×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

07.12.2017 – Inklusive Kinopremiere

Donnerstag, 7. Dezember 2017 | Text: Jasmin Klein

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Über Inklusion wurde in den letzten Jahren wahnsinnig viel geredet. Zu oft nicht viel Gutes.

Über Inklusion wurde in den letzten Jahren wahnsinnig viel geredet. Zu oft nicht viel Gutes. Inklusion ist jedenfalls von der Idee her anders als Integration, denn die geht von einer festen Gruppe aus, die Außenstehende in die Gruppe mitreinnehmen will/soll/muss. Bei der Inklusion (aus dem lateinischen „includere“ = einfügen) sollen alle Menschen von Anfang an in eine entstehende Gruppe eingefasst werden, jeder wird mit seinen Bedürfnissen abgeholt, keiner bleibt in der Ecke. Eine wunderbare Utopie.
In vielen europäischen Staaten läuft das. Man hat ein Konzept, man erstellt einen Finanzierungsplan, und los geht’s. In Deutschland schließt man einfach Förderschulen und steckt die Kinder mit Förderbedarf in Regelschulen. Weder werden die Lehrer darauf ausreichend vorbereitet und begleitet noch erfolgt genügend Support durch Sonderpädagogen. Und wenn das dann nicht gut ist, ruft man „Inklusion, das ist doch Scheiße!“ Ja klar. Alles ist scheiße, wenn man weder Konzept noch Geld hat, um es gut werden zu lassen. 
Mit der Inklusion wird seit dem Sommer 2014 in Deutschland von allen Schulen viel abverlangt. Kinder mit Unterstützungsbedarf (weil sie nicht alleine lernen können, sondern eine professionelle Begleitung brauchen) haben einen Rechtsanspruch, in Regelschulen unterrichtet zu werden. Das wird in der Südstadt auch schon gelebt, mit unterschiedlichen Ergebnissen. In Kooperation mit dem Verband Bildung und Erziehung e.V.-Stadtverband Köln hat der Regisseur Thomas Binn einen 90-minütigen Dokumentarfilm gedreht. „Ich. Du. Inklusion.“ begleitet zweieinhalb Jahre 5 Grundschüler mit und ohne Unterstützungsbedarf. Wir sehen den offenen und direkten Schulalltag und wie es ist, wenn der Inklusionsanspruch auf die Wirklichkeit trifft. Der Film läuft heute Abend um 18:30 Uhr im Odeon, Thomas Binn ist anwesend und wird auch sicher im Nachhinein einige Fragen der Zuschauer beantworten. Wen das Thema interessiert, sollte sich den Termin für heute notieren. Hier mehr zum Film inklusive (hehe) Trailer.
Wer Hunger hat, darf in ein Restaurant seiner Wahl gehen. Die sind auch alle inklusiv, sie geben jedem, der zahlen kann, etwas Leckeres auf den Teller. Vielleicht sogar was ganz Exklusives. Guten Appetit wünscht Jasmin

 

Nale – In dem kleinen romantischen Restaurant an der Darmstädter Straße darf man sich immer gerne überraschen lassen. Zum Beispiel von Persischer Reis mit Rinderhack, Weißkohl und Granatapfel (7,50 €) oder von der Rotes Thai-Curry mit Gemüse, Hähnchen & Jasminreis (scharf) (6,70 €). Außerdem gibt es täglich Gemüsequiche – Täglich wechselnd, immer lecker! 4,50 €. Das schmeckt so lecker, wie es sich liest. Und ansonsten ist die Tageskarte wieder voll mit allerlei Leckereien, die man auch mitnehmen kann. Nale – Café und Bistro, Darmstätter Straße 19, 50678 Köln

 

Restaurant Kabul: Das erste afghanische Restaurant Kölns findet man in der Elsaßstraße. Seit 2004 verwöhnt Suleiman Samae hier seine Gäste in dem kleinen Restaurant. Schon beim Eintreten in den Gastraum, in dem 30 Gäste sitzen können, wird man von ihm herzlich empfangen. „Die Menschen kommen als Gäste und gehen als Freunde“, betont Samae seine Philosophie. Besonders am Herzen liegt es ihm, den Menschen die afghanische Küche näherzubringen und sie auf sie neugierig zu machen. Denn nur jeder zehnte Gast kann sich beim ersten Besuch überhaupt etwas darunter vorstellen. Montags bis freitags gibt es von 12-14:30 Uhr wechselnde Gerichte, immer vegetarisch oder mit Fleisch (z.B. Hackfleischbällchen mit Linsen, Teigbällchen, Hähnchenspieß mit Reis) – zum Kennenlernpreis von sagenhaften 5 €. Und alle Gerichte kann man auch zum Mitnehmen bestellen. Restaurant Kabul, Elsaßstraße 32, 50677 Köln.

