×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

Tauschen und takten für Klimaschutz – Die Wochenend-Freuden 12. – 14.Oktober 2012

Donnerstag, 11. Oktober 2012 | Text: Aslı Güleryüz

Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

Es gibt wieder etwas Neues in der Südstadt! Nachhaltigkeit ist ja das Wort unserer Zeit und aus diesem Wort können ganz viele wunderbare Dinge heraus springen. So, wie zum Beispiel eine „Swap-Party“! Im Bürgerhaus Stollwerck findet am Samstag die 1. Swap-Party statt! Ladies, hin gehört: Die Kleidertauschbörse richtet sich an Euch.

Es gibt wieder etwas Neues in der Südstadt! Nachhaltigkeit ist ja das Wort unserer Zeit und aus diesem Wort können ganz viele wunderbare Dinge heraus springen. So, wie zum Beispiel eine „Swap-Party“! Im Bürgerhaus Stollwerck findet am Samstag die 1. Swap-Party statt! Ladies, hin gehört: Die Kleidertauschbörse richtet sich an Euch. „Swappen statt Shoppen“ heißt die Idee und kommt natürlich aus Amiland. So funktioniert es: Jede von Euch bringt bis zu 5 Kleidungsstücken mit, die Ihr zwar sehr gern habt und daher nicht weggebt, aber seit Ewigkeiten nicht mehr getragen habt! Um 14 Uhr findet Ihr Euch mit den Klamotten im Stolli ein und bekommt für jedes Stück eine Wertmarke. Die Kleider werden auf ihren Wert geschätzt und dementsprechend zum Swappen zusammengestellt. Dann könnt Ihr herumflanieren und schauen, welche anderen wunderbaren „Schrank-Leichen“ Ihr für Eure Wertmarken finden und stolz nach Hause tragen könnt. Eintritt kostet 5 Euro und ein Glas Sekt gibt es für jede Lady! Falls Kleider am Ende übrig bleiben, werden sie dem Verein „LESPWA – Hoffnung für Kinder in Haiti e.V.“ gespendet. Mehr Infos gibt’s telefonisch unter 9911080.
Seit Sonntag und noch bis Sonntag ist die „ökoRAUSCH“ in town. Vor 5 Jahren eröffnete sie als Messe zum ersten Mal und kommt dieses Jahr als „Festival für Design & Nachhaltigkeit“ daher. Hauptstandort ist das Rautenstrauch-Joest-Museum, wo Vorträge gehalten werden, Filme gezeigt werden, jede Menge Produkte ausgestellt werden. Aber es gibt auch etliche Standorte –Satelliten- in der ganzen Stadt, wo auch jede Menge Programm statt findet: Zum Beispiel bei StadtwaldHolz in der Koblenzer Straße. Am Samstag Abend findet hier die Fahrrad-Disko ab 21 Uhr statt. Ein ausgewähltes DJ-Team, 200 Platten und eine Tanzfläche. Die Party funktioniert aber nur mit Eurer Hilfe! Denn der Strom für die Party wird über 16 Drahtesel und Eure Muskelleistung erzeugt. Die Party steigt nur solange Ihr in die Pedale tretet. Eintritt: 20 Minuten Fahrradfahren im Takt der Musik! Mehr Infos zu ökoRAUSCH findet Ihr hier.

Neue Entdeckung
Stadtführungen gibt es ja inzwischen so einige! Je außergewöhnlicher, desto besser. Am Samstag verkleidet sich die Schauspielerin Sonja Kargel und schlüpft in die Rolle der Kölner Autorin Irmgard Keun. So bringt sie Euch nicht nur den Stadtteil, in dem die Autorin lebte, näher, sondern sie erzählt uns auf dem Stadtspaziergang so einiges aus dem Leben und Werk der Autorin. Keun lebte von 1905 bis 1982. Frech und unkonventionell änderte sie kurzerhand Fakten aus ihrem Leben, erlebte große literarische Erfolge und tiefe Armut. In der Nazi-Zeit lebte sie im Exil in den Niederlanden und Belgien. Doch mehr erzähle ich Euch jetzt nicht über sie, denn das macht ja am Samstag Sonja Kargel und Martina Keun-Geburtig (die Tochter von Frau Ken) bei der Führung „Das kunstseidene Mädchen“. Treffpunkt ist um 14 Uhr an den Bänken auf der Elsaßstraße 43, die Teilnahme kostet 10 Euro.

