×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ KiTa-Streik und Eltern-Petition +++ Wem gehört die Stadt? Pfarrer Mörtter ruft zum Flashmob auf +++

Kultur Südstadt

Mehr als ein Best Of – laif zeigt 40 Jahre Zeitgeschichte

Dienstag, 22. März 2022 | Text: Nora Koldehoff | Bild: Dirk Krüll/laif

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Es war die große Zeit der Magazine und Zeitschriften, die sich Anfang der 1980er-Jahre auch in der Kölner Südstadt bemerkbar machten. Blätter wie „Stern“, Quick“ oder „Bunte“ hießen auch deshalb „Illustrierte“, weil sie ihre oft exklusiven Geschichten nicht nur ausführlich bebilderten: Für manche ihrer Reportagen war die Fotografie der eigentliche Auslöser. Fotografinnen und Fotografen suchten nach Themen, die Zeitgeschichte dokumentierten, Fragen aufwarfen, Gewissheiten infrage stellten, über politische Zusammenhänge aufklärten. Sie verstanden und verstehen sich bis heute als Bildjournalistinnen und -journalisten, als Autor:innen ihrer eigenen Geschichten, die fast immer auch eine Haltung wiedergeben.

Um ihre Bilder den Medien anbieten zu können, gründeten sie 1981 ein Fotografenbüro in der Merowingerstraße – fast direkt am Chlodwigplatz.

Nachgeholtes Jubiläum

„Damals brauchten wir viel Platz“, erinnert sich Peter Bitzer. „Digitale Fotografie gab es noch nicht, deshalb mussten wir Tausende von Papierabzügen verwalten.

Nicht nur das hat sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten verändert.“ Bitzer stieß Anfang der 1990er Jahre zur Agentur „laif“ hinzu und war bis 2020 ihr geschäftsführender Gesellschafter. Nun steht er im Obergeschoss des Museums für Angewandte Kunst und blickt auf die Zeitleiste, die die 41 Jahre Revue passieren lassen. Eigentlich sollte die Jubiläumsausstellung schon im vergangenen Jahr, zum 40., stattfinden. Wie so Vieles verhinderte die Pandemie aber auch hier eine pünktliche Feier.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Severinstorburg
Severinstorburg. Das Wahrzeichen unserer Südstadt. Mittelalterliches Stadttor, Wächter über den Chlodwigplatz, Tor zum Vringsveedel. Als Sta…

Das 41. Bild, als Appendix der Zeitschiene, ist daher auch ein beklemmend aktuelles: Es zeigt Menschen, viele Menschen. Sie stehen am Hauptbahnhof von Kyjiw an einem Zug in Gelb und Blau, drängen in den Zug und heben ein Kleinkind über die Köpfe zur offenen Abteiltür.

„Wir haben uns bewusst dafür entschieden, keines der Bilder von Krieg und Zerstörung zu wählen, die derzeit omnipräsent sind“ sagt Kurator und Fotograf Peter Bialobrzeski.

Eine Übersicht über 40 Jahre / Foto: Nora Koldehoff

Konzeptreihen statt Nabelschau

Der mehrfach ausgezeichnete Bildjournalist räumt ein, dass er bei der Auswahl der Bilder für die Ausstellung nicht alle 14 Millionen Fotos der Agentur durchgesehen hat. „Die Auswahl ist nicht als Best Of gedacht“, erklärt er. „Mich haben mehr Konzeptreihen interessiert. Demokratisch ist diese Auswahl nicht, das kann sie auch nicht sein. Sie ist subjektiv und auch davon geprägt, was mir und uns persönlich in Erinnerung geblieben ist.“

Christo und Jeanne-Claude, Verhüllter Reichstag, Berlin 1995 / Foto: Wolfgang Volz/laif

Für jedes Jahr hat er ein Ereignis, eine Bildreihe ausgesucht, die die entsprechende Zeit (mit)geprägt hat.

