×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kolumne

…von 82 Jährigen, die auf der Straße rappen und Hunden, die wild pinkeln

Mittwoch, 28. April 2010 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Heute, ist kein besonderer Tag. Die Sonne hat es noch nicht geschafft den Wolken zu trotzen, aber immerhin ist es nicht mehr so kalt. Ein ganz gewöhnlicher, hellgrauer Morgen im Süden Kölns. Ich bin auf der Straße, um das alltägliche Allerlei zu erledigen. Unterwegs muss ich den Hundehaufen (ich nenne sie Tretminen!) ausweichen.

 

Heute, ist kein besonderer Tag. Die Sonne hat es noch nicht geschafft den Wolken zu trotzen, aber immerhin ist es nicht mehr so kalt. Ein ganz gewöhnlicher, hellgrauer Morgen im Süden Kölns. Ich bin auf der Straße, um das alltägliche Allerlei zu erledigen. Unterwegs muss ich den Hundehaufen (ich nenne sie Tretminen!) ausweichen.

 

Bitte nehmen es mir es nicht übel, ich mag Hunde und es gibt viele tolle, veranwortungsvolle Hundehalter, die uns mit ihren vierbeinigen Freunden Freude bereiten. Aber es gibt auch andere und sie verbreiten statt Freude nur Sche…. .(übrigens, sie müssen nicht einmal an Tüten denken, die gibt es kostenlos auf der Allee der Mainzerstrasse).

 

Nichts desto Trotz, frage ich mich: Wenn Hunde unsere besten Freunde sind, warum lassen wir sie überall sche…? Würden sie ihren besten,“menschlichen” Freunden gestatten, vor der Haustüre Fremder, an Geschäften, im Park auf der Wiese oder auf dem Bürgersteig wild zu pinkeln und zu….., na, sie wissen schon. Haben unsere Hunde es nicht verdient bessere Freunde zu haben?

Ich weiche gerade einer “Tretmine” aus und stolpere in eine Gruppe von Menschen, genauer gesagt eine Gruppe Omis und Opis ,mit Schirmen in der Hand und sie “rappen” ( Sprechgesang) zu einem “Beat”(Musik) aus einem “Ghettoblaster”.

Ehrlich, wenn sie Wörter wie “rappen”, “Beat” und “Ghettoblaster” hören, denken sie bestimmt nicht an Omis und Opis. Sie gehören dem “Alten-Theater” des Freien Werkstatt Theaters Köln an. Sie sind im Alter zwischen 63 und 82 Jahren und haben unglaublich viel Spaß am spielen und….- ich finde sie super! Sie haben mich zum lächeln gebracht und zum Nachdenken….

 

“Das mit dem älter werden, scheint auch seine schönen Seiten zu haben.”

Die Sonne hat es geschafft! Heute wird es doch noch schön!

Es lässt grüssen.
 

be süd

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.