Pänz, Pänz, Pänz
Der KunstSalon auf der Brühler Straße stellt ein Programm im künstlerischen Bereich nicht nur für Erwachsene sondern auch für Kinder auf die Beine. Am Sonntag gibt es ein Kombi-Programm für Groß und Klein. Während Mama & Papa in einem familiären Kreis mit der Schauspielerin des Jahres 2011 Lina Beckmann konversieren, erproben sich die Kids in der Kunst der Darstellung ohne Worte: Pantomime. Mit dem Körper werden sie Gefühle ausdrücken, Tiere darstellen und spannende „stumme“ Geschichten erzählen. Das Programm beginnt um 11:15 Uhr und dauert ca. 2 Stunden. Ab 10:30 Uhr gibt es auch Frühstück für alle, die wollen. Für Mitglieder des KunstSalons ist die Veranstaltung kostenfrei. Erwachsene Gäste kostet die Teilnahme 15 Euro und für Kinder ist es gratis. Anmeldung bis Freitag 12 Uhr per Mail an schnurfix@kunstsalon.de oder online.

Stärkung – Grundlage schaffen
David – Monsieur Epicerie Boucherie – hat sich etwas für den Freitagabend überlegt. Um den Herbst gebührend zu begrüßen, hat er den „Soirée Vacherin Mont D’or“ ausgesucht. Es wird Käsespezialitäten aus den Alpen geben und den Vacherin Mont d’or, der traditionell im Ofen zubereitet wird. Dazu werden Saucisson, Bayonne Schinken, kleine Kartöffelchen, Salat, Cornichons und ein Dessert gereicht. Es wird um Reservierung gebeten, Kostenpunkt ist 24 Euro (ohne Getränke) pro Person, los geht’s um 19 Uhr. Telefon 31081999.

Heinrich Pachl

 

Theater, Theater und mehr
Jeden 2. Sonntag im Monat lädt das Lichttheater Odeon zur Kölschen Filmmatinee ein. Der kommende Sonntag ist dem Künstler Heinrich Pachl gewidmet. In Erinnerung an ihn werden zwei seiner Filme gezeigt: „Homo Blech – Verfahrene Erfahrung“ und „Südstadt in Aspik“. Für „Homo Blech“ erhielt Pachl, der im April verstorben ist, den Grimme-Preis und beschäftigt sich mit der Verkehrspolitik und dem fatalen Parkplatzproblem der Südstadt. Sehr amüsant und auch heute, knapp 30 Jahre nach Entstehung des Films, nicht weniger aktuell! Um 11:30 Uhr geht es los, Eintritt kostet 7 Euro pro Nase und Tickets könnt Ihr telefonisch reservieren unter 313110.
Eine Premiere gibt es am Freitag in der Orangerie. Mit „Liebst Du mich nicht, lieb ich Dich doch“ kommt ein Konfrontationsstück inspiriert durch die französisch-amerikanischen Bildhauerin Louise Bourgeois auf die Bühne. Bourgeois beschäftigte sich mit Emotionen, Angst, Klarheit, Verständigung und fragte sich, was die Quelle unserer Kraft sei? Wo kommt sie her? Wo geht sie hin? 3 Schauspielerinnen, 1 Tänzerin, 1 Musikerin und 1 Mädchen widmen sich diesen Themen. Freitag, Samstag & Sonntag, 20 Uhr, Kartentelefon 9522708.
Im Theater der Keller wird ein ganz wunderbares Stück wieder aufgenommen: „Othello“. Es handelt sich bei dieser Version um die Neuübersetzung und Bearbeitung des Shakespeare-Stückes durch Feridun Zaimoğlu und Günter Senkel. Sie geben dem Hass, Rassismus und der Liebe ihre eigene Sprache. Die Geschichte fasziniert immer wieder aufs Neue: Jago macht Othello zu seinem Spielball der Intrigen. Es gelingt ihm, Othello Glauben zu machen, dass seine geliebte Desdemona eine Affäre mit seinem guten Freund Cassio habe. Und die Dinge nehmen ihren Lauf bis in die Katastrophe. Die erfolgreiche Othello-Übersetzung wurde 2003 in München uraufgeführt und ist nominiert für den Kurt-Hackenberg-Preis 2012. Freitag, Samstag, Sonntag jeweils 20 Uhr.

