×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Geiler Scheiß aus dem Theater-Labor +++ Festival „Mach was! 2.0“ am 6.11. +++ Neueröffnung mit Café und Design: „DEJLIG“ +++ Armer Ritter mit neuen Öffnungszeiten und Special Guest +++ Der Altentheater-Podcast: ein Experiment mit Jung und Alt  +++

Gesellschaft

Die Kunst des Klebens

Mittwoch, 3. November 2021 | Text: Judith Levold | Bild: Judith Levold

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

In den Kunsträumen der Horbach Stiftung in der Wormser Straße hat eine Ausstellung begonnen: AnSchläge – 5 Jahrzehnte politische Plakate in Köln.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Andrea Sanden – Praxis für Physiotherapie und Yoga
Zurück zur persönlichen Balance! Wer die Räume der Praxis für Physiotherapie und Yoga von Andrea Sanden betritt spürt: Genau das geht hier….

Martin Stankowski, Publizist, Historiker und alternativer Stadtführer, kann zu fast jedem der in drei großen Räumen angeschlagenen Plakate, Poster, Fotodrucke und Flyer was erzählen: Schließlich haben er und sein Bruder Jochen mit der Gründung des Kölner Volksblatt und der Druckerei „Der Betrieb“ vor ziemlich genau 50 Jahren Bürger-Initiativen und Protestbewegungen in Köln eine Ausdrucksform zu geben begonnen. Botschaften an die Öffentlichkeit – geschrieben, gestaltet, gedruckt, geklebt.

Kunstraum Michael Horbach Stiftung – Ausstellungseröffnung in der Wormser Straße


Mit dem Volksblatt BürgerInnen über Bürger-Inis informieren – social media von früher, ganz analog. 1972 gründeten Martin Stankowski und sein Bruder das Kölner VB

„Das ist ja seit vielen Jahren gar nicht mehr denkbar, alles verboten.“ sagt Martin Stankowski und fährt fort: „Bahnbögen, Bauzäune – ist ja heute alles kommerzialisiert – die werden vermietet für kommerzielle Werbung. Und so findet der politische Diskurs nicht mehr in der Öffentlichkeit statt.“ Zumindest nicht in der analogen, und in der digitalen Öffentlichkeit zumindest nicht mit so cool gestalteten Bildmotiven. Politische Äußerungen im öffentlichen Raum sind selten geworden, sieht man mal ab von den unzähligen Stickern, die an jedem Pfosten kleben, mit Kurzbotschaften à la FCKAFD oder so…

Martin Stankowski vor einem Großplakat des Volksblattes zum Protest gegen die geplante Stadtautobahn

Erschreckend daran: Der content der Poster, die jahrzehntelang die Stadt zierten, könnte von heute sein – same old shit quasi. Wohnraummangel, abstruse Verkehrsplanung, Abriss von Industriedenkmälern wie damals dem Stollwerck, explodierende Kosten beim Museumsneubau Ludwig, Paragraf 218 und Frauenbewegung/Gendergerechtigkeit sowieso und so weiter und so fort.

Einem Theaterplakat nachempfunden – die Akteure des „Stollwerck-Coups“, wie ihn die KritikerInnen nannten.

Aber auch Erfolge sind zu verbuchen: Die Stadtautobahn aus dem Linksrheinischen, also von Nippes über den Rhein durch Dellbrück, Holweide, Mehrheim, Adenauer-Siedlung und Vingst, haben die BürgerInnen verhindert, sich wirksam gegen menschenunwürdige Zustände in Psychiatrien und Haftanstalten engagiert oder Kölschen Klüngel um Bauprojekte in die Öffentlichkeit gebracht.

Li Daerr machte schon in den 70ern, was FFF und andere Klimaaktivisten heute tun: Unter vollem Körpereinsatz protestieren

Einige der damaligen Akteure sind auf der Vernissage und erinnern sich noch gut. „Wir wurden ja angeklagt wegen Landfriedensbruch, sind in die Bäume geklettert da in Nippes usw“ erzählt beispielsweise Li Daerr, Frau des verstorbenen Kabarettisten Heinrich Pachl. Aber gewonnen hätten sie schlussendlich und wem kommt da nicht unweigerlich der Gedanke an den Hambacher Forst und die jungen Klimaaktivisten von heute, die offenbar zu dem Schluss gekommen sind, dass sie sich förmlich mit Haut und Haar gegen Umweltzerstörung wehren müssen.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Die Wagenhalle – außergewöhnliches Gasthauserlebnis in historischem Ambiente
In der ehemaligen Feuerwache in der Vondelstraße lädt das Gasthaus Wagenhalle zum gemütlichen Verweilen im besonderen Ambiente ein. Einst al…

Die Ausstellung ist offen zum Anschauen und Kölner Politik-Geschichte-Atmen, immer im Rahmen der Begleitveranstaltungen, wie Filmen aus der damaligen Kölner Wochenschau, Vorträgen zum Kölner VolksBlatt etc. Interessante Gäste und DiskutantInnen sind dabei, wie die ehemalige Kölner Sozialdezernentin Ursula Christiansen, Mitglieder des Frauengeschichtsvereins oder die Rechtsanwältin Edith Lunnebach, die mit Thomas Janzen von Kulturletter die Finissage am 24. November gestaltet: Was darf wo und wo nicht (mehr) geklebt werden, was genau ist und wie steht es um sie: Die Kunst des Klebens?

Text: Judith Levold

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Geiler Scheiß aus dem Theater-Labor

Festival „Mach was! 2.0“ am 6.11.

Neueröffnung mit Café und Design: „DEJLIG“

Die Südstadt auf Instagram.