×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Aufgeschnappt

Einkommensteuererklärung für Rentner

Dienstag, 17. September 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: unter einer Minute

Müssen Renter und Renterinnen eine Einkommensteuererklärung abgeben?

Müssen Renter und Renterinnen eine Einkommensteuererklärung abgeben? Prinzipiell gilt für die Einkommensteuerpflicht: Ab einem jährlich zu versteuernden Einkommen von € 8004.- (für Alleinstehende) und € 16008.- (bei zusammen veranlagten Verheirateten), müssen auch Rentner eine Einkommensteuererklärung abgeben. Hierbei ist zu beachten, dass der Steuerpflichtige selber prüfen muss, ob er zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet ist. Das Argument: Der Fiskus weiß, dass ich Rentner bin und wird mich „von Amts wegen“ über die Steuerpflicht aufklären, ist zwar weit verbreitet, schützt allerdings nicht davor, dass evtl. Steuern hinterzogen werden. Neben der Rente werden, unter anderem auch Mieten, Zinsen und Einkünfte aus Nebenjobs bei dem zu versteuernden Einkommen einbezogen.

Insbesondere die seit 2005 geltende nachgelagerte Rentenbesteuerung führt dazu, dass immer mehr Rentner einkommensteuerpflichtig werden. Für die gesetzliche Rente gilt, ein bestimmter Besteuerungsanteil, der für jeden Rentenjahrgang angehoben wird. Wer zum Beispiel im Jahr 2013 in Rente geht, muss 66 Prozent seiner Rente versteuern. Der jeweils zu Rentenbeginn ermittelte steuerfreie Rentenanteil bleibt zwar lebenslang erhalten, Rentenerhöhungen werden jedoch dem steuerpflichtigen Anteil zugerechnet. Im Kern führt dies dazu, dass ein immer größerer Anteil der Rente steuerpflichtig wird. Wer ab 2040 in Rente geht, muss dann 100 Prozent seiner Rente versteuern. Als Ausgleich erhöht sich der Vorsorgebetrag, den Berufstätige von der Steuer absetzen können. Weitergehende Informationen geben die Steuerberater im Kölner Süden.

Foto: Sven Teschke

 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.