×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++

Aufgeschnappt

Gold-Degen von Britta Heidemann im Olympia Museum

Mittwoch, 30. März 2011 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: unter einer Minute

Die Fechterin Britta Heidemann gehört spätestens seit ihrem Olympiasieg 2008 in
Peking zu den herausragenden Persönlichkeiten des deutschen und internationalen
Sports. Die gebürtige Kölnerin ist auch abseits der Planche eine Ausnahmeerscheinung: Neben ihrer sportlichen Karriere absolvierte sie ein Studium

Die Fechterin Britta Heidemann gehört spätestens seit ihrem Olympiasieg 2008 in
Peking zu den herausragenden Persönlichkeiten des deutschen und internationalen
Sports. Die gebürtige Kölnerin ist auch abseits der Planche eine Ausnahmeerscheinung: Neben ihrer sportlichen Karriere absolvierte sie ein Studium
der Regionalwissenschaften Chinas mit BWL-Schwerpunkt. Sie spricht fließend
Chinesisch, ist als Unternehmensberaterin tätig und engagiert sich u.a. als EU-
Botschafterin für Jugendliche. Das Deutsche Sport & Olympia Museum widmet
Britta Heidemann nun eine eigene Vitrine, die im Foyer in Nachbarschaft zu den
Vitrinen „Dirk Nowitzki“ und der „Handball-WM 2007“ platziert sein wird. 
 
Als herausragendes Exponat wird darin der Degen präsentiert, mit dem Britta
Heidemann in Peking 2008 die Goldmedaille im Einzel erfochten hat. Ein weiteres
Highlight kommt mit einem großformatigen Heidemann-Porträt des Fotografen
Gregor Hübl hinzu, der die Topathletin im Zuge seiner Ausstellung „Athletische
Momente“ 2010 vor der Kulisse des Kölner Doms in Szene gesetzt hat.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Neueröffnung: Café SchnickSchnack

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Die Südstadt auf Instagram.