×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kultur

Der Frühling klopft an die Tür und wir lassen ihn wohlgelaunt herein – Die Wochend-freuden 21. – 23. März 2014

Mittwoch, 19. März 2014 | Text: Stephan Martin Meyer | Bild: Popejon/CC-BY-2.0/Wikimedia Commons

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Wenn wir bislang auch nur an wenigen Tagen von der Sonne verwöhnt waren, ändert sich an diesem Wochenende doch – wie jedes Jahr – alles. Am Donnerstag ist bereits die astronomische Tag-und-Nacht-Gleiche erreicht und der Frühling beginnt sein offizielles Dasein. Seit 3000 Jahren wird zu diesem Anlass in der persischen Welt das neue Jahr begrüßt. Traditionell wird ein Tisch mit sieben symbolischen Dingen gedeckt, die im Persischen mit dem Buchstaben S beginnen. Sieben Speisen, die die Tugenden symbolisieren, werden serviert und ein Getränk aus sieben Früchten hergestellt.
Ich selbst habe vor ein paar Jahren in rein iranischem Kontext an einer Nouruz-Feier teilnehmen können und es sehr genossen. Vielleicht leben in eurer Nachbarschaft Iraner, Afghanen oder Kurden. Vielleicht erzählen sie euch etwas von ihrem Fest. Und eventuell habt ihr die Gelegenheit, dabei zu sein. Alternativ könnt ihr am Samstag (22.03.) in die Lutherkirche gehen und bei „Newroz-Nouruz – Frühling der Kulturen“  ab 19 Uhr in diese Lebenswelt eintauchen. Fünf Musikensembles geben ihr Können zum Besten und zeigen die kulturelle Vielfalt Kölns. Kostenpunkt: 16 Euro.
Schon am Abend zuvor, am Freitag (21.03.) wird ebenfalls in der Lutherkirche in einem Frühlingsrausch der Winter vertrieben. Geplant ist dabei, die Marzanna zu verbrennen, die Kuhglocken zu schlagen, Funkenküchlein zu backen, Efeukränze zu binden – und auf den Tischen zu tanzen und lauthals Liebeslieder zu singen. Da bleibt am Ende nicht das kleinste Fitzelchen Winter zurück. Los geht’s um 20 Uhr. Rein kommt ihr für 15 Euro (10 Euro ermäßigt).
Haut dem Winter auf die Glocke und freut euch auf den Frühling!

Stillleben mit Austern, Fischen und Früchten/ Ferdinand Georg Waldmüller (1793 -1865)

 

Grundlage schaffen
Auch in der Brasserie Capricortn i Aries nimmt man sich des Frühlingsanfangs an. Am Freitag (21.03.) servieren Judith und Martin Kraeber eine Austernbar und ein Glas Picpoul de Pinet auf der Terrasse der Brasserie. Um 13 Uhr beginnt das Schlemmen. Meldet euch am besten telefonisch an: 0221-3975710.
Im L´Apparte könnt ihr am Freitag  (21.03.) Abend „Menu & Musique“ erleben. Ein Drei-Gänge-Menü, erlesener Wein und kurze Auftritte der Gruppe „Warum erst jetzt?“ leiten euch durch den Abend. Meldet euch am besten vorher direkt im L´Apparte oder telefonisch an (0221-16895199). Investieren müsst ihr für den Spaß 35 Euro. Und los geht’s um 19:30 Uhr.

Pänz, Pänz, Pänz
Im Comedia Theater ist an diesem Wochenende zum letzten Mal das Kinderstück „Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor“ nach dem Buch von Martin Balscheit auf der Bühne. Ein Theaterstück über das Altern und einen greisen Fuchs, der von den jungen Füchsen an seine wilden Zeit erinnert wird, als er selbst alles vergisst. Für Menschen ab 6 Jahren. Freitag  (21.03.) ist das Stück schon um 10:30 Uhr zu sehen, am Samstag  (22.03.) und Sonntag (23.03.) jeweils um 15 Uhr. Kostenpunkt: 6 Euro für die Kleinen und 8 Euro für die Großen. Kartenreservierung: 0221- 888 77 222.
„Ein richtiger Wolf jagt Hasen, fängt Fische und ist sehr gefährlich!“ Das zumindest meint Vater Wolf im Blauen Haus am Samstag  (22.03.), wenn „Wölfchen“ zur Aufführung kommt. Sein Sohn sieht das allerdings völlig anders. Ich bin gespannt, was eure Kids dazu sagen. Ab 16 Uhr können sie sich ein eigenes Bild davon machen. Für die Kleinen kostet der Eintritt 4 Euro, die Großen kommen für 5 Euro rein. Anmelden unter: 0221 – 471 3239.