Capricorn i Aries: In dem französischen Restaurant kann man sich wunderbar auch tagsüber von dem Können der Küche überzeugen lassen. Ihr wählt einfach aus der Mittagskarte die besten Steak Frites der Welt (24 €), die Schnecken in Café de Paris Butter (11 €) oder den gratinierten Ziegenkäse mit Thymianhonig (9 €).  Das 3-Gänge-Menü gibt es für 24,50 €. Es gibt je drei Möglichkeiten für den Gang. Eine Variante wäre gebeizter Lachs und Rilette vom Lachs mit Kräutersauce als Vorspeise, gefolgt von Coq au vin mit Wurzelgemüsen und zum Abschluss marinierte Mango mit Creme Chantilly. Dazu einen Riesling Wolkentanz für 6,50 € oder einen schönen Rosé für 7 €. Tischweise kann man auch das Überraschungsmenü für 33 € pro Person wählen. Da gibt es … psst, ist ja eine Überraschung. Capricorn i Aries Brasserie, Alteburger Straße 31, 50678 Köln.

 

Wagenhalle: In der ehemaligen Halle für Feuerwehrautos könnt Ihr zwischen zwei täglich wechselnden Menüs wählen. Heute bekommt Ihr als Nicht-Vegetarier ein Schnitzel vom Schwein mit Kartoffel-Gurkensalat und Zitrone (inkl. Getränk für 12,50 €) als Hauptspeise und für die Vegetarier unter Euch gibt es Gebackener Brie mit Preiselbeeren, Salat und Schwarzbrot (inkl. Getränk für 11,00 €). Dazu bekommt Ihr als Vorspeise Getrüffelte Selleriesuppe mit frischen Kräutern. Man kann natürlich auch á la carte bestellen: Flammkuchen mit Kräuterschmand, mariniertem Spitzkohl, rote Zwiebeln und Schafskäse für 12,50 € oder Entrecôte vom Eifler Weiderind (ca. 300 Gramm) mit Kräuterbutter, Röstzwiebeln und Blattsalat für 24,80 €.

Sonn- und feiertags wird übrigens von 10:30 Uhr bis 15:00 Uhr festlich gebruncht, für 24 € inklusive eines Heißgetränks oder eines Glases Sekt. Wenn die Sonne scheint, solltet Ihr Euch raussetzen: eine wunderbar großzügige und elegante Außengastronomie im Hinterhof. Wagenhalle, Vondelstraße 4-8, 50677 Köln

 

FILOS: Hier ist die Küche vielseitig, hochwertig und immer frisch. Jeden Tag sorgt der kölsche Grieche Costa für ein neues Mittagsangebot für 9,90 €. Enthalten ist ein tomatisierte Kartoffelsuppe mit Speck als Vorspeise. Als Hauptgericht könnt Ihr zwischen Geflügelragout mit Penne oder Muschel Sauté mit Beilagensalat. Ein alkoholfreies Getränk (0,3l) Eurer Wahl ist auch dabei. Ihr könnt natürlich auch aus der umfangreichen Tageskarte aussuchen. Bratwurst mit Creme Champignons, Bratkartoffeln und Blattsalaten (8,50 €) zum Bespiel. Oder Gnocchi in Salbeibutter mit Tomatensalsa (7,50 €). Bei schönem Wetter auch mit schöner Außengastronomie. Man kann hier online reservieren. Filos, Merowinger Straße 42, 50677 Köln

 

Vringstreff: In der Begegnungsstätte für Menschen mit und ohne Wohnung, unterschiedlicher Religionen und Kulturen im Herzen der Kölner Südstadt gibt es zwischen 12 und 14 Uhr lecker Mittagessen. Heute bekommt Ihr Gebratenes Kap-Seehechtfilet mit Kräuterbutter-Sauce, Petersilienkartoffeln und Endiviensalat (2,40 € / 5,- €). Hier wird ohne Alkohol gekocht! Zur Kaffeezeit ab 15 Uhr duftet es nach selbstgebackenem Kuchen, zu dem Cappuccino, Espresso oder Tee gereicht werden. Vringstreff e.V., Im Ferkulum 42, 50678 Köln.

 

Brasserie Aller Kolör: Eine Brasserie, als was sich die „Brasserie aller Kolör“ selbst bezeichnet, beschrieb früher im Französischen eine Brauerei und steht heute für ein einfaches, weniger formelles Restaurant. Das Frühstück endet pünktlich um 12 Uhr, und von 12-23 Uhr gibt es durchgehend warme Küche. Täglich gibt es zwei Mittagsgerichte: heute warten die Rinderroulade „Hausfrauen Art“ mit Rotkraut und Klößen  9,00 € oder die Kürbiskern-Seviettenknödel mit Wurzel-Ratatouille und grünem Spargel auch für 8€. Dazu gibt es u.a. hauseigene Limonade, Kronenbourg und Reissdorf vom Fass. Alteburger Strasse 15, 50678 Köln

 