Maestro, Musik!
Ein verrücktes Duo ist am Samstag in der Lichtung zu Gast: Der Holländer Robin van Velzen und der Finne Martti Mäkkelä. Eine genauso verrückte Kombination wie mein Mann & ich: Sweden meets Turkey. Van Velzen und Mäkkelä sind gemeinsam „Church of The Blue Nun“ und am Samstag zwischen 20 und 22 Uhr in der Lichtung zu hören und sehen. Um sich einen kleinen Eindruck von den Jungs zu verschaffen, habe ich mir ein Interview mit Martti Mäkkelä ausgesucht. An gleicher Stelle gibt es auch einige Musik-Clips von den beiden. Sehr sehenswert! Eintritt ist übrigens frei am Samstag und wer gerne mehr Infos hätte, schaut sich unseren Terminkalender an oder wählt die Nummer 80148450.
Meine lieben Weekender, ich möchte Euch noch auf einen besonderen Musikabend an diesem Wochenende aufmerksam machen. In der Orangerie hatten die Künstler das Bedürfnis, eine neue Art von Musikabend ins Leben zu rufen. Die Schauspieler, die auch musikalisch mutig sind, stellen sich und ihre unter anderem selbst komponierten Stücke vor – ganz ohne Mikrofon und Verstärker. Derzeit heißt die Veranstaltung „II. Friedens-Pulver-Lager-Musik“. Jedoch ist dies ein Arbeitstitel, angelehnt an die Geschichte der Orangerie: Hier soll in der Vergangenheit Friedenspulver gelagert worden sein. Was kann bloß Friedenspulver sein, fragt sich die Orangerie. Der Musikabend beginnt am Samstag um 21:45 Uhr, Eintritt ist frei, mehr Infos gibt es unter 9522708.

Tanzbein schwingen
Die Hüfte schwenken könnt Ihr am Freitag im Tsunami auf der „Tränentrinker“-Party, die aus dem ehemaligen LaLic umgezogen ist. „Miteinander statt gegeneinander feiern“ lautet das Motto der Party und vereint schon in der Musikauswahl, was die schwarze Musikszene hergibt. Los geht’s um 23 Uhr.

Köln Marathon, 2008. Foto: Madmaharaja/Wikimedia.

 

För et Figürsche
Eine gute Figur ist braucht auch eine gute Haltung. Unser Körpermanager Erik Randrianarisoa hat gute Tipps dazu: Ihr braucht ein Handtuch und 1 Minute Zeit. Das sollte zu schaffen sein. Nach dem Duschen, schlägt Erik vor, habt Ihr bereits ein Handtuch am Start und seid leicht aufgewärmt. Mobilisiert, gedehnt und gekräftigt werden bei dieser Übung der gesamte Schultergürtel und das Schultergelenk. Und das ist das Geheimnis einer spür- und sichtbar verbesserten Haltung. Auch Kandidaten mit Rundrücken oder Nackenverspannungen werden sich freuen können. Und los geht’s: Nehmt ein großes Badetuch und greift es an den diagonal gegenüberliegenden Ecken mit zwei bis drei Fingern. Streckt nun die Arme vor dem Körper horizontal aus und bringt das Tuch auf Spannung. Darf auch ruhig leicht durchhängen. Nun die Schwierigkeit: Führt die Arme in gestreckter Position mit dem Badetuch über den Kopf und weiter nach hinten bzw. unten in Richtung Po. Und nun das Gleiche wieder nach vorne. Das Tuch beschreibt hierbei stets eine kreisähnliche Bahn. Wiederholt die Übung mehrmals hintereinander. Jeden Tag eine Minute lang. Ihr solltet darauf achten, dass die Arme möglichst gestreckt bleiben. Wenn’s nicht so gut klappt, einfach ein größeres Handtuch nehmen. Wenn’s keine Anstrengung ist, einfach das Handtuch enger greifen. Das ist auch das Ziel der Übung: Die Hände sollen einander näher kommen. Wer Hilfe zum Entknoten braucht, ruft die Redaktion an.
 
Meine Lieben, ein nachhaltig sportliches Wochenende wünsche ich Euch! Genießt die Sonnenstrahlen! Wir sehen und hören uns in einer Woche! Erholt Euch bis dahin, Eure Aslı.

 

PS: Noch viel mehr Termine des Wochenendes findet Ihr übrigens in unserem Terminkalender.

Meine Lieben, die Inhalte dieses Newsletters werden vom gesamten Team von „Meine Südstadt“ mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter kann jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.
 

Text: Aslı Güleryüz

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.