Theater, Theater und mehr
Inspiriert von Biljanas Srbljanovics Stück „Familiengeschichten“ führt das Abschlusssemester der Theaterakademie Köln am Freitag (21.03.), Samstag (22.03.) und Sonntag (23.03.) jeweils um 20 Uhr in der Orangerie ein Theaterstück auf, in dem es um die Lebenserfahrungen von Jugendlichen geht. In grotesken Szenen spielen sie ihre Familien, Lehrer, ihre Gesellschaft und Umgebung nach. Aber wo endet das Spiel? Und wann werden Grenzen überschritten? Lass euch überraschen. Der Eintritt kostet 15 Euro (9 Euro ermäßigt/3 Euro mit Köln-Pass). Karten: 0221 952 27 08.
Am Samstag (22.03.) und Sonntag (23.03.) betritt Klaus Birk die Bühne im Bürgerhaus Stollwerck. Birk macht Kabarett. Birk redet von Zuneigung, Sehnsucht und Wanderhasen.? Die Köln-Premiere ist am Samstag um 20 Uhr. Kostenpunkt: 18 Euro (14 Euro). Reservierungen unter 0221 9911080.

Roland van Campenhout/ Foto: Meyer Originals

Maestro, Musik!
Im alten Pfandhaus findet am Samstag (22.03.) das „Unspangled Cologne 2014“ – Americana-Festival statt. Fünf Bands werden über vier Stunden lang alle Facetten handgemachter Musik aus den Bereichen New Country, Singer-Songwriter, Folk und Blues präsentieren. Die stilechte Verpflegung: BBQ. Los geht es um 19 Uhr und rein kommt ihr für 22 Euro im Vorverkauf, Abendkasse 26 Euro.
Ebenfalls am Samstag (22.03.) tritt Scherbenmeer wieder einmal in der Torburg  auf. Ganz im Sinne von Rio Reiser wird der Laden gerockt. Los geht es um 21 Uhr und der Eintritt beträgt 12 Euro (8 Euro).
Am Sonntag (23.03.) sind die Blootsbröder im Backes zu hören. Kölsches Zeug mit Niveau. Für 10 Euro kommt ihr um 20:30 Uhr rein.
Im Theater der Keller gibt am gleichen Sonntag (22.03.) Roland van Campenhout  seine Musik zum Besten. Er erklingt nach anarchischer Lebensweise, Poesie und dem Blues der Straße und des Alltags. Um 20 Uhr geht es los, der Eintritt kostet 22,60 Euro (17,10 Euro) und anmelden könnt ihr euch unter: 0221-318059.

Die schönen Künste
Das Kunsthaus Rhenania steht an diesem Wochenende ganz im Lichte der „Lieblingsstücke“. 23 angewandte Künstler, Kunsthandwerker und Designer präsentieren ihre Arbeiten: Handgeschmiedeter Unikatschmuck, Modedesign und Abendcouture, handrahmengenähte Schuhe, Skulpturen aus Holz, handgeschliffene Glasgefäße, feines Schreibgerät und Kunstkeramik. Freitag (21.03.) 16–20 Uhr, Samstag (22.03.) 11–20 Uhr, Sonntag (23.03) 11–18 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Am Sonntag (23.03.) eröffnet in der Bart Gallery die Ausstellung „Real and Abstract“ mit Arbeiten von Daniel Beer, Igor Skaletsky und Elisabeth Lobo. Los geht’s in den Räumen im Rheinauhafen ab 12 Uhr.

Kommt gut in den Frühling!
Euer Stephan

PS: Noch viel mehr Termine des Wochenendes findet Ihr natürlich in unserem  Terminkalender

Meine Lieben, die Inhalte dieses Newsletters werden vom gesamten Team von „Meine Südstadt“ mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter kann jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.

 

Text: Stephan Martin Meyer

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.