Es beginnt mit Bildreihen der beiden Gründungsmitglieder Günter Beer und Manfred Linke, die die Proteste gegen den Bau des Atomkraftwerks Brokdorf und die gegen die Frankfurter Startbahn West dokumentieren.

Die visuelle Zeitreise führt durch das Ruhrgebiet der 1980er Jahre, zeigt die Mauer, die Reichstagsverhüllung und Angela Merkel „backstage“ und endet mit Fotos von der Flutkatastrophe im Ahrtal 2021.

Die Flutkatastrophe 2021 in Bildern / Foto: Nora Koldehoff

Dabei bleibt der fotografische Blick aber nicht im eigenen Land. Zu sehen sind auch asiatische Metropolen, experimentelle Arbeiten aus Los Angeles, Bordelle in Bangladesch, die „Sun-Cities“ genannten Senioren-Wohlstands-Ghettos in den USA und die innere Flucht durch Meditation in der überfüllten U-Bahn Tokios.

Die Ausstellungsführung geht nicht streng chronologisch vor, sondern nimmt sich auch die Freiheit, innere Zusammenhänge abzubilden: etwa in jenem Raum, in dem Bilder aus Wackersdorf 1986 einer Reihe aus dem Hambacher Forst 2019 gegenüberstehen.

Hommage an die Zeitung

Jeweils ein Foto ist bei jedem Projekt so präsentiert, wie man es aus Foto-Ausstellungen kennt, groß, auf Fotopapier abgezogen, gerahmt. Die anderen – gleichwertig gehängten – Bilder sind auf demselben Zeitungspapier gedruckt, das auch als Ausstellungskatalog fungiert.

„Das ist als Hommage an das Medium gemeint, für das die Fotos ursprünglich entstanden sind“, erklärt Peter Bialobrzeski. „Und das beinhaltet auch noch eine eigene Ironie: Früher musste man für vernünftige Farbdrucke einen Riesenaufwand betreiben. Heute dagegen, wo die Zeitung längst nicht mehr das Hauptmedium ist, mit dem sich visuelle Information beschafft wird, kann man sehr viel einfacher qualitativ hochwertige Farbdrucke erzeugen.“

Dass Farbfotos überhaupt erst gegen Ende der der 1980er Jahre in der Ausstellung vorkommen, ist dem Umstand geschuldet, dass auch in dieser Zeit erst die Illustrierten damit begannen, in Farbe zu drucken.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Bambule’s Chilistube – Keine Angst vor Schärfe
Im April diesen Jahres, mitten im Coronarummel, eröffneten Lukas Heimbach und Jacques Weis die erste Chilistube Deutschlands im Herzen der S…

Zur Agentur laif, die als Kollektiv begonnen hatte, gehören inzwischen mehr als 400 Mitglieder, darunter zahlreiche international tätige Fotograf:innen, die mit dem World Press Award oder dem Pulitzerpreis ausgezeichnet wurden. Er selbst habe an der Zusammenarbeit mit laif immer geschätzt, dass man ein sehr großes Mitspracherecht hat, sagt Kurator Bialobrzeski. „Als Fotograf ist man dort keine stromlinienförmige Figur, die einfach nur tagesaktuelle Bilder liefert. Vielmehr entwickelt und unterstützt laif freie Arbeiten.“

Und die sind im Museum für angewandte Kunst noch bis zum 25. September 2022 zu sehen.

USA, Arizona, „Rentnerstadt“ Sun City, Rentnerin mit Spaß-T-Shirt, 2000 / Foto: Peter Granser/laif

makk
Museum für angewandte Kunst Köln
An der Rechtschule 7
50667 Köln
Der Eintritt in die Sonderausstellung kostet 6 Euro, ermäßigt 3 Euro.
Eine Edition zur Ausstellung gibt es auf www.laif-shop.de.

 

 

 

 

 

Text: Nora Koldehoff

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd

Die Südstadt auf Instagram.