Salat € 6,80). Darüber hinaus bekommt Ihr Quiche mit Kartoffeln & Hackfleisch, mit Seelachs, mit Spinat & Schafskäse oder mit Aubergine (€ 5,50 mit Salat). Außerdem gibt es bei Khalid heute frisch gebackenen Marmor-, Erdbeer- & Käsekuchen.

 

Capricorn i Aries: Martin Kräber bietet immer mittags zwischen 12 & 14:30 Uhr ein Plat du Jour für € 8,50 an – heute bekommt Ihr den Rinderbraten mit sautierten Crème-Champignons. Wer Lust, Hunger und Zeit mitbringt, entscheidet sich für das 3-Gang-Menü (€ 19.-), das mit dem Salat mit marinierten Flusskrebsschwänzen startet. Danach wartet die Rinderfiletspitzen in Senfsauce und zum Dessert gratinierte Erdbeeren. Die Brasserie wurde übrigens im  Guide Michelin 2013 als Restaurant „mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“ aufgenommen. Kollegin Asle Güleryüz war beim Kochkurs im CiA dabei: „Kochen ist die erste bildende Kunst„.

 

Speisekammer: Bei Ruth Neuerbourgh gibt es heute Mittag eine Kohlrabi-Crèmesuppe (€ 4,40 – in Kombi mit einer Stulle € 6,-). Darüber hinaus bekommt Ihr Rostbratwürstchen mit Kartoffelsalat (€ 7,20), die Salate der Saison mit gebratenen Serviettenknödeln (€ 7,20), mit Feta-Päckchen (€ 8,40) oder mit einer Puten-Gemüse-Rolle (€ 8,50). Außerdem stehen die Penne in Tomaten-Schmorpaprika-Sauce mit Parmesan (€ 8,60) und das Curry-Hähnchen mit Basmatireis (€ 8,90) auf der Karte. Lecker sind die selbst eingeweckten Suppen und Eintöpfe für € 4,90 (mit Fleisch € 5,90). Zum Dessert bekommt Ihr Milchreis mit frischen Erdbeeren (€ 3,80).

 

Montags geschlossen haben übrigens das „Erdmanns“ von Julia Bößmann, das Haptilu von Olaf Schlien, das La Esquina auf der Severinstraße, das Restaurant „Zur Bottmühle“ von Anna & Christian Schaefer, die Epicerie Boucherie von David, das Ristaurante Nomea von Stefano und das Café Walter von Nina.

 

 

 

 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.