×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++

Lunch Time

9.10.14 – Das Märchen vom Raben!

Donnerstag, 9. Oktober 2014 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Der Rabe kann sprechen. Zum Abschluss unseres Treffens am gestrigen, völlig verregneten Mittwoch, mahnt er: „Nicht allzuviel Rabe, bitte!“ Kein Problem, denn die eigentliche Geschichte vom „Raben und dem Fuchs“, die mich seit Jahrzehnten begeistert, ist schnell erzählt. „Ein Rabe saß mit einem Stück Käse im Schnabel auf einem Baum, ließ sich durch eine arge List den Käse abluchsen, wurde aber wegen seines herrlichen Gesangs von einem Agenten entdeckt und wurde in der ganzen Welt berühmt. Wenn Ihr Zeit habt, klickt noch einmal rein in dieses „Märschen„. Der Rabe jedoch, über den ich hier heute schreibe, ist ein Pony. Hört sich schräg an, ist es aber nicht. Daniel Rabe ist ein junger Mann, der gemeinsam mit seiner Frau Reja frischen Wind in die Südstadt-Gastroszene gebracht hat. „Hut ab!“ – nein, „Chapeau“ muss es hier heißen, denn das Rabe-Konzept im „Alteburger Hof“ basiert auf einer französisch angehauchten Wirtshausküche. Daniel Rabe hatte seine ersten Gastro-Sporen auf der Nordseeinsel Juist verdient. „Ich hatte dort ein extrem cooles Jahr, doch so richtig geklappt hat es mit der Strandperle nicht“, erklärt der 34-Jährige.

Der Rabe kann sprechen. Zum Abschluss unseres Treffens am gestrigen, völlig verregneten Mittwoch, mahnt er: „Nicht allzuviel Rabe, bitte!“ Kein Problem, denn die eigentliche Geschichte vom „Raben und dem Fuchs“, die mich seit Jahrzehnten begeistert, ist schnell erzählt. „Ein Rabe saß mit einem Stück Käse im Schnabel auf einem Baum, ließ sich durch eine arge List den Käse abluchsen, wurde aber wegen seines herrlichen Gesangs von einem Agenten entdeckt und wurde in der ganzen Welt berühmt. Wenn Ihr Zeit habt, klickt noch einmal rein in dieses „Märschen„. Der Rabe jedoch, über den ich hier heute schreibe, ist ein Pony. Hört sich schräg an, ist es aber nicht. Daniel Rabe ist ein junger Mann, der gemeinsam mit seiner Frau Reja frischen Wind in die Südstadt-Gastroszene gebracht hat. „Hut ab!“ – nein, „Chapeau“ muss es hier heißen, denn das Rabe-Konzept im „Alteburger Hof“ basiert auf einer französisch angehauchten Wirtshausküche. Daniel Rabe hatte seine ersten Gastro-Sporen auf der Nordseeinsel Juist verdient. „Ich hatte dort ein extrem cooles Jahr, doch so richtig geklappt hat es mit der Strandperle nicht“, erklärt der 34-Jährige. In Köln machte er den „Belgischen Hof“ zu einem angesagten Restaurant, bis er endlich in der Südstadt fündig wurde. „Wir haben hier eine großartig gelegene Location“, sagt der Gastronom,“wir mussten nur den alten Mief rausfegen“. Und daran hatte Partnerin Reja maßgeblichen Anteil. Doch worin liegt das Erfolgskonzept? Schließlich hat Rabe innerhalb kurzer Zeit in Zollstock noch den „Zollhof“ und in Lindenthal das „Marienbildchen“ eröffnet. „Das ist alles kein Hexenwerk“, meint er, „wir arbeiten mit einem jungen, motivierten Team und bieten einfache, gute und vor allem bezahlbare Wirtshausküche mit saisonalen Produkten an!“ So einfach ist das also. Ganz nebenbei haben Reja und Daniel auch noch mit der KG Ponyhof eine junge Karnevalsgesellschaft gegründet, die über 70 Mitglieder zählt. Die nächste Ponyhof-Party findet übrigens m Karnevalssonntag statt – Kasalla und Cat Ballou werden wieder mit von der Partie sein. Ich wünsche Euch einen schönen und leckeren Donnerstag, Euer Andreas.

