×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

05.01.2015 – Es ändert sich nix – oder doch?

Samstag, 3. Januar 2015 | Text: Judith Levold

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Immer wenn ich mich mal dazu zwinge, Handy und Rechner konsequent zu ignorieren -also etwa zweimal im Jahr, während des Sommer- und des Ski-Urlaubs- stelle ich, zurück in Köln und Alltag fest: ich hab´ nix verpasst, es hat sich nix geändert. So auch diesmal. Immer noch haben sich die unter dem aberwitzigen Namen Patriotische Europäer Gegen Die Islamisierung des Abendlandes -kurz Pegida- zuerst in Dresden angetretenen Mitbürger bzw. ihre Proteste nicht in Wohlgefallen aufgelöst. Nein, im Gegenteil. (Bild: Kölner Dom / Foto: Teutsch / CC-BY-SA-3.0) Heute versucht der Kölner Regionalableger der Bewegung, Kögida, hier bei uns Stimmung zu machen. Ab 18:30h in Deutz. Gegen alles, was Leuten so stinken könnte: blöde Politik, die da oben, islamistischer Terror, Flüchtlinge – die Liste kann noch erweitert werden. Dahinter stehen unverhohlen reaktionäre Fremdenfeindlichkeit und rückständiges Gedankengut, erwiesen ist, dass sich Organisationen wie die NPD, die HoGeSa oder die Bürgerbewegung proNRW an Forcierung und Verstetigung dieser Proteste beteiligen. Weil mit ihnen angeblich die von der Politik ignorierten Ängste der Bevölkerung vor Überfremdung, kriminellen Ausländern und verfehlter Asylpolitik zum Ausdruck kämen.

Immer wenn ich mich mal dazu zwinge, Handy und Rechner konsequent zu ignorieren -also etwa zweimal im Jahr, während des Sommer- und des Ski-Urlaubs- stelle ich, zurück in Köln und Alltag fest: ich hab´ nix verpasst, es hat sich nix geändert. So auch diesmal. Immer noch haben sich die unter dem aberwitzigen Namen Patriotische Europäer Gegen Die Islamisierung des Abendlandes -kurz Pegida- zuerst in Dresden angetretenen Mitbürger bzw. ihre Proteste nicht in Wohlgefallen aufgelöst. Nein, im Gegenteil. (Bild: Kölner Dom / Foto: Teutsch / CC-BY-SA-3.0) Heute versucht der Kölner Regionalableger der Bewegung, Kögida, hier bei uns Stimmung zu machen. Ab 18:30h in Deutz. Gegen alles, was Leuten so stinken könnte: blöde Politik, die da oben, islamistischer Terror, Flüchtlinge – die Liste kann noch erweitert werden. Dahinter stehen unverhohlen reaktionäre Fremdenfeindlichkeit und rückständiges Gedankengut, erwiesen ist, dass sich Organisationen wie die NPD, die HoGeSa oder die Bürgerbewegung proNRW an Forcierung und Verstetigung dieser Proteste beteiligen. Weil mit ihnen angeblich die von der Politik ignorierten Ängste der Bevölkerung vor Überfremdung, kriminellen Ausländern und verfehlter Asylpolitik zum Ausdruck kämen.

Also ich persönlich habe diese Ängste nicht und ich hoffe, Ihr auch nicht! Angst machen mir eher Leute, die nicht raffen, dass auch sie das Weite suchen würden, wäre ihr Leben oder das ihrer Kinder bedroht. Egal ob durch Krieg oder Hunger, durch Terror in wessen Namen auch immer oder Naturkatastrophen. Und wer sich als Flüchtling bis nach Köln durchschlägt, der sollte hier willkommen sein, oder?
Demonstrieren wir also auch, wenn Kögida demonstriert! Unter dem Motto „Wir stellen uns Quer – kein Rassismus bei uns in Köln“ ruft ein Bündnis aus mehr als vierzig Organisationen genau dazu auf. Darunter SPD und Grüne, DEINE FREUNDE, Arsch Huh e.V. und viele mehr. Und -vielleicht um auf das Finstere im Denken von Kögida-Demonstranten aufmerksam zu machen- bleibt es vielerorts heute Abend dunkel: im Schokoladenmuseum, in der Antoniter-City-Kirche und sogar im Dom geht heute zwischen 18 und 21h das Licht aus. Aus Protest gegen diese als Protest getarnte Fremdenfeindlichkeit. Gegendemonstranten aus der Südstadt und wer noch dazu werden will, treffen sich um 17h vor dem Hoftor von Christine Kuch in der Siegfriedstraße 11 – von dort aus wird nach Deutz geradelt, um Flagge zu zeigen.
Aber bevor ich´s vergesse: manches ändert sich doch. Ab heute werde immer montags ich Euch den Lunch-Newsletter servieren – mein Freund Molli hat an dieser Stelle ja schon am 23. Dezember über seinen Abschied von „Meine Südstadt“ geschrieben und wird jetzt, von uns freundschaftlich begleitet, hauptberuflich Gassi gehen. Da bleiben natürlich nach fünf Jahren und tausend Lunchis Fußstapfen in mindestens Bernhardinerpfotengröße zurück. In die jetzt ich treten muss, zum Glück aber nicht alleine, denn wir werden uns wochentagweise abwechseln. Morgen rockt hier mein Kollege Stefan Rahmann die Küche und für Eure Anregungen an redaktion@meinesuedstadt.de sind wir dankbar!
Bevor Ihr also heute Nachmittag in Deutz aufschlagt, schlagt Euch den Bauch voll hier im Veedel – lecker gegessen demonstriert es sich besser! Ich wünsch´ Euch in jedem Fall einen guten Einstieg in die erste volle Woche des nigelnagelneuen Jahres – lasst es krachen! Eure Judith  
 

