×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++

Aufgeschnappt

Kulturamt der Stadt Köln vergibt Fördergeld für Autoren

Freitag, 2. Juni 2017 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Das Kulturamt der Stadt Köln unterstützt in diesem Jahr Autoren, indem sie sogenannte „Schreiborte“ mit bis zu 25000 Euro fördert. Ziel ist es, Köln sowohl für junge als auch etablierte SchriftstellerInnen attraktiv zu machen. Außerdem soll die Vernetzung von Autorengruppen so gestärkt werden. Im November 2016 führte man erstmals Gespräche mit Autoren im Kölner Literaturhaus.

Das Kulturamt der Stadt Köln unterstützt in diesem Jahr Autoren, indem sie sogenannte „Schreiborte“ mit bis zu 25000 Euro fördert. Ziel ist es, Köln sowohl für junge als auch etablierte SchriftstellerInnen attraktiv zu machen. Außerdem soll die Vernetzung von Autorengruppen so gestärkt werden. Im November 2016 führte man erstmals Gespräche mit Autoren im Kölner Literaturhaus. Inhaltlich ging es unter anderem um das Konzept „writer´s room“ in Hamburg. Autoren aus verschiedenen literarischen Bereichen finden dort die Möglichkeit Büroräume günstig zu nutzen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Die Kölner Autoren äußerten sich mehrheitlich für das Konzept der gemeinschaftlichen Schreiborte. Interessierte VertreterInnen der Autorengruppen können sich ab sofort und bis spätestens 23.Juni 2017 für das Fördergeld bewerben. Antragsberechtigt sind Vereine oder ähnliche Einrichtungen, die einen Schreibort anmieten, verwalten und diesen für Autoren zu geringen Mietpreisen zugänglich machen. Außerdem muss der jeweilige Verein ein Konzept bieten, das regelmäßiges und professionelles Schreiben, mit mindestens 10 Arbeitsplätzen, in mindestens zwei hellen und gut ausgestatteten Räumen ermöglicht.

Zur Antragstellung werden außerdem folgende Unterlagen benötigt:

• Konzept
• Informationen zur Trägerstruktur
• Liste interessierter Autoren und literarischer Übersetzer
• Raumvorschlag (Lageplan, Grundriss und Fotos der Räumlichkeiten)
• Kosten- und Finanzierungsplan für den gesamten Förderzeitraum
• Einmalkosten für die Ausstattung in 2017

• Beschreibung der zukünftigen Nutzungsbedingungen sowie des monatlichen Nutzungsbeitrages

Weitere ausführliche Informationen sind unter www.stadt-koeln.de/schreiborte zu finden. Für Fragen stehen Nadine Müseler (nadine.mueseler@stadt-koeln.de) und Gerd Winkler (gerd.winkler@stadt-koeln.de) zur Verfügung.

/ab
 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Neueröffnung: Café SchnickSchnack

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Die Südstadt auf Instagram.