 

Ab nach Erdmanns: Julia und ihr Team servieren Euch heute Mittag im Restaurant am „Eichenplätzchen“ den Sauerkrauteintopf mit Hämchfleisch und Mettwurst (€ 5,90), die gebackenen Kartoffeltaschen mit Frischkäsefüllung an Salat (€ 6,90), die gratinierte Rosenkohl-Spätzle-Pfanne in milder Senfsoße (€ 6,50) oder das Schnitzel „Wiener Art“ mit Bratkartoffeln (€ 7,90). Darüber hinaus könnt Ihr Euch auf den Speckpfannekuchen mit Salat (€ 6,90), die Bandnudeln „rheinische Art“ mit Gemüsestreifen und Miesmuschelfleisch in Weissweinsoße (€ 8,50) oder die Königsberger Klopse vom Kalb mit Kartoffeln und Gemüse (€ 8,50) freuen. Übrigens wurde kürzlich das „Erdmanns“ getestet und in die Slow-Food-Empfehlungen aufgenommen – mehr unter „Slow Food„.

 

Alteburger Hof: Daniel Rabe und das „Hof“-Team servieren Euch heute Mittag Himmel un Ääd mit Kartoffelstampf, Zwiebelrelish und gebackenem Boskop (€ 7.-) oder den bunten Mädchensalat mit Hähnchenfiletstreifen und Ziegenkäse-Croûtons (€ 7.-). Außerdem bekommt Ihr das Filet vom Buntbarsch an Bärlauchrisotto & Frühlingsgemüse (€ 10,-), das Filet vom wilden Kabeljau an Rieslingkraut und Kartoffelstampf (€ 11,-) oder das Cordon Bleu vom Duroc-Jungschwein gefüllt mit Ziegenkäse, Ardenner Schinken und Apfel an zweierlei Püree und saisonalem Gemüse (€ 11,-). Zum Dessert erwartet Euch eine Créme Brûlée an Ragout von frischen Pflaumen (€ 4,-), ein Schokotörtchen frisch aus dem Ofen oder ein Stück Zitronentarte (je € 4,-).

 

Wagenhalle: Das Team der Wagenhalle serviert Euch heute die Kombi aus Wiener Backhendl“ mit Zitrone und lauwarmem Kartoffel-Gurkensalat, sowie gerollten Pfannkuchen mit Vanille-Quark-Crème und Honig (inkl. Getränk für € 10,50). Als fleischlose Kombi gibt es nach dem Sellerieschnitzel mit Zitrone und lauwarmem Kartoffel-Gurkensalat als Dessert gerollte Pfannkuchen mit Vanille-Quark-Crème und Honig (inkl. Getränk für € 9.-). Außerdem gibt es die geschäumte Erbsen-Minzsuppe mit Baby-Spinat (€ 7,50), die Langostinos mit 3erlei geschmolzenen Tomaten, Erbsenschoten und Krustentierschaum (€ 15,50), das Filet vom „Norwegischen Seehecht“ mit Fenchel, Mangold und Sepia-Risotto (€ 19,80) oder die Bouillabaisse „Wagenhalle“ mit Sauce Rouille & Comté Crostini (€ 9,50 €, bzw. groß für € 15,50).

 

OPERA: Mamad und sein Team laden Euch täglich ab 16:30 Uhr zum „Sundowner“ ein. Dann gibt es auch weiterhin die Kombination aus mediterranem Essen, ausgewählten Erfrischungen an der Bar und der Gastfreundschaft der Kölner Südstadt. Am Sonntag lädt er ab 10 Uhr zum Sonntagsbrunch ein.

 

Metzgerei Schmidt: Freut Euch heute Mittag auf das Jägerschnitzel mit Rahmböhnchen und Petersilienkartoffeln (€ 5,20), den Rinderbraten in Rotweinsauce mit Kartoffelgratin, Lauch und Möhren (€ 6,50) oder den Hamburger TS mit panierten Zwiebelringen & Pommes (€ 5,90). Darüber hinaus bekommt Ihr Pellkartoffel mit Hamburger Heringsstipp und Eisbergsalat (€ 4,50), die Spaghetti mit Pesto und Garnelen (€ 4,90) oder die Erbsensuppe mit Wursteinlage (€ 3,20).

