×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kultur

Köln Süd Offen 2015

Freitag, 24. April 2015 | Text: Judith Levold | Bild: Lucas Löffelmann

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Gelegenheit, Künstler in ihrem natürlichen Lebensraum, dem Atelier, zu besuchen, gibt es reichlich am kommenden Wochenende. Die Künstler des Kölner Südens, von Galerien auf der Mainzerstraße bis zur alten Lederfabrik in Sürth, öffnen die Türen, um ihr(e) Arbeiten zu zeigen, dazu gibt es an vielen Orten Musik&Mehr. Meine Südstadt durfte vorab schon mal reingucken und so mache ich mich mit meinem Ein-Tages-Praktikanten Lucas, der unbedingt an seinem Boys&Girls-Day eine(n) JournalistIn begleiten möchte, auf in eine Welt voller Ölfarben und Druckwalzen, Leinwänden und Metallgravuren. Unser Deal: Ich schreibe, er fotografiert.

Wir betreten die Kölner Graphik-Werkstatt Im Sionstal. Hier hat sich seit zwanzig Jahren Künstler Andreas Vietz niedergelassen und sich auf Tiefdrucktechniken spezialisiert, das bedeutet „etwas, das eingraviert ist, wird – mit Farbe gefüllt – von der Walze ins feuchte Papier gepresst.“ erklärt er. Ganz anders als beim Hochdruck, wo das, was nach einem Heraus-Schnitzen stehen bleibt, dann wie beim Stempeln gedruckt wird. Andreas Vietz hat genau wie Andrea Harrenkamp, freie Künstlerin und Kunstpädagogin, an den Kölner Werkschulen am Ubierring studiert, und bietet mit seiner Druckwerkstatt freien Künstlern die Nutzung der Maschinen an, ebenso wie er regelmäßige Workshops, auch für Kinder, gibt. Andrea Harrenkamp kommt schon lange zum Drucken hierher, gerade stellt sie noch letzte Arbeiten für das Wochenende der offenen Ateliers fertig.

 

„Samenbank, Reproduktion – das sind meine Themen auf den Bildern für die Ausstellung am Wochenende.“ erzählt sie. Inspiriert habe sie dazu ihre Arbeit im NeuLand-Garten mit Kindern. „Wie sichert man Saatgut, was sind Hybride, wie sieht es aus mit genmanipuliertem Samen – alles rund um den Fortpflanzungsbegriff!“, fährt sie fort. Dazu hat sie Drucke mit Namen wie „Siamesische Zwillinge“ oder Pergamenttütchen mit Saatgut in Fläschchen innen und Aufdrucken von nackten Körpern außen hergestellt und zeigt diese als Serie.
Praktikant Lucas ist mit Fotografieren beschäftigt, doch ihn reizt es auch, selbst etwas zu drucken und so lässt er sich von Andrea zeigen, wie er mit dem Metallstift in eine Tetrapack-Folie etwas einritzt, es mit Farbe ausfüllt und dann unter die Druckwalze legt und diese dann ankurbelt – ein winziger gelber Kölner Dom kommt dabei heraus.

 

Wir wollen noch andere Künstler sehen und machen einen Abstecher zum Großmarkt. Am nordwestlichen Ende der imposanten Halle liegt ein gelbes Gebäude, in dem sechs KünstlerInnen noch bis 2019 ihre Ateliers haben, eine davon ist Anja Middelberg. In Osnabrück geboren, studierte sie in Münster als Meisterschülerin von Professor Hermann-Josef Kuhna, und lebt seit Ende der 1990er Jahre in Köln. Nach Jahren in großen Hallen-Ateliers, u.a. in Ehrenfeld, wechselte sie 2011 in den Süden und malt in diesem Atelier zwischen Obstkisten und türkischem Fleischhändler: Großformate, die immer Natur und Energiekreisläufe zum Thema haben. Aus ihrer Serie der „Feuer-Bilder“, die auf einen Wasser-Zyklus folgen, zeigt sie einige am kommenden Wochenende. „Die nächsten beiden Nächte muss ich noch malen, an meinem Lieblingsbild, an dem ich schon zwei Jahre sitze: Einem Konglomerat aus Wasser und Feuer.“ Viele kleine Öl-Farbtupfer schichten sich aufeinander, das Bild -ein Wildbach- erschließt sich erst aus einiger Entfernung und es weckt Assoziationen zu berühmten Impressionisten.

Lucas fotografiert, während wir reden, die Details im Atelier und: aus dem Fenster heraus den Blick auf die Großmarkthalle. Im Nebenraum sind am Wochenende auch Bilder und Collagen von Musiker Peter Sarach zu sehen, denn die Künstler des Ateliers am Großmarkt laden immer einen Gast ein. Und freuen sich auf viele weitere Gäste am Samstag und Sonntag.

 

 

Mehr im Netz

Das ganze Programm von Köln Süd offen findet Ihr hier: www.koeln-sued-offen.de

Kunst und Großmarkt, Marktstraße 10, Gebäude p2-p3, www.anja-middelberg-malerei.de, Samstag&Sonntag 16h bis Ende offen, Samstag ab 20h Music&Poetry
Kölner Graphikwerkstatt e.V., Im Sionstal 17, www.graphikwerkstatt.de, Samstag 15-18h, Sonntag, 14-19h
Andrea Harrenkamp, Bonner Str. 87, www.kinderkunstwerkstatt.de, Samstag 15-20h, Sonntag 16:30-21h

 

Text: Judith Levold

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.