×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++ Café Selenskyi eröffnet: Volle Hütte! +++

Lunch Time

27.06.2017 – Ich, der Schah und die Sache mit Soraya

Dienstag, 27. Juni 2017 | Text: Stefan Rahmann

Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

Sicher, die französischen Filmtage im Odeon sind was ganz Besonderes.

Sicher, die französischen Filmtage im Odeon sind was ganz Besonderes. Ich allerdings möchte Euch im gleichen Kino Eures Vertrauens ein grimmepreis-gekröntes cineastisches Meisterwerk aus dem Jahr 1967 ans Herz legen: „Der Polizeistaatsbesuch“ über die märchenhaft-alptraumatische Visite des Schahs von Persien in dieser unserer Republik. Das Land im Ausnahmezustand: Der Dokumentarfilmer Roman Brodmann zeigt ein entlarvendes Stück Zeitgeschichte. Und das Beste sind die ironischen Kommentare zu den Schwarz-Weiß-Bildern. Da fallen Sätze, die heutzutage gar nicht mehr gebaut werden. Die findet man, wenn man viel Glück hat, bestenfalls noch in verstaubten Regalen aufgegebener Schreibwerkstätten, in denen man dem Handwerk ohne Autokorrektur und Worterkennung nachging. Beispiele gefällig? Großes Abendessen mit Schah und Bundespräsident Heinrich Lübke nebst Gattin Wilhelmine im Schloss Augustusburg. Kommentar im Film: „Das Kammerorchester probt seinen Bach in Gegenwart der Gäste, denn die vorgesehene Probe verhinderte die Polizei. Sie prüfte mit dem bei Künstlern gebotenen Misstrauen die Instrumente, die, wo technisch möglich, in ihre Einzelteile zerlegt wurden.“ Zu den explodierenden Kosten des kaiserlichen Besuchs: „Heute denkt in Bonn keiner ans Sparen, titelte die Presse. Das Bundespresseamt gibt jedoch zu bedenken, dass die Kosten dieses Staatsbesuchs sich durchaus sehen lassen dürfen, wenn man den moralischen Gewinn berücksichtigt, der darin besteht, dass die persische Presse zwei Wochen lang ausführliche Berichte über die Bundesrepublik brachte. Ein imposanter Hinweis. Er könnte noch mehr imponieren, wenn nicht 85 Prozent der persischen Bevölkerung des Lesens und Schreibens unkundig wären.“ Zu der geringen Zahl von jubelnden Fähnchenschwenkern an den Straßenrändern in der Provinz: „Viele bleiben zu Hause, weil sie dem Schah die Sache mit Soraya nicht verziehen haben.“ Ich übrigens auch nicht. Bis heute. Schickt dieser Pfau mit Thron unsere Soraya in die Wüste, weil sie ihm keinen Thronfolger gebar. Jetzt kommt mir nicht mit Farah Diba, dieser gekrönten Pfauenschnäpfe. Aus der Wüste ging unsere Soraya übrigens erstmal nach Köln. Dort lebten ihre Eltern.

Manche Situationen in dem Dokumentarfilm sind ungewollt komisch. Der Koch eines Berliner Hotels, in dem der Schah nächtigen wird, präsentiert vor laufender Kamera den toten Hammel, von dem der Pfauen-Herrscher eventuell kosten wird. Frage des Reporters: „War das ein Leithammel?“ Antwort des Kochs, während er hochkonzentriert das Tier ausbeint: „Das kann man jetzt nicht mehr feststellen.“ Kein bisschen komisch ist der Film dann, als in Berlin per Sonderbus angekarrte „Jubelperser“ auf Anti-Schah-Demonstranten einprügeln. Und auch der tödliche Schuss auf Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967 wird nacherzählt. Im Vorprogramm werden zwei kürzere Filme über das Köln jener Zeit gezeigt. Darin geht es um Protest-Aktionen Kölner Studenten gegen den Schah und einen Schweigemarsch anlässlich des Todes von Ohnesorg. Die Filme laufen morgen, Mittwoch, 28. Juni, ab 18.30 Uhr im Odeon. Eintritt kostet 7 Euro. Heute mal anders als sonst: Geht rein, Stefan