 

Wippn’bk: Nadja, Thomas & das Wippn’bk-Team servieren Euch zwischen 12 & 15 Uhr das Mittagsmenü – heute bekomt Ihr zunächst einen kleinen Rucolasalat mit roter Paprika & Apfelspalten und danach die mit Hackfleisch gefüllte Aubergine auf Tomatensauce & Kräuterreis (€ 11,90, bzw. inklusive Dessert für € 13,50). Außerdem gibt es den Speckpfannekuchen mit einem kleinen Salat (€ 6,90), mit „Estofado de Buey“ ein spanisches Bio-Rinderragout mit Rosmarinkartoffeln & Romanasalat (€ 14,50), sowie die gebackenen Kürbisspalten in Orangen-Ingwer-Sauce mit kleinen Reibekuchen & Rucolapesto (€ 9,50) bzw. mit gebratenen Lachsstreifen (€ 13,90) oder mit italienischem gekochten Schinken (€ 12,50). Zwischen 18 & 24 Uhr ilt die neue Abendkarte im Restaurant am Ubierring.

 

Epicerie Boucherie: Heute Mittag kredenzt Euch der Franzose in seinem Bistro in der Elsaßstraße die Lauch-Kartoffel-Suppe Vychisoise“ (€ 3,90), Tartines mit Salat (€ 9,90), das Chicorée-Gratin mit Lachs oder Schinken (€ 9,90) oder ein Stück Quiche mit Salat (€ 6,90) – und zum Dessert gibt’s ein Stück der französischen Tarte aux Poiree ou aux Pommes (€ 4,-).

 

Severin: Heute Mittag bekommt Ihr das panierte Kotelett mit Brätlingen und Bohnen im Speckmantel (€ 5,90) oder das saftige Rindergulasch mit frischen Spätzle oder mit Püree (€ 12,90). Darüber hinaus steht der Ziegenkäse & Feta überbacken mit Blütenhonig & Walnüssen an warmem Fladenbrot (€ 9,90), der Pferde-Sauerbraten „Rheinische Art“ mit Apfelrotkohl & Klößen (€ 15,90), der Salatteller „Severin“ mit Feta, gebratenen Putenbruststreifen oder mit geräucherter Forelle, Gouda & Fladenbrot (€ 10,90) oder eine leckere Currywurst „Severin“ mit Pommes (€ 6,90) auf der Karte.

 

Geschnitten Brot: Bei Birgit Winterberg könnt Ihr täglich zum Millionär werden – einfach Tippschein ausfüllen & Kaffee, bzw. Tee trinken. Oder Ihr esst eine Kleinigkeit: freut Euch auf ein Brot mit Rührei, gehobeltem Pecorino & frischen Kräutern, das „Butterbrot des Tages“ mit Rote-Bete-Feta-Aufstrich mit Pinienkernen & frischen Kräutern, mit Schinken aus der Eifel oder mit Ziegenfrischkäse, Kräuter & Paprika, bzw. eine Süßkartoffel-Cremesuppe mit Kokosmilch (€ 4,80). Wer’s süß mag, wählt den klassischen Käsekuchen (€ 3,20) und den „Kalten Hund“ in schwarz & weiß (€ 2,20).

 

Pauls: Oliver Hoffmann bekocht Euch täglich in seinem Bistro in der Zeit von 8 – 18 Uhr am Severinskirchplatz. Neben dem veganen Kuchen serviert er im Schatten von St. Severin den Kasslertopf mit Salbei und Bandnudeln, eine Kürbis-Pilzsuppe mit CousCous, zwei geröstete Scheiben Graubrot mit Lachstartar & Gurke (€ 3,80), einen CousCous-Salat mit Minzjoghurt (€ 4,50), sowie einen (traumhaften), frisch gepressten Ananassaft (0,3 l für € 3,90). Ab nächster Woche bietet Oliver verschiedene hausgemachte Tortillas mit Beilagensalat an. Wer sein „Henkelmännchen“ mitbringt, spart übrigens 30 Cent.

