×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++ Café Selenskyi eröffnet: Volle Hütte! +++

Kolumne

„Ruhig bleiben!“ – Testspielerfolg gegen Schalke 04

Montag, 20. Januar 2014 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Meine Geißböcke siegten am Samstag souverän gegen den Bundesligisten und Champions League-Achtelfinalisten aus Gelsenkirchen, den FC Schalke 04. Auch wenn es nur ein so genanntes Testspiel war, konnte man beim 2:1 Sieg sehen, dass die Kölner Truppe durchaus erstligareif ist, während Schalke sich mit dem System des Trainers Keller selbst schlug.

Meine Geißböcke siegten am Samstag souverän gegen den Bundesligisten und Champions League-Achtelfinalisten aus Gelsenkirchen, den FC Schalke 04. Auch wenn es nur ein so genanntes Testspiel war, konnte man beim 2:1 Sieg sehen, dass die Kölner Truppe durchaus erstligareif ist, während Schalke sich mit dem System des Trainers Keller selbst schlug.

 

Ich hatte mich so sehr auf das erste Spiel im neuen Jahr gefreut, allerdings erschlug mich ein Anfall von Grippeviren. Mit Fieber, Fencheltee und FC-Schal, sowie Live-Ticker verfolgte ich das Spiel der Geißböcke in der Horizontalen. Freunde saßen nun ohne mich in der Südkurve und sendeten mir per Handy fast minütlich Stimmungsbilder. Bei Sonne und zweistelligen Temperaturen fanden immerhin fast 20.000 Zuschauer den Weg ins Stadion. Auf der anderen Rheinseite würde das Vereinsrekord bedeuten.
Genesungswünsche gab es für den, seit seinem schweren Ski-Unfall im Koma liegenden Ex-Formel 1-Rennfahrer und FC-Mitglied Michael Schumacher. Zu Beginn des Spiels hielten beide Mannschaften ein Transparent mit der Aufschrift „Gute Besserung! Du schaffst das Michael!“ hoch. Gute Besserung – das wünschen wir ihm alle!

FC-Trainer Stöger startete in der ersten Halbzeit ohne große Überraschungen; Helmes und Gerhardt mussten krankheitsbedingt pausieren. Der erste Ballkontakt von Kevin-Prince Boateng im Kölner Stadion war eher für die Fans, denn er schlug den Ball in den Oberrang, wofür ihm die Südkurve Applaus zollte. Ansonsten kam vom Erstligisten relativ wenig. Vielleicht wollte Trainer Keller die Mannschaft auch eher schonen, denn schließlich absolvieren die Knappen bereits am 26. Januar ihr erstes Ligaspiel der Rückrunde beim HSV.
Mein FC stand defensiv ziemlich gut und erspielte sich einige Konterchancen. So wie beim Zusammenspiel von Ujah und Peszko, bei dem der Pole in den Lauf seines Mitspielers spielte, dieser sich an Fährmann vorbei kämpfte und zum zum 1:0 (18.) traf. Ein richtig gutes Spiel lieferte der Schalker Schlussmann heute allerdings nicht ab.