 

FILOS: Täglich wechselt das Mittagsangebot im Filos auf der Merowingerstraße. Heute bekommt Ihr wie immer einen täglich wechselnde „Business Lunch“ mit Vorspeise und zwei Hauptgerichte zum Auswahl für 9,90 €. Auf der Speisekarte findet Ihr viele weitere frische Gerichte mit Fisch, Fleisch oder ohne Fleisch. Zum Beispiel Weißwein-Risotto mit Spargel, Kirschtomaten, Rucola und Parmesan (8,50 €). Oder Gnocchi in Salbeibutter mit Tomate und Parmesan (7,50 €). Wer das Filos nicht kennt, hat die Südstadt verpennt. Geht hin, das ist da sehr lecker. Filos, Merowinger Straße 42, 50677 Köln

 

Onkel Lillo: Das italienische Eck-Bistro ist neu dabei. Für die Mittagspause gibt es einen Business-Lunch „Il Pranzo“, der wöchentlich neu zusammengestellt wird. Es gibt ein Hauptgericht mit einem Beilagensalat und einem italienischen Espresso für 8,90 €. Die Karte bietet italienische Klassiker, Fleisch, Fisch, Pasta und Pizza. Und anschließend einen italienschen Espresso. Delizioso.  Onkel Lillo, Rolandstr. 9, 50677 Köln

 

Nale – Heute empfehlen wir Euch mal was Schlichtes, Probiert mal die superleckere Gemüsequiche, täglich wechselnd. Die Portion kostet 4,50 €. Es gibt aber natürlich auch was Ausgefallenes wie zum Beispiel die Falafel-Power-Bowl mit gebackener Aubergine, Hummus, Linsen, Zucchini & getrockneten Tomaten in Zitronen-Koriander-Tahini-Dressing (+ Extra Feta 0,50 €) für  6,50 € oder Wildreis mit Paprika, Erbsen, Sojabohne, Hähnchenbrustfilet & Erdnüssen in Zitronen-Curry-Vinaigrette (7,50 €). Das ist sehr zu empfehlen. Und ansonsten ist die Tageskarte wieder voll mit allerlei Leckereien, die gerne auch mitgenommen werden können.  Nale – Café und Bistro, Darmstätter Straße 19, 50678 Köln

 

Bäckerei Mauel 1883 (Filiale Rheinauhafen) – Die Bäckerei Mauel bietet in ihrer Filiale im Rheinauhafen (Im Zollhafen 22) ab sofort einen kleinen Mittagstisch mit täglich wechselnden Suppen, Eintöpfen und anderen Gerichten, der auch den großen Hunger stillt. Heute gibt es Türkische Linsensuppe, Grünen Erbseneintopf mit Speck oder Gulaschsuppe für je 4,50 €. Außerdem bekommt Ihr Lasagne Bolognese (6,50 €) oder Penne mit fruchtig-würziger Tomatensauce und Rucolahaube (6,50 €). Täglich findet Ihr bei Mauel Kartoffelsalat mit Frikadelle, Bockwurst oder Mettwurst  für 5,25 €. Spinat-, Brokkoli und Thunfischquiche gibt es ebenfalls jeden Tag für 2,35 €. Mauel 1883 – Filiale Rheinauhafen, Im Zollhafen 22, Rheinauhafen

 

