×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++

Lunch Time

19.02.2015 – Ohne Askese keine Ekstase oder lieber Verzicht auf Verzicht?

Donnerstag, 19. Februar 2015 | Text: Jasmin Klein

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Jetzt isses vorbei. The carnival is over. Getrunken das Kölsch, gesungen die Lieder, geschunden die Stimmbänder.  Es wurde jebützt und jeschunkelt, sehr viel Glas zerbrochen, viel rumgepinkelt, Herzen gebrochen, Herzen gefunden und Jacken verloren. Aber jetzt ist es vorbei.
Und was kommt jetzt? Der gute Katholik weiß es und praktiziert es schon seit gestern: Die Fastenzeit! Nach der Ekstase sollen uns die 40 Tage Askese auf Ostern vorbereiten, in Gedenken an Jesus, der 40 Tage lang durch die Wüste lief, fastete und sich vom Berg der Versuchung nicht verführen ließ.
Und während die einen noch traditionell beschließen, auf Fleisch zu verzichten, wie es einen das Wörtchen ‚Karneval’ ja heißt (lateinisch: Carnem levare = das Fleisch weglassen), nehmen sich die anderen vor, 40 Tage keine Süßigkeiten zu essen. Das dürfte dem Kölner an sich dann doch sehr schwer fallen, wo er doch gerade 15 Kilo Kamelle gefangen und aufgesammelt hat, die jetzt den Süßigkeitenschrank zum Platzen bringen.

Jetzt isses vorbei. The carnival is over. Getrunken das Kölsch, gesungen die Lieder, geschunden die Stimmbänder.  Es wurde jebützt und jeschunkelt, sehr viel Glas zerbrochen, viel rumgepinkelt, Herzen gebrochen, Herzen gefunden und Jacken verloren. Aber jetzt ist es vorbei.
Und was kommt jetzt? Der gute Katholik weiß es und praktiziert es schon seit gestern: Die Fastenzeit! Nach der Ekstase sollen uns die 40 Tage Askese auf Ostern vorbereiten, in Gedenken an Jesus, der 40 Tage lang durch die Wüste lief, fastete und sich vom Berg der Versuchung nicht verführen ließ.
Und während die einen noch traditionell beschließen, auf Fleisch zu verzichten, wie es einen das Wörtchen ‚Karneval’ ja heißt (lateinisch: Carnem levare = das Fleisch weglassen), nehmen sich die anderen vor, 40 Tage keine Süßigkeiten zu essen. Das dürfte dem Kölner an sich dann doch sehr schwer fallen, wo er doch gerade 15 Kilo Kamelle gefangen und aufgesammelt hat, die jetzt den Süßigkeitenschrank zum Platzen bringen.
Andere machen ‚Facebook-Fasten’ oder ‚40 Tage ohne Helene Fischer’. Es gibt allerdings auch viele, die verzichten lieber aufs Verzichten. Sie wollen sich selbst glücklich machen -Verzicht aufs Unglücklichsein, Verzicht auf Unzufriedenheit. Wie auch immer: Mit vollem Bauch kann man wunderbar eine Diät beschließen, und mit Kater im Kopp eine 40-tägige Trockenphase ausrufen: „Nie wieder Alkohol!“
Aber es hilft ja nichts, der Mensch muss auch essen, das ist ja schon klar. Und es gibt jetzt jede Menge zu essen. Wer vegan lebt oder es gerne in den nächsten 40 Tagen ausprobieren will, checkt meinen Artikel von gestern mit einem ausführlichen Service-Teil ‚Vegan essen in der Südstadt’. Aber ob vegan, vegetarisch oder fleischig, in den heutigen Mittagsangeboten unserer Gastwirte kann sich jeder seine eigene Ekstase aussuchen. Guten Appetit wünscht Jasmin.

