×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++ Café Selenskyi eröffnet: Volle Hütte! +++

Aufgeschnappt

Gedenktafel am Bürgerhaus Stollwerck

Donnerstag, 6. April 2017 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Zum Dank und Gedenken an seine Rettung und Unterstützung durch Menschen aus der Südstadt stiftet der ehemalige NS-Zwangsarbeiter Gerard van der Lee eine Gedenktafel, die am Samstag, den 8. April 2017 um 14 Uhr am Eingang des Stollwerck-Bürgerhauses enthüllt wird.

Zum Dank und Gedenken an seine Rettung und Unterstützung durch Menschen aus der Südstadt stiftet der ehemalige NS-Zwangsarbeiter Gerard van der Lee eine Gedenktafel, die am Samstag, den 8. April 2017 um 14 Uhr am Eingang des Stollwerck-Bürgerhauses enthüllt wird.

Als Zwangsarbeiter in der Kölner Südstadt befand sich Gerard van der Lee im heutigen Bürgerhaus Stollwerck, als die Stadt am 2. März 1945 durch Bomben angegriffen wurde. Seine Rettung verdankt er Menschen aus dem Severiensviertel, die ihn mit in einen Luftschutzkeller genommen hatten. Auch für die restliche Kriegszeit konnten sich van der Lee und zwei seiner Landsleute bei ihren Helfern verstecken, um aus ihrer Einheit zu fliehen und nicht der Gestapo-Verfolgung zum Opfer zu fallen. Die Projektgruppe Messelager wurde 1988 gegründet um ein Besucherprogramm für ehemalige NS-Zwangsarbeiter durchzuführen, mit dem van der Lee 2014 wieder nach Köln reiste. Gerard van der Lee ist Stifter der Gedenktafel und wird sie im Rahmen einer Feierlichkeit und in Anwesenheit seiner Familie, Freunde und Vertretern der Bezirksvertretung Innenstadt enthüllen. Unterstützt wurde er vom NS-Dokumentationszentrum Köln, dessen Förderverein EL-DE-Haus Köln und dem Stadtkonservator. „Eine solche Tafel“, betont Hans-Georg Wehner von der Projektgruppe Messelager, „die die NS-Verbrechen anspricht, aber den Dank an die Menschlichkeit der Retter in den Vordergrund stellt, ist in Köln einmalig. Auch die Enthüllung der Tafel durch Herrn van der Lee persönlich – Stifter und Opfer in einer Person – ist so noch nicht dagewesen und wird vermutlich auch einmalig bleiben.“

Nähere Informationen über Gerard van der Lee und seine Kriegsbiografie sind über die Projektgruppe Messelager im Verein EL-DE-Haus Köln erhältlich.

/ab

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd

Die Südstadt auf Instagram.