Aufgeschnappt: And the winner is… – Der beste Blues-Club steht in der Südstadt +++ Schutz für BewohnerInnen des Severinsviertels +++ Bagatelle Südstadt – Neustart am 11.11.? +++ Plätze in der Baui-Übermittagsbetreuung frei! +++ Erste Bäume auf der Severinsstraße +++

Gesellschaft

100 Jahre Waldorf – mit Wildbienenretten!

Mittwoch, 3. Juli 2019 | Text: Judith Levold | Bild: Oliver Köhler

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

1919 gründete Unternehmer Emil Molt die erste „Schule für jeden“ in Stuttgart. Hier sollte nach pädagogischen Ideen von Rudolf Steiner Kindern nicht nur das Einmaleins der Allgemeinbildung beigebracht, sondern eine ganzheitliche Erziehung gelebt werden. Nicht unumstritten, was Rudolf Steiner betrifft, wächst die Waldorf-Bewegung seitdem stetig: Allein in Deutschland lernen inzwischen Kinder und Jugendliche vom Kita-Alter bis zum Abi oder anderen Abschlüssen an 244 Waldorfschulen und 550 Kindergärten oder anderen Einrichtungen. Besonderen Wert wird dabei darauf auf die ganzheitliche Bildung von „Kopf, Herz und Hand“ gelegt. Neben künstlerisch-musischen und sozialen Anteilen, spielt die praktische und handwerkliche Ausbildung eine große Rolle. In Werkstatt und Schulgarten der Michaeli-Schule am Vorgebirgswall im Volksgarten ist das deutlich spürbar.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Spezialistin für Immobilien in der Südstadt – SDH Immobilien
Nicht weit vom Zentrum der Südstadt entfernt, treffen wir die sympathische Gründerin von SDH Immobilien am Hohenstaufenring. Sonja D. Hallin…

An diesem Morgen sind Franka, Samuel und die anderen ViertklässlerInnen dabei, ihr Wildbienenhotel fertig zu bauen und im Garten den Boden für die Aussaat entsprechender Futterpflanzen vorzubereiten. „Wir brauchen die Wildbienen, damit wir was zu essen haben.“ kommentiert Franka, 10 Jahre alt, knapp ihre Aktion. Für das Projekt zur Wildbienenrettung von BUND und Stadt Köln hatte sich die Michaeli-Schule neben vielen anderen beworben und wurde ausgewählt: Den großen Nistkasten spendierte das Umweltamt, Saatgut und Anleitung bringen die BUND-Mitarbeiterinnen mit und die Bruthilfen bauen die Kinder.

Nistkasten, Waldorfschule

Nistkasten von der Stadt – muss befüllt werden.


Franka, 10 Jahre, im Schulgarten.


Sägen in der Waldorf Werkstatt

Werkstatt in der Waldorfschule: Selbstverständlich mit Werkzeugen umgehen

In der Werkstatt wird gesägt, kleine Röhrchen aus Totholz sollen Wildbienen ein Nest bieten. Der Umgang mit Säge und anderem Werkzeug wirkt bei den Kids total selbstverständlich, besonders „gelernt“ hätten sie das nicht, „Wir können das eben“, so Franka selbstbewusst.

Alle Arbeitsschritte für alle

Eine Unterrichtsreihe sei dem schon vorausgegangen, erzählt dann aber Klassenlehrerin Eleanor Gibb, die die Arbeit der Kinder koordiniert: Jedes gehe abwechselnd in die Werkstatt und in den Garten, es gebe vier Stationen bis zum Abschluss der Aktion. So müssten die Kinder z.B. auch trockene, dicke Brombeer-Äste schneiden, deren Hohlräume später für Wildbienen Unterschlupf böten, und weitere Arbeitsschritte.

Schulgarten Waldorfschule Volksgarten

Klassenlehrerin Eleanor Gibb im angewandten Unterricht.

Besonderheiten der Waldorfpädagogik

Schon Rudolf Steiner habe sich explizit zur Bedeutung von Bienen geäußert, weiß Nele Auschra, Geschäftsführerin der Michaeli-Waldorfschule. „Wir nehmen an dem Wildbienenprojekt zum 100 Jahre-Waldorf-Jubiläum teil, weil es ja nicht nur um die Imkerei geht. Die Honigbienen stehen meist im Vordergrund, doch die Bedrohung der Wildbienen wird oft vernachlässigt.“ Man wolle nach nun hundert Jahren Waldorfpädagogik mehr Vernetzung mit anderen Waldorf-Einrichtungen, um die Bewegung noch mehr in die Gesellschaft zu tragen, sich noch mehr zu öffnen und auch die Besonderheiten zu zeigen. Zum Beispiel das Unterrichtsfach Gartenbau.

Nele Auschra, Michaeli-Waldorfschule

Dazu habe man sich mit den Schulen, Kitas und Stadtteilwerkstätten aus Köln und Umgebung jüngst zusammengeschlossen zu: Waldorf Köln+ – alle Einrichtungen, ob Kitas in Esch oder Refrath, die Schulen oder der Canyon in Chorweiler (Kletterhalle und Jugendtreff, Anm. der Redaktion), bieten zum 100jährigen besondere Aktionen an.

Kennenlernen-Party

In der Südstadt ist es das „Fest für Köln“, das am Samstag, 6. Juli im Volksgarten zwischen Waldorfkindergarten am Vorgebirgswall 29, und Michael-Schule am Vorgebirgswall 4-8 steigt: Hier kann man die Arbeit der Einrichtungen kennenlernen. Zahlreiche Mitmachaktionen und ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm zeigen, was Waldorf „kann“ – für Essen und Trinken ist gesorgt und bis dahin haben die SchülerInnen den Nistkasten schon zu befüllen begonnen.

Nistkasten: Schon Nisthilfen drin.

Text: Judith Levold

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Parkstadt Süd: Sieben Bürger dürfen sich hin und wieder äußern – Mehr nicht

Südstadt-Kunst im Rathaus

Aufgeschnappt

And the winner is… – Der beste Blues-Club steht in der Südstadt

Schutz für BewohnerInnen des Severinsviertels

Bagatelle Südstadt – Neustart am 11.11.?

Verwendet den Hashtag #meinesüdstadt auf Instagram und teilt Eure Erlebnisse hier.