×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

19.01.2018 – Vielfältig

Freitag, 19. Januar 2018 | Text: Nora Koldehoff

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Was haben wir es in der Stadt noch komfortabel. Früher – und in kitschtendierenden Filmen noch immer – zeichnete man ein Bild vom Dorf- und Stadtleben, in dem die Städter völlig isoliert vor sich hinleben und nur in großen Ladenketten konsumieren, während auf dem Land noch beim Einzelhändler um die Ecke eingekauft wird und es familiär und persönlich zugeht.

Schon lange sieht die Realität dann aber doch anders aus.

In den Kleinstädten und Dörfern halten sich vor allem große Einkaufshallen im außerhalb, die alles, was man so braucht, zentral anbieten – und von großen Ketten getragen sind. Wir hingegen können uns glücklich schätzen, den Schuster um die Ecke die zu haben, den Gemüsehändler, Metzger, Schneider und so weiter und so fort. Und zudem noch einen Ökomarkt und einen Wochenmarkt.

Von unpersönlicher Isolation ist hier sowieso mal ganz zu schweigen, denn meist besteht ja alle paar Meter Anlass zum Winken oder Schwätzchenhalten. Durch die absurd steigenden Miet- und Immobilienpreise wird es hier allerdings auch für viele auf Dauer eng, so auch für die hiesigen Einzelhändler. Umso wichtiger, sie nach Kräften zu unterstützen. Jedenfalls wenn man nicht möchte, dass es eines Tages nur noch Amazon und Monsanto gibt…

Auch um die Wochenendplanung braucht man sich keine Sorgen zu machen, wie sich in den Wochenend-Freuden zeigt. Es sind alle aus der Winterpause wieder da und der Kalender ist pickepackevoll. Einen schönen Start ins Wochenende und einen guten Appetit wünscht Euch Nora.

P.S.: TakaTomo, der Shop für kunterbunten Kinderkram und Accessoires feiert 15jähriges Bestehen – herzlichen Glückwunsch! Zur Feier gibt es dort einen Rabatt von 15% auf alles.

Bongour: Das Start up Bongour ist kein typischer Lieferdienst für Essen. Dahinter steckt die Idee, dass talentierte Köche, die noch nicht über die finanziellen Mittel für ein eigenes Restaurant verfügen, in einem professionellen Küchenumfeld ihre Gerichte vorstellen können. Heute gibt es unter anderem Chicken Gyoza (japanische Maultaschen mit Hähnchen) & Rettichsalat zum Einstieg für 4,90 €. Anschließend etwa die Sushibox VegiAnders, mit Kirschsirup eingekochter Sushireis, Frischkäse, frittierter fester Natur Tofu, Avocado, überdeckt mit Kokosraspeln für 12,90 €. Viele weitere Gerichte unter www.bongour.com.

Brasserie Aller Kolör: In der gemütlichen, neu aufgemöbelten Brasserie in der Alteburger Straße gibt es nach der reichhaltigen Frühstückskarte ab 12 Uhr durch gehend warme Küche. Als Lunch-Tagesgerichte stehen heute „Unser Leibgericht“ auf dem Programm, das ist Rindsgulasch auf Spiralnudeln mit Kopfsalat für 9,00 €. Wer den Freitag lieber als Fischtag genießen möchte, für den gibt es Rotbarsch im Bierteig gebacken an Schmorgurken und Kartoffelpüree für 8,00 €. Wer es lieber vegetarisch mag, wird auf der Hauptkarte fündig, etwa mit Rote-Bete-Ravioli auf Ziegenkäse-Spinat-Sauce (10,00 €) oder einem Flammkuchen aus dem Steinofen, beispielsweise à la Provence, belegt mit Kürbis, grünem Spargel, Schafskäse und Tomatenpistou (9,50 €). Brasserie Aller Kolör, Alteburger Strasse 15, 50678 Köln

Capricorn i Aries: Judith und Martin Kräber verbinden französische Landhausküche mit anspruchsvoll-experimenteller Gourmet-Gastronomie. Hier bekommt Ihr mittags die Plat du Jour für (14,50 €) oder das 3-Gänge-Menü aus Vorspeise, Hauptgericht und Dessert (24,50 €).  In dieser Woche stehen zum Beispiel gebeizter Lachs und Rillette vom Lachs mit Kräutersauce und Polenta mit Gorgonzola-Honigcreme und Spinat als Vorspeisen und Zanderfilet in Schnittlauchsauce mit Kartoffelpüree und Safranrisottobällchen mit Pilzragout als Hauptspeisen zur Auswahl. Bei den Desserts müsst Ihr aus marinierter Mango mit Creme Chantilly und gemischtem Käse wählen. Weitere Gerichte sind Gratinierter Ziegenkäse mit Thymianhonig (9,00 €) oder ein kleiner gemischter Salat (6,50 €) als Vorspeise. Als Hauptspeise wählt Ihr zum Beispiel zwischen Kabeljaufilet in Pernodsauce und Frühlingslauch (26,00 €) oder Steak frites (24,00 €) unter anderen Gerichten. Zum Dessert gibt es Creme brûlée mit Ananassorbet (7,00 €) – köstlich. Im Guide Michelin 2016 ist das Capricorn i Aries übrigens wieder mit Bib Gourmand aufgenommen. Herzlichen Glückwunsch! Capricorn i Aries Brasserie, Alteburger Straße 31, 50678 Köln

