×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: 1. Spritz-Tour in der Südstadt – Save the date! +++ Literatur ausm Veedel: Kretische Reise +++ DPSG sucht Personal für Tagungs- und Gästehaus +++

Aufgeschnappt

Pfadfinder bringen leuchtendes Friedenszeichen nach Köln

Donnerstag, 2. Dezember 2010 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Am 3. Advent wird die bundesweite Aktion „Friedenslicht aus Betlehem“ wieder ein Zeichen der tiefen Sehnsucht der Menschen nach Frieden setzen. Dann wird die in der Geburtsgrotte Jesu Christi entzündete Flamme von Pfadfinderinnen und Pfadfindern der Deutschen Pfadfinderschaft St.

Am 3. Advent wird die bundesweite Aktion „Friedenslicht aus Betlehem“ wieder ein Zeichen der tiefen Sehnsucht der Menschen nach Frieden setzen. Dann wird die in der Geburtsgrotte Jesu Christi entzündete Flamme von Pfadfinderinnen und Pfadfindern der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) im Kölner Dom an viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene weitergegeben werden.
Unter dem diesjährigen Motto „Erwartet werden – Frieden finden“ wird das Licht in der zentralen Aussendungsfeier am Sonntag den 12. Dezember 2010 um 15:00 Uhr im Hohen Dom zu Köln an viele Pfadfindergruppen und Vertreter sozialer und seelsorgerischer Einrichtungen überreicht, die es wiederum weiter in viele Städte, Kreise, Gemeinden und Einrichtungen der Diözese Köln tragen. Durch den Gottesdienst leitet Pfarrer Johannes Meißner, Diözesankurat der DPSG. Mit der Teilnahme an der Aktion Friedenslicht wollen die im Ring deutscher Pfadfinderverbände zusammengeschlossenen anerkannten deutschen Verbände ein gemeinsames Zeichen setzen und dafür sorgen, dass das Licht als weihnachtliche Symbol der Hoffnung auf Frieden am Heiligen Abend in zahlreichen Kirchen, Krankenhäusern, Seniorenheimen, Schulen, Kinderheimen, Asylbewerberunterkünften, Polizeidienststellen, Justizvollzugsanstalten und Wohnzimmern leuchtet.
Das Friedenslicht aus Betlehem wird seit 1994 alljährlich in der Geburtsgrotte in Betlehem/Palästina entzündet und vom Österreichischen Rundfunk (ORF) nach Wien gebracht. Dort holen Pfadfinderdelegationen aus 25 europäischen Ländern das Licht am 3. Adventswochenende ab. So gelangt das Friedenslicht dann per Bahn auch in über 60 deutsche Städte.
 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

1. Spritz-Tour in der Südstadt – Save the date!

Literatur ausm Veedel: Kretische Reise

DPSG sucht Personal für Tagungs- und Gästehaus

Die Südstadt auf Instagram.