Bäckerei Mauel 1883 (Filiale Rheinauhafen) – Im Rheinauhafen gibt es einige Restaurants mit Businesslunch, aber nur einen Bäcker mit Mittagessensangebot. Wer schon einmal um die Mittagszeit hier vorbei spaziert ist, zweifelt keinen Moment daran, dass es hier was Leckeres zu essen geben muss. Heute gibt es wieder verschiedene Eintöpfe, wie die vegane türkische Linsensuppe (4,50 €) oder Grünkohleintopf mit Speck (4,50 €). Für mehr Hunger stehen heute mediterraner Kartoffel-Auflauf mit Mais und Zucchini (6,50 €) und Spätzle-Fleisch-Pfanne mit Kräutern, Paprika und Zwiebeln (6,50 €) auf dem Programm. Täglich bietet die Küche Kartoffelsalat mit Frikadelle oder Bockwurst/Mettwurst für schmale 5,25 € an, die Version mit paniertem Hähnchenbrustfilet gibt es für 5,95 €. Die Quiches kommen veggie in Spinat-, Brokkoli- oder Thunfischvariante für 2,35 €. Einen leckeren Nachtisch gibt hier sowieso. Auch ein Käffchen zum Abschluss darf nicht fehlen. Von 12-15 Uhr gilt das Mittags-Angebot. Aber leckere Kuchen, Teilchen und Kaffee gibt es hier während des ganzen Tages. Mauel 1883 – Filiale Rheinauhafen, Im Zollhafen 22, Rheinauhafen

 

Onkel Lillo Café & Bistro: Ab sofort gibt es bei Onkel Lillo (in Gedenken an Calogero Spatola, genannt Onkel Lillo, den Padronen des Südstadt-Lokals Teatro) täglich Business Lunch, Lavazza Espresso aus ganzen Bohnen, einen Aperitif und viele anderen italienischen Köstlichkeiten. Den Business-Lunch (Il Pranzo) diese Woche gibt es in zwei Ausführungen: Lasagne (8,90 €) oder Penne Funghi mit Pute (10,90 €). Zu beidem gibt es einen kleinen Salat, und entweder eine Panna Cotta oder einen italienischen Espresso. Noch mehr gibt es auf der Wochenkarte – Schnitzel in Marsala-Sauce zum Beispiel. Oder Pizza della Casa mit italienischem Mozzarella und gehobeltem Parmesan, Rucola und Parmaschinken. Warum die Gäste von Onkel Lillo so gern Zeit in den modernen, neu renovierten Räumen in der Rolandstraße verbringen? – Weil sie die italienischen Hochgenüsse mit Leidenschaft leben, servieren, zelebrieren! Onkel Lillo, Rolandstr. 9, 50677 Köln

Naturmetzgerei Hennes: Seit 1.10.2015 wird die Natur-Metzgerei Hennes vom Naturverbund betrieben. Edmund Hennes begleitet seine aus Altersgründen eingeleitete Übergabe mit dem erfahrenen Team neben Geschäftsleiter Aristidis Selalmazidis. Die Redaktion der Genusszeitschrift „Feinschmecker“ hat die Metzgerei auf der Severinstraße zu den besten Metzgereien Deutschlands 2015 gewählt. Das Naturfleisch wird seit über 25 Jahren beim Naturverbund Niederrhein in Wachtendonk bezogen. Aktuell sucht die Filiale in der Severinstraße 20 Verstärkung: in der Produktion einen Metzger-Meister oder Gesellen mit Leidenschaft und gerne Praktikanten/Auszubildende, die das Handwerk auf hohem Niveau kennenlernen möchten. Naturmetzgerei Hennes, Severinstraße 20, 50678 Köln

 

Long Island Restaurant & Bar: Chefkoch Alen Radic bietet Euch ab jetzt nur am Abend seine Künste. Eröffnet wird von Di.-Sa. zwischen 17 und 24 Uhr. Mittagstisch wird ab Frühjahr wieder serviert. Reservierungen können Sie per Telefon: 0221 – 920 710 oder per E-Mail: reservation@long-island.eu machen. Long Island.Restaurant & Bar, Agrippinawerft 30, 50678 Köln.

 

Bäckerei Mauel 1883 (Filiale Severinstraße) – Die Traditionsbäckerei auf der Severinstraße ist der Treffpunkt vieler Südstädter. Das große Café lädt einfach zum Kaffeeklatsch ein. Schön, wenn dann die Produkte auch noch von so hoher Qualität sind: Keine Fertigteige, keine Tiefkühlbrötchen – alles wird selbstgemacht, sogar die Marmeladen. Wer gerne mal mittags was auf die Hand nimmt oder nur kurz verweilen möchte, ist hier genau richtig: bei einer leckeren Auswahl an belegten Brötchen, Kartoffelsalat mit Frikadelle, Teilchen, Kuchen und Sahnetörtchen ist für jeden was dabei. Und jetzt gibt es auch frische Waffeln mit Kirschen und Sahne. Mauel 1883 – Filiale Severinstraße, Severinstraße 38, 50678 Köln

 

PS: Wer Geschichten aus dem Veedel für unseren Lunch-Newsletter hat, kann uns einfach eine Mail schicken: redaktion@meinesuedstadt.de

 

Text: Jasmin Klein

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.