Restaurant Kabul: Das afghanische Restaurant bietet im Juni ein Kennenlernangebot mit Gerichten für je 5,00 €. Die orientalisch afghanische Küche ist von der Kulinarik Indiens, Persiens und Chinas beeinflusst. Das Essen ist allerdings meistens nicht sehr scharf, sondern vielmehr schön würzig. Zu den klassischen Gewürzen gehören Safran, Zimt und Kardamom, aber auch Kurkuma, Minze oder Koriander. Heute bittet Euch Suleiman Samae zum Beispiel Hackfleischbällchen mit Linsen, oder Teigbällchen oder Hähnchenkeule mit Reis. Restaurant Kabul, Elsaßstraße 32, 50677 Köln

 

Wippn’bk: Nadja, Thomas & das Wippn’bk-Team servieren Euch zwischen 12 Uhr und 15 Uhr das Mittagsmenü. Es gibt  ein leckeres 2-Gang-Menü für 12,50 €. Wer nur den Hauptgang bestellt, zahlt 11,90 €.  Außerdem bekommt Ihr zum Lunch unter anderem Spaghetti „Bolo“ mit hausgemachter Kalbsbolognese und frischem Parmesan (10,90 €) oder auch Ziegenkäse mit Honig im Brickteig gebacken auf Rucolasalat in Himbeerdressing (11,50 €) Immer zu empfehlen: Die legendäre „Wippn’bks Currywurst“ mit Pommes Frites (7,90 €). Auch an die Veganer ist gedacht. Für sie steht ein Rucolasalat mit Ofenkartoffel, Guacamole und Pinienkernen für 11,90 € auf der Speisekarte. In der Zeit von 18 – 24 Uhr gilt die Abendkarte im Restaurant am Ubierring. Wippn’bk, Ubierring 35, 50678 Köln

 

Capricorn i Aries: Chefkoch Martin Kräber und sein Team bieten Euch heute Zwei-Gänge-Menüs vom Feinsten. Als Vorspeise zum Beispiel Hummersüppchen mit Croustillant von der Garnele oder Zwiebeltarte mit Salat und Basilikumsorbet. Als Hauptgang wählt man Pilzstrudel mit Bärlauchsauce  oder Lachsfilet in Schnittlauchsauce mit Mangold und wer dann noch einen krönenden Abschluss braucht, voilà: Creme bavaroise mit Himbeersauce
oder gemischten Käse. Das Drei-Gänge-Menü kostet 24,50 Euro. Zusätzlich gibt es nun ganztägig eine Plat du jour. Die bekommt man für 14,50 Euro. Und man kann auch mittags auch à la carte essen. Da ist garantiert für jeden etwas dabei. Die ausgesuchte Weinkarte verführt dazu, schon in der Mittagspause den Genuss perfekt zu machen mit einem Gläschen!  Das Capricorn i Aries ist 2016 übrigens wieder in den Guide Bib Gourmand Deutschland aufgenommen worden. Capricorn i Aries Brasserie, Alteburger Straße 31, 50678 Köln

 

Wagenhalle: Das Team der Wagenhalle serviert Euch heute nach einem Gurken Wasabi Suppe mit Créme fraiche wie gewohnt zwei Business-Menüs, eines mit Fleisch – Zitronenhühnchen mit gemischtem Salat und Ofenkartoffeln (12,50 €) und ein vegetarisches  – Spinatlasagne mit geschmolzenen Tomaten und Gartenkresse (11,00 €). Im Preis enthalten ist ein Softdrink, ein Heißgetränk ohne Alkohol, ein Kölsch oder ein Gläschen Saisonwein. Wagenhalle, Vondelstraße 4-8, 50677 Köln.

 

Vringstreff: Von 12 Uhr bis 14 Uhr gibt es heute gefüllte Parikaschote „Griechischer Art“ (Spinat, Rinderhack und Feta) auf Zwiebelreis an einer pikanten Sauce (2,40 €/ 5,00 €). Oder asiatische Gemüsepfanne mit Teriyakisauce auf gebratenen Nudeln (2,40 €/ 5,00 €). Zum Dessert bekommt Ihr Spinatlasagne mit geschmolzenen Tomaten und Gartenkresse (1,20 € / 2,00 €). Ab 15 Uhr gibt es Kaffee und leckeren Kuchen. Vringstreff e.V., Im Ferkulum 42, 50678 Köln.