Auf der anderen Seite erspielten sich die Königsblauen kaum Torchancen. Kurz vor der Halbzeitpause grätschte Maroh in den Schalker Szalai, so dass der Schiedsrichter auf Freistoß entscheiden musste. Den ruhenden Ball zirkelte Farfan über die Mauer zum 1:1- Ausgleich (44.), der auch gleichzeitig den Pausenstand darstellte. In der Halbzeitpause gab es eigentlich nur noch ein Thema, über das man sprach, denn bereits während der ersten 45 Minuten verdichteten sich die Meldungen über eine Schlägerei von Fangruppen vor dem Anpfiff am Rudolfplatz. Nicht nur im Stadion war es aufgefallen, dass viele, optisch erkennbare, BVB-Fans zum Testspiel gekommen waren. Ob als Fanfreundschaft mit dem 1. FC Köln oder als Gegner der Königsblauen – das war nicht immer klar. Wie die Polizei später mitteilte, kam es zu einer sogenannten „Drittort-Auseinandersetzung“ zwischen ca. 300 Fußball-Anhängern. Ein Mann wurde mit einem schweren Gegenstand niedergeschlagen und erlitt dabei erhebliche Kopfverletzungen. Die Kölner Ringe wurden gesperrt. Wie sich später rausstellte, schwebte der 40-jährige Schalke-Fan sogar kurzzeitig in Lebensgefahr. Unter Drogeneinfluss hatte er sich bewusst den Auseinandersetzungen gestellt. Hier wurde eine Schlägerei provoziert. Makaber, denn in Berlin fand fast zeitgleich der zentrale Fan-Kongress statt. Dort diskutierten Fußballfans und Verbandsverantwortliche über Wege zu einem friedlichem Miteinander. Die Ausschreitungen in Köln lösten dort natürlich Entsetzen aus.

Zurück nach Müngersdorf: Die zweite Halbzeit war gerade eine Minute alt, und es klingelte schon wieder im Tor der Schalker: Geißbock Exslager hatte den Ball auf Bröker gelegt und der machte das 2:1 (46.). Stöger hatte beide Spieler übrigens gerade erst eingewechselt. Außerdem neu gekommen waren Kessler, Jajalo und Thiel. Ausgewechselt dafür wurden Horn, Peszko, Ujah, Halfar und Risse. Später schickte Stöger noch die Innenverteidiger Golobart und McKenna für Maroh und Wimmer auf den Rasen. Mein FC führte weiterhin mit 2:1 gegen die Königsblauen. Kurz vor Spielende durften dann auch noch die Neuzugänge aufs Feld: Nagasawa und Finne kamen für Lehmann und Hector. Die Gäste versuchten es derweil mit langen Bällen – spielerisch fiel ihnen wohl nicht mehr viel ein, um den Ausgleich zu erzielen. Wenn sie das denn überhaupt jemals wollten. In der letzten Minute grätschte Geißbock McKenna den Schalker Goretzka um, und es gab Elfmeter für Schalke. Farfan traf erwartungsgemäß die Latte, und es blieb beim 2:1 Sieg meiner Geißböcke. Ein Trainingsspiel – nicht mehr und nicht weniger.

Wir FC-Fans sollten ruhig bleiben, denn es bleibt abzuwarten, wie die Geißböcke nach der Winterpause in die Zweitliga-Rückrunde starten. Zuversicht und Hoffnung ist die eine, Gewissheit und Tatsachen die andere Seite. So wie Christian Streich (Trainer des SC Freiburg, bekannt für den ,Streich der Woche‘) einmal  sagte: „Manchmal steht man in der Sonne. In der Sonne soll man aber gleich wieder die Mütze anziehen, dass man nicht verbrennt.“ Auch nachzuhören im DLF-Interview mit FC-Trainer Peter Stöger zum Thema Zuversicht, Hoffnung und Aufstieg.

Am Dienstag reisen die Kölner Balltreter ins Trainingslager im türkischen Belek. Nicht mit dabei sind Bruno Nacimento, der am Sprunggelenk operiert wird, sowie Adil Chihi, der weiterhin sein Probetraining bei FC Blackpool absolviert. Dagegen neu dabei sind U21-Keeper Daniel Mesenhöler, U21-Innenverteidiger Jannis Nikolaou und U19-Linksverteidiger Andrè Wallenborn.

Der weiteren Terminplan in Belek:
Donnerstag, 23. Januar, 15.00 Uhr: 1. FC Köln – Legia Warschau
Samstag, 25. Januar, 15.00 Uhr: 1. FC Köln – SV Grödig
Dienstag, 28. Januar, 15.00 Uhr: 1. FC Köln – FC Magna Wiener Neustadt

 

Rotkäppchen

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd

Die Südstadt auf Instagram.