 

Wagenhalle: Das täglich wechselnde 2-gängige Mittagsmenü besteht heute aus Kartoffel-Lauchsuppe mit Petersilie und Schweineschnitzel „Wiener Art“ mit Zitrone, Bratlingen und Baby-Leaf-Salat (inkl. Getränk für 10,50€). Beim vegetarischem Menü wird der Schweineschnitzel ausgewechselt durch einen Sellerieschnitzel mit Zitrone, Bratlingen und Baby-Leaf-Salat (inkl. Getränk für 9€). Für den kleinen Hunger gibt es Mini-Flammkuchen, Datteln im Speckmantel, Kalamata-Oliven und Baguette (7,50€), Feldsalat mit Kartoffel-Majoranvinaigrette, Buttercroutons und Friséespitzen (8,50€), die gebratene Maispoulardenbrust mit Hokkaido-Kürbis-Risotto und Parmesanschaum (14,50€) oder Fettuccine mit Burgundertrüffel, Baby-Spinat und Rieslingschaum (16,50€).

 

Metzgerei Schmidt: Freut Euch heute Mittag auf  das Mittagsangebot mit Gefülltes Schweinesteak mit Brie & Speck dazu Kartoffelnpüree und Ebsen & Möhren (€ 6,50), oder Schnitzel in Rahmsauce mit Salzkartoffeln und Brokkoli (€ 5,20). Darüber hinaus bekommt Ihr Linseneintopf mit Einlage (€ 3,50), Penne mit Salsiccia in pikanter Tomatensauce (€ 4,90) oder das Hamburger TS mit panierten Zwiebelringen & Pommes (€ 5,90).

 

Epicerie Boucherie: David ist wieder offen und bietet Euch heute eine Grünkohlsuppe mit crème fraîche (€ 4,50) oder Coq au Vin mit Püree und Rosenkohl (€ 13,90). Als Mittagsmenü dürft Ihr ein Getränk, Quiche mit Salat und Espresso (€ 9,90) geniessen. Sonst könnt Ihr die Tartine du Jour (€ 9,90) probieren zum Beispiel L´Auvergnate – Bleu d´Auverrgne, Lauchgemüse und Walnüsse oder Fischfilet à la normande mit Salzkartoffeln und Salat (€ 11,90). Zum Schluß bekommt Ihr als Dessert Tarte aux Pommes (€ 4,50) und ein Espresso. Voilà!

 

Café Sur: 
Der Argentinier am Martin-Luther-Platz grillt Euch heute das Filet von der Hähnchenbrust mit Salat & Brot. Oder Ihr ordert den gemischten Salat, das argentinische Steak, Pebetes & Boccadillos in vielen verschiedenen Variationen, oder die ausgezeichnete Tomatensuppe. Zum Abschluss gibt’s ein leckeres Eis aus der Theke mit einem Cortado.

 

Geschnitten Brot: Wir sagen JA zum Butterbrot! Birgit Winterberg dachte sich das auch und funktionierte im August 2014 den Lotto-Toto-Laden auf der Alteburger Straße um in einen Lotto-Toto-Laden mit Café. Heute gibt es zum Beispiel Geröstetes Brot mit Forellenfilet und Apfelzwiebel Chutney. Sie schmiert allen Brotfans leckere Schnitten, immer mit Salzbutter, und der Gast entscheidet sich dann aus vielen Aufstrichen wie Kräuter-Frischkäse, Rucola und Radieschen, Leberwurst, sauren Gurken und Sellerie-Chutney oder Ei, Schnittlauch, Tomaten-Chutney und Kresse für das perfekte Brot. Käse und Schinken kommen von Bauern aus der Eifel. Dazu gibt es Kräuter-Limo. Samstags duftet es nach den selbstgemachten Waffeln mit Kirschen.

 

Capricorn i Aries: Das französische Restaurant von Judith und Martin Kräber bietet den Plat du Jour für (8,50€) oder das 3-Gänge-Menü aus Vorspeise, Haupgericht und Dessert (19€). Weitere Gerichte sind das gebratene Lottefilet mit Hummersauce (€ 21,-), den Kabeljau in Chablissauce und Frühlingslauch (€ 26,-) oder die Laacher See-Felchen mit Estragonbutter & gerösteten Mandeln (€ 19,-). Der Guide Michelin 2015 weiß, dass das Capricorn i Aries ein Restaurant ist, „das ein komplettes Menü mit Vorspeise, Hauptgericht und Dessert mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbietet“.