Filos: Das Filos auf der Merowingerstraße ist in der Südstadt seit über dreißig Jahren eine Institution. Zu Mittag gibt es ein täglich wechselndes Business Menü (9,90 €) mit Vorspeise, zwei zur Auswahl stehenden Hauptspeisen und einem alkoholfreien Getränk Eurer Wahl. Alternativ such Ihr euch etwas aus der umfangreichen Wochen-Mittagskarte aus. Bratkartoffeln mit zwei Bio-Spiegeleiern und Salat (7,50 €) etwa, oder auch Weißwein-Risotto mit Spargel, Kirschtomaten, Rucola und Parmesan (8,50 €). Und zum Abschluss eine Crème brûlée (5,00 €). Filos, Merowinger Straße 42, 50677 Köln

Nale – Das atmosphärische Café tischt Euch ein Mittagessen auf, das sich sehen, riechen und vor allem schmecken lassen kann. Eilige können die Mittagsportionen gegen Pfand auch im Weckglas direkt wieder mit an den Schreibtisch nehmen. In dieser Woche habt Ihr unter anderem die Qual der Wahl zwischen gelbem Thai-Curry mit grünem Gemüse & Jasminreis (leicht scharf) für 6,90 € oder Couscous mit Kürbis, Feta & Minze in Honig-Kreuzkümmel-Vinaigrette für 6,50 €. Schwere Entscheidung, aber die Woche hat ja sieben Tage…  Man tut in jedem Fall gut daran, ein bisschen Platz noch zu lassen für ein umwerfendes Stück Kuchen. Oder muss am Nachmittag wiederkommen. Am Wochenende und an Feiertagen gibt es hier außerdem ein großes Frühstücksangebot. Nale – Café und Bistro, Darmstätter Straße 19, 50678 Köln

Restaurant Kabul: In dem afghanischen Restaurant in der Elsaßstraße werden Euch von Suleiman Samae orientalische Köstlichkeiten aufgetischt. Es gibt täglich wechselnde afghanische Gerichte, vegetarisch oder mit Fleisch für nur 5 €. Das sind zum Beispiel Hackfleischbällchen mit Linsen, Teigbällchen oder Hähnchenspieß mit Gemüse und Reis. Und alle Gerichte kann man auch zum Mitnehmen bestellen. Restaurant Kabul, Elsaßstraße 32, 50677 Köln.

Wagenhalle: In der Halle der ehemaligen Feuerwache erwartet Euch ambitionierte internationale Küche. Zu Mittag wird Euch dort heute als Hauptspeise Fish & Chips mit hausgemachten Pommes und Sauce Tartare (inkl. Getränk) für 12,50 € serviert. Alternativ gibt es für Vegetarier heute Waldpilzragout mit Polenta und Babyspinat (inkl. Getränk) für 11,00 €. Als Dessert bekommt Ihr hausgemachten Kirschkuchen mit Vanilleeis. Übrigens: Immer am Samstag gibt es hier das „Aftershopping“. Es gibt ein großes Büffet mit livecooking. Mit 16,90 Euro seid Ihr dabei. Inklusive Bio-Wein. Samstag von 12 bis 17 Uhr. Mehr Infos am Telefon unter 0221-88877222. Wagenhalle, Vondelstraße 4-8, 50677 Köln.

Naturmetzgerei Hennes: Die Redaktion der Genusszeitschrift „Feinschmecker“ hat die Südstadt-Metzgerei auf der Severinstraße zu den besten ihrer Gilde in ganz Deutschland gewählt. Mehr Infos unter „Feinschmecker„. Naturmetzgerei Hennes, Severinstraße 20, 50678 Köln

Vringstreff: Das Restaurant bleibt freitags geschlossen.

P.S.: Wer Geschichten aus dem Veedel für unseren Lunch-Newsletter hat, kann uns einfach eine Mail schicken: redaktion@meinesuedstadt.de

Text: Nora Koldehoff

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.