 

Long Island Restaurant & Bar: Im Rheinauhafen mit wunderschönem Blick auf den großen Fluss gelegen, bringt uns das Restaurant ein Stück New York an den Rhein. Chefkoch Alen Radic bietet Euch wie gewohnt Salate, Pasta und Fleisch. Heute empfehlen wir Massaman Curry mit Gemüse, Kartoffeln und Reis (9,50 €), Pizza mit San-Daniele-Schinken, Mozzarella, Tomate und Rucola (9,50 €) und Viktoriabarsch im Tempurateig mit Edamame-Limetensalat (13,50 €). Oder Ihr entscheidet Euch bei kleinem Hunger für  die Tagessuppe für 5,00 €. Immer frisch und in bester Qualität, auch zum Mitnehmen. Long Island.Restaurant & Bar, Agrippinawerft 30, 50678 Köln

 

Calypso Grillbar: Das kleine Bistro von Annoula Sidiropoulou auf der Merowingerstraße bietet den Gästen griechische Spezialitäten frisch zubereitet. Heute bekommt Ihr Keftedes – griechische Frikadellen – mit Tomatensauce (€ 9,20), Bifteki Hacksteak mit Kartoffeln und Salat (€ 8,70). Außerdem gibt es auch griechischen Bauernsalat (kl. 3,50 € oder gr. 7,- €), Pizza oder Nudelgerichte. Calypso Grillbar, Merowingerstraße 14, 50677 Köln

 

Epicerie Boucherie: David bietet Euch heute eine wärmende Suppe (€ 4,50) und verschiedene Quiches mit Salat (€ 7,20). Als Mittagsmenü dürft Ihr ein Getränk, Quiche mit Salat und Espresso (€ 9,90) geniessen. Bei David bekommt Ihr jedem Tag frisches französisches Brot, Baguette und Croissant. Außerdem gibt es eine große Auswahl an französische Delikatessen, süße und herzhafte, und selbstverständlich auch Wein. Épicerie Boucherie – Französische Delikatessen, Elsaßstraße 3, 50677 Köln

 

Bäckerei Mauel 1883 (Filiale Severinstraße) – Der Duft von frisch gebackenen Brötchen liegt in der Luft: Die Traditionsbäckerei Mauel auf der Severinstraße  ist der Treffpunkt für einen frühen Kaffee. Die Kuchen, Brötchen und Brote werden im Unternehmen selbst hergestellt. Auch damit unterscheidet sich das Unternehmen deutlich von den Großbäckereien mit ihren vielen Filialen. Fertigteige und Tiefkühlbrötchen kommen bei Peter Mauel nicht in den Ofen. Wer am Mittag nicht zu viel Zeit hat und etwas Kleines sucht, findet hier eine leckere Auswahl an belegten Brötchen, Kartoffelsalat mit Frikadelle, Teilchen, Kuchen und Sahnetörtchen. Und ab sofort gibt es auch frische Waffeln mit Kirschen und Sahne. Mauel 1883 – Filiale Severinstraße, Severinstraße 38, 50678 Köln

Naturmetzgerei Hennes: Zum sechsten Mal in Folge hat die Redaktion der Genusszeitschrift „Feinschmecker“ die Metzgerei auf der Severinstraße zu den besten ihrer Gilde in ganz Deutschland gewählt. Mehr Infos unter „Feinschmecker„. Naturmetzgerei Hennes, Severinstraße 20, 50678 Köln

 

PS: Wer Geschichten aus dem Veedel für unseren Lunch-Newsletter hat, kann uns einfach eine Mail schicken: redaktion@meinesuedstadt.de

 

Text: Stefan Rahmann

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd

Die Südstadt auf Instagram.