×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kolumne

Bundesligarekord und Ernüchterung

Montag, 23. August 2010 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Wenigstens einen Bundesligarekord stellte mein FC am Samstag beim Heimspiel gegen Kaiserslautern auf: in nur 92 Sekunden schaffte es Mohamad zu einem Platzverweis. Nach einer Notbremse an Hoffer zeigte Schiedsrichter Brych dem Kölner Kapitän den bisher schnellsten Platzverweis in der Geschichte der Bundesliga.

Wenigstens einen Bundesligarekord stellte mein FC am Samstag beim Heimspiel gegen Kaiserslautern auf: in nur 92 Sekunden schaffte es Mohamad zu einem Platzverweis. Nach einer Notbremse an Hoffer zeigte Schiedsrichter Brych dem Kölner Kapitän den bisher schnellsten Platzverweis in der Geschichte der Bundesliga.
Dabei hatte es alles so gut ausgesehen, trotz des frühen Platzverweises des Kapitäns führte Köln schon seit der 8. Minute durch Novakovic mit 1:0. Ein durchaus diskussionswürdiges Abseitstor, verursacht durch ziemlich peinlichen Fehler des Lauterer Torhüters Sippel, der den Ball nicht richtig annahm, so dass Nova ihn dann ins Tor schlenzen konnte. Man hätte auch eine Tasche ins Tor stellen können. Die Kölner haben trotz Unterzahl weiter gekämpft, gutes Defensivspiel gezeigt und lange die Führung verteidigt. In der Blitztabelle standen wir zur Halbzeitpause schon auf dem dritten Tabellenplatz!
Doch den Kölnern sollte der Samstag noch richtig vergällt werden. Bis zur 70. Minute konnten die Kölner standhalten, doch dann schoss Lakic den Ausgleich zum 1:1 und die Kölner haben alles verloren: ihre Moral, ihre Konzentration und ihren Mut. Nach dem 1:2  in der 84. Minute, wieder durch Lakic, stand die Abwehr schon gedanklich in der Dusche. Der Lauterer Ilicevic schoß in der 88. Minute das Tor zum 1:3 Endstand. Natürlich kann man entschuldigend sagen, dass die letzten beiden Treffer durch abgefälschte Bälle erzielt wurden. Doch die Kölner hätten in ihrer mentalen und sportlichen Überlegenheit in der ersten Halbzeit einfach den Sack zu machen müssen.
Nun sind die Kölner nun wieder genau dort, wo sie vor der Sommerpause aufgehört haben: Taktische Probleme und Heimniederlagen galt es eigentlich in der neuen Saison zu vermeiden. Ein weiterer. kleiner Wermutstropfen: das nächste Auswärtsspiel in Bremen ist nach derzeitigem Tabellenstand ein richtiges Kellerduell! Es wird in dieser Saison nicht das letzte dieser Art sein.

 

Rotkäppchen

 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.