 

Capricorn i Aries: Heute gibt’s wie immer die Plat du Jour – freut Euch auf den Lachs mit Krustentiersauce und Fenchelgemüse (€ 8,50). Das 3-Gang-Menü (€ 19,-) startet mit Ziegenkäseravioli mit Tomatensauce. Danach bekommt Ihr das Confit de canard mit Knoblauchkartoffeln, und zum Dessert gibt es eine Vanilleterrine mit Ananasragout. Im Guide Michelin 2014 ist das Capricorn i Aries übrigens wieder als „Restaurant, das ein komplettes Menü mit Vorspeise, Hauptgericht und Dessert mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbietet“ mit aufgenommen worden. Und Christian Henn urteilt im Stadtanzeiger: „Kluge Kreativität„.

 

Café Walter: Heute bleibt Ninas Café leider geschlossen. Christan Henn vom KStA („Kaffeekultur„) testete zuletzt das Kölner Kafeeangebot: als Sieger überzeugte der Ehrenfelder Röster van Dyck, dessen Produkte auch Nina verwendet.

 

Vintage: Heute gibt’s als „Schnellen Hungerteller“ die Quiche Lorraine mit Kräutercreme & Salat (€ 9,50), bzw. als Mittagsmenü mit einem Süppchen oder einem frischen Salat als Vorspeise, einem kleinen Dessert, Sonftdrink und Kaffee für € 25.-. Außerdem findet Ihr auf Mittagskarte (gilt zwischen 12 & 17 Uhr) den Kalbstafelspitz mit Zitrusfrüchten, Kopfsalat & 3erlei Tomate (€ 14,50) oder das Zitronengrassüppchen mit spicy Wachtel (€ 9,50). Oder Ihr entscheidet Euch für die Asia-Maispoularde mit knackigem Gemüse & Duftreis (€ 17,50), die Pasta mit Gambas & Basilikum (€ 18,50) oder den Steinbutt mit Erbsenschote, „Speckpfannekchen“ & Pfifferlingen (€ 29,50). Wer mag liest noch einmal den Artikel zum „Deutschen Fernsehpreis 2014„.

 

FILOS: Als Mittagsangebot bekommt Ihr heute im Filos gebackene Feta mit Oregano an Blattsalaten (€ 6,50), die Gemüsereispfanne mit Mozzarella auf Tomatensauce (€ 6,50), das Weißwein-Risotto mit Ramaschinken, Rucola & Parmesan (€ 7,50) oder das Zitronen-Hühnchen mit Kartoffeln & Blattsalaten (€ 8,50). Darüber hinaus bietet die Wochenkarte den Rucolasalat in Senf-Vinaigrette mit frischen Feigen & Mozzarella an Traubenkonfit (€ 9,50), Loup de Mer vom Grill mit Blattspinat & Rosmarinkartoffeln (€ 16,50) oder das Lammragout an Gnocchi mit Salbei & Butter (€ 14,50). Als Magenwärmer bekommt Ihr eine Kartoffelsuppe mit Räucherlachs oder eine Tomatensuppe und zum Dessert den griechischen Joghurt mit Walnüssen, Zimt & Honig oder eine Crema Catalana.

 

Café Sur: Heute Mittag gibt’s beim Argentinier am Martin-Luther-Platz ein gegrilltes Steak von der Hähchenbrust mit Salat & Brot. Darüber hinaus bekommt Ihr einen gemischten Salat, argentinische Steaks, Pebetes & Boccadillos in vielen verschiedenen Variationen und eine ausgezeichnete Tomatensuppe. Zum Dessert erwartet Euch Gefrorenes aus der Eistheke und/oder ein Cortado.

 

Casa di Biase: Mario di Biase, Küchenchef Carmelo Casella und die Biase-Crew sorgen heute zwischen 12 & 14:30 Uhr für eine leckere Mittagspause. Als Vorspeise wählt Ihr entweder den frischen Flusskrebssalat mit Orangen (€ 10,50), Parmaschinken auf Honigmelone (€ 10,50), das Rinder-Carpaccio mit Rucola & Parmesan (€ 10,50) oder einen Teller mit italienischer Antipasti (€ 10,50). Als Hauptspeise gibt es frische Paccheri mit Lammragout (€ 13,-), Ravioli gefüllt mit Kalbfleisch in Gemüseragout (€ 13.-), das US-Steak vom Grill auf Salat (€ 16,50) oder ein Limandenfilet auf Proseccoschaum (€ 16,50). Das 2-Gänge-Menü mit einem Pastagericht kostet Euch € 16,50, bzw. mit einem Fisch-/Fleischgericht als Hauptgang € 21,-.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.