Aufgeschnappt: Köln Süd offen! legt 2019 Verschnaufpause ein +++ Neu: Pazifisches Essen am Ubierring +++ Sankt Severin wird wieder schön. +++ Parkstadt Süd – Bürgerbeteiligungsveranstaltung verschoben +++ Tooooooooor! Fan-Reporter bei Fortuna gesucht +++

Aufgeschnappt

Edelweißpiratenfestival im Friedenspark

Freitag, 6. Juli 2018 | Text: Antje Kosubek

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

14 Jahre ist es her, dass aus dem Musikprojekt des NS-Dokumentationszentrums und der Sommerkonzertreihe des Humba e. V. das Kölner Edelweißpiratenfestival hervorgegangen ist. Neben guter Musik gibt es beim Edelweißpiratenfestival am Sonntag auch ein Stück bündischer Geschichte zu entdecken, denn: Bündisches Leben und Musik gehören zusammen wie Fahrt und Kohte (=Hütte, Anm. der Red.). Das Festival findet schon seit 2005 als Hommage an die unangepasste und mutige Jugend während der NS-Diktatur der 30er- und 40er-Jahre im Friedenspark statt – die Edelweißpiraten nutzen den Park damals als Treffpunkt.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Der Fahrraddoctor – Karsten Heinsohn
Dass man hören soll, was das Herz einem sagt, dass versucht uns Rosamunde Pilcher immer wieder sonntags zu erzählen. Und trotzdem nehmen wir…

Jan Krauthäuser, Mitbegründer des Kölner Edelweißpiratenfestivals: „Wir haben in diesem Jahr das Thema ‚Weitersagen!‘ – Das bezieht sich darauf, dass fast alle „Edelweißpiratenzeitzeugen“ gestorben oder aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr öffentlich auftreten können. Um 14:30 Uhr stellen wir Leute vor, die sich Gedanken über nachhaltige Erinnerungsarbeit machen. Zudem wird das Buch über den Widerstandskämpfer Michael „Mike“ Jovy ‚Ein Leben gegen den Strom‘ vorgestellt.“
Am Sonntag erwarten Euch circa 25 Bands verteilt auf fünf Bühnen im Park, unter anderem Schlagsaite, Chanson Trottoir, Klaus der Geiger & Freunde, Plauder & Co, Singender Holunder und viele mehr. Neu ist zudem die Bühne auf dem Baui-Hof, die inhaltlicher werden soll, moderiert von Nora Hespers. Sie ist die Enkelin des niederrheinischen katholischen Widerstandskämpfers Theo Hespers, den die Nazis 1942 auf der Flucht in Antwerpen aufstöberten und 1943 in Berlin-Plötzensee ermordeten. Auch ihr Vater Dirk Hespers stand der bündischen Bewegung schon als Jugendlicher nah und wurde später u.a. Liedermacher, Lehrer und passionierter Historiker – seine Tochter Nora schreibt u.a. in ihrem Blog Die Anachronistin darüber, wie die Kriegserlebnisse über Generationen ihr Familienleben prägten.

Dazu gibt es Ausstellungen, Infostände, ein Zeitzeugencafé, sowie ein buntes Rahmenprogramm.

So. 08.07., 14.30 Uhr, Friedenspark Südstadt, 50678 Köln
www.edelweisspiratenfestival.de

Text: Antje Kosubek

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Verwendet den Hashtag #meinesüdstadt auf Instagram und teilt Eure Erlebnisse hier.