Vintage am Rhein: Lunch im Vintage – heute gibt’s als „Bussines-Menü“ das Schäufele mit Sauerkraut und Kartoffelstampf für € 9,50 – als „Mittagsmenü“ mit Süppchen oder Salat als Vorspeise, Dessert, Sonftdrink & Kaffee für € 25,-. Außerdem findet Ihr auf der Mittagskarte (gilt zwischen 12 & 17 Uhr) Hühnersuppe mit Grießnockerl und Kräutern (€ 7,50) oder Hausgebeizter Lachs mit Rösti, Frühlingszwiebelcreme und Feldsalat (€ 14,50). Vielleicht entscheidet Ihr Euch auch für das Backhendle mit Kartoffel-Gurkensalat (€ 14,50) oder die Rib Eye mit Pommes “ in der Tüte“ und Tomatensalat (€ 26,50).

Wagenhalle: Das Team der Wagenhalle serviert Euch heute die Kombination aus Matjesfilet „Hausfrauenart“ mit Petersilienkartoffeln, sowie das Rosmarin-Crème Brûlée mit Zwergorangenkompott (inkl. Getränk für € 10,50). Als fleischloses Angebot gibt es nach der Gefüllten Zucchini mit Tomate, Basilikum und Rieslingschaum die Rosmarin-Crème-Brûlée mit Fruchtkompott (inkl. Getränk für € 9,-). Außerdem gibt es eine Getrüffelte Kohlrabisuppe mit Champagneressig (€ 8,50), das Gebratene Maispoulardenbrust mit Hokkaido-Kürbis-Risotto und Parmesanschaum (€ 14,50) oder vegetarisch Gebratene Serviettenknödel mit Rahmchampignons und Feldsalat (€ 11,50).

Wippn’bk: Nadja, Thomas & das Wippn’bk-Team servieren Euch zwischen 12 & 15 Uhr das Mittagsmenü. Heute bekommt Ihr nach der Tomatensuppe mit Creme Fraiche der „Wiener Schnitzel“ vom Kalbsrücken mit lauwarmem Kartoffel-gurkensalat (€ 11,90, bzw. inklusive Dessert für € 13,50). Außerdem gibt es noch viele andere leckere Angebote auf der Tageskarte. In der Zeit von 18 – 24 Uhr gilt die Abendkarte im Restaurant am Ubierring.

Alteburger Hof: Daniel Rabe und das „Hof“-Team servieren Euch heute Mittag eine Rindsroulade mit Rotkraut und Kartoffelstampf (€ 11,-) oder das Zitronenhähnchen aus dem Ofen mit Gnocchi und Mittelmeergemüse (€ 11,-).

Mongogo Cologne: bleibt Montags geschlossen.

Geschnitten Brot: Birgit Winterberg verwöhnt Euch mit einem Sauerkrauteintopf mit Mettwurst (€ 5,20). Außerdem stehen Salate, belegte Brotte und mehrere Kuchen zur Auswahl. Lest auch den Artikel von Kathrin Rindfleisch über das „Lotto-Café“.

 

FILOS: Täglich wechselt das Mittagsangebot im Filos auf der Merowingerstraße. Heute bekommt Ihr die Kürbissuppe mit Kastanien (€ 4,50), einen bunten Salat mit gebackenem Ziegenkäse, Thymian & Honig (€ 9,90), Schwarze Taglierini mit Thunfisch, Knoblauch, Kapern & Oliven (€ 7,50), ein Lammkotelette mit frieschen Kräutern, Offenkartoffeln & Salat(€ 10,50). Als Dessert wird eine Crema Catalana (€ 4,50) und Panna Cotta mit Erdbeere Soße (€ 4,50) angeboten. Mehr Infos auf der Website www.filoskoeln.de

Epicerie Boucherie: Montags bleibt das Bistro zu. Im Januar wird übrigens renoviert, und ab Februar 2015 ist das Bistro auch abends geöffnet. Mehr über die Pläne des Franzosen unter „La petite France“.

 

Naturmetzgerei Hennes: Zum sechsten Mal in Folge hat die Redaktion der Genusszeitschrift „Feinschmecker“ die Metzgerei auf der Severinstraße zu den besten ihrer Gilde in ganz Deutschland gewählt. Mehr Infos unter „Metzgerei des Jahres“.

Capricorn i Aries: Martin Kräber und Team sind ab Freitag wieder offen!

Text: Judith Levold

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.