 

Vringstreff: Zwischen 12 und 14 Uhr giubt es Schweinegulasch „Försterin Art“ auf Butterspätzle mit Salat (2,20€ / 5€) und Herzhaftes Pfannengemüse mit Gnocci und Kerbelsauce (2,20€ / 5€). Auswahl stehen auch die leckere Suppe, ein Pasta-Gericht wie heute das herzhafte Ratatouille an Bandnudeln (2,20€ / 5€), Salate und verschiedene Desserts. Zur Kaffeezeit ab 15 Uhr duftet es nach selbstgebackenem Kuchen, zu dem Cappuccino, Espresso oder Tee gereicht werden.

 

Wippn’bk: Hier wird zwischen 12 und 15 Uhr zu Mittag gegessen. Vorneweg die Spanische Gemüsetortilla, als Hauptgericht serviert das Team Kalbshackbraten in Champignonsauce mit Spiegelei und Petersilienkartoffeln (11,90€ – inklusive Dessert für 13,50€. Veganer bestellen Katoffelpürre mit Auberginenkompott in Tomatensauce und italienischem Blattspinat (€ 10,90). Die Fleischliebhaber greifen zur Angus-Hüftsteak mit Kräuterbutter, Bratkartoffeln und Salat (14,90€) oder den „Fisch des Tages“ mit Basilikumpesto auf Gemüserisotto (13,90€). Die Wochenkartet bietet Euch eine überzeugend große Auswahl an Salaten, Pasta, Fleisch und Desserts. Von der Abendkarte bestellt man zwischen 18 und 24 Uhr. Wer lieber frühstückt, kommt am besten samstags, sonntags oder feiertags, da gibt es nicht nur den Mittagstisch, sondern auch umfangreiche Frühstücksmöglichkeiten für Langschläfer (bis 16 Uhr).

 

Vintage am Rhein: Das 3-gängige Mittagsmenü mit Blick auf den Rhein hat immer ein Süppchen, Hauptgericht und ein Softdrink oder Kaffee dazu und zum Abschluss ein Dessert. Heute gibt’s als Hauptgericht Großer Salat mit Ziegenkäse und Apfelchutney. Das komplette Menü gibt’s für 25€. Wer nur wenig Zeit hat, nimmt das Hauptgericht als „Schnellen Hungerteller“ für 9,50€. Weitere Gerichte auf der Mittagskarte (gilt zwischen 12 & 17 Uhr): Scheiben vom rosa Kalbsbraten mit Kopfsalat & frischem Meerrettich (14,50€), eine Hokkaido-Kürbiscremesuppe mit Mango-Chili-Chutney (8,50€), das Backhendle mit Kartoffel-Gurkensalat (13,50€) oder die Bachforelle aus dem Bergischen mit Radies’chengemüse & Kartoffelstampf (14,50€). Für die Süßen gibt es einen Apfelstrudel mit Pinot Rosé Eis (8,50€).

 

Mongogo Cologne: Der neue Laden an der Bottmühle setzt auf Tex-Mex-Küche. Heute gibt es Burrito del Diablo – Weizentortilla wahlweise gefüllt mit Hähnchen, Rindfleisch oder Champignon und Soja für 6,80€ oder Quesadilla Action – Weizentortilla gefüllt mit Käsesoße, auf Wunsch zusätzlich mit Zwiebeln, Jamón, Champignon, Jalapenos, Kassler oder Schweinebraten (von 4,50 – 8,70€). Auf der Speisekarte finden sich aber noch ganz andere Leckereien.

 

FILOS: Das Restaurant ist heute ab 18 Uhr geöffnet.

 

Severin: Das Restaurant bleibt heute geschlossen.

 

Alteburger Hof: Das Restaurant ist heute ab 17 Uhr geöffnet.

 

Naturmetzgerei Hennes: Die Erfolgsgeschichte reißt nicht ab: Zum sechsten Mal in Folge hat die Redaktion der Genusszeitschrift „Feinschmecker“ die Metzgerei auf der Severinstraße zu den einer besten in ganz Deutschland gewählt. Mehr darüber lest Ihr unter „Feinschmecker„.

 

PS: Wer Geschichten aus dem Veedel für unseren Lunch-Newsletter hat, kann uns einfach eine Mail schicken: redaktion@meinesuedstadt.de

 

Text: Jasmin Klein

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.